Notebooks (Acer, Lenovo) verursachen plötzlich "no bootable device"-Fehler (Okt. 2021)

[English]Kurze Information für die Leserschaft. Es sieht so aus, als ob die letzten Tage Geräte von Acer, Lenovo etc. mit Windows plötzlich den Start mit "no bootable device" verweigern. Noch ist die Ursache nicht ganz klar – es könnte ein Windows-Update gewesen sein. Zudem deutet sich an, dass möglicherweise ein BIOS-Update da irgendwelche Einstellungen zurückgesetzt hat. Daher die Frage in die Runde, ob wer die gleichen Beobachtungen gemacht hat und etwas zur Ursache sagen kann.


Anzeige

Eine Nutzermeldung auf Facebook

Ich bin eben in einer Facebook-Gruppe auf den Post eines Dienstleisters auf das Problem gestoßen. Der Betreffende schreibt, dass er am gestrigen 26. Oktober 2021 gleich bei drei Kunden die Rückmeldung erhalten habe, dass 18 Acer-Geräte binnen einer Woche mit der Meldung no bootable device streiken und sich weigern, zu booten.

Acer "no bootable device"-Fehler

Es gab den Verdacht, dass ein Microsoft Update die Ursache war, dass das Boot-Laufwerk nicht mehr gefunden wird. Beim Durchgehen der Kommentare anderer Administratoren wurde das von diversen Leuten bestätigt.

Hatte ich bei einem vom 85 PCs nach diversen MS Updates. Bin noch am nachverfolgen welches es war…

Oder in einem weiteren Post den Thread-Starters heißt es:

bei dem einen Kunden wirklich 16 von 16 Surface Go 1. Ich selber zweifle ja auch daran, ob das genau so stimmt wies der Kunde erzählt…

Das ist natürlich jetzt nicht die Welt, da aber mehrere Geräte betroffen waren, kann es eigentlich kein Hardware-Defekt sein, da ich dann ein Gerät als Einzelfall erwartet hätte. Aber auch auf Twitter habe ich bei einer kurzen Suche die letzten Wochen einige Treffer zum Problem gefunden.

Acer non bootable device

Auf Facebook kam auch jemand mit einem HP-Gerät, wo der Fehler auftrat. In diesem Fall war es aber wirklich eine defekte Festplatte, die den Fehler verursachte.

Kann es es BIOS-Update gewesen sein?

In der Vergangenheit hat Microsoft ja bereits häufiger BIOS-Updates direkt per Windows Update auf Geräte verteilt. Daher kam der Verdacht auf, dass ein BIOS-Update die Einstellungen verändert habe. Ein Betroffener schreibt dann auch konkret im betreffenden Thread:

Bei mir auch. Acer und Lenovo Notebooks. War ein ausgerolltes BIOS-Update welches das BIOS resettet hatte

Bedeutet für mich als Interpretation, dass das BIOS-Update konkret durch Microsoft verteilt wurde. Kann jemand von euch dieses Fehlerbild und die Vermutungen bestätigen?


Anzeige

Ergänzung: Von Friedel S. erreichte mich per E-Mail folgender Kommentar, der die Frage nach BIOS-Updates, ausgerollt per Windows Update anspricht.

Was hat den der Betriebssystem-Hersteller bei den (sehr oft sehr stark auf die einzelnen Modelle von (z.B. Notebooks) zugeschnittenen BIOSsen zu suchen / rumzumanipulieren? Und das noch als OS-Update einfach reinzuspielen? In den Kommentaren wurde das bisher überhaupt nicht thematisiert – ist so ein Vorgehen mittlerweile "normal" geworden? Oder habe ich eine grundlegende Verständnislücke?

Dazu kann ich wenig Abschließendes beitragen – aber von den Surface-Geräten ist bekannt, dass Firmware-Updates mit ausgespielt werden. Bei Lenovo habe ich diesen Support-Beitrag gefunden:

BIOS is updated automatically by Windows update – ThinkPad

Symptom: Der Benutzer stellt möglicherweise fest, dass das System- BIOS nach der Aktualisierung von Windows automatisch auf die neueste Version aktualisiert wird.

Anwendbare Marken: ThinkPad

Betriebssysteme: Windows 10 32-Bit / 64-Bit

Bei Windows Report habe ich den Artikel Beware: Windows update is pushing BIOS updates with bugs vom 30. Juli 2021 gefunden, der ähnliches für Lenovo thematisiert. Und im Microsoft Answers-Forum habe ich diesen (2020) und diesen Thread (2019) zum Thema gefunden. Wie ist da bei euch die Erfahrung diesbezüglich?

BIOS-Einstellungen anpassen

Geht man nach den Schlüsselbegriffen auf die Suche, stößt man häufig auf "Acer + no bootable device". In der Acer-Community gibt es diesen KB-Artikel, der vorschlägt, das System beim Start mittels der Funktionstaste F2 in den BIOS-Mode zu bringen. Anschließend sollte das BIOS auf die Default-Konfiguration zurückgestellt werden.

