EU ebnet Weg für Datenaustausch mit Großbritannien

ParagraphNach dem Brexit gilt Großbritannien im Hinblick auf die Übertragung von Personendaten als Drittland. Firmen aus der EU, die in Großbritannien Daten mit persönlichen Merkmalen verarbeiten lassen, haben damit ein Problem. Am 19.2.2021 hat die EU-Kommission ein Verfahren eingeleitet, um EU-Firmen den Transfer personenbezogener Daten nach Großbritannien aus DSGVO-Sicht zu ermöglichen. Nach „gründlicher Überprüfung“ sei man [bei der EU-Kommission] zum Schluss gelangt, „dass im Vereinigten Königreich ein angemessenes Datenschutzniveau gewährleistet wird“, schreibt heise in diesem Artikel, der weitere Informationen zum Thema enthält.


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Sicherheit abgelegt und mit Datenschutz verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu EU ebnet Weg für Datenaustausch mit Großbritannien

  1. Mira Bellenbaum sagt:

    Und wie wird verhindert, dass die Daten an weitere Länder weitergereicht werden,
    z.B. USA, wo Europäer keinen Datenschutz erfahren?

    Das alles ist doch nur ein Witz und die „Sesselpfurzer“ verarschen sich selber!

  2. voko sagt:

    Mich würde einmal interessieren, wie bei der EU eine „gründlicher Überprüfung“ aussieht? Wer genau hat es geprüft und welche Kompetenzen hatten diese Personen / Gruppe, welche diese Überprüfung durchgeführt haben?

    • Mira Bellenbaum sagt:

      „Du Boris, kannst Du mir garantieren, dass ….?“
      „Wojciech, mach Dir da mal keine Sorgen, ich garantiere Dir, …“

      Pressemitteilung:
      Nach „gründlicher Überprüfung“ sei man [bei der EU-Kommission] zum Schluss gelangt, „dass im Vereinigten Königreich ein angemessenes Datenschutzniveau gewährleistet wird“! …

    • Dat Bundesferkel sagt:

      Die funktioniert so, wie die vielgepriesene Lebensmittelkontrolle in Deutschland.

      – Es folgt ein Containerschiff
      – Stichprobenartig wird eine minimale Menge von hunderten Containern von 2-3 Mitarbeitern in Hamburg am Hafen geprüft
      – Sollte tatsächlich etwas negativ auffallen, wird die Einfuhr unterbunden…
      – … um kurz darauf von inkompetenten Politikern doch wieder freigegeben zu werden
      – So gelangt der Rotz trotz Belastungen und Kritiken in den Verkauf

      Einmal haben die Kontrolleure mit dem Import spanischer Gemüsesorten kurz Erfolg gehabt und ernteten einen medialen Shitstorm, worauf hin daß Giftzeugs wieder in den Verkauf gelangte.

      So funktionieren EU-weite Prüfungen und Kontrollen. Wir können uns also sehr sicher fühlen. :)

  3. hery sagt:

    Moin,
    manchmal überwiegt die Wut auf unsere Vertreter in der EU.
    UK lacht sich einen Ast…….
    Hery

    • Mira Bellenbaum sagt:

      Wundert das, wenn die größten Pfeifen (Günther Hermann Oettinger, Ursula von der Leyen) dort hin abgeschoben werden?

      In Brüssel sollten doch die Besten der Besten sein und nicht das Letzte!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.