Spiele-GAU: Abgelaufene Denuvo-Domain blockt Gamer

Aktuell scheint es an allen Ecken zu knallen und das Online-Geschäft rumpelt. Eine abgelaufene Domain des Kopierschutzanbieters Denuvo hat wohl dafür gesorgt, dass eine Reihe Spiele auf Steam streikten und nicht mehr spielbar waren. Denuvo ist eine Kopierschutzsoftware des Anbieters Irdeto. Bereits am 7.11.2021 berichtete torrektfreak über verärgerte Spieler, die Spiele aufgrund eines unerwarteten Fehlers nicht spielen konnten.

Die Domain, die von Denuvos Anti-Piraterie-Technologie verwendet wird, war abgelaufen. Die Nutzer der betreffenden Spiele standen im Regen. Die Kollegen von Golem weisen in nachfolgendem Tweet auf diesen Lapsus hin und haben in diesem Artikel weitere Details veröffentlicht.


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Software abgelegt und mit Software verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

24 Antworten zu Spiele-GAU: Abgelaufene Denuvo-Domain blockt Gamer

  1. Jackie sagt:

    Genau wegen solchen Aktionen hasse ich jeden Kopierschutz, vorallem Denuvo fällt da auch echt häufig negativ auf. Also Spiele weiterhin nur bei GOG kaufen, Danke fürs dran erinnern :D

    • Zocker sagt:

      Das ist ein spezielles Problem von Denuvo und hat mit anderen wenig zu tun. Auf Spiele mit Denuvo und Always On würde ich grundsätzlich verzichten, bei anderen nicht. Denn dort ist die Gefahr eher gering.
      Wünsche dir auch viel Spaß dabei, die Spiele nur bei GOG zu kaufen. Für den echten Gamer ist das jedenfalls keine Option.

      • Flyke sagt:

        Was ist denn bitte ein "echter Gamer"?
        Bin ich nun auch kein echter Gamer weil ich EA, Blizzard und Ubisoft boykottiere?

        • Zocker sagt:

          Wegen EA, Blizzard und Ubisoft nicht zwangsläufig. Wenn du aber auf den gesamten Steam Katalog verzichtest, definitiv ja. Denn dann bleiben dir wirklich nur noch die Brotkrümel zum spielen übrig. Mit ernsthaftem Gaming hat das dann nichts mehr zu tun, weil du zu viel verpasst.

          • Jackie sagt:

            @Zocker
            Ich glaube du solltest dir mal ansehen was so bei GOG zu haben ist, das sind definitiv nicht nur die Brotkrumen! Im Gegenteil wenn die Spiele da landen sind wenigstens die Kinderkrankheiten auch schon rausgepatched :) Ich definiere mich als richtigen Gamer aber ich muss nicht alles zocken wenn es gerade herausgekommen ist!

          • Zocker sagt:

            @Jackie
            Vielleicht solltest du dir ansehen was es auf Steam und den anderen Plattformen gibt. Dagegen ist das Angebot von GOG ein schlechter Witz. Das würde ich schon als Brotkrumen bezeichnen. Da reicht es nicht, wenn zwischen den ganzen Krumen so etwas wie ein Teil eines Kuchenstücks ist. Gepatchte Spiele bekommst du auf den anderen Plattformen ebenfalls.
            Man muss nicht alles spielen was rauskommt, aber wenn man sich die besten Spiele selbst vorenthält, dann schadet man sich nur selbst. Ob ein Spiel jemals zu GOG oder anderen Plattformen kommt, weiß man nie. Du kannst da ewig warten. Dein Gedanke ist zwar romantisch aber auch mit riesigen Einschränkungen verbunden.

          • Jackie sagt:

            @Zocker
            Ich habe Accounts bei Steam, Origin und sogar Ubisoft. Also Ubisoft und Origin finde ich absolut vernachlässigbar. Origin brauche ich nur für die immer schlechter werdenden NFS Spiele und Ubisoft für die auch nur schlechter werdenden Far Cry Spiele. Bei Steam habe ich auch schon seit Monaten nichts mehr gekauft. Sicher gibt es bei Steam mehr aber nicht unbedingt bessere Spiele! Die meissten Spiele die ich bei Steam gekauft habe gab es später auch bei GOG, sehr häufig hatte ich sie noch nicht einmal gespielt wenn sie auch auf GOG erhältlich waren. Ich denke wir haben einfach sehr unterschiedliche Geschmäker, ich sehe nicht wo ich mich einschränken müsste. Ich gestehe aber das ich bei Steam auch einfach viele Gratisspiele mitnehme und da achte ich dann auch nicht auf den Kopierschutz, sondern nur ob man noch einen weiteren Launcher bräuchte ;)

