Windows 11 Kompatibilitätstests (PC Health Check, WhyNotWin11)

Windows[English]Microsoft hat nach der Vorstellung von Windows 11 (siehe Ja, Microsoft hat Windows 11 vorgestellt) eine größere Liste an Anforderungen veröffentlicht, die eine Maschine für das neue Betriebssystem erfüllen muss oder soll. Im Artikel Windows 11: Die Hardware-Anforderungen findet sich eine Übersicht. Zur Prüfung, ob eine Maschine die Anforderungen für Windows 11 erfüllt, gibt es aber ein (inzwischen aktualisiertes) PC Health Check-Tool von Microsoft sowie das Tool WhyNotWin11, welches mehr Details liefert.


Anzeige

Ich bin ja im Blog-Beitrag Windows 11: Die Hardware-Anforderungen auf die von Microsoft gesetzten Minimal-Anforderungen eingegangen. Auch wer einen Windows 10-Rechner hat, und obwohl Microsoft ein kostenloses Upgrade versprochen hat, wird nicht immer auf Windows 11 wechseln können. Die Pflicht für TPM 1.2 oder besser 2.0 sowie die Hardware-Anforderungen machen einem ggf. einen Strich durch die Rechnung. Da kämen verlässliche Tools für die Prüfung, ob eine Maschine geeignet ist, gerade recht.

Das PC Health Check-Tool von Microsoft

Microsoft hatte bereits am 24. Juni 2021, direkt nach der Vorstellung von Windows 11 sein PC Health Check-Tool freigegeben. Diese MSI-Installationsdatei lässt sich auf der Windows 10-Seite (siehe Abschnitt "Get ready") herunterladen. Das Tool benötigt aber Windows 10 Version 1803 oder höher, um installiert zu werden. Zudem gab es mit der ersten Version des Tools arge Irritationen, was dessen Ergebnisse betraf.

PC Health Check-Tool

Gemäß obigem Tweet soll Microsoft das PC Health Check-Tool überarbeitet haben. Aufgefallen ist mir, dass sich die App ohne Administratorrechte installieren lässt. Es kommt beim Aufruf eine Fortschrittsanzeige: Die Installation eines Updates wird vorbereitet, es wird etwas installiert und das war es. Dieser komische Ablauf lässt sich so erklären, dass immer noch die alte Fassung der App heruntergeladen wird. Beim Aufruf lädt die installierte App dann ein Update, welches die Erkennung verbessern soll.

PC-Integritätsprüfung auf Windows 11
PC-Integritätsprüfung auf Windows 11

Erst nach zwei Anläufen kam irgendwann das obige Fenster zu Anzeige, und ich habe die Prüfung durchlaufen lassen. Wie erwartet, meldete sich das Tool kurze Zeit später mit dem nachfolgenden Dialogfeld:

 Windows 11 Kompatibilität

Das Windows 10-Testsystem ist nicht mit Windows 11 kompatibel – damit dürften auch Tests gestorben sein – schätze ich mal. Die Schaltfläche Weitere Informationen liefert übrigens Null Zusatzinformationen, sondern leitet weiterhin auf Microsofts Windows 11-Werbeseite weiter. Dort erfahre ich, dass ich beim Media Markt oder bei Otto einen neuen PC kaufen soll …


Anzeige

Prüfung mit WhyNotWin11

Inzwischen gibt es das Tool WhyNotWin11 (wurde auch in diesem Kommentar schon erwähnt), welches sich von GitHub kostenlos herunterladen lässt. Das Tool braucht nicht installiert zu werden, erfordert aber administrative Berechtigungen. Ich habe es mal ausgeführt, und nachfolgende Anzeige erhalten.

Windows 11 Check with WhyNotWin11

Ich muss sagen, dass Tool gefällt mir, denn es zeigt an, wo es wirklich dran hängt. Zudem lässt es sich auch unter Windows 7 ausführen, wie ich gerade festgestellt haben. Sieht hier auf dem Testsystem und dem Produktivsystem wohl schlecht aus – und ich bin auch noch ein schlimmer Finger, so mit Secure Boot disabled und TPM nicht aktiviert (bzw. auf dem Produktivsystem nicht vorhanden). Eine Beschreibung des Tools findet sich auf GitHub.

