Windows 10 21H2 angekündigt und erste Insider Preview freigegeben

Windows[English]Microsoft hat zum 15. Juli 2021 das nächste Windows 10 Funktionsupdate auf die Version 21H2 angekündigt. Dieses soll in der zweiten Jahreshälfte 2021 – ich vermute ab Oktober – allgemein freigegeben werden. Aktuell steht für Windows Insider die erste Preview zum Testen bereit. Die neue Version soll wieder als kleines Funktionsupdate verteilt werden. Zudem sind eine LTSC-Version auf Basis der 21H2 mit fünf Jahren Support und eine IoT-Version mit 10 Jahren Support geplant. Hier eine Übersicht, was bekannt ist.


Anzeige

Die Ankündigung der Windows 10 21H2 erfolgte durch John Cable, Vice President, Program Management, Windows Servicing and Delivery in Microsofts Windows-Blog. Dort gibt Cable an, dass man inzwischen auf 1,3 Milliarden monatlich aktiver Windows 10-Systeme komme. Und für diese Basis plant Microsoft auch weiterhin neue Entwicklungen, die erst mit dem Windows 10-Supportende im Jahr 2025 enden.

Wenige Neuerungen in der 21H2

Rückmeldungen aus dem Kreis seiner Kunden haben Microsoft zur Einsicht gebracht, sich auf die Felder Produktivität, Verwaltung und Sicherheit zu konzentrieren. Daher sollen mit der 21H2 nur wenige Neuerungen für Windows 10 eingeführt werden.

  • Mit der Windows 10 21H2 hält die Unterstützung des WPA3 H2E-Standards, der für verbesserte Wi-Fi-Sicherheit sorgen soll, Einzug.
  • Bei der passwortlosen Hello-Anmeldetechnik (z.B. per Fingerabdrucksensor oder Kamera) schraubt Microsoft ebenfalls. So soll das Deployment für Windows Hello for Business so verbessert werden, dass die Technik nach der Auslieferung innerhalb weniger Minuten einen einsatzbereiten Zustand aufweist.
  • Zudem weitet Microsoft die Unterstützung für GPU-Computing aus. Sowohl indows Subsystem für Linux (WSL) als auch Azure IoT Edge for Linux on Windows (EFLOW) sollen bei rechenintensiven Aufgaben auf die Unterstützung der Grafikchips zurückgreifen können. Microsoft nennt Funktionen für maschinelles Lernen und andere rechenintensive Workflows. Um diese Funktion zu nutzen, müssen allerdings Hyper-V und WSL2 installiert sein.

Im Blog-Beitrag hat Microsoft zudem bestätigt, dass Windows 10 21H2 nur als kleines Funktionsupdate für Maschinen mit Windows 10 ab Version 2004 bis 21H1 verteilt wird. Das heißt, diese Versionen erhalten die neuen Funktionen mit den regulären Updates der kommenden Monate. Bei allgemeiner Freigabe der 21H2 wird dann ein sogenanntes Enablement-Update (wenige hundert KByte groß, über Windows Update verteilt. Dieses Update schaltet dann die betreffenden Funktionen frei.

Bezüglich eines genauen Erscheinungstermins hält Microsoft sich aber bedeckt und spricht von zweiter Jahreshälfte 2021. Das könnte sofort bis Jahresende bedeuten. Auf Grund des erforderlichen Vorlaufs und des Umstands, dass die erste Insider Preview vorliegt, tippe ich auf Oktober 2021 als Erscheinungstermin.

18/30 Monate Support und LTSC-Variante

In Bezug auf die Unterstützung der 21H2 mit Updates ändert sich gegenüber früheren Versionen nichts. Windows 10 Home und Pro erhalten die üblichen 18 Monate Update-Unterstützung und müssen danach mit dem nächsten Feature-Upgrade auf die 22H1 aktualisiert werden. Bei Windows 10 21H1 Enterprise und Education stellt Microsoft über 30 Monate Updates bereit. Die längeren Update-Zyklen von Windows 11 wollte man in Windows 10 wohl nicht übernehmen.

Im Rahmen des Blog-Beitrags hat John Cable auch erstmals verlauten lassen, dass eine LTSC-Version von Windows 10 Enterprise auf Basis der 21H1 geplant sei. Details will Microsoft aber zu einem späteren Zeitpunkt bekannt geben. Klar ist aber, dass diese LTSC-Variante nur noch für fünf Jahre Support mit Updates erhält und im Jahr 2026 aus dem Support fällt. Dies hatte Microsoft aber bereits im Februar 2021 angekündigt (siehe Windows 10 LTSC: Nächste Version nur noch mit 5 Jahren Support). Wer für seine Einsatzszenarien weiterhin die 10 Jahre Support benötigt, sollte sich auf die Windows 10 IoT Enterprise 21H2 LTSC fokussieren, die ebenfalls kurz in der Ankündigung erwähnt wurde.

Windows 10 21H2 Insider Preview verfügbar

Wer die Neuerungen bereits jetzt testen will, kann sich als Windows Insider die erste Preview der Windows 10 21H2 installieren. Da Microsoft auch Windows 11 mit Windows Insidern testet, ist aber ein besonderer Kanal erforderlich. Das benötigte Update KB5004296 wird nur an Maschinen ausgerollt, die im Windows Insider-Programm vom Beta Channel in den Release Preview Channel gewechselt sind (Systeme, die Windows 11 nicht von den Voraussetzungen unterstützen, wurden automatisch in diesen Channel verschoben). Der Beta Channel verteilt dagegen Windows 11-Builds an Maschinen mit den notwendigen Hardware-Voraussetzungen. Die Beschreibung des Update KB5004296 listet die von Microsoft vorgenommenen Fixes für die 21H1, Build 19044.1147, auf.

Um die Preview der Windows 10 21H2 als Insider im Release Preview Channel zu erhalten, müssen Nutzer die Einstellungen-Seite aufrufen,  dazu zu Update & Sicherheit und Windows Update navigieren. Auf der Seite ist die Update-Suche anzustoßen und sobald das Funktionsupdate auf Windows 10 21H2 angeboten wird, muss der Link zum Download und zur Installation angewählt werden. Auch hier ändert sich nichts zur bisherigen Vorgehensweise. Die Kollegen von Deskmodder haben hier die betreffenden Updates zum Download bereitgestellt, falls jemand testen will.


Anzeige

Ähnliche Artikel:
Windows 10 LTSC: Nächste Version nur noch mit 5 Jahren Support
Windows 10 V2004: Enablement-Update KB4562830 auf 20H2
Microsoft Office 2021 und Office LTSC für 2021 angekündigt
Windows Insider Programm ist zu Kanälen gewechselt


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Windows 10 abgelegt und mit Windows 10 verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Windows 10 21H2 angekündigt und erste Insider Preview freigegeben

  1. Alfred Neuman sagt:

    Da wird doch sicherlich auch irgend ein "Gammel" von 11 mit eingebaut, damit das Upgrade dann schneller geht…..

    Ich verstehe ja, das MS die Updates möglichst klein halten möchte. Aber einem da schon vorab Updates einer anderen Version unterzuschieben, halte ich nicht für den richtigen weg.

  2. Anonymous sagt:

    welche Router unterstützen H2E ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.