Windows 11: Microsoft versucht Nutzer vom Chrome-Download abzuhalten

Windows[English]Zum Wochenabschluss eine neue Stilblüte Microsofts. Benutzer, die unter Windows 11 im vorinstallierten Edge-Browser den Google Chrome-Browser herunterzuladen versuchen, erhalten eine Einblendung im Browserfenster. Dieses versucht den Leuten weiszumachen, dass der Microsoft Edge die gleiche Technologie wie der Google Chrome verwendet, man aber zusätzlich die Vertrauenswürdigkeit von Microsoft mit bekäme. Kleiner Schlenker, was die Strategen sich aus Redmond wieder ausgedacht haben.


Anzeige

Das Chromium-Edge-Schlamassel

Seit 2020 verwendet Microsoft für den Edge-Browser ja den Unterbau des Google Chromium – nachdem man selbst mit der eigenen Edge Browser-Engine nichts so wirklich auf die Reihe gebracht hat. Ich hatte über diesen Sachverhalt vor längerer Zeit schon mal berichtet (siehe Links am Artikelende). Kann man so tun – man kann diesen Unterbau auch mit eigenen Ideen anreichern. So als schlichter Mensch hänge ich der Vorstellung an: Du schaffst ein Produkt, welches so gut ist, dass die Leute es lieben. Dann kommen die freiwillig und verwenden dieses Produkt.

In der Eigensicht Microsofts scheint dieses Bild auch bezüglich des Edge-Browsers vorzuherrschen. Nur haben die Entwickler etwas das Gespür verloren, was der Benutzer will oder braucht. Da nervt der Edge mit gefühlt fast täglichen Updates – und dann auch auftretenden Problemen. Die Woche hatte ich im Beitrag Ärger um Edge und das Buy Now, Pay Later-Bloatware-Feature zudem berichtet, dass die US-Nutzer über die Zwangsbeglückung mit einer neuen Browser-Funktion Buy Now, Pay Later nicht so ganz zufrieden sind. Vielmehr gibt es argen Ärger.

Hinter den Kulissen scheint man bei Microsoft zu ahnen, dass man gegen Google Chrome pur einfach nicht anstinken kann. Entweder brennt da die Hütte, oder es wird irgend eine Sorte Gras geraucht, die die Entwickler bzw. deren Chefs auf die seltsamsten Ideen kommen lässt. Microsoft ist ja bereits in der Vergangenheit mit unrühmlichen Aktionen wie in den Artikeln Windows 10: Werbung für Chromium Edge im Startmenü und Leser-Erfahrung: Microsoft Chromium-Edge als Stalker-Ware? negativ aufgefallen. Lässt sich doch eigentlich nicht steigern …

Edge nervt beim Chrome-Download

Nach dem Motto: Schlimmer geht's (n)immer geht seit Tagen der neueste Schwank Microsofts bezüglich des Chromium-Edge-Browsers in den US-Medien herum. Windows Latest hat es in diesem Tweet angerissen und in diesem Artikel ausgeführt.

Edge tries to block Chrome downloads

In Windows 11 ist ja der Edge-Browser standardmäßig vorinstalliert, der Nutzer kann also sofort mit dem Teil loslegen. Nun scheint es aber Leute zu geben, die sich sofort den Google Chrome-Browser herunterladen und installieren wollen. Intern sieht Microsoft jetzt wohl die Felle wegschwimmen, weil eine signifikante Anzahl Nutzer zum Google Chrome wechselt – so zumindest mein Schluss. Dem versucht man einen Riegel vorzuschieben, indem beim Download-Versuch von der Google Chromium-Webseite (bei manchen Nutzern im Rahmen eines A/B-Tests) im rechten oberen Edge-Fenster ein Popup mit folgendem Inhalt erscheint.

Edge tries to prevent the user from downloading Chrome

Der Edge versucht den Benutzer vom Download des Google-Chrome-Browsers abzuhalten, indem ein Popup mit dem Hinweis, dass der Edge die Technologie des Chrome verwendet, aber zusätzlich die Vertrauensstellung Microsofts biete, erscheint. Das Popup-Fenster lässt sich mit der Schaltfläche "Weiter sicher surfen" schließen. Also etwas direkter ausgedrückt: Versucht jemand zum Chrome zu wechseln, wird er gefragt: "Vertraust Du mir nicht, Du bekommst mit dem Edge das Gleiche wie beim Chrome, aber gleichzeitig nur die Sicherheit, die dir Microsoft als seriöses Unternehmen bietet."


