Cyber-Angriff auf Eberspächer-Gruppe – Belegschaft in Kurzarbeit

Sicherheit (Pexels, allgemeine Nutzung)[English]Der Esslinger Autozulieferer Eberspächer ist wohl Opfer eines erfolgreichen Cyber-Angriffs auf seine IT-Systeme geworden. Das wurde am 26. Oktober 2021 durch das Unternehmen bestätigt, ohne dass weitere Details bekannt wurden. Da die Belegschaft inzwischen aber in Kurzarbeit geschickt wurde, gehe ich von einem erfolgreichen Ransomware-Angriff aus.


Anzeige

Auf der Webseite des Pressebereichs der Eberspächer-Gruppe wird der Cyber-Angriff bestätigt. Dort heißt es aktuell lediglich:

Die Eberspächer Gruppe wurde Ziel eines organisierten Cyber-Angriffs. Die IT-Infrastruktur ist beeinträchtigt. Zum Schutz unserer Kunden, Mitarbeiter und Partner wurden unverzüglich die notwendigen Schritte unternommen, um dem Angriff mit gezielten Maßnahmen entgegen zu wirken.

Unser Team arbeitet gemeinsam mit externen Cyber-Security-Spezialisten mit Hochdruck daran, die Gefährdung zu beseitigen und den Normalbetrieb wiederherzustellen. Die zuständigen Ermittlungsbehörden sind eingeschaltet.

Cyber-Angriff auf Eberspächer-Gruppe

Auf The Record findet sich noch dieser englischsprachige Beitrag, der aber auch keine weiteren Details zum Vorfall bereithält.

Keine Details bekannt

Allzu viele Details sind dies jedoch nicht, das Unternehmen hüllt sich in Schweigen. Die Nachricht wurde wohl am 26. Oktober 2021 bekannt gegeben, und die Stuttgarter Nachrichten schreiben hier, dass die Staatsanwaltschaft Stuttgart wegen des Verdachts der Computersabotage und der versuchten Erpressung ermittelt. Beim Handelsblatt schreibt man, dass dass die Webseite des Herstellers seit Montag nicht abrufbar sei und vermutet eine schwerwiegende Attacke. Selbst die Telefonverbindungen seien gekappt. Das erinnert mich an den Angriff auf die Firma Pilz (siehe Erfolgreicher Cyberangriff auf die Pilz GmbH & Co. KG) in Ostfildern, die über Wochen nicht arbeitsfähig waren.

Belegschaft in Kurzarbeit

Die Stuttgarter Nachrichten berichten nun in diesem Artikel, dass das Unternehmen am Stammsitz in Esslingen auf Grund des Vorfalls Kurzarbeit beantragt habe. Eine Sprecherin des Unternehmens bestätigte wohl, dass mit der Gewerkschaft IG Metall ein Ergänzungstarifvertrag geschlossen worden sei. Dieser ermögliche ab sofort zu 100 Prozent Kurzarbeit, d.h. die Mitarbeiter wurden nachhause geschickt. Das Ganze betrifft wohl rund 1.000 Beschäftigte am Stammsitz.

Eberspächer ist ein Unternehmen aus dem Mittelstand, welches weltweit an 80 Standorten (11 in Deutschland) 2020 rund 9900 Mitarbeiter beschäftigt. Die Unternehmensgruppe  ist auf Abgastechnik, Klimaanlagen und Heizungen in Autos sowie Fahrzeugelektronik spezialisiert. Die Abgassparte macht mit Abstand den größten Anteil am Umsatz aus (Quelle).


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Sicherheit abgelegt und mit Sicherheit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Cyber-Angriff auf Eberspächer-Gruppe – Belegschaft in Kurzarbeit

  1. dleburs sagt:

    Kurzarbeit muss aber nicht ursächlich mit dem Angriff verbunden sein, sondern kann auch mit der allgemeinen Situation in der Autoind. zusammenhängen…

    • nook sagt:

      steile These, aber durchaus möglich.

      Weiter gedacht, unterstützt die Agentur für Arbeit auch andere Unternehmen mit maroder IT-Struktur in Form von Kurzarbeitergeld?

  2. Wil Ballerstedt sagt:

    Werden überhaupt Details ans Licht kommen? Es kann Interessant sein, davon zu erfahren aber weshalb der Angriff erfolgreich war, ist spannend. Ich weiß, zu früh.

    • Cyberfetischist sagt:

      Da wird halt so ein Vogel auf etwas geklickt haben, was er hätte lieber nicht machen sollen.
      Ist doch meistens so.
      Alles Layer 8 Probleme…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.