Windows 10 May 2021 Update (21H1) wird breiter per Machine Learning verteilt

Windows[English]Nach der Freigabe des Windows 10 May 2021 Update (21H1), Mitte letzten Monats (siehe Windows 10 Mai 2021 Update (21H1) freigegeben (18.5.2021), öffnet Microsoft die Schleusen. Das Betriebssystem soll nun breiter, aber auch intelligenter an kompatible Maschinen verteilt werden. Das hat Microsoft gerade auf der Statusseite mitgeteilt.


Anzeige

Windows 10 May 2021 Update (21H1)

Das Windows 10 Mai 2021 Update trägt intern die Versionsbezeichnung 21H1, und ist das erste Funktionsupdate für das Jahr 2021. Das Funktionsupdate ist bewusst so ausgelegt, dass es wichtige Funktionen liefert, die die Sicherheit, den Fernzugriff und die Qualität verbessern. Verteilt wird dieses Update nur für ausgewählte Geräte mit Windows 10, Version 2004 oder höher verfügbar.

Windows 10 21H1 wird, ähnlich wie bei Windows 10 Version 1903/1909 und Windows 10 Version 2004/20H2, nur als kleines Funktionsupdate für die alten Versionen 2004 und 20H2 ausgerollt. Dazu werden die Änderungen über monatliche Updates bereits in den bestehenden Windows 10 Versionen 2004 und 20H2 vorbereitet. Zur Freigabe ist nur noch das wenige KByte umfassende Enablement Update KB5000736 über Windows Update oder WSUS erforderlich. Das wird aber nur auf passenden Maschinen angeboten und wird nicht über den Microsoft Update Catalog erhältlich sein.

Interessierte Nutzer konnten unter Windows 10 2004 und 20H2 die Seite der Windows Update-Einstellungen öffnen (Einstellungen > Update & Sicherheit > Windows Update) und dort die Schaltfläche Nach Updates suchen wählen. Erscheint das Update, unter optionale Updates, ist der Hyperlink „Herunterladen und installieren“ zu wählen, um die Installation zu starten. Dieser Ansatz war für „early birds“ vorgesehen, die nicht warten wollten. Generell verteilt Microsoft seine Funktionsupdates in Wellen, so dass nicht allzu viele Nutzer durch Fehler tangiert werden.

Start des Rollout mit Machine-Learning (ML) Phase gestartet

Im Statusbereich von Windows 10 Version 21H1 hat Microsoft zum 2. Juni 2021 die nächste Stufe  des Rollouts angekündigt. Dort heißt es zwar noch:

Windows 10 Version 21H1 ist für Benutzer mit Geräten mit Windows 10, Version 20H2 und Version 2004 verfügbar, die manuell „Nach Updates suchen“ über Windows Update auswählen (hier hat sich nichts geändert). Der empfohlene Wartungsstatus ist „Semi-Annual Channel“.

Windows 10 May 2021 Update (21H1)

Aber es heißt auch, dass Microsoft nun mit der ersten Phase des Rollouts für das Training des maschinellen Lernens (ML) begonnen habe. In dieser Phase wird das Funktionsupdate auf Geräte mit Windows 10 Version 2004 bei einer Suche auf kompatiblen Geräten angeboten. Das Machine Learning-Modell (ML) wird dann trainiert, um Probleme zu erkennen und das Rollout ggf. zu stoppen. Ziel ist es, später kompatible Maschinen automatisch auf Windows 10 Version 21H1 zu aktualisieren. Microsoft trainiert die Algorithmen zum maschinelles Lernen in allen Phasen des gestuften Rollouts weiter. Dieses Rollout in Wellen ist ja seit vielen Jahren in Benutzung und auch ein maschinelles Lernen wird eingesetzt, um Probleme bei der Bereitstellung frühzeitig zu erkennen und die Auslieferung auf nicht kompatiblen Maschinen auszusetzen.

