Remote Desktop Connection Manager (RDCMan) v2.8 in Sysinternals

Windows[English]Die Entwickler der Sysinternals Tools haben gerade den Remote Desktop Connection Manager (RDCMan) v2.8 freigegeben. Das Tool RDCMan verwaltet mehrere Remote-Desktop-Verbindungen. Es ist nützlich für die Verwaltung von Server-Laboren, in denen Admin regelmäßigen Zugriff auf jede Maschine benötigen, wie z. B. automatische Check-in-Systeme und Rechenzentren.


Anzeige

Der nachfolgende Tweet weist auf die Freigabe hin. Das Tool RDCMan ist in diesem Microsoft-Dokument beschrieben.

(RDCMan) v2.8
Die Funktionen

Das Microsoft-Dokument beschreibt, warum man das Tool RDCMan einsetzen kann. RDCMan verwaltet mehrere Remote-Desktop-Verbindungen. Es ist nützlich für die Verwaltung von Server-Laboren, in denen Sie regelmäßigen Zugriff auf jeden Rechner benötigen, wie z. B. automatische Check-in-Systeme und Rechenzentren.

  • Die Server sind in benannten Gruppen organisiert. Sie können die Verbindung zu allen Servern in einer Gruppe mit einem einzigen Befehl herstellen oder trennen.
  • Administratoren können alle Server in einer Gruppe als eine Reihe von Miniaturansichten zusammenfassen, wobei die Einträge die Live-Aktionen in jeder Sitzung zeigen.
  • Server können ihre Anmeldeeinstellungen von einer übergeordneten Gruppe oder einem Anmeldeinformationsspeicher erben.

Ändert sich also das Passwort für ein Laborkonto, braucht nur das von RDCMan an einem Ort gespeicherte Passwort angepasst zu werden. Passwörter werden dabei sicher gespeichert. Denn diese werden entweder mit CryptProtectData unter Verwendung der (lokal) angemeldeten Autorität des Benutzers oder eines X509-Zertifikats verschlüsselt.

Hinweis zum Upgrade: RDG-Dateien mit dieser Version von RDCMan sind nicht mit älteren Programmversionen kompatibel. Jede ältere RDG-Datei, die mit dieser Version geöffnet und gespeichert wird, wird als Dateiname.alt gesichert.


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Software abgelegt und mit Software verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

15 Antworten zu Remote Desktop Connection Manager (RDCMan) v2.8 in Sysinternals

  1. mvo sagt:

    Absolut unverzichtbares Tool, welches ich seit Jahren im Einsatz habe. Danke für den Hinweis, dass es eine neue Version gibt.

    • Tom sagt:

      Auch von mir ein Danke für den Hinweis der Aktualisierung! Ich wollte gerade auf die neue Version hinweisen – tja, schneller und öfter als Herr Born ist eben nur WINDOWS mit seinen Aktualisierungen ;-)

  2. Mika sagt:

    Hab ´mal unsere Server eingetragen und versucht alle über Session -> Connect zu verbinden: reproduzierbarer Programmabsturz mit „Unbehandelte Ausnahme in Anwendung“, die Anzahl der eingetragenen Server spielt dabei keine Rolle.

    Die Server nacheinander verbinden klappt ohne Probleme, und wenn alle Server verbunden sind funktioniert auch ein gleichzeitiges Reconnect.

    Von diesem Bug (?) abgesehen: ein echt tolles Tool, welches ich bisher noch nicht kannte.

  3. Palpatine sagt:

    mRemoteNG kann nicht nur RDP, sondern auch SSH, HTTP etc.

    Kann ich nur empfehlen.

    • PhP sagt:

      Bei mRemoteNG hat mich damals gestört, dass das nicht mehr gepflegt wurde.

      Bin dann zu RDP-Manager gewechselt, auch kostenlos und vom Funktionsumfang vergleichbar. Finde auch die Vererbung von Zugangsdaten und Einstellungen für Gruppen/Unterordner deutlich simpler gelöst.
      => http://www.rdpmanager.de

      • Palpatine sagt:

        Was heißt damals, das letzte Update gab es 2019 und es funktioniert immer noch alles. RDP-Manager ist was für Solo-Admins, eine gemeinsame Konfig gibt es anscheinend nicht.

    • Günter Born sagt:

      Ich hatte zwischenzeitlich in irgend einem Kommentar hier im Blog mitbekommen, dass die Sysinternals-Entwickler das Tool wieder aufgegriffen hatten. Scheint das Ergebnis zu sein.

  4. bon-go sagt:

    Generell ein gutes Werkzeug, aber leider kein dauerhafter adäquater Ersatz für einige andere kommerzielle, wie z.B. RoyalTS, z.B.: die Dateien können nicht verschlüsselt (gespeichert) werden oder Remoteverbindungen per default abgedockt starten (das nervt echt).

  5. 1ST1 sagt:

    Ich bevorzuge hier mRemote-NG. Das kann alles obige auch, einschließlich Vererbung von Anmeldeinformationen. Aber neben RDP unterstützt es auch Telnet/SSH/Putty, ICA (Citrix), auch XMing (XRDCP) lässt sich einbinden, und ein Sack voll anderer Protokolle auch.

  6. Lukas Sagl sagt:

    Ich verwende seit Jahren den Remote Desktop
    Manager von https://remotedesktopmanager.com/de

  7. Lukas sagt:

    Ich verwende seit Jahren den Remote Desktop
    Manager von https://remotedesktopmanager.com/de

  8. Stefan sagt:

    Kann jemand sagen wie man den localen Windows Proxy bei einer Serververbindung on mRemote-NG umgehen kann? also direkt in dem Tool? Möchte ungern jedes Mal den Proxy in den Windows-Einstellungen rausnehmen.

    • 1ST1 sagt:

      Verstehe ich nicht. Seit wann gehen die von mRemoteNG unterstützen Protokolle über Proxy? Aber du solltest schon bei deinen Proxy-Regeln Ausnahmen fürs lokale Netzwerk definieren, das macht auch für den Browser Sinn.

  9. Bernie sagt:

    als Open-Source-Alternative ist neben mRemoteNG aus meiner Sicht auch PRemoteM empfehlenswert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.