          • Zocker sagt:

            @Jackie
            Ich sag ja selbst, auf Origin und Ubisoft kann man auch verzichten. Bei Steam muss ich ganz klar sagen nein. Die Spiele bei Steam sind automatisch besser, weil es dort dieselben gibt und dazu noch viele mehr. Wenn man außerhalb von GOG oder anderen Kleinanbietern nichts interessantes findet, dann hat man einen sehr eigenartigen Geschmack. Der ist natürlich jedem gegönnt, das muss ich betonen. Wie du selbst zugibst, hast du Spiele bei Steam gekauft (was deinem ursprünglichen Beitrag widerspricht), die es woanders nicht gibt. Also möchtest auch du nicht ohne Steam spielen. ;)

  2. was sagt:

    DRM-Dreck…

    Einmal mit Prof…äh…einmal ohne Idioten langt :)

  3. Micha sagt:

    Es kommt darauf an wie oft solche Zwischenfälle passieren.

    Es gab damals bei Diablo III auch eine längere Zeit immer wieder Verbindungsfehler 37. Damals lag es daran das die Serverkapazitäten nicht ausgereicht haben.

    Ob nun der Kopierschutz oder ein anderer Konfigurationsfehler dazu führt das man nicht Spielen kann ist eigentlich egal.

    Wer solche Probleme nicht haben möchte darf nur noch Spiele kaufen bei denen der Einzelspielermodus ohne aktive Netzwerkverbindung läuft. Gegebenenfalls haben die dann noch eine Möglichkeit für Lokales Netzwerkspiel.

  4. weingeist sagt:

    Ein aktuelles Spiel ohne aktive Netzwerkverbindung *hüstl* also die C64 Zeiten sind vorbei, nur mal so am Rande bemerkt. Mittlerweile wird doch mehr Geld verdient durch die Telemetriedaten beim spielen als durch den Verkauf des Spieles selber.

    • Micha sagt:

      SpellForce 3 (2017 erschienen) und SpellForce 3 Soul Harvest (2019 erschienen) habe ich bei GOG gekauft. Für beide gibt es ein Offline Setup zum Download.

      Beide kann man kann man auch ohne aktive Netzwerkverbindung Spielen. Die Kampagne und Gefechte gegen die KI funktionieren problemlos.

      Das einzige was dann nicht geht sind Erfolge freizuschalten und den Online Multiplayer zu nutzen.

    • Jackie sagt:

      Cyberpunk 2077 von GOG, wie so viele andere Spiele von denen auch, läuft auch ganz ohne Dramen offline. Man muss halt seine Savegames selber aufm NAS sichern ;) Man könnte auch einen Launcher einsetzen will ich aber nicht!

      • Zocker sagt:

        Bis auf den Teil, den du nur mit Onlineverbindung bekommst. Künstlich herbeigeführt versteht sich. Ist zwar nur eine Kleinigkeit, aber es geht ums Prinzip. Bei 60€ genauso eine Frechheit wie Lootboxen oder herausgeschnittene DLCs in anderen Spielen. Und "ohne Dramen" ist bei dem immer noch katastrophalen Zustand des Spiels mehr als befremdlich.
        Oder nehmen wir Hitman. Ohne Onlineverbindung fehlen dir die meisten Teile des Spiels und es verkommt zu einer Demo. Ebenfalls künstlich herbeigeführt.
        Beispiele gibt es weitere. Letztendlich ist es so, dass man sich heute auf niemanden mehr verlassen kann. Die Zeiten des unbesorgten Gamings sind längst vorbei.

        • Rudolf sagt:

          > Die Zeiten des unbesorgten Gamings sind längst vorbei.

          Ein alter Amiga mit amigaXfer funktioniert auch offline.