Ähnliche Artikel:
Windows 10 Mai 2021 Update kommt wohl im Mai als 21H1
Windows 10 Mai 2021 Update (21H1) freigegeben (18.5.2021)
Windows 10 Version 2004/20H2: Audio-Problem „Fiepen“ nach Updates
Windows 10 21H1: Geisteranzeige in Taskleiste nach Update KB5003214?
Windows 10 21H1 meldet als ReleaseID 2009
Windows 10 Version 21H1 wird breiter verteilt (22.6.2021)


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Windows 10 abgelegt und mit Windows 10 verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten zu Windows 10 May 2021 Update (21H1) wird breiter per Machine Learning verteilt

  1. OwenBurnett sagt:

    Also ich habe versucht das in meiner dev VM per Upgrade Assistent zu installieren
    und es macht was dann macht es einen roll back und bleh….
    was nu?

    Kann ich das irgendwie erzwingen das er es nicht roll-backed?

    Bin jetzt zu fail eine neue VM mit alem zeugs aufzusätzen

    • 1ST1 sagt:

      Welcher Hypervisor? Ist der aktuell? Sind die Hypervisor-spezifischen Treiber (VMWare-Tools, etc.) in der VM installiert und aktuell?

  2. Zocker sagt:

    Dann schauen wir mal wie viele Bluescreens und Probleme das verursachen wird. MS wird die Updateproblematik nicht von heute auf morgen in den Griff bekommen haben.

    • 1ST1 sagt:

      Sie haben es schon im Griff. Die letzten Bluescreens waren bei mir im letzten Herbst, wegen einer TV-Karte. Das wurde dann gefixt.

  3. Joachim Mundil sagt:

    Hallo alle Blogleser!
    Mein Rechner ist nun schon 13 Jahre im Betrieb!!!,Arbeitsspeicher 4GB,64Bit,angefangen mit Vista,über 8.0 bis 1909.
    Als ich 2004 installieren wollte,nur Verweigerung der Installation weil irgendwelche Treiber nicht kompatibel wären.Soweit sogut.Ich hatte mal genug!Aber jetzt habe ich mein System mal ganz neu aufgesetzt.Es kam die Meldung(rot)das gewisse Features nicht mehr aktuell wären,daher keine Updates mehr.Ich hatte Funktionsupdates mal für 365 Tage deaktiviert!!!.Also kam ich in die „Versuchung“doch mal das „Neueste“aufzuspielen.Es dauerte geschlagene 36 Stunden bis der Download und Installation abgeschlossen war.Siehe da,ich habe jetzt 21H1 auf meiner uralten Kiste!!!
    (im obigen Kommentar wird ausgelobt,das dies nur exklusiv für ausgewählte Maschinen wäre!!!???)Wie das???Da sieht man mal wieder die Vorgehensweise!!!
    Man darf nicht alles glauben was einem vorgegaukelt wird.das fängt schon an,wenn man einen neuen Rechner beim „Fachberater“kaufen will.Der Rechner funktioniert nach gewissen Grundprinzipien die allgemein bekannt sind.Es funktioniert auch ALLES.Ich bin ja diesmal richtig glücklich(sarkastisch gemeint!!!)das es so kam.
    Gruss an alle treuen Leser,und insbesondere an Herrn Born,für seine langjährige Initiative!!!

    • 1ST1 sagt:

      Eine Neuinstallation funktioniert grundsätzlich immer, außer die Grafikkarte ist zu alt (noch DirectX9 oder älter) oder die CPU hat keine Virtualisierungsfunktionen. Die Updatebremse greift nur bei schon mit älteren Systemen, die schon unter älteren Editionen installiert wurden, und wo alte Treiber noch ihr Unwesen treiben.

  4. 1ST1 sagt:

    Ausgewählte Systeme? Bei mir in der Familie ist es inzwischen auf allen 8 PCs drauf. Bisher keine nennenswerte Zwischenfälle, sogar das gehackte Windows Media Center hat es mal wieder uneingeschränkt überlebt.

    • Joachim Mundil sagt:

      Hallo 1ST1,dann bin ich ja nicht der einzige der Glück hatte!!!
      Vermutlich hatte alles mit dem Total-Reset der Maschine zutun.
      Ist halt viel Handarbeit,aber man lernt daraus.Wer installiert schon gerne ALLES NEU,und testet auch die Funktion!
      Gruss!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.