Chromebook-Nachfrage in COVID-19-Pandemie um das 4-fache gestiegen

[English]In der Coronavirus-Pandemie stieg die Nachfrage nach Computersystemen für Homeschooling. Die neuesten Zahlen von Canalsys für das vierte Quartal 2020 zeigen einen massiven Anstieg der Chromebook-Verkäufe.


Anzeige

Im Beitrag Canalys: Tablets and Chromebooks set all-time high shipment records in Q4 2020 haben die Canalsys-Analysten die Zahlen für Geräteverkäufe im 4. Quartal 2020 veröffentlicht. Für die PC-Verkäufe (einschließlich Tablets) war das letzte Quartal im Jahr 2020 durch ein absolutes Hoch geprägt. Es war bereits das dritte Quartal in 2020, wo ein Wachstum der Verkaufszahlen ermittelt wurde – vorher kannten die Zahlung nur eine Richtung – sinkende PC-Verkäufe. Hier einige Highlights:

  • Die Auslieferungen von PCs und Tablets erreichten im vierten Quartal 143,7 Mio. Einheiten, 35 % mehr als im Vorjahr.
  • Die Gesamtliefermenge stieg für 2020 um 17 % auf 458,2 Mio. Einheiten, das höchste Volumen seit 2015.
  • Lenovo führte den Markt im 4. Quartal und im Gesamtjahr mit 28,8 Millionen bzw. 87,0 Millionen ausgelieferten Geräten an.
  • Dank einer hervorragenden Performance bei iPads konnte der Zweitplatzierte Apple zu Lenovo aufschließen und lieferte im 4. Quartal 26,4 Millionen Macs und iPads aus, im Gesamtjahr waren es 81,4 Millionen Geräte.

HP, Dell und Samsung bildeten den Rest der Top 5 und verzeichneten jeweils ein zweistelliges Wachstum der Auslieferungen in Q4 2020. Die Tablet PC-Lieferungen erreichten mit 52,8 Millionen Einheiten ein Allzeithoch für das Gesamtjahr 2020, welches in Summe 160,6 Millionen Einheiten und 28 % Wachstum gegenüber 2019 auswies.

Chromebooks auf Rekordwert

Chromebooks erreichten im 4. Quartal 2020 mit 11,2 Mio. Geräten einen neuen Rekordwert, ein bemerkenswerter Zuwachs von 287 % gegenüber dem 4. Quartal 2019, so dass die Gesamtzahl für das Jahr 2020 bei 30,6 Mio. Geräten liegt.

Chromebook- und Tabletverkäufe 4.Q. 2020
(Quelle: Canalys)

„Die Nachfrage nach Chromebooks geht durch die Decke“, sagt Canalys Research Director Rushabh Doshi. „Angesichts der Tatsache, dass viele Länder gezwungen sind, ihre digitalen Bildungspläne im Zuge zusätzlicher Sperrungen zu beschleunigen, verlangen Schulen und Universitäten nach einfach zu implementierenden Lösungen, und Googles digitale Angebote für den Bildungsbereich erweisen sich gegenüber konkurrierenden Plattformen als sehr beliebt, insbesondere in den USA und Westeuropa. Da die Regierungen in vielen Ländern auf ein dringend benötigtes Verhältnis von 1:1-Geräten zu Schülern hinarbeiten, wird erwartet, dass die Nachfrage nach Chromebooks im Bildungsbereich bis 2021 stark bleiben wird. Außerhalb des Bildungssektors gibt es auch ein wachsendes Interesse von Verbrauchern und traditionellen kommerziellen Kunden an Chromebooks, um eine erschwingliche Kontinuität des geschäftlichen oder privaten Computings zu gewährleisten.“

Ich hatte ja die Tage im Blog-Beitrag Microsofts Trauma: Chromebooks sind preiswerter und schneller als die Windows-Schinken berichtet, dass bei Microsoft diesbezüglich die Alarmglocken schrillen. Microsoft Corporate Vice President of Education Eran Megiddo gab gegenüber der Belegschaft auf einem All-hand-Meeting zu, dass die Chromebooks gegenüber Windows-Systemen Marktanteile gewinnen und preiswerter, schneller sowie besser zu verwalten seien und dass man in diesem Bereich mit eigenen Produkten besser werden müsse.

