Windows 10: Intel WiFi-/Bluetooth-Treiber-Update behebt BSOD-/Wi-Fi-Probleme

[English]Falls jemand von euch Windows 10-Nutzern unter BlueScreen-Abstürzen leidet und eine Intel WLAN-/Bluetooth-Komponenten an Bord hat, gibt es vielleicht eine Lösung. Intel hat ein Update für seinen WiFi-/Bluetooth-Treiber auf die Version 22.30.0 freigegeben, der das BSOD-Problem unter Windows 10 beheben soll. Zudem soll ein WLAN-Erkennungsproblem beseitigt worden sein, weil Wireless-Adapter möglicherweise keine Verbindung zu 5GHz-Netzwerken herstellen können.


Anzeige

Mal wieder Intel und seine Treiber, die ja eine kontinuierliche Quelle für Probleme in Windows 10 darstellen (siehe Links am Artikelende). Einige Nutzer von Windows 10 litten wohl unter sporadischen Blue-Screens, die durch den Intel WLAN-/Bluetooth-Treiber ausgelöst wurden.  Nun hat Intel hat die Tage seinen Wi-Fi (WLAN) und Bluetooth Treiber für Windows 10 auf die Version 22.30.0 aktualisiert. Ich hatte das bereits bei den Kollegen von deskmodder.de gesehen. Normalerweise lasse ich so was unter den Tisch fallen lassen. Aber die Kollegen von Bleeping Computer haben mich mit diesem Artikel bewogen, den Changelog genauer anzusehen und einen Beitrag zu machen.

Intel WiFi-/Bluetooth-Treiber-Update mit Fixes

Das Update des Intel WiFi-/Bluetooth-Treibers steht in der Version 22.30.0 für Windows 10 laut Release-Notes für die folgenden Intel Dual Band Wireless-Adapter zur Verfügung.

  • Intel® Wi-Fi 6E AX210 (Gig+)
  • Intel® Wi-Fi 6 AX201
  • Intel® Wi-Fi 6 AX200
  • Intel® Wireless-AC 9560
  • Intel® Wireless-AC 9461/ 9462 I
  • Intel® Wireless-AC 9260

Die Version 22.30.0 des Intel WiFi-/Bluetooth-Treibers laut den Release-Notes eine ganze Reihe an Bugs in Windows 10, unter anderem auch einen Stop-Fehler (BSOD), der in raren Fällen auftreten kann.

  • Wireless-Adapter können möglicherweise keine Verbindung zu 5GHz-Netzwerken herstellen.
  • Wenn ein System mit einem Access Point über Kanal 165 verbunden ist und die Windows 10 mobile Hotspot-Funktion aktiviert ist und das 5-GHz-Netzwerk gemeinsam nutzt, ist das mobile Hotspot-Netzwerk für andere Systeme in der WLAN-Scanliste nicht sichtbar.
  • Es können Windows-Stop-Fehler (BSOD) auftreten, die mit dem Intel Wireless-Treiber in Verbindung stehen.

In den Release Notes für Intel® Wireless Bluetooth® 22.30.0 finden sich die nachfolgenden Fehler als behoben aufgeführt:

  • Auf einigen Systemen kann es während eines HFP-Sprachanrufs zu Tonaussetzern kommen.
  • Bei einigen Geräten kann es während eines Teams-Anrufs zu Tonaussetzern kommen.
  • Gelegentlich kann es vorkommen, dass die Bluetooth LE-Maus nicht mehr funktioniert.

Die Aktualisierung der Intel® PROSet/Wireless-Software 22.30.0 enthält zudem funktionale und sicherheitsrelevante Korrekturen, die Intel nicht näher spezifiziert.Intel fordert Benutzer auf, den Treiber auf die neueste Version zu aktualisieren. Das Update ist im Intel Download-Center erhältlich.

Die Kollegen von Bleeping Computer hatten zudem in diesem Artikel aber Hinweise auf Schwachstellen beim Grafiktreiber veröffentlicht, die zum 9. Februar 2021 per Update beseitigt wurden.

Ähnliche Artikel:
Windows 10 2004/20H2: Update Probleme durch Intel Management Engine
Windows 10 2004/20H2: Thunderbolt NVMe-BSOD-Bug gefixt
Windows 10 2004: Microsoft bestätigt BSODs auf ThinkPads durch Updates
Windows 10: Intel Treiber-Update fixt BlueScreens
Windows 10 2004: August 2020-Update erzeugt BSODs auf ThinkPads – Upgrade bei LTE-Systemen ausgesetzt
Windows 10 2004: Bluetooth- und Intel iGPU-Bugs beseitigt


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Geräte, Problemlösung, Software, Update, Windows 10 abgelegt und mit BlueScreen, Intel, Problem, Treiber, Windows 10 verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Windows 10: Intel WiFi-/Bluetooth-Treiber-Update behebt BSOD-/Wi-Fi-Probleme

  1. Christian Krause sagt:

    Das dürfte jetzt der 5. Treiber in Folge sein, der bluescreen bugs offiziell behebt.
    Ich hatte den bug selbst auf einem gerät mit übernommenem Betriebssystem via clone. Das war nur via Neuinstallation zu beheben und hat mit ursachenforschung fast nen Tag gekostet.
    Bisher war Intel mit ihren Treibern sehr hoch angesehen bei mir, aber nach dem Desaster stehen die bei mir auf einer Stufe mit chinesischen Webcams und Serial to USB Converterchips. Die stricknadel war mindestens genauso heiss.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.