Windows 10: Fix für Grafikprobleme bei Spielen nach April-Update

[English]Microsoft hat Ende letzter Woche einen automatischen Fix für Windows 10 Version 2004, 20H2 (sowie die Insider Preview 21H1) vorgenommen, der die Grafikprobleme bei Spielen (Ruckeln, Abstürze etc.) beseitigen soll. Hier ein kurzer Überblick über dieses Thema, und einige Bemerkungen, was sich hinter der Known Issue Rollback (KIR)-Funktion verbirgt und warum KIR nicht bei allen Betroffenen hilft.


Anzeige

April 2021-Updates machen Ärger

Zum 13. April 2021 hat Microsoft einen Schwung an Sicherheitsupdates für Windows 10 veröffentlicht, die ich im Blog-Beitrag Patchday: Windows 10-Updates (13. April 2021) vorgestellt habe. Blog-Leser Bolko hatte diesen Kommentar hinterlassen (danke dafür), in der er auf Diskussionen zu Problemen im Web hinwies. Bei Nutzern kam es nach Installation der April 2021-Updates zu Framedrops, Abstürzen und Bluescreens (BSOD) in Verbindung mit Spielen. Ich hatte dies kurz im Blog-Beitrag Patchday-Nachlese (April 2021) kurz angerissen und auf diverse Probleme hingewiesen. Die Schwierigkeiten, die Benutzer einiger Grafikkarten oder Spiele nach Installation der April 2021-Updates bekamen, habe ich später bei heise im Artikel Windows 10: Nutzer melden Probleme mit Updates KB5001330 und KB5001337 nochmals aufbereitet. Es bleibt aber festzuhalten, dass die Grafikprobleme teilweise schon auf das Preview-Update KB5000842 vom 29. März 2021 zurückzuführen sind.

Probleme mit Windows 10-Updates (Nvidia)

Grafikkartenhersteller Nvidia empfahl Betroffenen die Deinstallation der betreffenden Updates, wie die Kollegen bei Bleeping Computer in obigem Tweet schreiben – ich hatte das nicht weiter im Blog aufgegriffen.

Microsoft liefert einen Auto-Fix per KIR

Ich bin bereits am Wochenende drauf aufmerksam geworden, dass Microsoft eine Aktion zum Korrigieren dieser Probleme mit Grafikkarten und Spielen gestartet hat. Bereits am 23. April 2021 hat Microsoft im Statusbereich von Windows 10 die Information über ein Problem bei der Performance bei Spielen veröffentlicht.

Das Unternehmen schreibt, dass eine kleine Untergruppe von Benutzern nach der Installation von KB5000842 oder späteren Updates eine geringere Leistung als erwartet in Spielen gemeldet habe. Die meisten Benutzer, die von diesem Problem betroffen sind, führen Spiele im Vollbildmodus oder im randlosen Fenstermodus aus und verwenden zwei oder mehr Monitore. Betroffen waren:

  • Client: Windows 10, Version 20H2; Windows 10 Version 2004
  • Server: Windows Server Version 20H2; Windows Server Version 2004

Das Problem wurde am 23. April 2021 bestätigt und Microsoft hat gleich mitgeteilt, dass der Fehler über die Known Issue Rollback (KIR)-Funktion automatisch behoben worden sei.

Die Known Issue Rollback (KIR)-Funktion habe ich im Beitrag Windows 10 2004-20H2: Office Speicher- oder Medienfehler beim Dokument-Öffnen korrigiert beschrieben. Sie ermöglicht Microsoft ein Fixes bei festgestellten Problemen automatisch zurückzurollen. Dabei wird der problematische Fix deaktiviert und der gespeicherte vorherige Code wieder aktiviert, also nicht das gesamte Update deinstalliert. Viele Details lassen sich in diesem Microsoft-Beitrag nachlesen.

Wichtig zu wissen ist aber, dass Microsoft KIR nur bei Problemen mit nicht sicherheitskritischen Updates einsetzt. Zudem steht KIR erst ab Windows 10 2004 zur Verfügung und wird auch nur bei Systemen verwendet, die über Windows Update oder Windows Update for Business Updates erhalten. Auf verwalteten Systemen stellt Microsoft spezielle Gruppenrichtlinien für KIR bereit.

Die Kollegen von Bleeping Computer haben hier darauf hingewiesen und in diesem Artikel einen Registrierungseintrag veröffentlicht, über den sich feststellen lässt, ob KIR unter Windows 10 installiert wurde:

HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Control\FeatureManagement\Overrides\4\1837593227

Ist der Schlüssel vorhanden, und steht EnabledState auf 1, kann Microsoft die KIR-Funktion automatisch in dieser Windows 10-Version nutzen. Die Kollegen von deskmodder.de schreiben in diesem Tweet, dass Thema aufgegriffen.


Anzeige

KIR fixt Probleme mit Grafikleistung in Windows 10

Dem Artikel hier zufolge wurde der Fehler bei Betroffenen in Windows 10 Version 2004, 20H2 und 21H1 durch KIR behoben. Dort werden weitere Schlüssel genannt, die geändert wurden. Für Betroffene ist das alles aber unerheblich, da die gesamte Korrektur automatisch abläuft.

Ergänzung: In einem Kommentar wird darauf hingewiesen, dass der Fix nicht immer funktioniere. Ich nehme an, der Kommentar bezieht sich auf diesen Nachtrag bei ComputerBase. Hier bleibt anzumerken, dass die Grafikprobleme in Folge des März-Preview-Updates (und Folgeupdates) vielschichtig sind – auch wenn KIR einen Bugfix zurücknimmt, muss das nicht alle Probleme beseitigen.