Anzeige

Voices about the latest Edge fail

In obigem Tweet greifen gleich zwei Leute den letzten Winkelzug Microsofts auf. Sicherheitsforscher Kevin Beaumont, übrigens selbst kurze Zeit Microsoft-Angestellter, meint, dass der Rubikon mit der Aktion überschritten sei. Gemeint ist, dass Redmond die Leute für schlicht doof verkauft und ihnen den Bären aufbinden will, dass der Edge ein Chrome mit Microsofts Solidität, Sicherheit und Vertrauen sei. IT-Autor Catalin Cimpanu schreibt in obigem Tweet dazu, dass das angepriesene "zusätzliche Vertrauen in Microsoft" wohl der Witz des Jahrhunderts sei und als "Eigenschaft" ein Produkt beinahe unverkäuflich mache.

Er meint: Microsoft habe den Internet Explorer entwickelt und ihn ein Jahrzehnt lang sterben lassen. Und 30 Jahre später habe Microsoft immer noch Probleme mit Sicherheitslücken in Druckern. Google möge ja jetzt als böse (evil) angesehen sein, aber er könne sich nicht daran erinnern, dass Google bisher ein riesiges Sicherheitsproblem hatte. Muss also wirklich krasses Zeugs sein, was die in Redmond da in ihren stillen Kämmerlein rauchen.

Meine zwei Cent

Eigentlich dachte ich ja, dass ich Blogger sei, der über irgendwelches Zeugs schreibt. Inzwischen habe ich aber das Gefühl, so zur Domina mutiert zu sein, bei der sich Microsoft in schöner Regelmäßigkeit seine Peitschenschläge abholen kommt. Anders kann man es fast nicht mehr bezeichnen – denn Microsoft bettelt an allen Ecken und Enden geradezu danach, Schläge zu bekommen.

Da bleiben bei mir jetzt zwei offene Fragen: 1. Kann ich Redmond jetzt eine saftige Rechnung für "Dienstleistungen mit der Peitsche" schicken? Und 2. hat jemand hier in Deutschland diese Meldung im Edge erhalten? Denn dann wäre das eine wunderbar Steilvorlage für eine Wettbewerbsbeschwerde bei der EU-Wettbewerbskommission (hatte wir ja gerade wieder einmal Nextcloud legt Wettbewerbsbeschwerde gegen Microsoft wegen OneDrive und Teams in Windows 11 ein).

Im Artikel Das Windows Browserauswahlfenster soll verschwinden hatte ich 2014 berichtet, dass Microsoft seit 2009 in der EU ein Browser-Auswahlfenster wegen Missbrauchs einer marktbeherrschenden Stellung in Windows bei der Installation bereitstellen musste. Auch in Windows 8 war das noch eine Auflage (siehe Windows 8: Die Browserauswahl ist zurück!). Und weil man das mal verpennt hatte, bekam Microsoft von der EU eine saftige Strafe aufgebrummt (siehe  Autsch! Microsoft darf 561 Mio Euro Strafe zahlen). Sieht mir so aus, als ob Microsoft entweder grandios, trotz der obigen Drückermethoden, bei den Leuten mit seinen Produkten scheitert. Oder sich in den nächsten Jahren die nächste Klatsche bei der EU-Wettbewerbsbehörde abholen darf.

