Heute ist Sysadmin Day

Der letzte Freitag im Juli ist der Sysadmin Day, der den helfenden Händen in der IT-Administration gewidmet ist. Ich hoffe, dass eure Anwender euch Blumen, Süßigkeiten und was weiß ich auf den Schreibtisch gestellt haben – und die Schulter immer noch vom „Schulterklopfen des Cheffe“ brennt. Nein? Dann halt einen Gruß hier aus dem Blog – und ein Link auf diesen Artikel (Augen auf bei der Berufswahl) der Kollegen von heise zu eurem besonderen Tag.


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit Allgemein verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

33 Antworten zu Heute ist Sysadmin Day

  1. cram sagt:

    „Computer braucht doch keiner…“
    „Was machst du überhaupt hier?“
    „Bisschen tippi tippi…“
    „Schon wieder ein Update?“

    • SvenS sagt:

      „Warum ein so komplexes Passwort? Mein Nachbar sagt, es reichen 3 Stellen…“
      „Wieso noch eine externe Firewall – wir haben doch eine Fritz!Box…“
      „Ich kann kein Tool installieren – bitte ändern, ich kann so nicht arbeiten…“
      „Früher brauchten wir das doch auch nicht – warum jetzt diese Einschränkungen…“
      „Schon wieder neue Hardware? Haben wir doch vor 10 Jahren erst alles neu gekauft…“
      „Im MediaMarkt oder Ebay gibts das aber billiger…“

    • mvo sagt:

      „Was machst du überhaupt hier?“
      So denken in der Tat einige. Wir betreuen zu zweit rund 150 PC und Notebooks, knapp 30 Server, Windows und Linux, an 5 Standorten mit diversen „Sonderlocken“ und haben daher ganz gut zu tun. Eine Kollegin war jedoch der felsenfesten Meinung, dass unsere einzige Aufgaben darin bestünde, von Morgens bis Abends im Büro zu sitzen und zu warten, dass sich ein Anwender meldet, dem wir dann zu helfen hätten.

      • Alfred Neumann sagt:

        Um so etwas entgegenzuwirken gab es damals bei uns – über alle Abteilungen – ein Rundschreiben, in dem alle Abteilungen und deren Aufgaben im Unternehmen erläutert wurden.

        Dabei gingen einigen ein Licht auf. ;-)

        • Herr IngoW sagt:

          „Dabei gingen einigen ein Licht auf. ;-)“
          Die Leute haben mitgekriegt, das die Anderen (zB Admin) in der Firma auch am Arbeiten sind und nicht nur am Kaffee kochen.
          !Ein Wunder ist geschehen! 👍
          Das macht nämlich in vielen Firmen die Kaffee-Maschine.

      • Jogi sagt:

        Bei uns siehts nicht viel besser aus. 800 Mitarbeiter und 3 ITler, demnächst 5. 180 Server, 500 Clients, 2 Produktionen, 35 Standorte, AS400, Cloud und und und…

  2. mvo sagt:

    Leider finden wir auch heute auf unseren Schreibtischen nichts als Arbeit vor. Ein wirklich guter Admin wird selten positiv wahrgenommen, denn wer ein Feuer löscht, gilt als Held, wer Feuer verhindert wird nicht wahrgenommen.
    Auf ein neues Jahr, in dem die Kollegen einem unnötige Paranoia unterstellen und man sich über den „ganzen Computer-Dreck“ aufregt.
    Trotz alledem ist und bleibt es nach nunmehr 30 Jahren immer noch mein Traumjob.
    Vielen Dank wenigstens für den Gruß aus dem Blog :-)

  3. Thomas sagt:

    Ach deswegen hat heute jemand „bitte“ gesagt. Habe mich schon den ganzen Tag gewundert warum keine Mails mit Ausrufezeichen kamen.

  4. Robert Richter sagt:

    Wenn alles rund läuft: „…was treibt eigentlich die IT-Abteilung so den ganzen Tag? Die machen doch nix…“

    Wenn etwas schief läuft: „…was hat die IT-Abteilung da für einen Mist gebaut?“

    • Martin Feuerstein sagt:

      Der Witz ist: die Fehler stellen sich meistens durch äußere Umstände ein, aber wir dürfen hinterher aufwischen (also eigentlich bessere Reinigungskräfte ;-))

  5. 1ST1 sagt:

    „Ich hoffe, dass eure Anwender euch Blumen, Süßigkeiten und was weiß ich auf den Schreibtisch gestellt haben – und die Schulter immer noch vom „Schulterklopfen des Cheffe“ brennt. Nein?“

    Wie soll das gehen? Homeoffice!

