Auf sicherem Transport geklaute SSD über YouTuber zurückbekommen

Sicherheit (Pexels, allgemeine Nutzung)Krasser Fundsplitter in den Weiten des Internet. Dem französischen Cloud-Anbieter Scaleway war eine SSD während eines speziell gesicherten Transports zwischen zwei Rechenzentren „abhanden gekommen“. Doof, weil dort Kundendaten drauf gespeichert waren. Nach über einem Jahr meldete sich ein YouTuber, der die SSD auf einer Internetseite gekauft hatte und den Ursprung anhand der gefundenen Daten ermitteln konnte.


Anzeige

Scaleway (früher Online SAS oder Online.net) ist der zweitgrößte Cloud-Computing- und Webhosting-Anbieter Frankreichs. Gegründet 1999 von Xavier Niel, gehört es mehrheitlich zur Iliad-Gruppe und bietet physische dedizierte Server sowie Cloud-Computing-Architekturen über die Marken Scaleway Dedibox® und Scaleway Elements, Domain-Registrierungsdienste über die Marke BookMyName und Colocation-Dienste in seinen Rechenzentren an.

Problem: Datenträger kommt abhanden

Nun bin über diesen Artikel auf diese Geschichte aufmerksam geworden, die ganz offiziell im Scaleway-Blog veröffentlicht wurde. Das Unternehmen führte vor über einem Jahr einen speziell gesicherten Transport von Hardware zwischen zweier seiner Rechenzentren durch. Dabei wurde wohl eine SSD, auf der Kundendaten gespeichert waren, gestohlen. Das Unternehmen hat den Vorfall gemeldet und die  potenziell betroffenen Kunden gewarnt.

Ein YouTuber braucht eine SSD

Wie die Zufälle des Lebens so spielen, gab es wohl einen Menschen, der ein Video über das Thema Datenlöschung und Datenpersistenz nach der Formatierung eines Mediums erstellen und auf YouTube veröffentlichen wollte. Dazu ging er eine einschlägige Kleinanzeigen Webseite durch und kaufte dort eine SSD für seine Demonstration.

Bei der Durchsicht des Inhalts der SSD stieß er dann auf die Daten der Kunden und erkannte, woher diese SSD wohl stammen musste. Er kontaktierte Scaleway, die mit dem Käufer kooperierten, um die  SSD wiederherzustellen. Der Käufer versicherte schriftlich, dass er keine Kopie der Daten angefertigt und diese auch nicht verändert habe.

Über den YouTuber konnten die laufenden polizeilichen Ermittlungen zum Diebstahl wohl voran gebracht werden – Details verrät das Unternehmen nicht. Gleichzeitig hat das Unternehmen auf diesen Vorfall hin eine vollständige Prüfung der Medientransportprozesse durchgeführt. Es wurde eine strengere Kontrolle dieser Transporte eingeführt. Zum Beispiel wird Lagermaterial jetzt in „gehärteten“ Kisten transportiert, die mit GPS-Trackern ausgestattet sind.

Der französischsprachige Artikel enthält noch einige Ausführungen zu den Aktivitäten gegen Cyber-Kriminalität der Scaleway-Mitarbeiter. Das Beispiel zeigt aber wieder einmal, dass der Teufel oft im Detail steckt.


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Datenträger, Sicherheit abgelegt und mit Datenträger, Sicherheit, SSD verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

13 Antworten zu Auf sicherem Transport geklaute SSD über YouTuber zurückbekommen

  1. Mich@ sagt:

    was letzte preis?

  2. Tom sagt:

    Ich kenne mich jetzt zwar nicht so sehr mit dem französischen Gesetzen aus, die Datenhehlerei betriffen, … vielleicht wäre es sogar für denjenigen besser gewesen der SSD den „InternalSecureErase“ zu geben und gut wäre die Sache (für ihn) gewesen?!?

    • Dat Bundesferkel sagt:

      „Er kontaktierte Scaleway, die mit dem Käufer kooperierten, um die SSD wiederherzustellen.“

      Liest sich jetzt irgendwie so, als ob sie die Daten auf dem Medium tatsächlich bräuchten?

  3. Anonymous sagt:

    Daten Verschlüsseln bei sicherem Transport ist natürlich bei absolut keine Option :D

    • Fritz sagt:

      OVH hat neulich nach dem Brand ein halbes Rechenzentrum quer durch Frankreich (von Sbg nach Rbx) umgezogen. Da alle Kundenserver mal schnell zu verschlüsseln wäre jetzt wirklich keine Option gewesen.
      Selbst ein „sicherer Transport“ kann mit der nötigen kriminellen Energie abgefangen werden – denk mal nur an die 6000 Goldbarren in England. Das ist dann eher eine Versicherungsfrage.

      • TrustedComputing sagt:

        Die Verschlüsselung knipst man vorher an? SecureBoot läuft ja auch immer. Ist einfach common sense ;)

      • Anonymous sagt:

        Sorry aber von einem Rechenzentrumsbetreiber erwarte ich das er besser mit Kundendaten umgeht als ich das kann, ansonsten hat er meiner Meinung nach den Job verfehlt. Ich habe auch keine unverschlüsselten fremden Daten bei mir zu Hause, solche Daten verschlüsselt man bevor man sie transportieren muss, so das man sie im Notfall dann direkt transportieren kann. Im Brandfall nehme ich meine Backupfstplatte beim verlassen der Wohnung auch einfach mit da muss ich auch nicht erst noch einen Backupvorgang starten :D

        Der Betreiber des Rechenzentrums hat dann wahrscheinlich auch keine USV. Mit dem Problem beschäftigt er sich auch erst dann wenn der Strom ausfällt und bestimmt nicht vorher.

        • Luzifer sagt:

          Naja nix für ungut, aber Datensicherheit gilt: Sicher bist du nur wenn du dich selbst drum kümmerst!
          Sich auf Dritte Verlassen ist leichtsinnig hoch 10! Genauso wie wichtige persönliche Daten nicht in Hände Dritter gehören.

          Zwei einfache Regeln, die mir schon oft den Arsch retteten!

  4. Anonymous sagt:

    Einfach nur wahr!

  5. Heinz sagt:

    Ein Cloudanbieter ist also nicht fähig die Daten übers Internet zu übermitteln?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.