An dieser Stelle aber der Hinweis: WhyNotWin11 wird auf Virus Total von drei Scannern als "malicious" (schädlich) angezeigt. Sophos erkennt es als Generic ML PUA (PUA). Kommt wohl von den Hardware-Erkennung. Da der Autor auf Github die Quellcodes offen legt, könnte sich jeder im Fall der Fälle die .exe-Datei selbst kompilieren. Persönlich halte ich das Tool aus diesem Blickwinkel für sicher und die VirusTotal-Anzeigen für "false positives". Durch ein Testbett habe ich das Tool aber nicht mehr laufen lassen (siehe Kommentar von S. Kanthak weiter unten).

Ansonsten bin ich mit dem Zeugs so schlau wie vorher – man wird einfach abwarten müssen, ob sich die Insider Previews auf als nicht kompatible ausgewiesenen Systemen installieren lassen. So vom Bauchgefühl kristallisiert sich bei mir momentan aber "ein Windows 11 brauchst Du nicht" heraus.

Ähnliche Artikel:
Ja, Microsoft hat Windows 11 vorgestellt
Windows 11: Die Hardware-Anforderungen
Windows 11 Kompatibilitätstests (PC Health Check, WhyNotWin11)
Windows 11: Diese Features verschwinden


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Dieser Beitrag wurde unter Windows abgelegt und mit Windows 11 verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

54 Antworten zu Windows 11 Kompatibilitätstests (PC Health Check, WhyNotWin11)

  1. Michael Bickel sagt:

    WhyNotWin11 – wird beim Download/Speichern von Edge bei mir blockiert, weil "es das System beschädigen könnte".

    Könnte natürlich auf Firefox ausweichen, aber vielleicht hat Edge ja auch einen guten Grund dafür? Vielleicht auch nicht, aber im Zweifel lasse ich so etwas dann lieber.

    Mein Produktiv-Notebook hat einen Ryzen 2500U, der steht wohl nicht auf der Liste, warum auch immer. Den Rest hat das Notebook eigentlich, warum nun ein Prozessor, der ja nicht uralt ist und für meinen Bedarf immer noch schnell genug ist, kann wahrscheinlich nur Microsoft wissen.

    Natürlich könnte ich auf ein neues Gerät ausweichen, müsste ich auch nicht kaufen, aber auf dem Notebook mit dem Ryzen 2500U ist halt alles installiert und ich hätte einfach keine Lust dazu alles neu zu installieren.

    Wenn MS so kleinkariert ist, dann eben kein Windows 11 auf diesen Gerät, zumal bei mir Windows 10 auch seit dem ersten Tag problemlos läuft. Letztlich ist ein System für mich auch nur eine Startrampe für die Arbeitsprogramme. Solange Drucker, Wi-Fi und Maus funktionieren, sind mir alle anderen Spielereien eher egal. Zumindets auf dem Arbeits-Notebook.

  2. Anonymous sagt:

    Zu: und ich bin auch noch ein schlimmer Finger, so mit Secure Boot disabled und TPM nicht aktiviert (bzw. auf dem Produktivsystem nicht vorhanden).

    Ich bin noch viel schlimmer, ich habe selbst die Systeme mit NVME SSD mit MBR und somit klassischen Bios Boot eingerichtet :)

    • Micha sagt:

      So schlimm ist das nicht. Sieht bei mir ähnlich aus.

      Windows 8.1 Pro x64 auf einem ASUS Crosshair IV Hero. Die Radeon VII läuft mit der Radeon Software für Windows 7 unter Windows 8.1. Um Updates zu Installieren wurde die Wuaueng.dll einfach gegen eine Version die vor dem AMD Ryzen 1800X herausgekommen ist ausgetauscht. Durch das Downgrade der Wuaueng.dll verschwindet die Meldung "Nicht unterstützte Hardware".

      Secure Boot deaktiviert
      TPM deaktiviert
      UEFI Boot deaktiviert
      512GB NVME SSD im MBR eingerichtet

      Das ganze läuft ohne Probleme.