    Aber immerhin ist Freitag!

  6. Michael sagt:

    Der Beste User Telefonanruf bei uns war bisher :

    User : „Der PC ist abgestürzt und macht kein Bild mehr“
    Admin : „Schalte den doch mal neu ein, kommt ein Start Bild?“
    User : „Der ist abgestürzt und macht gar nichts mehr“
    Admin : „Leuchtet den vorne am PC eine LED?“
    User : „Ja, die ist an“

    Das Ganze ging so eine ganze Weile hin und her, bis sich herausstellte, der Mini PC ist von seinem Schreibtisch abgestürzt/gefallen und somit war der HDMI Port kaputt. Der ist am Kabel hängengeblieben und hat den mit Runter gerissen, klassischer Absturz mit Blackscreen *lol* Ich muss ja nicht erwähnen das der Admin am Telefonat Ende Schweiss gebadet war. Wenn jetzt ein User von Absturz redet müssen wir immer lachen…

    • Günter Born sagt:

      So ähnlich wie das Problem zu Diskettenzeiten, wo sich ein Anwender oder eine Anwenderinnen (keine Ahnung, wie man das richtig gendert, das musste man in den 80er Jahren noch nicht) beschwerte, dass die Disketten nicht mehr aus dem PC herauskämen und verschwänden.

      Ging eine Weile hin und her, auch die Diskettenauswurftaste half nicht. Am Ende des Tages wurde vor Ort die Lösung gefunden: Zwischen Diskettenlaufwerk und Gehäuse war ein Schlitz, wo die Disketten reingesteckt worden waren und ins Gehäuse fielen. Spätestens wenn das Gehäuse voll gewesen wäre, hätte sich dieses Problem erledigt. So wurde der PC aufgeschraubt und das Speichermaterial entkernt.

      Ach ja, damals gab es m.W. weder einen Sysadmin Day noch wurde über so etwas gebloggt ;-).

      • 1ST1 sagt:

        Das nennt man Festplatte…

        • Anonymous sagt:

          „Stecken Sie bitte mal die erste Floppy rein.“
          „Hab ich, rattert! … Fertig!“
          „Nun bitte die zweite einlegen…“
          „OK, getan, aber nun geht nichts mehr, kein Ton, kein nichts“
          „Das ist seltsam. Nehmen Sie bitte noch mal die Diskette aus den Schacht“
          „Welche von den beiden…?“

          …Damals, als die Floppys noch floppy waren :D

          • 1ST1 sagt:

            Die Geschichte mit dem Schlitz zwischen den Laufwerken kursierte damals schon. Außerdem gab es noch die Variante mit den fein säuberlich an einer Pinwand aus Metall per Magnet angehefteten Disketten.

            Aber ohne Witz, ich habe im Keller eine Typenradschreibmaschine mit Teletex-Interface für Datex-P, bei der ist das zweite Diskettenlaufwerk mechanisch verschlossen, damit für den Datenempfang immer eine Diskette eingelegt ist. Die Disk ist da seit 1982 drin und war bis 2006 im Dauerbetrieb, ich habe sie nur mal zum Reinigen des Laufwerks raus genommen, die ist immer noch einwandfrei.

      • mvo sagt:

        Ich hatte damals einen Apple Quadra 840AV mit Vollausstattung inkl. CD-ROM Laufwerk (!) bei einer Agentur aufgebaut. Preis damals rund 10.000 DM. Kaum da weg rief der Kunde an und reklamierte, dass das CD-ROM Laufwerk nicht gehen würde. Das war ein CD-300, also eines, das noch keine Schublade hatte, sondern in das die CDs zunächst in einen Caddy (https://en.wikipedia.org/wiki/Caddy_(hardware)) eingelegt werden mussten, der dann ins Laufwerk geschoben wurde. Der Anwender hatte es sich aber sehr einfach gemacht und die noch mit Folie veschweißte CD inkl. Jewel Case in das Laufwerk regelrecht hinein geprügelt.

