OVH-Dienste nach dem Brand immer noch nicht voll re-aktiviert

Der Rechenzentrums-Betreiber und Cloud-Anbieter OVH kämpft nach dem Brand seines Rechenzentrums immer noch damit, die Funktionsfähigkeit voll wiederherzustellen. Das geht aus Tweets vom 14. und 17. April 2021 hervor.


Anzeige

Der Anbieter OVH betreibt das größte europäische Rechenzentrum in Straßburg. Am 10. März 2021 gab es einen Brand im OVH-Rechenzentrumsin Straßburg, bei dem zwei Rechenzentrumseinheiten zerstört oder arg in Mitleidenschaft gezogen wurden. Das Feuer bei OVH legte Millionen von Websites lahm – ich hatte im Blog-Beitrag Fluch & Segen der Cloud: Brand des OVH-Rechenzentrums legt Firmen aber auch ATP-Gruppen lahm darüber berichtet. Das ist natürlich ein Großereignis, welches einige Folgen nach sich zieht.

OVH-Status

In einem Tweet hat Octave Klaba vor einigen Tagen ein Status-Update gegeben. Die Betreiber versuchen, neue Server in den noch intakten Gebäudeteilen aufzusetzen. Es wurden 200 neue Server auf Flur 5 eines noch intakten Gebäudeteils aufgestellt, um die betroffenen Kunden auf diese Maschinen umziehen zu können. In einem zweiten Tweet vom 17. April 2021 hat Octave Klaba denn eine Übersicht mit der Verfügbarkeit einzelner Angebote gegeben.

UVH-Status - 17.April 2021

Bei dedicated Servern (Bare Metal, BM) sind jetzt 98 Prozent wieder einsatzfähig, und 95 % der Public Cloud Instances (pCI) lassen sich ebenfalls wieder verwenden. Die gleiche Zahl an VPS (Virtual Public Server) ist ebenfalls wieder einsatzfähig. Bei den Hosted Private Cloud-Systemen (HPC) sind 85 % wieder am Netz.

Was die Techniker viel Zeit kostet: Die (Be-)Reinigung eines jeden Racks vor dessen Neuinstallation in einer neuen Rechenzentrumseinheit dauert sieben Stunden. So werden Scripte verwendet, um die umgezogenen Server in den Racks / vRacks zu erkennen und (neu) einzurichten. Dabei kämpft man mit dem Problem, dass sich die Zuordnung der Ethernet-Schnittstelle ändern kann. Als Beispiel: Manchmal ist eth0 eth1, und eth1 ist eth0, abhängig vom Motherboard, den Kabeln etc. – ein Alptraum, wenn man nicht einen Server sondern viele aufsetzen soll. Aber es heißt, dass die OVH-Mitarbeiter jeden Tag schneller werden, wobei die erneute COVID-19-Sperre in Frankreich jedoch nicht hilfreich ist. Die Kollegen hier haben vor einigen Tagen einen Artikel zum Thema publiziert, wobei deren Zahlenangaben aber veraltet sind. 


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit Allgemein verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu OVH-Dienste nach dem Brand immer noch nicht voll re-aktiviert

  1. Lou Garden sagt:

    OVH-Kunde mit VPS hier: gestern kam die Mail, dass mein abgebrannter VPS aus SBG-2 wieder mit Debian 10 installiert sei.

    Ich hatte in SBG-2 einen VPS mit 10 IPs, Debian 8 (Altlast) und zum Glück die Backups hier bei mir im Büro, auf dem lokalen Büroserver, dank duply. Da dort nichts allzu kritisches lief, habe ich die Auseinandersetzung mit einer neuen Maschine weit rausgeschoben und zu keinem Zeitpunkt irgendetwas unternommen.

    Seit gestern habe ich nun, ohne mein Zutun, eine Maschine in SBG-8, mit gleicher IP, automatisiert aufgesetzt mit Debian 10. Die Zugangsdaten erhielt ich (ungewöhnlicherweise, leider aber wie so oft) per unverschlüsselter Mail.

    • JohnRipper sagt:

      Hast du geprüft, dass die Email nicht auf Transportebene verschlüsselt war?

      • Daniel sagt:

        Gibt es noch Mails, die nicht per TLS/SSL auf Transportebene verschlüsselt werden? Wenn ja, gibt es dazu eine Übersicht, welcher Dienst das nicht von Haus aus anbietet? Ich meine, eine Partei war da doch mal größer in der Presse bei Semper Video?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.