Windows 11 und der langsame Explorer

Windows[English]Microsoft hat ja an der Benutzeroberfläche von Windows 11 einiges geändert und Entwicklungen aus dem eingestampften Windows 10X in das neue Betriebssystem eingepfercht. Auch beim Explorer wird man nicht müde, die Änderungen an der Oberfläche zu preisen. Diese Änderungen haben aber ihren Preis – die Handhabbarkeit des Dateimanagers leidet. Und nun hat mich ein Blog-Leser noch darauf hingewiesen, dass der Explorer sehr langsam unter Windows 11 sei. Scheint alles eine ziemliche Baustelle zu sein, dieses neue Windows 11.


Anzeige

Die Benutzerfreundlichkeit des Explorers ist schlecht

Wer den Explorer zwischen Windows 11 und den älteren Windows-Versionen vergleicht, kommt schon ins Staunen. Da haben die Strategen in Redmond so eine schöne Oberfläche mit neuen frischen Icons geschnitzt, dass die landläufigen Blogs und Seiten nur so dahin schmelzen. Daher bekommen die auch nicht mit, dass die Benutzerfreundlichkeit (usability) des Explorers in Windows 11 stark abgenommen hat.

Windows 11: Explorerfenster

In obiger Abbildung habe ich mal ein Explorer-Fenster aus einem älteren Blog-Beitrag zu Windows 11 verwendet. Das bis Windows 10 verfügbare Menüband (siehe folgendes Bild) wurde wieder durch eine Symbolleiste ersetzt. In der Symbolleiste bekommt man nur noch einige wenige Optionen angeboten – und alles ist irgendwie flach und schlecht erkennbar.

Windows 10: Explorerfenster mit Menüband
Windows 10 Explorerfenster mit Menüband

Martin Brinkmann hat das Ganze Thema bereits im September 2021 auf Ghacks in diesem Artikel aufgegriffen.

Explorer-Abstürze in Windows 11?

Zu allem Überfluss zeichnet sich nun ein Problem mit dem Windows 11 Explorer ab, welches zur Geduldsprobe werden könnte. Ich bin zufällig über nachfolgenden Tweet von Tero Alhonen auf das Thema gestoßen

Explorer-Abstürze in Windows 11

Er schreibt, dass der Explorer.exe in der Version 10.0.22000.120 nicht mehr mit Windows 11 interagiert und geschlossen wurde. In Microsoft Answers gibt es diesen Post vom 28. Oktober 2021, der Hänger und Abstürze beim Explorer 22000.282 beschreibt. Auch in der Techcommunity gibt es in einer FAQ-Sektion diesen Eintrag zu Abstürzen des Explorers beim Öffnen eines Kontextmenüs.


Anzeige

Explorer unter Windows 11 langsam

Dann hat mich Blog-Leser Manuel H. noch per Mail auf ein Performance-Problem beim Explorer unter Windows 11 aufmerksam gemacht (danke für den Hinweis). Manuel schrieb mir:

Lieber Herr Born,

gerne möchte ich Sie auf eine offenbar bestehende Problematik im Zusammenhang mit Windows 11 aufmerksam machen.

Meine Testmaschine mit Windows 10 (HP Probook 830 X360, i5, 16GB RAM, SSD, offiziell supportet von Windows 11) hat nach dem Upgrade das merkwürdige Verhalten gezeigt, dass der Windows Explorer sehr langsam und träge reagiert hat. Im Touch Modus ging fast gar nichts mehr und man kann keine Dateien oder Ordner öffnen. Touch Eingaben werden falsch oder verzögert erkannt, Menüs bauen sich langsam auf. In Onedrive Ordnern ist das Problem gefühlt noch massiver…

Erst dachte ich an Treiber Probleme oder ähnliches. Auch Windows Updates haben in der Zwischenzeit nichts geholfen.

Ein wenig Recherche brachte mich dann auf diesen Beitrag bei windowslatest [dort wird ein langsamer File Explorer und einen Kontextmenü-Bug thematisiert].

Ebenso sind die Reddit Einträge voll, wenn man nach "Windows 11 file explorer slow" googlet. Auch im Microsoft Forum gibt es einige, teilweise schon ältere Beiträge, wo das Ganze bereits im Dev oder Release Channel der Insider Builds bemängelt wurde.

Gemäß dem Artikel soll es ggf. einen Fix geben, der schon in den Insider Kanälen getestet wird.

Meine Maschine ist bewusst nicht im Insider Programm, weil ich hier quasi eine produktive Umgebung teste.

Anders als in den meisten vermeintlichen Lösung hat bei mir auch die Nutzung des "alten" Explorers, ohne die neuen Menüs, keine Besserung gebracht.

Ich leite das mal so an Sie weiter, weil ich a) keine deutschen Quellen dazu finde und b) das ganz gut in den Blog passen könnte meiner Meinung nach.

Ich habe das mal so hier im Blog veröffentlicht – vielleicht gibt es ja weitere Betroffene. Wenn ich mir das so alles durchlese, gewinne ich den Eindruck, dass Windows 11-Benutzer alles kleine Masochisten sein müssen.