        • Jackie. sagt:

          @Zocker ich habe auch gehört das Cyberpunk in einem schrecklichen zustand sein sollte habe es aber erst Monate nach erscheinen gespielt und bis auf den Fehler das mein altes Auto nicht auf dem Schrottplatz zu finden war, war eigentlich alles ok. Wenn die Story stimmt explodiert man aber auch nicht bei jedem kleinen Fehler :)
          Bei Steam kann man auch sehr vieles ohne Onlineverbindugen spielen, ich glaube die Errungenschaften erhält man dann halt nicht aber dafür interessiere ich mich auch einfach nicht. Ich spiele zur Entspannung und nicht um anderen etwas zu beweisen. Ich habe mir auch abgewöhnt schlechte Spiele zuende zu"spielen". Steam informiert einen doch darüber ob man eine Onlineverbindung benötigt und dann kaufe ich es einfach nicht, bei Denuvo mit fünf Geräte Aktivierung bin ich auch raus, ich schraube einfach zu oft an meinem Rechner rum. Oftmals wird der Kopierschutz auch später aus dem Spiel entfernt oft kaufe ich auch erst dann wenn das passiert ist. Ich wundere mich allerdings warum der aus Tomb Raider nicht schon entfernt wurde, zumal davon doch auch recht früh eine Kopie zu haben war!

          • Zocker sagt:

            Was ich so höre ist, dass mit jedem Patch neue Bugs eingeführt werden. Und die komplette Spielmechanik weiterhin komplett im Eimer ist, die Stadt simple Kulisse für Missionen. Das Spiel hatte wahrscheinlich Potential, ist aber allenfalls mittelmäßig. Wenn man damit Spaß hat ist das schön. Mit einem GTA V oder Red Dead Redemption 2 ist es aber nicht vergleichbar.

            Errungenschaften kann man mögen, braucht man aber nicht zwingend.
            Warum ein Kopierschutz nicht entfernt wird, wenn eh geknackt wurde, wird wohl Geheimnis der Publisher bleiben. Vielleicht haben sie bis Tag X bezahlt oder planen noch größere Updates. In jedem Fall ist es irgendwo sinnlos, denn die Käufer sind und bleiben die Dummen.

          • Jackie sagt:

            @Zocker
            Ich habe mehrere Updates während des Spielens installiert, ich habe da keine großen Änderungen bemerkt aber das muss bei mir nichts heißen :D Tja ist halt alles Geschmakssache ich finde GTA V einfach nur Mist und habe das Spiel nach wenigen Stunden gelöscht. Cyberpunk hat mich immerhin an die 50 Stunden beschäftigt.

          • Zocker sagt:

            @Jackie
            Es wird (leider) regelmäßig auf diversen Seiten zu neuen Patches berichtet. Bei anderen Spielen ist das nicht der Fall. Jedenfalls war es bislang immer so, dass mit einem neuen Patch auch neue Bugs kamen. Wie schwerwiegend die waren, kann vielleicht Ansichtssache sein. So wie das Polizeisystem, wo Polizisten plötzlich hinter dem Spieler spawnen und es Spieler geben soll, die das nicht bemerkt haben und sich daran seltsamerweise nicht stören. Zwar wurde das etwas verbessert, aber wohl nur die Spawnentfernung erhöht, das System bleibt aber der selbe Mist.
            Zuletzt wurde wohl das LOD deutlich reduziert. Viele haben sich darüber beklagt.
            Das sind 2 Beispiele dafür, dass das Spiel immer noch schlecht ist. Die grundlegenden Probleme der Spielmechanik wurden wohl auch nicht behoben.

            GTA und Red Dead Redemption habe ich erwähnt weil sie immer noch sehr beliebt sind und spielerisch die Messlatte darstellen. Heute kommt auch das Remaster der alten Teile. Cyberpunk hat kurz nach Veröffentlichung kaum noch jemand gespielt. Zuletzt im Schnitt 8000 bei Steam. GTA V liegt bei über 70000 und ist von 2014. Red Dead 2 liegt bei 12000 (Singleplayer) und ist von 2019.

  5. mvo sagt:

    Schöne neue Welt: Man kauft etwas und erlangt daran eigentlich ein uneingeschränktes Nutzungsrecht. Das Produkt dann tatsächlich nutzen zu können, hängt aber davon ab, ob ein Dritter dies gewährleisten kann oder will. Und wenn der Anbieter dann so einen Bockmist baut wie in diesem Fall oder man vielleicht ein Bild mit Nippeln in der Microsoft Cloud speichert, was Microsoft nicht gefällt, dann wird einem das gekaufte Produkt ersatzlos unbrauchbar gemacht. Das alles passiert auch häufig ohne es zu bemerken im Hintergrund. Wir hatten eine Software gekauft, die eine spezielle Schnittstelle mit dem Mailserver realisiert. Von heute auf morgen meinten alle Clients, dass sie nur eine Testversion hätten, die aber abgelaufen sei. Hintergrund war, dass die Software regelmäßig über das Internet nach hause telefoniert und die Lizenz überprüft hat. Nachdem der Anbieter Pleite und der Server nicht mehr verfügbar war, wurde die Software praktisch unbrauchbar. Es hat uns viel Mühe gekostet, unser Eigentum wieder nutzen zu können, wobei man sich dann schon wieder in rechtliche Grauzonen begeben muss. Anderes Beispiel: Ein Softwareanbieter aus Deutschland bundelt die gekauften Lizenzen entgegen geltendem Recht an den Hostnamen des PC und den Nutzernamen des Anwenders. Scheidet der Nutzer aus dem Unternehmen aus, kann die Software von einem anderen Nutzer nicht mehr verwendet werden. Der Anbieter empfiehlt dann einfach eine neue Lizenz zu erwerben. Weiter: Habe ich völlig legal von Windows 7 auf Windows 10 aktualisiert und muss das Mainboard wegen eines Defektes tauschen, lässt sich Windows 10 nicht mehr aktivieren. Pech gehabt. Kürzlich wollte ich meine sau teuer erworbene Adobe CS3, die unter Windows 10 problemlos funktioniert und meine Anforderungen vollständig erfüllt, auf einem neuen PC aktivieren. Ging ums Verrecken nicht. Eiskalte Aussage von Adobe: Wir haben die Aktivierungsserver abgeschaltet. Bitte mieten Sie Adobe Creative Cloud. Eine ewige Gängelung. Schon die Zwangsaktivierung machte nur Stress. Aber es geht immer weiter. Windows 10 Home geht nur noch mit Trick ohne MS Konto, bei Windows 11 soll es ja gar nicht mehr gehen. Also hängt man von Gutdünken Microsofts ab, ob man sich morgen noch am PC anmelden kann…

    • Micha sagt:

      "Habe ich völlig legal von Windows 7 auf Windows 10 aktualisiert und muss das Mainboard wegen eines Defektes tauschen, lässt sich Windows 10 nicht mehr aktivieren."

      So ein Problem hatte ich schon mal mit Windows 8.1 Pro x64. Nach einen Motherboard defekt wurde das Board auf Gewährleistung eingeschickt. In der Zwischenzeit habe ich ein älteres genutzt. Das erste reaktivieren von Windows klappte noch automatisch über das Internet. Zwei Wochen später mit dem Austauchboard wollte Windows sich nicht mehr Online aktivieren lassen. Auch die Option zur Telefonaktivierung wurde nicht angezeigt. (Das man die mit "slui 4" erzwingen kann wusste ich damals noch nicht.) Neuinstallieren wie unten beschrieben hat dann mein Problem behoben.

      Lösche den Datenträger komplett. Mit Zufallszahlen überschreiben oder die im UEFI vorhandene Löschfunktion für SSDs nutzen. Installiere Windows 10 Offline neu. LAN-Kabel entfernen und W-LAN deaktivieren.

      Gib während der Installation den Produktschlüssel vom Windows 7 COA in das Windows 10 Setup ein. Danach startet die Installation. Sofern Windows das erste mal gestartet ist nutzt man in so einem Fall die Telefonaktivierung.

      Ich hatte noch keinen Fall wo die Telefonaktivierung abgelehnt wurde.
      Laut Microsoft Homepage wird die Telefonaktivierung noch unterstützt.

      https://support.microsoft.com/de-de/windows/produktaktivierung-f%C3%BCr-windows-online-und-supporttelefonnummern-35f6a805-1259-88b4-f5e9-b52cccef91a0

      • mvo sagt:

        Alles schon probiert. Beim Update von Windows 7 auf 10 wird offenbar ein individueller Wert erzeugt, der den Produkt Key mit Informationen über die Hardware enthält. Das hat zur Folge, dass man bei erneuter Installation von Windows 10 keinen Produktkey mehr eingeben muss und Windows sich sofort über das Internet aktiviert, nach einem Tausch des Motherboards aber definitiv nicht mehr aktivierbar ist, weil bereits reklamiert wird, dass der Produktkey ungültig sei. Man kann den Windows 7 Produktkey zwar noch für die Installation von Windows 7 verwenden, aber ein Update auf Windows 10 ist nur einmalig möglich und fest an die Hardware gebunden. Das ist auch nichts wirklich neues.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.