Windows 10 21H1: Bereitstellung über WU und WSUS an Firmen

[English]Microsoft hat die Nacht angekündigt, dass die Windows 10 Version 21H1 nun für kommerzielle Kunden verfügbar sei. Diese können die neue Windows 10-Version zum Testen (Validierung) von Funktionen in Unternehmensumgebungen verwenden, bevor das Betriebssystem für die allgemeine Verfügbarkeit freigegeben wird.


Anzeige

Ich bin die Nacht auf Twitter auf diese Information gestoßen. Die Ankündigung erfolgte in der Techcommunity im Beitrag Windows 10, version 21H1 for commercial pre-release validation. Die frühe Bereitstellung des Feature-Upgrades soll also Firmen-Administratoren die Möglichkeit geben, Windows 10 Version 21H1 auf der vorhandenen Hardware und mit der genutzten Software ausgiebig zu testen.

Windows 10 21H1

Microsoft betrachtet ein Gerät als kommerzielles Gerät, wenn es keine Windows 10 Home-Edition ausführt, von einem IT-Administrator (entweder über Microsoft Endpoint Manager oder ein MDM-Tool eines Drittanbieters) verwaltet wird,  oder wenn das Gerät über einen Volumenlizenzschlüssel oder eine CommercialID verfügt oder mit einer Domäne verbunden ist.

Bereitstellung über WU, WSUS, Azure und als ISO

Windows 10 Version 21H1 wird für diesen Kreis über alle Standardkanäle bereitgestellt. Dies umfasst Windows Update, Windows Server Update Services (WSUS) und Azure Marketplace. Interessierte können auch eine ISO-Datei herunterladen (diese ISO war bereits letzte Woche als Insider Preview freigegeben worden, hatte ich aber hier im Blog nicht berichtet).

Windows 10 Version 21H1
(Quelle: Microsoft)

Werden Updates direkt über Windows Update verwaltet und sind die Geräte zu Validierungszwecken im Release Preview Channel des Insider Preview-Programms angemeldet, können Sie auf die Einstellungsseite von Windows 10 und dann zur Seite Windows Update gehen, um Windows 10, Version 21H1 als Feature-Update herunterzuladen und zu installieren (siehe obiger Screenshot).

Auslieferung als kleines Update

Microsoft hatte bereits angekündigt, auch die Version 21H1 auf Geräten, auf denen Windows 10 Version 2004 oder Version 20H2 installiert ist, als kleines Update bereitzustellen. Diese Geräte erhalten ein Enablement-Update (als Aktivierungspaket), welches die betreffenden Funktionen dann freischaltet. Diese sind nämlich bereits über Updates auf den oben genannten Betriebssystemen ausgerollt worden. Nur Maschinen mit älteren Windows 10-Versionen bekommen ein vollständiges Funktionsupdate. Ich hatte dies bereits vor einiger Zeit im Blog-Beitrag Das Neue Windows kommt; Windows 10 21H1 bereits ausgerollt? angesprochen.

Werden Updates mit WSUS verwaltet, gibt es die Möglichkeit, ein vollständiges Feature-Update auf 21H1 durchzuführen oder das Enablement Update zu testen (nur mit Geräten, auf denen derzeit Windows 10 Version 2004 oder 20H2 installiert ist. Der Microsoft-Beitrag enthält Hinweise, was zu berücksichtigen ist.

Um diese neue Windows 10-Version in einer virtuellen Maschine zu testen, steht die Windows 10 Preview auf dem Azure Marketplace oder als Windows 10 Version 21H1 ISO zum herunterladen bereit.


Anzeige

Ähnliche Artikel:
Windows 10 21H1 offiziell angekündigt, Insider-Tests gestartet
Windows 10 21H1: Keine geänderten Hardware-Voraussetzungen
Windows 10 21H1: Kann der Internet Explorer per GPO deaktiviert werden?
Windows 10X kommt wohl im Frühjahr 2021
Windows 10: Weitere UI-Verbesserungen für 2021 geplant
Windows 10 2004/20H2: Preview Update KB4601382 (24.2.2021)
Das Neue Windows kommt; Windows 10 21H1 bereits ausgerollt?


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Update, Windows 10 abgelegt und mit Update, Windows 10 21H1 verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Windows 10 21H1: Bereitstellung über WU und WSUS an Firmen

  1. Olli P. sagt:

    Nach dem MS März Update/Patch Fiasko werden bestimmt so einige Admins viel vorsichtiger sein. Es wurde bisher auch viel Zeit „verbrannt“ und ich kann mir vorstellen, dass man nun viel vorsichtiger bzgl. solcher Test-Versionen agiert.
    Und wenn man dem ehem. Microsoft-Mitarbeiter aus der Entwicklungsabteilung Glauben schenken darf, sieht man nun immer offensichtlicher, dass reine automatisierte Tests es einfach nicht bringen. Hier klammert man einfach zu viele Variablen des realen Umfelds aus. Hoffentlich bringen diese Patch Chaos-Tage ein Umdenken seitens Microsofts in Gang, obgleich ich dies nicht richtig glauben kann…
    Allen Admins wird dies jedoch wieder einmal eine schmerzliche Lehre sein und viele werden erst einmal abwarten, was die „Beta-Tester“ am Patchday so alles erleiden werden..

  2. Mika sagt:

    Ich fahre jetzt seit ca. einem Monat mit Version 21H1 (z.Zt. Build 19043.867) auf Desktop-PC und ’nem Surface 7 und konnte bisher keine Probleme feststellen: auf beiden Kisten läuft alles rund.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.