Im Internet gibt es diverse Beiträge und Videos wie dieses, welches vorschlagen, im BIOS von UEFI- auf Legacy-Boot umzustellen. Da besteht aber möglicherweise die Gefahr, dass dann Windows 10 nicht mehr korrekt gebootet werden kann, weil der UEFI-Boot nicht verwendet wird. Das Zurücksetzen des BIOS dürfte der bessere Weg sein.


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Geräte, Problemlösung, Windows 10 abgelegt und mit Acer, BIOS, Problem, Windows 10 verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

24 Antworten zu Notebooks (Acer, Lenovo) verursachen plötzlich "no bootable device"-Fehler (Okt. 2021)

  1. fre4kyC0de sagt:

    Ein Klassiker ist es bei einem Bekannten gewesen, dass jedes BIOS-Update den SATA-Modus von AHCI auf RAID/RST geändert hat. Ergebnis: Jedesmal kein Bootgerät oder ein entsprechender BSOD.

    Viele Grüße

    • M. Schein sagt:

      Den Klassiker hatte ich im laufenden Jahr mehrfach bei DELL Latitude-Geräte,
      wenn das Bios per Windowsupdate eingespielt wurde.
      Beu den Lenovo-Geräten T-Serie bisher, auch aktuell noch nicht.

    • Stephan sagt:

      Genau das war auch mein erster Verdacht, da ich beim Laptop meiner Freundin den Modus deaktiviert hatte, um Ubuntu zu installieren. Ich werde das am Wochenende untersuchen.

      • Stephan sagt:

        Nachtrag: Problem gelöst.

        1. Ins BIOS gehen.
        2. Ctrl+S drücken, um geheime Optionen anzuzeigen (nein wirklich, kein Scherz!).
        3. SATA von «Optane» auf AHCI umstellen.

  2. Paul sagt:

    Windows 10 kann man nicht "legacy" booten. Technisch würde das gehen, aber MS hat das in seiner unendlichen Weisheit unterbunden.
    Moderne BIOSe haben oft kein "Legancy" bzw. "CSM" mehr.
    Also diesen "YT-Trick" kann man knicken wie den dass man mit einem kaputten Tennis-Ball ein Auto öffnen könne, wie gerne in YT gezeigt. (Da steht wer mit dem Funkschlüssel..).

    Aber die Idee mit dem UEFI ist so abwegig nicht:
    Sind durch irgendwas die Keys im UEFI "BIOS" verändert/disabled worden verschwindet die Festplatte tatsächlich völlig aus der BIOS-Ansicht.
    Das ist gewollt.

    • fre4kyC0de sagt:

      Sowohl Win 10 als auch Win 11 lassen sich sowohl BIOS/CSM/Legacy als auch UEFI booten. Jedoch kann kein "einfacher" nachträglicher Switch von Legacy->UEFI oder anders herum durchgeführt werden. Dazu bräuchte es umformatierung von Festplatte (MBR->GPT bzw. anders herum) und Hinzufügen der entsprechenden Daten (Legacy/EFI-Bootloader, die dazugehörigen Konfigurationsdateien und bei Legacy ein entsprechender MBR)

    • Günter Born sagt:

      @Paul: fre4kyC0de hat das, was mir beim Schreiben des Absatzes durch den Kopf ging, ja bereits aufgegriffen. Ist die Festplatte als GPT eingerichtet, kann m.M.n. kein Legacy-Boot über ein BIOS erfolgen – ein BIOS unterstützt nur eine MBR-Formatierung. Von daher hatte ich meine Zweifel, dass die YouTube-Videos so funktionieren.

      Zudem hat mich ein ähnlicher Kommentar von Joe per Mail erreicht, der schreibt:

      ich bin beim Lesen des o.a. Artikels doch ein wenig über den Beitrag von @Paul gestolpert. Besonder der Satz "Windows 10 kann man nicht "legacy" booten." läßt mich doch mehr als erstaunt zurück. Demnach mache ich irgendetwas falsch, denn bei mir laufen diverse Rechner aus den frühen 2000ern mit Windows 10. Zu diesem Zeitpunkt war UEFI noch nicht "state of the art". Die Rechner laufen somit in einem Modus, der NON-UEFI ist. Laut Anzeige von MSINFO32 steht bei BIOS-Version "Vorgängerversion", was mit "legacy" übersetzt wird.

      Kannst Du mal ein wenig Licht in die Sache bringen, wie der o.a. Satz von @Paul zu werten ist? Oder bezieht der sich nur auf Systeme die sowohl UEFI als auch Legacy booten?

      Die Frage sollte mit obigen Kommentaren beantwortet sein. Bei mir läuft Windows 10 auch in VMs im BIOS/Legacy-Modus.

    • Tina sagt:

      Wie kann man die Festplatte dann "wieder holen"?

  3. Herr IngoW sagt:

    In der Überschrift ist ja HP mit aufgeführt, aber im Text ist nichts von HP zu lesen.
    Hier ein:
    HP Probook 455G7 mit:
    AMD Ryzen5 4500U mit Radeon Graphics, 8GB Arbeitsspeicher, SSD (NVMe™) 256GB + 500GB SSD-Laufwerk.
    Die Updates sind aktuell, Win10-21H1. Bios ist auch Aktuell.
    Win11 wird angekündigt, aber Update noch nicht durchführbar, auf der Update-Seite in den Einstellungen.
    Bis jetzt gibt es kein Problem.