  3. 1ST1 sagt:

    Ich habe mir beide Tools gerade mal gezogen und beide mit virustotal gecheckt, das von MS ist überall grün, WhyNotWin11 wird von 3 AVs rot markiert, ich habe es mal riskiert zu starten. Beide kommen bei meiem HP Pavillon immer noch zum selben Ergebnis, geht nicht. So wie es aussieht, liegt es nur am TPM, was sehr schade wäre, denn ich wüsste nicht, wozu ich den brauche, Bitlocker brauche ich auf dem kleinen Notebook eh nicht. Aber es gibt noch einen Hoffnungsschimmer, zumindestens bei der Testversion von Win 11 kann man die TPM-Prüfung umgehen, und dann soll es gehen:

    https://www.deskmodder.de/wiki/index.php?title=Windows_11_auch_ohne_TPM_und_Secure_Boot_installien

    deskmodder hat in den vergangenen Tagen einige hilfreiche Anleitungen zu Windows 11 veröffentlicht.

  4. deoroller sagt:

    PC Health Check-Tool ist Adware.

    • Dat Bundesferkel sagt:

      Aber. Aber! Aber! Das kommt doch von Microsoft!

      :-D

      Aber als Bonus obendrein: Die ganz neue Version 2.3 der Adware kann nun auch die Gründe anzeigen, weshalb ein Upgrade nicht machbar sei.

      • Michael Bickel sagt:

        bei 3x rot von verschiedenen AVs wäre ich aber schon nachdenklich. Wobei die manchmal rot sehen, wenn das Ding mit Delphi geschrieben sein sollte, habe ich jetzt nicht geprüft. War zumindest häufiger so, als ich noch selber programmiert habe.

        So wichtig ist mir das aber jetzt ohnehin nicht ein zumindest potenziell bedenkliches Programm zu installieren, nur um zu wissen, ob ich Win 11 darf.

        • Luzifer sagt:

          naja dann schau dir die Ergebnisse mal genauer an:

          -generic
          – PUA

          also alles nur harmlos belanglos weil die Signaturen das noch nicht wirklich kennen! Man sollte halt die Scanner auch verstehen was die anzeigen.

  5. Zocker sagt:

    Erst Win11 so anpreisen und dann so ein Wirrwarr veranstalten mit unsinnigen und teils widersprüchlichen Angaben bzw. Anforderungen wird den Rufs MS' zementieren, dass sie kaum was auf die Reihe bringen und nicht verlässlich sind.
    Bei dem Update vom dem Tool scheint es bei der Installation bzw. Update bei manchen Probleme zu geben.
    Auch wäre gut zu wissen ob "alte" CPUs von 2017 und älter tatsächlich nicht kompatibel sein werden oder wie das nun sein wird.

    • Captain Future sagt:

      Um sowas wie hier gewünscht https://heise.de/-6116452 durchzuziehen, muss man ein neues Windows, iOS, Android in den Markt bringen, das nur auf dafür geeigneter Hardware = CPU mit passender TPM läuft.

      Die alte Hardware und unpassendes OS wird dann einfach als "unsicher" komplett aus dem Internet verbannt ("access denied"), so stärkt man die Akzeptanz in der Zielgruppe merkbar. Das ganze verknüpft mit einer "fälschungssicheren Identität", deren Grundstruktur in Form diverser "Impfpass" Apps wird ja gerade bereits ausgerollt.

      Um das alte Internet als "unsicher" genug erscheinen zu lassen, genügen ein paar weitere Beispiele, wie aktuell das WD MyBook Live Desaster oder ein paar Würmchen/Trojaner in älteren OS Versionen, fertig.

      • Woobie sagt:

        Hab mir gerade den Heise-Artikel durchgelesen…
        Nun meine Frage: Wie weit darf Realsatire gehen?