Apple dominiert Tablet PC-Markt

Apple konnte seine Dominanz auf dem Tablet-Markt weiter ausbauen. Die Auslieferungen stiegen im vierten Quartal um 40 % auf 19,2 Millionen Stück – das beste iPad-Ergebnis seit dem vierten Quartal 2014.

  • Samsung behauptete den zweiten Platz im Markt mit 9,9 Millionen ausgelieferten Tablets, ein Plus von 41 % gegenüber Q4 2019.
  • Amazon kletterte aufgrund der starken Nachfrage im Weihnachtsgeschäft auf den dritten Platz und lieferte 6,5 Millionen Tablets aus.
  • Lenovo war der am schnellsten wachsende Anbieter in Q4 und steigerte das Verkaufsvolumen um 125 % auf 5,6 Millionen Geräte.

Huawei war der einzige Anbieter in den Top 5, der einen Rückgang der Auslieferungen im Vergleich zum Vorjahr verzeichnete. „Die Wachstumsdynamik von Tablets zeigt, wie wichtig der einfache Zugang zu Rechnern in der heutigen Zeit geworden ist“, sagt Canalys-Analyst Ishan Dutt. „Ihre Vielseitigkeit, nicht nur in Bezug auf unterschiedliche Formfaktoren und Preispunkte, sondern auch in Bezug auf Konnektivitätsoptionen, machen sie zu einem idealen Gerät für eine Vielzahl von Anwendungsfällen, von einfachen Tablet PCs für E-Learning und den Konsum von Inhalten bis hin zu leistungsstarken Detachables für Produktivitätsanwender, die einen größeren Teil ihrer Zeit zu Hause verbringen.“ Daher versuchen die Hersteller solcher Geräte auf den Zug aufzuspringen und haben neue Geräte angekündigt.


Anzeige


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Chromebook, Notebook abgelegt und mit Chromebook verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Chromebook-Nachfrage in COVID-19-Pandemie um das 4-fache gestiegen

  1. Herr IngoW sagt:

    Für die Schule sind die Geräte von „Google (Chrom-Book)“ und „Apple (das kleinste Tablet)“ sicher OK. Ein SEHR GUTES INTERNET (was ja in vielen Schulen immer noch ein Fremdwort ist) vorausgesetzt.
    Und ob da die Sicherheit gewährleistet werden kann, ist ja nach wie vor fraglich.
    Zum richtigen Arbeiten in der Firma und anderswo sind die aber beide nicht zu gebrauchen.

    • 1ST1 sagt:

      Also ein cloudbasiertes Chrome-Book ist für Schule „Ok“, aber ein Cloudbasierter Microsoft-365-Account für Schüler nicht? Hochinteressant!

      • Herr IngoW sagt:

        Ich meinte jetzt nur die Geräte an sich.
        Das Cloud-Zeugs ist natürlich bei allen Varianten nicht das gelbe vom Ei. Aber wie soll es besser laufen wenn die meisten Verantwortlichen den Sommer über (sicher am Strand oder sonst wo) geschlafen haben.
        Die Schüler und Lehrer sind doch in den meisten Fällen froh wenn es überhaupt läuft!

  2. Blupp sagt:

    Nicht nur bei Chromebooks, aber besonders bei diesen, stellen sich Fragen.
    Ist der Akku selbst ersetzbar?
    Kann ein freie Software (OS) installiert und sinnvoll genutzt werden?
    Wenn ein nein dabei ist, handelt es sich nur um Elektronikschrott.

  3. Henry Barson sagt:

    Frei nach Herabwürdigungen der eigenen Meinung in den golem- und heise-Foren handelt es sich wie immer natürlich nur um anekdotische Einzelfälle! ;c)
    IMHO kann ich diese Zahlen nur unterstreichen und halte sie auf Grund von Erfahrungen sowohl im privaten als auch und vor allem beruflichen Umfeld für äußerst glaubwürdig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.