  7. SvenS sagt:

    auch schön:

    Vor einiger Zeit (Jahre) ein Support-Vorgang:
    „Ich komme nicht ins Internet!“. Daraufhin die üblichen Checks (blah blah) und dann:
    „Ist denn das Netzwerkkabel an der Netzwerkdose angeschlossen?“. Der Mitarbeiter: „nö hier ist kein Kabel an der Dose.“ Der Admin dann: „Ok, da geht ein Netzwerkkabel vom PC weg – das andere Ende in die Dose stecken.“ Nach einiger Zeit meldet sich der Mitarbeiter: „Geht immernoch nicht!“. Der Admin musste dann seine Turnschuhe anziehen und vor Ort am Arbeitsplatz schauen.
    Es stellt sich zum entsetzen des Admins heraus, dass wahrscheinlich die Reinigungskraft so mit seinem Staubsauger hantiert hat, dass das Netzwerkkabel herausgerissen wurde – und zwar am PC und an der Dose! Dieses lag daneben – aber ein USB-Kabel hing noch am PC…!
    Der Mitarbeiter hatte es tatsächlich geschafft, das andere Ende vom USB-Kabel in die Netzwerkdose zu kloppen, das dieses dort „hinein passte“. Komisch fand dieser, das es trotzdem nicht funktionierte!

    Jetzt wird immer versucht zu erklären bei ähnlichen Fällen, wie ein Netzwerkkabel (Stecker) aussieht!
    ;-)

    • mvo sagt:

      Ich hatte kürzlich einen Mitarbeiter im Home Office, der auch ein USB Kabel in den RJ45 Anschluss eines Druckers gesteckt hatte. Das machen ja viele und wundern sich, das nichts geht. Der Kollege schwörte aber Stein und Bein, dass das am Tag zuvor noch genau so funktioniert hat, was die telefonische Fehlersuche deutlich verlängerte…

  8. Luzifer sagt:

    Tja macht einfach euren Job! Beweihräucherung bekommen nur Helden!
    Warum denkt eigentlich immer jeder er müsse für seine Alttagsaufgaben extra Lob erhalten? Dafür gibt es das Gehalt! ( Gilt nicht nur für Admins!)

    Lob gibt es für außergewöhnliche Leistung! Nen Sternchen für aufs Töpfchen ist Kindergarten ;-P

  9. Chris sagt:

    „Warum muss ich als Chef euch aus der IT rufen um ein simples Programm zu installieren?! Das kann doch nicht richtig sein!“

    Auch Chef: „Wir müssen alles machen das System sicher zu machen, nicht das da einer ins Netz kommt. Das würde Unsummen kosten. Macht das sicher!“

    IT übersetzt: „Danke Admins, Ihr macht euren Job gut.“

    • Günter Born sagt:

      Früher (TM) hatte jemand die Chef-Taste am Computer erfunden. Damit konnte man den Chef einfach weg knipsen. Aber nach dem Moorhuhn- und Tetris-Hype haben die Hersteller diese Taste glaube ich wieder ausgebaut. Oder verwechsele ich da was – ist verdammt lange her.

  10. Markus K sagt:

    Was habtn ihr überhaupt zu tun? Das Internet kommt eh aus der Luft!
    Selbst erlebte Aussage vor ca. 20 Jahren im Studentenheim!
    Meine Antwort damals: Ja eh! Der Strom kommt auch aus der Stecksose und die Milch ausm Supermarkt! Einfache Leute, einfaches Denken!

  11. cram sagt:

    Morgens 07:25 Uhr in Deutschland

    Mitarbeiter: „Da kommt die IT ja auch schon!“
    Admin: „Auch schon?“
    Mitarbeiter: „Ja ist schon nach 7…“
    Admin: „Habe bis 01:30 Uhr den Exchange aktualisiert…“
    Mitarbeiter: „Was ist den Exchange?“
    Admin: „Unser E-Mail-System, Kalender, Aufgaben, Kontakte…“
    Mitarbeiter: „E-Mails braucht man sowieso nicht“

    Danke und guten Morgen…!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.