        • Fred vom Jupiter sagt:

          Dazu siehe auch Punkt 5.4 "Action Plan Timeline – Act Now" in der EU Studie "New Developments in Digital Services" (gefunden via Kommentar bei heise.de)

          > As e-commerce and remote working solutions became widely used and even smartphone tracking to prevent infections met very little scepticism. Now in the aftermath of this pandemic it's the perfect time to act and to push for ambitious goal in digitalising Europe.

          hxxp://www.europarl.europa.eu/RegData/etudes/STUD/2020/648784/IPOL_STU(2020)648784_EN.pdf

          Die aktuelle Rahmensituation wird dort für tiefergreifende Änderungen als günstig bewertet. Das erklärt ggf. auch die als "Realsatire" eingeordnete Forderungen der Politik. Die diversen Verweise auf das fortschrittliche China in anderen Teilen der Studie verstärken den Eindruck.

  6. Anonymous sagt:

    bei mir zeigt auch die aktuellere Version des MS tools keine Details an.
    Nur nicht kompatibel aber nicht warum.

  7. Christian sagt:

    FWIW: auf einem MacBook Air mit Bootcamp kommt beim Ausführen des Integritätschecks das Preparing to Install … und dann beendet sich das Programm, auch bei mehreren Versuchen hintereinander.

  8. woodpeaker sagt:

    So mal allgemein in die Runde:

    Euch ist aber schon klar, dass ihr durch TPM auf euren Maschinen entmündigt und enteignet werdet.
    Im Grunde kann dann MS wie bei der Kontensperre euch die Maschine genauso sperren.
    TPM ist die perverse Steigerung von DRM und nichts anderes.
    Wenn MS das dann genauso willkürlich anwendet wie bei den Kontensperren, dann will ich mal den Aufschrei hören.
    Aber im Grunde bekommt das dann keiner mehr mit, da die Betroffenen ja schweigen, da die Maschine dann gar nichts mehr macht.
    Leute wann hinterfragt ihr endlich mal die Machenschaften der Industrie betreffend persönlichem Eigentum.
    Nehmt ihr alles klaglos hin ohne Konsequenzen zu ziehen?
    Mensch, so Kunden hätte ich auch gerne!

  9. Anonymous sagt:

    Und was ist wenn man das TPM-Modul nur gesteckt ist? :)

  10. Luzifer sagt:

    Hey ist doch Gratis, also ist es gut! So funktioniert #idiocrazy nun mal.

    Bring es Gratis / Umsonst / für lau und die Leute reißen dir jeden Scxheiß aus der Hand! Da kannst du sogar tatsächlich Scheiße verkaufen.

    TCPA,NGSCB, Palladium etc. wir sind da noch auf die Barrikaden gegangen bis der Begriff verbrannt war und dann wurde es umbenannt und wir sind wieder auf die Barrikaden … Gen.Z sieht nur Gratis und schluckts!

    • User007 sagt:

      Generation "Geiz-ist-geil" – aber sie werden schon noch merken, wie geil die dann geizig überlassene Freiheit sein wird.
      Spezies Mensch…hält sich für die Spitze der zivilisierten Evolution und ist im Grunde doch nix anderes als eine Amöbe…

    • 1ST1 sagt:

      "Bring es Gratis / Umsonst / für lau und die Leute reißen dir jeden Scxheiß aus der Hand! Da kannst du sogar tatsächlich Scheiße verkaufen."

      Linux ist gratis, umsonst…

      Und wenn diese Realsatire bei Heise da tatsächlich Realität wird, kommst du damit nicht mal mehr ins Internet, wenn du es überhaupt noch irgendwo runterladen kannst.

  11. OwenBurnett sagt:

    Also man wird das Ding schon irgendwie ohne TMP installiert bekommen,
    zur Not mit so einem Tool wie dem hier: https://github.com/Mattiwatti/EfiGuard
    ok das ist nicht für TPM bypass aber mit dem was es kann wäre es einfach auch ein etwaigen TPM check auszupatchen.

  12. Marco sagt:

    Ich habe gerade beide Tools bei meinem Testgerät (Surface Pro 3 i5 8gb) getestet.
    Das MS Tool sagt NEIN!
    Mit WhyNotWin11 ist alles ausser der CPU Grün. Der CPU i5 4xxx wird als gelb angezeigt. Schon lustig das ganze. Bei WhyNotWin11 in Version 2.2 kommt bei mir übrigens keine AV Warnung.