Ähnliche Artikel:
Windows 10: Chromium-Edge wird an Nutzer ausgeliefert
Microsofts Chromium-Edge wird per Update verteilt
Microsoft Chromium-Edge verfügbar – erste Probleme
Chromium-Edge: Probleme und kein Auto-Update in Firmen
Edge: Wechsel zur Chromium-Engine, was Unternehmen wissen sollten
Edge alt und neu im Side-by-Modus betreiben
Edge: Installer-Sicherheit mangelhaft
Leser-Erfahrung: Microsoft Chromium-Edge als Stalker-Ware?
Windows 10: Werbung für Chromium Edge im Startmenü
Windows 10: Der Firefox und die Edge-Werbung
Chromium 68-Browser (Chrome, Edge etc.) erzeugen debug.log-Dateien
Windows 11: Microsoft erzwingt Edge-Browser in Protokollen

Das Windows Browserauswahlfenster soll verschwinden


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Edge, Google Chrome abgelegt und mit Chrome, Edge, Windows 11 verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

22 Antworten zu Windows 11: Microsoft versucht Nutzer vom Chrome-Download abzuhalten

  1. Blupp sagt:

    Herzlichen Dank für den Brüller der Woche und den lustigen Start ins Wochenende.
    Zeigt doch so eine Einblendung schon beim Download, dass die Nutzer durch das Betriebssystem aktiv übewacht werden. Dann ist man sich gleich darauf nicht zu schade im Ergebnis dieser Überwachung auf die Vertrauenswürdigkeit von Microsoft hinzuweisen.

    Ist schon klar, wer den Nutzer bei wirklich jedem Mausklick überwacht ist ja sooo Vertrauenswürdig. LOL der ist gut, Danke, danke, danke – ich hau mich wech …
    Wünsche ein schönes Wochenende.

  2. Gerd Freber sagt:

    > wer den Nutzer bei wirklich jedem Mausklick überwacht

    Schaut mal bei diversen Webdiensten, z.B. Twitter in der Browserkonsole usw. die abgefeuerten Trackingsalven an, wenn man alleine nur scrollt.

    Totalüberwachung von allen Seiten ist längst ausgerollt.

    Daten sind das Öl des 21. Jahrhunderts, das hatte ja sogar die #neuland Kanzlerin schon angemerkt.

  3. Microsoft Edge ist ein Unfall. sagt:

    Danke für den Artikel.
    Für mich ein weiteres Indiz, dass die Nutzerzahlen immer noch im Keller sind oder noch weiter runter gehen.

    Einen Browser, den man nicht deinstallieren kann, benutzt man nicht.

  4. Dat Bundesferkel sagt:

    "Und 2. hat jemand hier in Deutschland diese Meldung im Edge erhalten?"

    Ja, frag mich aber bitte nicht nach der Version. Eigentlich meide ich den Edge, wie der Teufel das Weihwasser, aber auf einer Maschine wurde Chrome nicht via GPO verteilt, so daß ich manuell die msi via Edge besorgt habe.
    Fand der Edge gar nicht so lustig und bettelte förmlich um dessen Weiternutzung. Aber auch schon unter Windows 10 krakelte er, der Standardbrowser werden zu wollen.

    Noch ironischer unter 2012 R2… wenn man vor hat den Windows Update Katalog zu nutzen.

    Meine Erfahrungen sind schon einige Wochen / Monate alt, kann nicht garantieren, daß die noch zutreffen.
    Für mich aber ein dringendes Zeichen dafür, den Edge weiterhin zu meiden, wo es nur geht – paradoxerweise muß die Krücke dennoch regelmäßig mit Updates versorgt werden, da man sie nicht von den Rechnern deinstalliert bekommt… -.-

    Leute (@Microsoft), wir (die Nutzer) haben unsere (Browser-)wahl getroffen. Lebt damit.

  5. 1ST1 sagt:

    Lustige Sache das, wäre es nicht so traurig. Oder zynisch betrachtet, hat Microsoft sogar recht. Denn wer unter Windows den Chrome benutzt, wird schlimmstenfalls gleich von Google und Microsoft beschnüffelt. Wer Edge benutzt, wird nur von Microsoft beschnüffelt. Zum Glück gibts aber noch den Firefox.

    Aber an und für sich, wenn man davon absieht, ist der Chromium-Edge keine schlechte Wahl.

    • Zocker sagt:

      "Denn wer unter Windows den Chrome benutzt, wird schlimmstenfalls gleich von Google und Microsoft beschnüffelt. Wer Edge benutzt, wird nur von Microsoft beschnüffelt."

