Windows Server 2019/2022: Der Microsoft Defender for Endpoint streikt nach Nov. 2021 Updates

Windows[English]Kurze Meldung für Administratoren, die bereits mit Windows Server 2019 oder gar Windows Server 2022 produktiv unterwegs sind und dort den Microsoft Defender for Endpoint als Virenschutz verwenden. Microsoft hat eingestanden, dass es nach Installation bestimmter Updates auf diesen Windows Server-Versionen zu Problemen kommen kann und der Defender nicht mehr startet.


Anzeige

Microsoft Defender for Endpoint (siehe) ist Microsofts Endpunkt-Sicherheitsplattform für Unternehmen, die Administratoren von Unternehmensnetzwerken dabei helfen soll, erweiterte Bedrohungen zu verhindern, zu erkennen, zu untersuchen und auf Sie zu reagieren. Vorher war das Produkt als Defender ATP bekannt und muss separat gebucht werden.

Defender for Endpoint-Probleme unter Windows Server

Über obigen Tweet bin ich auf das Problem aufmerksam geworden, dass der Microsoft Defender for Endpoint unter Umständen Startprobleme unter Windows Server 2019 oder Windows Server 2022 hat.

Meldung im Server 2022-Health Dashboard

Microsoft hat im Windows Server 2022-Health Dashboard eine diesbezügliche Meldung veröffentlicht, die aber in ähnlicher Form auch für Windows Server 2019 gilt.

Microsoft Defender for Endpoint might fail to start or run

After installing KB5007205 or later updates, Microsoft Defender for Endpoint might fail to start or run on devices with a Windows Server Core installation. Note: This issue does not affect Microsoft Defender for Endpoint on Windows 10.

Nach Installation des kumulativen Update KB5007205 vom 9. November 2021 unter Windows Server 2022 Core kann es sein, dass Microsoft Defender for Endpoint nicht startet oder abstürzt. Das trifft auch auf eventuelle neuere Updates zu. Microsoft arbeitet an einer Lösung, die in einem der kommenden Updates ausgeliefert werden soll.

Microsoft gibt Windows Server 2022 und Windows Server 2019 als betroffen an. Bei Windows Server 2019 ist aber Update KB5007206 oder ein neueres Update für dieses Problem verantwortlich.

In den deutschsprachigen Supportbeiträgen, die bei Anwahl der obigen Links im Browser angezeigt werden, ist dieses Problem aktuell in der Liste der bekannten Probleme noch nicht aufgeführt. Man muss in der URL das de-de in en-us ändern, um auf den englischsprachigen Supportbeiträge zu kommen. Dort wird der Fehler, neben zahlreichen weiteren bekannten Problemen aufgeführt.

Ähnliche Artikel:
Microsoft Oktober 2021 Patchday (9. November 2021)
Patchday: Windows 10-Updates (9. November 2021)
Patchday: Windows 8.1/Server 2012-Updates (9. November 2021)
Patchday: Updates für Windows 7/Server 2008 R2 (9. November 2021)
Patchday: Windows 11 Updates (9. November 2021)
Microsoft Security Update Summary (9. November 2021)
November 2021 Patchday-Probleme: WSUS, DC, Events


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Virenschutz, Windows Server abgelegt und mit Defender, Patchday 11.2021, Update, Windows Server verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Windows Server 2019/2022: Der Microsoft Defender for Endpoint streikt nach Nov. 2021 Updates

  1. 1ST1 sagt:

    "Microsoft arbeitet an einer Lösung, die in einem der kommenden Updates ausgeliefert werden soll."

    Und bis dahin? Server ungepatcht lassen? Auf Antivirus verzichten? Avira-Free installieren?

    Das ist doch lächerlich! Die müssen das ganz zackig erledigen, nicht wie bei den Druckerproblemen, wo jetzt schon 6 Monate rumgeeiert wird.

    Ps: Sowohl Server als auch Defender kommen vom gleichen Hersteller. Peinlich…

    • Singlethreaded sagt:

      Da brennt es im Moment in der Fläche:

      a) Defekte MSI-Installer
      b) Die Drucker-Probleme
      c) Die kaputte Authentifizierung an DCs in bestimmten Situationen
      d) Patches für Sicherheitslücken, welche umgangen werden können
      e) Der falsche Treiber, welche VMs mit Windows Server 2012R2 beim Reboot in den Bluescreen schickte

      Das Ganze erzeugt inzwischen für die IT einen riesigen Rattenschwanz an zusätzlichem Aufwand. Was man heute testet und für Gut befindet kann morgen schon wieder kaputt sein.

      Im Moment hat man den Eindruck, dass Microsoft sein Ökosystem gerade entgleitet und um die Ohren fliegt.

      Gruß Singlethreaded

    • Zocker sagt:

      "Ps: Sowohl Server als auch Defender kommen vom gleichen Hersteller. Peinlich…"

      Und genau das ist einer der Gründe, die gegen Defender sprechen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.