  13. Zocker sagt:

    "Die Schaltfläche Weitere Informationen liefert übrigens Null Zusatzinformationen, sondern leitet weiterhin auf Microsofts Windows 11-Werbeseite weiter. Dort erfahre ich, dass ich beim Media Markt oder bei Otto einen neuen PC kaufen soll …"

    Ich dachte ja das soll ein Scherz sein, aber das stimmt tatsächlich:
    https://www.microsoft.com/de-de/windows/windows-11?OCID=1_pchc_windows_app_omc_win

  14. WhyNotWin11 ist ÜBLER UNSICHERER Schrott, verbrochen von einem offensichtlich völlig ahnungslosen "script kiddie", das alle Sicherheitsempfehlungen Microsofts zum sicheren Laden von DLLs und Anwendungen ignoriert:
    1. es lädt mehr als ein Dutzend System-DLLs aus seinem "Installations-Verzeichnis" (bei Otto Normalmissbraucher typischerweise das "Downloads"-Verzeichnis) statt aus dem Windows-System-Verzeichnis C:\Windows\System32 und führt diese mit Administratorrechten aus;
    2. es führt DXDIAG.exe sowie PowerShell.exe aus seinem "Installations-Verzeichnis" statt dem PATH aus, dummerweise ebenfalls mit Administratorrechten;
    3. es führt eine beliebige DLL aus, dümmsterweise auch mit Administratorrechten,
    d.h. dieser SCHROTT erlaubt "escalation of privilege".

    Diese Anfängerfehler (und wie man sie vermeidet) sind (beispielsweise) unter https://blogs.msdn.microsoft.com/david_leblanc/2008/02/20/dll-preloading-attacks/, https://technet.microsoft.com/en-us/library/2269637.aspx, https://support.microsoft.com/en-us/kb/2389418, https://support.microsoft.com/en-us/kb/2533623, https://blogs.technet.microsoft.com/srd/2014/05/13/load-library-safely/, https://cwe.mitre.org/data/definitions/426.html, https://cwe.mitre.org/data/definitions/427.html, https://capec.mitre.org/data/definitions/471.html dokumentiert.

    FINGER WEG VON SOLCH UNSICHEREM SCHROTT!

    • Mance sagt:

      Dann sag' das mal den Deskmodderern. Da wird das immer noch beworben. Wenn schon, dann sollen's alle erfahren. Die Quelle für die Meisten wird wohl dort sein.

    • Zocker sagt:

      Das ist ein AutoIt Script. Jeder kann überprüfen was das macht und es selbst zu einer EXE kompilieren. AutoIt und AutoHotKey Scripte schlagen bei einigen Virenscannern nun mal an, egal wie harmlos sie sind.
      Es mag nicht optimal programmiert sein, aber man kann die Kirche auch mal im Dorf lassen. Es scheint auch keine eigenen DLLs mitzubringen, jedenfalls nicht beim Sourcecode. Hier wird ja so getan als wäre der PC danach hinüber, weil eine große Gefahr bestünde…

      • Günter Born sagt:

        Auch wenn ich seine Wortwahl nicht billige, und das Tool nicht über sein Testbett laufen ließ, er hat Recht. Kopiert eine Malware ihre DLL in den Ordner, würde diese mit administrativen Rechten ausgeführt, sobald jemand das Tool startet und die UAC bestätigt. Wenn ich sehe, wie das Tool aktuell im Web herum gereicht wird, ist das alles andere als lustig.

        • Mira Bellenbaum sagt:

          Äh, das Tool startet man normalerweise genau einmal!
          Dann weis man ob W11 geht oder eben nicht und löscht das Teil.
          Oder wozu sollte ich dieses Tool noch weiter auf der Platte schlummern lassen?
          Und was die anderen Punkte angehen, ich sehe dochwas für andere Dateien in dem Verzeichnis noch so herumlungern. Man muss den Leuten doch nur erklären, worauf sie zu achten haben, und dass sie dann das Verzeichnis inkl. EXE löschen sollen.

          • Günter Born sagt:

            Über das Thema hatten wir hier im Blog mehrfach diskutiert.

            1. "Einmal starten" ist keinnmal – aber reicht aus, wenn eine Malware über einen Dropper schlicht schon bestimmte DLLs in das Verzeichnis gespeichert hat.