      Falsche Schlussfolgerung. Wer Edge nutzt, über den liegt ein riesiges und detailliertes Nutzungsprofil einer Firma (MS) vor. Wer Chrome nutzt, dem liegen zwar 2 Nutzungsprofile vor, aber deren Inhalt ist auch entsprechend kleiner und auf 2 Firmen verteilt.
      Oder anders gesagt: wer Edge nutzt, ist komplett nackig. Wer Chrome nutzt hat zumindest noch die Unterwäsche an.

      • 1ST1 sagt:

        Wer Chrome nutzt, ist nicht nur nackig, sondern auch komplett rasiert und geröntgt.

        • Zocker sagt:

          Und was ist man dann mit Edge unter Win10? Das wäre schließlich die nächste Steigerung.

        • Dat Bundesferkel sagt:

          Wir brauchen uns nichts vormachen, in punkto Datenschutz nehmen sich weder Edge noch Chrome viel.

          Chrome läßt sich allerdings bedeutend besser administrieren und auch mit mehreren AddOns erweitern.

          Edge hatte seine Chance, hat sich aber (wieder mal) in eine falsche Richtung entwickelt. Erweiterungen sind überschaubar und stattdessen gibt es Bloat- und Bettelware.

          Wer Edge nutzen mag, der soll es von Herzen gerne tun. Aber derlei Nag Screens gehen mir auf die Nüsse. Opera hat sowas damals, afair, auch gebracht. Hat dazu geführt, daß ich den Browser ebenfalls nie wieder (okay, auf der Nintendo Wii-Konsole) angefaßt habe.

  6. Lukas sagt:

    Ich habe das eben mal aus Spaß ausprobiert und so getan, als ob ich mir Google Chrome runterladen wollen würde. Im Edge habe ich daraufhin besagte Warnung in Deutsch erhalten.

    • 1ST1 sagt:

      Ich habe das gestern auch ausprobiert, da kam es aber nicht. Ich hoffe, die alternativen Browserhersteller verklagen MS dafür, es muss mal wieder eine satte Geldstrafe sein, die nächse Managergeneration bei MS muss sich offensichtlich die Hörner abstoßen…

  7. Bernd Bachmann sagt:

    Ist ja nur konsequent. Wenn ich ein PDF mit Sumatra öffne, kommt auch immer wieder die Meldung, ob ich PDFs nicht lieber mit Edge lesen wolle, der doch soooo viele Vorteile biete…

  8. Wil Ballerstedt sagt:

    Hallo Günter, hallo alle,

    ja, ich kann mich noch dunkel daran erinnern, dass ich so eine Meldung bekam, als ich mich auf zum Download des Chromes machte. Das muss muss Spätsommer gewesen sein. Damals habe ich Microsoft gehorcht und es sein gelassen. Allerdings hatte ich auch nicht vor, mir den Chrome zu installieren. Bisher gebe ich mich damit zufrieden, dass mehr Microsoft von mir weiß als Google.

    Vielleicht sollte ich den Chrome installieren und testen. Allerdings dürfte der Vergleich nie Fair möglich sein, da es für den Chrome einige Apps nicht gibt, die im Edge installiert sind. Im ganzen nicht viel.

    Sicherheit … Googles Chrome hat den Vorteil, dass er als nur Browser entwickelt wurde. Das hält den sicher bis heute sehr Schlank. Wiederum gehe ich davon aus, dass der Edge nach Microsofts Bearbeitung sich besser ins BS einfügt.

    Für mich ist es die Frage, was wir lieber haben: Pest oder Cholera. Einzige Alternative wäre dann der Firefox. (Vermutlich der einzige, der im Winter zuletzt friert.)

    Auch eine Frage der Sicherheit: Je mehr Programmcode auf einem Rechner ist, um so mehr Problempotenzial wurde installiert.

    Warum also eines der größten Spione (danke 1ST1) installieren und nutzen, noch dazu von einer Firma, die nur von Werbung lebt? Es ist garantiert nur Psychologie aber mit dem FF werde ich einfach nicht warm, egal wie gut dieses Projekt ist. Apropos Werbung: Werbeblocker???

    So oder so zeigt Microsoft sich erneut von einer erbärmlichen Seite. Leider.