Ähnliche Artikel:
Patchday: Windows 10-Updates (13. April 2021
Patchday-Nachlese (April 2021)
Windows 10: Nutzer melden Probleme mit Updates KB5001330 und KB5001337 (heise)


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Problemlösung, Update, Windows 10 abgelegt und mit Patchday 4.2021, Probleme, Update, Windows 10 verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

11 Antworten zu Windows 10: Fix für Grafikprobleme bei Spielen nach April-Update

  1. Zocker sagt:

    Und dabei lag das Problem laut unserem Experten an übertakteten "Billigkisten" von "ein paar Gamern". Der übliche Shitstorm von Win7- und Linuxjüngern.
    Frage an unseren Experten: Macht das KIR die Übertaktung rückgängig und aus den Billigkisten Edelkisten?

    • Micha sagt:

      Es geht nicht um "Billige" oder "Teure" Komponenten. Auf Stock Einstellungen müssen auch Fertig PCs bei normalen Raumtemperaturen ohne Probleme laufen. Selbst dann wenn man Furmark und Prime 95 gleichzeitig startet. Das ist was Wärmeentwicklung und Stromverbrauch angeht der schlimmste Fall. Im dem Fall senkt das System dann halt die Taktgeschwindigkeit ab um die Wärmeentwicklung zu begrenzen.

      Mich würde mal Interessieren ob es GeForce 3080 und 3090 Karten mit Polymer-Kondensatoren (POSCAPs) betrifft. Da gab es ja zur Markteinführung Stabilitätsprobleme mit dem Karten. Nvidia hat die dann mit einem Treiber update behoben. Karten die nur mit Keramikkondensatoren (MLCC) bestückt waren hatten mit keinem der Treiber Stabilitätsprobleme.

      https://www.pcgameshardware.de/Geforce-RTX-3080-Grafikkarte-276730/News/MLCC-POSCAPS-Treiber-Uebersicht-1358958/

      Etwas das damals nicht Stabil lief wird auch heute noch in manchen Situationen abstürzten. Die Wahrscheinlichkeit wird durch das altern von Bauteilen sogar noch größer.

      Man könnte denken das Nvidia auf Zeit spielt denn das halbe Jahr in dem der Händler nachweisen muss das der Käufer das Produkt nicht sachgemäß eingesetzt hat ist bald vorbei. Die Karten hatten ihre Markteinführung im September 2020.

      • 1ST1 sagt:

        Der Kommentar erweckt den Eindruck, als ob bei den betroffenen Systemen die Energieversorgung zur Grafikkarte nicht ausreichend wäre?

        • Zocker sagt:

          Das hat aber nichts mit dem durch das Win10-Update verursachten Problem zu tun. Denn dann würde es nicht ältere Generationen und auch nicht AMD und Intel betreffen.

        • micha45 sagt:

          @1ST1
          Es ist ein Problem, welches mit bestimmten Grafiktreiberversionen ausgelöst wird. Vornehmlich bei Anwendungen, die im Vollbild- oder Fenstermodus ausgeführt werden. Da treten dann die besagten Frameeinbrüche auf.

          Ein Update des Grafiktreibers auf eine aktuelle Version löst auf diversen Systemen das Problem bereits, auf anderen Systemen eben nicht.
          Eine Umstellung auf eine höhere Energieoptionsstufe können die Performanceeinbrüche abmildern. Aber auch hier gibt es die unterschiedlichen Effekte.

          Es wird wohl schon sehr bald eine Lösung geben. Microsoft wird sich da wohl bereits mit NVidia, Intel und AMD kurzgeschlossen haben.

          • weingeist sagt:

            "Vornehmlich bei Anwendungen, die im Vollbild- oder Fenstermodus ausgeführt werden. Da treten dann die besagten Frameeinbrüche auf."

            Herrlich ;)
            Kurz, wenn der PC aus ist, ist alles gut.

  2. Gerold sagt:

    Diverse Rückmeldungen von Gamern, nach wie vor in diversen Spielen Leistungseinbrüche, ist mal ein erster Versuch von Microsoft.

  3. Jan sagt:

    Ich verwende eine PNY GeForce RTX 3090 XLR8 24GB mit 1x MLCC Groups und 5x SP-CAPs und hatte bisher nie Probleme mit der Karte unter Win 10 20H2.

  4. Ralf sagt:

    Mein Notebook hat keine Grafikkarte von Nvidia, einzig eine Intel OnBoard-Grafik. Trotzdem bricht seit der Veröffentlichung am April-Patchday das kumulative Update KB5001330 nach längerem Installationsversuch mit Verweilen bei 20%, 44% und 100% mit dem Fehlercode 0x80073701 ab. Zu aktualisieren wäre Windows 10 Pro x64 20H2 (19042.867). Leider sind im Netz und in den Foren nur Hinweise auf das kurzzeitige Deaktivieren von Anti-Virensoftware zu finden, was beim einzig installierten Microsoft Defender nicht zum Ziel führte.
    Hätten Sie eine Idee, wo die Ursache zu suchen wäre?

  5. 1ST1 sagt:

    Mal sehen, ob GB das hier findet:

    https://www.bleepingcomputer.com/news/microsoft/disabling-windows-10-experiments-blocks-known-issue-rollback-fixes/
    Fazit: Wenn Gamer aus Angst die Telemtrie abschalten, bekommen sie den aktuellen Grafikperformance/Stabilitäts-Fix auch nicht. Denn woher soll MS dann wissen, dass das System betroffen ist?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.