            2. Zu "ich sehe doch …." ähm, Du achtest also jedes Mal darauf, bei so einem Tool dieses nach dem Herunterladen in Downloads in einen separaten Ordner mit nur dieser Datei zu kopieren, dann diesen Ordner während der gesamten Operation, in der das Tool ausgeführt wird, im Auge zu behalten, um sicherzustellen, dass da keine DLL auftaucht? Respekt.

            3. Zu "Man muss den Leuten doch nur erklären, …" – nix für ungut, aber der Witz war gut. Ich denke, hier der Blog-Beitrag ist weltweit die einzige Stelle, wo überhaupt über die Thematik in Verbindung mit dem Tool diskutiert wird.

            Und wenn ich die Relativierungen lese "wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit" … "man startet nur ein Mal" … "soll jemand mal ein besseres Tools schreiben" …. habe ich nicht das Gefühl, dass die Botschaft auf fruchtbaren Boden fällt. Klingt eher alles nach Vogel Strauß Politik und wird schon gut gehen. Klappt auch in sehr vielen Fällen – genau wie bei den Ransomware-Infektionen …

            Ich denke, die Leser des Blogs hier sind da nicht so gefährdet, aber was ist mit dem Rest?

          • Mira Bellenbaum sagt:

            Mh, ja Herr Born, solche "Einmaltools" kommen schon bei der Auswahl beim Download in einen separaten Ordner!
            UND ich starte ein solches Programm direkt, mittels eines Dateimanagers, auch aus diesem!
            Und wenn ein kleines Tool nicht unbedingt auf Systemdateien zugreifen muss, sogar in einer Sandbox.
            Manchmal, wenn ich mir unsicher bin, warte ich ein paar Tage und lade so eine EXE sogar auf Virustotal hoch.
            Ich sage ja nicht, dass das Tool supertoll programmiert ist, oder das es föllig unbedenklich ist, aber ich denke, dass da aus einer Mücke gerade ein Elefant gemacht wird.
            Wird der Programmierer über diese "Fehler" informiert? Oder wird nur gemeckert?

        • Zocker sagt:

          Mal ganz ehrlich: wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass eine Malware ihre DLL gezielt in dieses Verzeichnis kopiert und dann Schaden angerichtet wird? Das Tool führt man idR ein oder zweimal aus und hat seine Info. Installiert werden muss es auch nicht. Wenn man schon so eine Malware drauf hat, hat man wohl ohnehin ein Problem. Würde es regelmäßig oder gar beim Systemstart ausgeführt werden, würde ich das selbstverständlich auch kritisch sehen.
          Es steht aber jedem frei, etwas besseres zu programmieren. Oder einfach Verbesserungsvorschläge an den Autor senden. Geht bei Github ganz einfach und der aktualisiert das Tool andauernd. Aber davon hört man nichts… Oder natürlich beim sicheren Tool von MS bleiben…

          • Günter Born sagt:

            Ich muss jetzt keinen großen Fight führen, sondern benenne die Schwachstelle. Dann muss jeder selbst entscheiden, was Sache ist.

            Ansonsten zur "Wahrscheinlichkeit" nur soviel: Bei Red-Teams, die Penetration-Testd durchführen, gehört die Prüfung auf DLL-Hijacking-Schwachstellen zur Grundausstattung.

            Die Vizom-Malware, die in Brasilien als Banking-Trojaner im Herbst 2020 grassierte, nutzte DLL-Hijacking (wurde von IBM-Sicherheitsforschern hervorgehoben, wie clever das Windows Eco-System ausgenutzt wurde).

            Und eine Analyse von Dridex (auch ein Banking-Trojaner), BitPaymer und DoppelPaymer Ransomware, ergab Maschinen, wp DLL-Hijacking verwendet wurde, um Persitenz zu erreichen und sich unerkannt im System auszubreiten.

            Würde mir persönlich zu denken geben.

        • Mance sagt:

          Ich hab' jetzt mal bei Deskmodder Laut gegeben. Mal sehen was die dazu sagen.

