macOS 11 (Big Sur) brickt ältere MacBooks

[English]Das ist keine gute Nachricht für Apple und vor allem Apple-Gerätebesitzer. Nachdem Apple sein macOS 11 (Big Sur) freigegeben hat, melden sich Besitzer älterer Macs (speziell MacBook Pros), denen das Update die Geräte gebrickt hat.


Anzeige

Ich gestehe, tief im Herzen wollte ich noch immer glauben 'beim Apple ist man zwar im goldenen Käfig, aber da klappt alles'. Rational wusste ich allerdings, dass es auch bei den Macs dicke Bremsspuren in Bezug auf Bugs und Update-Probleme gibt. Jetzt kann ich eine weitere Kerbe in den Stock 'Apple macht auch Mist' schnitzen, denn es gibt wohl ein Problem mit Big Sur in Bezug auf ältere MacBook Pros.

Folge der Spur der Foren

Im Apple-Support-Forum hat sich am 13. November ein Benutzer gemeldet, dessen MacBook Pro nach dem Update auf macOS 11 tot war und nur noch als Briefbeschwerer dienen kann.

MacBook Pro bricked after failed Big Sur update

I saw that there was an update to Big Sur today so clicked update. It all downloaded fine and I clicked all the items to go ahead. It said it'd be a while so i stepped away from the computer. When i returned the screen was black – no status bar, no nothing, but I could tell the LED was on. Nothing would wake it up so I eventually held the power button to force a shutdown.

Now it won't boot. Tried SMC, PRAM, holding shift, option keys, recovery mode etc etc. Tried all many many times.

The only thing that happens is the LED for the screen turns on. So i can see it's slightly lit black, and the apple logo on the outside of the screen is lit up.

An automatic Catalina update destroyed my dads iMac a month or two back – resulting in a new SSD and a cracked screen from opening it up. And now my MacBook Pro (A1502) is now dead?? What's the deal?

Irgendwie kommt mir das aus der Windows-Welt bekannt vor: Da wird ein anstehendes Update gemeldet, man stößt das an und danach hat man ein nicht mehr funktionierendes System. In obigem Post ist genau das zwei Mal passiert. Jetzt bei einem MacBook Pro beim Update auf Big Sure. Und vor einiger Zeit bei einem automatischen Update eines iMac auf Catalina.

Im Forenthread bestätigen andere Nutzer dieses Problem, und ein Benutzer hat dann weitere Berichte zum gleichen Problem aus dem Internet verlinkt und eine Zusammenfassung veröffentlicht.

I wrote a summary

Dear all MBP Pro 13 Inch Mid 2014 & late 2013 folks with a black screen during/ after Big Sur installation,

I did some research here and in the Apple support forum & reddit.

This is what I found sofar:

A lot of MBP Pro 13 Mid 2014 & late 2013 users have the same issue.

I counted at least around 30 (not eliminating all the doubles of users)

1. https://forums.macrumors.com/threads/during-install-stuck-on-black-screen.2267620/

2. https://discussions.apple.com/thread/252033190

3. https://discussions.apple.com/thread/252040614

4. https://discussions.apple.com/thread/2520335475.

Symptoms in common:

If you switch the MBP on, apple logo is lit,

No chime, no keyboard lights, no apple logo appears on the screen,

caps lock led doesn't light up when I press it,

nothing on the screen.

No loud fan activity first gets louder after some minute or so.

NVRAM and SMC resets do not work either.

MBP would only turn on. No chime, no keyboard lights, nothing.

People contacting Apple support were asked to sent the notebooks to repair.

Anmerkung: Ich habe den Eindruck, dass Apple im Forum löscht – bereits beim Schreiben des Artikels war obiger Post kurz weg, dann habe ich ihn wiedergefunden. Und inzwischen brechen mir Links auf Apple-Forenthreads.

Inzwischen hat der Thread im Apple-Forum bereits sechs Seiten. Einige Leute haben es hin bekommen, das System per Recovery wieder zum Laufen zu bringen. Ob diese Apple-Anweisungsfolge hilft, müssen Betroffene probieren. Im macrumors-Forum haben weitere Benutzer Fotos dazu gepostet, das Update bleibt schlicht hängen. Macrumors hat hier eine Zusammenfassung veröffentlicht. Eine deutschsprachige Zusammenfassung lässt sich auch hier bei heise nachlesen.

Apple macht Vorschläge

Ergänzung: Apple hat nun Maßnahmen zur Problemlösung für Anwender betroffener Geräte vorgeschlagen. Zuerst sollte der Rechner ausgeschaltet werden (Einschalttaste für 10 Sek. drücken). Dann alle externen Geräte und SD-Karten entfernen und das Gerät einschalten. Das sollte bereits helfen. Andernfalls die beiden Troubleshooting Methoden hier versuchen.

Hilft das alles nichts, bleibt nur, das Gerät zu einem autorisierten Reparaturbetrieb zu geben oder in einen Apple-Laden zur Genius-Bar zur Reparatur zu geben. Heise hat hier noch einige Hinweise dazu veröffentlicht.

 


Anzeige

 


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Geräte, macOS X abgelegt und mit macOS, Problem verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Antworten zu macOS 11 (Big Sur) brickt ältere MacBooks

  1. Micha sagt:

    OK, zumindest in einer VM kann ich ein Upgrade von Catalina nach Big Sur ohne jegliche Probleme melden. Natürlich weiß ich auch nicht, welche HW die VM simuliert, aber zum reinen Testen ist es in Ordnung.

  2. Ärgere das Böse! sagt:

    Apple will Hardware verkaufen.

    • Micha sagt:

      … bedingt, das ist die HW die mit Big Sur kompatibel ist:

      MacBook (2015 oder neuer)
      MacBook Air (2013 oder neuer)
      MacBook Pro (Ende 2013 oder neuer)
      Mac mini (2014 oder neuer)
      iMac (2014 oder neuer)
      iMac Pro (ab 2017)
      Mac Pro (2013 oder neuer)

  3. Micha sagt:

    Eigentlich sollte das bei Apple doch besser als bei Windows funktionieren. Es gibt ja weniger Hardwarekombinationsmöglichkeiten.
    Wenn ein Betriebssystem Update und ein Firmware Update zusammen kommt wird es halt kritisch.

    Normale Updates die nichts an der Firmware ändern sollten eigentlich nicht zu einem schwarzen Bildschirm führen. Grundlegende Dinge wie das Bootmenü oder der Zugriff auf das Bios müssen auch ohne Installiertes Betriebssystem oder eingebaute Festplatte funktionieren.

  4. Sebastian sagt:

    Habe mein altes MBP Mid2012 mal testweise auf BigSur mit dem Micropatcher von Github installiert … hat wunderbar funktioniert und kein Brick.

    Keine Ahnung, was da wieder schief gelaufen ist.

  5. Markus Knell sagt:

    Ich war der Autor der Summary, die mittlerweile von den Apple Mods gelöscht wurde.

    Mir wurde sogar angedroht meinen Account in den Diskussionsforen zu sperren!

    Mittlerweile ist die Zahl derer stark angestiegen, so dass sich da nichts mehr verstecken lässt.

    Die Informationspolitik von Apple ist nicht sehr transparent.

    • Günter Born sagt:

      Danke für die Rückmeldung – und ich dachte schon, ich spinne, weil immer wieder Einträge im Apple-Forum, die ich beim Schreiben des Artikels gesehen hatte, plötzlich weg waren. In einem Beitrag steht wenigstens der Hinweis 'Edited by Mod'. Und nun zeigt mir die Blog-Software, dass plötzlich Links auf Apple-Forenbeiträge brechen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.