PayPal erhöht Preise in den USA

[English]Der Plattform Paypal zur Abwicklung von Zahlungsdienstleistungen erhöht ab August 2021 seine Gebührenstruktur in den USA. Das geht aus dieser Meldung hervor. Bei PayPal Digital Payments für PayPal-Zahlungsprodukte (wie z. B. PayPal Checkout, Bezahlen mit Venmo, PayPal Credit, Pay in 4, PayPal Pay with Rewards, Checkout with crypto), die Verkäuferschutz für berechtigte Transaktionen beinhalten, beträgt der Satz für Online-Transaktionen 3,49 % + $0,491 pro Transaktion.


Anzeige

Persönliche Zahlungen: Für PayPal- und Venmo-QR-Code-Transaktionen über $10 beträgt der Satz 1,90 % + $0,10 und für solche Transaktionen unter $10 beträgt der Satz 2,40 % + $0,05. Für bestimmte persönliche Debit- und Kredit-Transaktionen beträgt der Satz 2,29 % + $0,09.

Kredit- und Debitkartenzahlungen:  Für Online-Kredit- und Debitkartentransaktionen gilt ein Satz von 2,59% + $0,491 pro Transaktion ohne Rückbuchungsschutz bzw. 2,99% + $0,49 mit Rückbuchungsschutz.

Wohltätigkeits-Transaktionen: Die Gebühren für Wohltätigkeitstransaktionen betragen 1,99 % + $0,49 für bestätigte Wohltätigkeitsorganisationen (vorbehaltlich Antrag und Vorabgenehmigung).
Nicht-Standard-Preise: Für US-Händler, die eine individuelle, nicht standardisierte Preisgestaltung haben, bleiben die Gebühren für diese Dienste wie vereinbart unverändert.


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit Allgemein verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu PayPal erhöht Preise in den USA

  1. Zocker sagt:

    Dreiste Preise, insbesondere, dass man sich auch noch an Wohltätigkeitsaktionen bereichert. Sollte das nach D kommen, würde ich spätestens dann auf PP verzichten.

  2. Oliver L sagt:

    Keiner zwingt dich, Paypal zu nutzen. Es ist halt sehr sicher und kostengünstig im Vergleich zum Mitbewerb. SEPA-Überweisungen wie bei uns gibt es in den USA in dieser Form nicht, da wurden immer noch Schecks durch die Gegend geschickt.
    Es bleibt jedem Spender selbst überlassen, ggf. lieber per SEPA und somit zu geringeren Kosten zu überweisen.

    • Zocker sagt:

      Zwingen natürlich nicht. So sicher ist PP leider nicht, Betrüger gibt es auf beiden Seiten. In gewisser Weise hat PP auch eine Art Monopol in seinem Bereich (die Angebote von Google und Co blende ich hier bewusst aus, da sie mMn keinerlei Anreize bieten).

      und 3,49% + 0,491$ empfinde ich alles andere als günstig. Mag für amerikanische Verhältnisse der Fall sein, diese sind für mich jedoch nicht der Maßstab.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.