  9. Hackschnitzel sagt:

    Nur beim Chrome-Download und nur unter Windows 11?

    Datenschutztechnisch sind sowohl Windows als auch Chrome und Edge auf einem sehr schlechten Niveau; also das sollte nicht der ausschlaggebende Grund für den Wechsel sein.

  10. Bernard sagt:

    "Du schaffst ein Produkt, welches so gut ist, dass die Leute es lieben."

    Da sage ich nur: Firefox.

    Schon zu OS/2-Zeiten, als es noch Phoenix hiess.

    Damals gut, heute gut.

    Da braucht man weder Spyware (Google) noch Schrott (MS).

    Und Firefox funktioniert auch mit Linux!

    • Wil Ballerstedt sagt:

      Der Firefox ist gut, ohne Frage. Blöd nur, dass z. B. der Edge mehr nach meinen Bedürfnissen entwickelt wird.

    • Cornelia sagt:

      Ich nutze auch vor allem den Firefox. Der hat sich aber in den vergangenen 1-2 Jahren in eine Richtung entwickelt, die mir nicht mehr so entspricht. Vielleicht entscheide ich mich noch zu einem Umstieg.

      Ob Edge oder Chrome spielt meines Erachtens keine Rolle. Als Suchmaschine finde ich aber Google besser als Bing, weswegen ich Chrome als Alternative bevorzuge. Zudem hätte ich – sofern aktiviert- mehr von der Synchronisation mit Androidgeräten (Smartphone/Tablet) als zu anderen Windows-Computern.

  11. Beat sagt:

    Google nervt seit Jahren bei jedem Besuch auf eine seiner Webseiten, dass man bitte den Chrome installieren soll.

  12. Aleister sagt:

    Hallo,
    dies ist nur einer der Gründe, warum ich erstmal bei Windows 10 bleibe.
    Wer noch mit windows 10 unterwegs ist, dem kann geholfen werden!
    Einfach /edge deinstallieren install wim/ googeln und beim ersten Treffer von giga.de einfach die Edge deinstallieren.zip runterladen!
    Wenn man sich die Datei bei Virus Total anschaut sieht man das nur Gridinsoft von Adware, genauer von einem Hack.Win32.Patcher.oa!s1, spricht.
    Alle anderen Testergebnisse sind negativ. Und etwas "Patchen" will man ja auch!
    Datei entpacken, install_wim_tweak.exe als Admin ausführen und der Browser ist Geschichte!
    Habe ich auch gerade erst bei einer 21H2 Windows 10 durchgeführt.
    Verstehen sie mich hier nicht fasch! Klar kaufe ich mir meine Windows 10 Lizenzen.
    Einen Windows Konto Zwang möchte ich aber nicht. Und wenn eine Realtek App für die Soundkarte dann nicht funktioniert, dann nehme ich halt einen Realtek HDA Treiber über https://www.station-drivers.com ;).
    Kann zur allgemeinen Datensparsamkeit übrigens PrivateZilla und danach WPD wärmstens empfehlen!
    Bei letzterem einfach nach WPD Windows 10 googeln und nach jedem Update und bei jedem Neustart(nicht Energiesparmodus) einmal schauen ob sich eine einzelne Einstellung verändert hat.
    (Ist zwar blöd – aber das ist mir meine Privatsphäre wert.)
    Aber so ist der Datensammelwut von Windoof schonmal erheblich Einhalt geboten und sie haben sich Stunden gespart sämtliche Schritte in den Gruppenrichtlinien einzeln durchzugehen!
    Als Browser benutze ich übrigens Opera und den Libre Wolf (Firefox Fork).
    Letzteren mit einem VPN Dienst.
    Es gäbe jetzt noch einiges zu Windoof 10 Modifikationen zu schreiben (z.B. wenn irgend möglich lahmlegen der IPV6 Funktionalität, ändern des Standard DNS, Browsereinstellungen und DNS over HTTPS), aber das würde doch jetzt den Rahmen dieses Kommentars endgültig sprengen.
    Hoffe das hilft den ein oder anderen Interessierten auf den Weg.

    Grüße und eine frohe Vorweihnachtszeit ;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.