Schwachstellen in Foxit Reader und Phantom PDF

Noch ein kleiner Sicherheitssplitter, falls das Thema an euch Nutzern des Foxit Reader und Phantom PDF vorbei gegangen sein sollte. In den Produkten gibt es Schwachstellen, die durch präparierte Bilder ausgenutzt werden können.


Anzeige

Der Anbieter Foxit hat die Woche wichtige Sicherheitsupdates für seine Produkte Foxit Reader und Phantom PDF freigegeben. Die Windows-Versionen können durch präparierte Bilder angegriffen werden, wie der Hersteller in diesem Security Bulletin mitteilt. Es gibt aber Updates auf den Foxit Reader 10.1.3 und Foxit PhantomPDF 10.1.3, die diese Schwachstellen schließen. Ich habe es diese Woche bei heise gesehen – der nachfolgende Tweet weist auf das Thema hin.

Schwachstellen in Foxit Reader und Phantom PDF

Einige Details in deutscher Sprache lassen sich bei heise in diesem Artikel nachlesen.


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Sicherheit, Software abgelegt und mit Sicherheit, Software verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Schwachstellen in Foxit Reader und Phantom PDF

  1. Steter Tropfen sagt:

    Da der Artikel dort durchaus Fragen offen lässt, habe ich mich verleiten lassen, die dazugehörenden Forenbeiträge anzuschauen, in der Hoffnung, da könnten weitere Informationen angesprochen werden. – Jetzt weiß ich wieder, warum ich aufgehört habe, bei Heise reinzuschauen.

    • Günter Born sagt:

      Kann ich verstehen. Aber gelegentlich gibt es da Kommentar-Perlen. Zum Blog-Beitrag: Die Abrufzahlen solcher Beiträge sind so grottig, das ich das eigentlich nicht mehr leisten kann. War halt ein (unbefriedigender) Versuch, das mit minimalem Einsatz zu bringen.

  2. Dekre sagt:

    Als eifriger Foxit-Nutzer der Reader Version möchte ich noch einmal darauf hinweisen:
    Ab Version 10 ist der Foxit-Reader zum klassischen „Reader“ motierte. ergo es geht nichts mehr, außer angucken. Da braucht man das Ding nicht.

    Das bedeutet, das bisher (V 9.7.2.29539) mit Foxit-Reader auch man einscannen konnte und in MS-WORD problemlos Texte in PDF-Dateien umwandeln konnte und das mit Lesezeichensetzung, das auch mit Excel.
    Ich berichtete hier im Blog von Günter in einem Kommentar. Seit dem installiere ich keine neuen Versionen mehr von der Reader-Version.

    Jedenfalls bei mir funktioniert alles und auch die Add-in in WORD (Excel habe ich nicht aktivert, da Probleme mit anderer Büro-Software). Ein Befall mit Schadsoftware über Foxit-Reader wird bei mir nicht eintreten.

    Unabhängig davon hat Foxit wie andere amerikanische Softwarehersteller keinen Support in Deutschland. Bei Foxit ist es ganz schlimm. Es gibt nichts, gar nichts. Das wäre keine Aufregung wert, wenn diese, wie Foxit, eine deutsche Adresse nennen. das kann man aber vergessen das ist wie mit Nvidia – reine Briefkastenfirma.
    Das Blöde ist nur, dass Foxit in mehreren deutschen Verbänden vertreten ist. Da darf man sich doch wundern.

    Die Kaufvariante ist keine Option gegenwärtig, da ich genug andere habe. Zumal bei der Kaufvariante das Updatemodell, hat man es mal gekauft, schwer zu durchschauen ist, dito Lizenzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.