  4. MrX1980 sagt:

    Also mein Lenovo Yogo 710-14IKB Type 80V4 funktioniert noch mit Windows 11 Build 22483 normal. Habe eine SATA M.2 SSD.

  5. Dat Bundesferkel sagt:

    Hatte ich vor ein paar Wochen bei 'nem HP Notebook. Lösung (nachdem ich voreilig das OS neu installiert hatte): Die Firmware hätte "wieder mal" aktualisiert und Windows 10 kompatibel gemacht werden müssen.

    Das hängt mir langsam zum Halse raus.

  6. 1ST1 sagt:

    Ich würde mal mit einer passenden Windows 10 Edition als DVD bzw. USB-Stick booten und da die Rettungsfunktionen ausprobieren. Das hat mir schon öfters aus der Patche geholfen.

  7. Compeff-Blog.de sagt:

    Wir haben seit 2 Wochen mehrere ähnlliche Fälle bei Fujitsu Notebooks A359.
    Nach Windows 10 Update Bluescreen beim Start; kein Boot mehr möglich. BIOS-Einstellungen sind korrekt. Bei einem der Geräte half ein Wiederherstellungspunkt vor dem letzten Update. Bei zwei anderen Geräten half nur eine Neuinstallation (BIOS-Settings stimmten, Starthilfe und etliche sonst erfolgreiche Tricks in der Eingabeaufforderung schlugen fehl).

  8. Frank sagt:

    Von Fujitsu A-Serie kann ich ich das auch berichten. Aber das ist schon einige Monate her. Beim Update von 1909 auf 20h2. 2/3 der Geräte waren betroffen. Alle Rettungsversuche halfen nix. Wiederherstellungspunkte gab es nicht…daher nicht probiert. Neuinstallation. Zum Glück kommt da viel vom Server automatisch. (Office, Drucker, Userdaten… )

  9. Martin sagt:

    Haben mit günstigen HP 255 G7, die wir mit einem Linux eines Thin Client Herstellers betanken auch ab uns zu das Problem, dass "no boot device" angezeigt wird.

    Hier ist die Ursache, dass aus bisher unbekanntem Grund das BIOS die Einstellungen verliert (Uhrzeit und Datum auf 01.01.2018 oder 2008) und SecureBoot wieder aktiviert ist. Wird SecureBoot deaktiviert und passt man Datum und Uhrzeit an (später für Zertifikatscheck irgendwie notwendig), ist alles wieder okay.

    Windows-Updates können hier somit keine Rolle spielen. Grund für den Verlust der Einstellungen haben wir noch nicht gefunden.

    Keine Ahnung, ob das hier irgendwem hilft :-) Ich wollte es aber zu "no boot device" einfach loswerden.

    • Günter Born sagt:

      Zum englischsprachigen Blog-Beitrag (Link am Artikelanfang) ist auch noch ein Kommentar gekommen, der besagt, dass das Gerät nach dem BIOS-Update als Intel Optane konfiguriert war. Diese Option zurückgestellt und das Gerät konnte wieder booten.

      Das Ganze erinnert mich fatal an das hier: BIOS-Bug: Acer Aspire One ist tot

    • Dat Bundesferkel sagt:

      Du mußt die Firmware manuell aktualisieren. Die werden regelmäßig an den Windows 10 Update-Stand angepaßt. Fiel mir auch erst auf, als es mich betraf. Was ein Rotz…

  10. Stephan sagt:

    Auf dem Acer-Laptop meiner Freundin auch. Kann es bestätigen. Nach einem Windows-Update.

    • Stephan sagt:

      Es ist noch dazu zusagen, daß auf dem Notebook neben dem mitgelieferten Windows 10 ein Ubuntu läuft. Ubuntu und andere Distros machen via fwupd auch Firmware-Updates.
      Dabei gab es nie ein Problem. Der Fehler ist hier nicht eindeutig bei Acer, es könnte auch an Microsoft liegen.

  11. Prof. Dr. Dr. Dr. Mustermann sagt:

    Hi Born,

    Ich bin einer der Betroffenen.

    Ich habe meinen Laptop zur Reparatur zugeschickt.

    Leider der Acer Reparatur GmbH, wollte mich verarschen und hat ein €300+ kostenvorschlag zugeschickt. Wahnsinn!
    Nun hab ich mein Laptop züruck erhalten und eine neue SSD von Amazon für €27 gekauft und eingebaut aber es geht immer noch nicht.

    Für eventuelle Lösung bin ich dankbar.

    • Dat Bundesferkel sagt:

      Prüfe, ob es für Dein Notebook ein Firmwareupdate gibt. Erste Anlaufstelle!

      Acer, Lenovo, HP… sie brauchen regelmäßige Firmwareaktualisierungen, um mit den Windows 10/11-Aktualisierungen Schritt zu halten.

      Dürfte wohl ein neuer Meilenstein in punkto "Geplante Obsoleszenz" sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.