          • Mance sagt:

            Die Stellungnahme von moinmoin kann dort nachgelesen werden. Also doch nicht so schlimm? Zumindest würde ich sagen das Tool nach einmaliger Anwendungn sofort löschen.
            Übrigens, es gibt schon wieder was Neues.

            *ttps://github.com/builtbybel/moin-11

    • Robert Maehl sagt:

      Hi Stefan,

      I was not made aware of these concerns via email, twitter, github, telegram, discord, or any of my publically available contact methods. I've recently converted WhyNotWin11 to highestAvailable, but have dev builds now AsInvoker. I don't know what I don't know.

      While I may not be able to fix everything due to language used, I can at least attempt to reduce the severity with proper mitigations. Powershell has been completely removed and I'll swap dxdiag to use exact paths. I don't believe I saw an issue on the AutoIt bug tracker for mitigations to the language itself, so if you could notify them as you're more knowledgeable than me, it'd be appreciated!

      If you have any further concerns, please open an issue on github (fastest) or contact me via email.

      Regards

      Robert Maehl
      WhyNotWin11 Developer

  15. Renate Hoelter sagt:

    Hallo ihr lieben,ich war ganz verdutzt sogar erschrocken was sich auf meinem PC auf tat!! Ich war ganz normal online hatte ein Programm angeklickt und plötzlich ,was ist das??? Tat sich ein Bild vor mir auf was ich so nicht kannte,aber dank der forweg Info auf diesser Seite ,konnte ich mir erst später erklären was das war. Poooooor ich habe nur noch auf weg geklickt um meinen Fortgang meines Programmes nicht zu stören,aber Mal Gans ehrlich brauchen wir das alles??? Wollen wir das alles?? Leider haben wir keine große Wal dem aus dem Weg zu Gehen ,ich bin nur froh das mein PC nichts an Fehler zurück gelassen hat nach dem plötzlichen Besuch 😁

  16. Fairei sagt:

    Ach nee Leute. MS treibt immer noch seine komischen Spielchen. Schon lange bin ich auf Linux umgestiegen, habe nur noch ein Win7 Pro in einer VBox. Ich hatte es satt mich mit den MS hausgemachten Problemen rumzuärgern. So lebe ich ruhiger. Außerdem muß ich nicht immer das neueste BS haben oder die noch weiter verschlimmbesserte Office-Suite. Da habe ich MS-Office 2007, läuft sogar unter Linux mit WINE.
    LG Fairei

  17. Zanza sagt:

    Bei mir funktioniert das MS Tool nicht. Nach dem Start sieht man nur "Die Installation eines Updates wird vorbereitet". Passiert aber ewig nichts und im Eventlog sieht man immer nur "Produkt: Windows-PC-Integritätsprüfung — Fehler bei der Konfiguration."

    • Michael Bickel sagt:

      hatte es installiert und wenn ich es jetzt starte, dann kommt bei mir auch "Die Installation eines Updates wird vorbereitet" und das war es dann, das Programm startet nicht. Also deinstalliert, neu installiert, Resultat wieder "Die Installation eines Updates wird vorbereitet".

      Wenn Windows 11 so gut wie das Prüf-Tool ist …

    • Zocker sagt:

      Man muss es wohl über Programme und Features reparieren. Nicht mal die Installation des Tools bekommt MS auf die Reihe… Dafür gibt es nun genug Verwendung für noch nicht verzehrtes Popcorn. ;)

  18. Herr IngoW sagt:

    Bei dem Programm "WhyNotWin11" gibt es eine Warnung vom Edge (blokierter Download) und eine Systemwarnung wegen eventueller Änderungen am PC.
    Hier Win10Pro.

  19. DevNull sagt:

    Hallo,

    mich würde mal interessieren welches Sophos Programm/Version wurde überhaupt zum Test verwendet wurde? Als Beispiel ein Sophos Intercept X Endpoint Protection zeigte nichts an im Scan geschweige denn vor und während der Nutzung und gerade im PUA Bereich ist das System eigentlich immer sehr empfindlich.

  20. gvo sagt:

    dies wurde auch dem Entwickler von der ReadySunValley App gemeldet, die im Grunde das gleiche tut und in einer .NET Sprache geschrieben ist
    https://github.com/builtbybel/ReadySunValley/issues/18

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.