Ähnliche Artikel:
Windows 11: Am 5. Oktober 2021 geht es los
Windows 11 offiziell freigegeben
Windows 11: Die Hardware-Anforderungen
Windows 11: Microsoft präzisiert Hardwareanforderungen, keine Blockade auf inkompatiblen Geräten
Windows 11: Microsoft erzwingt TPM 2.0 auf virtuellen Maschinen
Windows 11: Mindestanforderungen bei Masse der Hardware nicht erfüllt, Microsoft verrät By-Passing-Trick
Windows 11: Bekannte Probleme (5. Oktober 2021)
Windows 11: Memory-Leak im Explorer
AMD warnt: CPUs laufen mit Windows 11 bis zu 15% langsamer
Windows 11: App-Probleme und Brother USB-Drucker drucken nicht
Windows 11: Drucker-Probleme betreffen mehr Hersteller, und Scan-/Dokumentsoftware-Kompatibilität
Windows 11: AMD-Probleme, weitere Leistungseinbußen durch Update KB5006674, Patch durch Update KB5006746
IconGate-Ärger: Windows 11, die Emojis und das Marketing
Windows 11: Defender-Bypass mit Ausbruch aus der Sandbox
Windows 11 Update-Check kommt als Windows 10-Update KB5005463
Auch Windows 11 flutet Ordner mit leerem TMP-Verzeichnismüll
Funktionsupdates auf Windows 10 21H1, 21H2 und Windows 11
Upgrade auf Windows 11 verhindern
Windows 11: Sonderupdate KB5008295 fixt App-Startprobleme (5.11.2021)
Windows 11: Microsoft bestätigt Probleme mit Intel Smart Sound Technologie
Windows 11: Microsoft erzwingt Edge-Browser in Protokollen
Microsoft, die Nachhaltigkeit und Windows 11 als Umweltkatastrophe – Teil 1
Microsoft, die Nachhaltigkeit und Windows 11 als Umweltkatastrophe – Teil 2
Windows 11: Microsoft beschleunigt das Rollout – neue Media Player-App
Windows 11 Update KB5007262 fixt Druckerfehler und mehr Bugs (22.11.2021)
Nextcloud legt Wettbewerbsbeschwerde gegen Microsoft wegen OneDrive und Teams in Windows 11 ein
Windows 11 SE: FAQ und ein Ratschlag Microsofts "Finger weg"


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Dieser Beitrag wurde unter Windows abgelegt und mit Explorer, Probleme, Windows 11 verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

39 Antworten zu Windows 11 und der langsame Explorer

  1. Micha sagt:

    Explorer abstürzte hatte ich nur in frühen Beta builds von Windows 11. Damals hatte es etwas mit dem Benachrichtigungscenter zu tun.

    Das hat Microsoft dann per Update gelöst. Weitere Probleme gibt es nicht.

    Kann es sein das diese Probleme hauptsächlich bei PCs auftreten die ein Upgrade auf Windows 11 gemacht haben? Oder laufen noch Servicetools vom Hersteller mit.

    Mein Testrechner ist offiziell nicht kompatibel mit Windows 11 Pro. UEFI Boot und Secure Boot sind abgeschaltet. TPM ist nicht eingebaut. Die Festplatte ist als MBR formatiert. Der Schnellstart ist in den Energieoptionen deaktiviert.

    Das Microsoft wieder zum Dropdown Menü zurückgegangen ist gefällt mir. Die situativ eingebendeten Symbole im Kontextmenü sind gewöhnungsbedürftig.

    Auffällig ist im Vergleich zu Windows 8.1 Pro x64 der gestiegene RAM Verbrauch im Leerlauf. Teilweise werden bei Windows 11 Pro bis zu 3 GB belegt. Im PC sind 8GB verbaut. Windows 8.1 Pro x64 benötigt nur 1,7 GB im Leerlauf.

    • MrX1980 sagt:

      "Auffällig ist im Vergleich zu Windows 8.1 Pro x64 der gestiegene RAM Verbrauch im Leerlauf."
      Ja, ist mir auch aufgefallen (Win10 -> Win11).

      Ein paar mögliche Gründe:
      a) Die in Win10 eingeführte RAM Kompression scheint nur noch wenig zu bringen/nutzen. Wurde selbst bei Win10 mit neuen Builds weniger bzw. nicht mehr so "aggressiv" komprimiert. (Task-Manager -> Leistung -> RAM)
      b) Hintergrundprogramme wie Widgets, Edge Startup-Boost, … erhöhen den RAM Verbrauch.
      c) Win11 wurde ein halbes Jahr zu früh für alle veröffentlicht. Das passiert, wenn das Marketing an feste Releasetermine hält, als auf die Entwickler/Insider zu hören und den Release zu verschieben, wie es bei Games üblich ist. Daher fehlen wohl noch einige Optimierungen, die Microsoft für nächstes Jahr angekündigt hat.
      d) Ein paar der DWM.exe und Windows Explorer Memory Leaks wurden zum Glück bereits behoben. Kann daher empfehlen das Update auf 22000.348 zu installieren. Auch Intel hat nach ca. einen Jahr einen Beta Grafiktreiber (30.0.101.1121) veröffentlicht, der einen DWM Memory Leak behebt.

    • Zocker sagt:

      Auch hier keine Probleme. Kein lahmer Explorer und auch keine Abstürze. Clean Install der Releaseversion mit aktuellen Updates.

      Bei Problemen würde ich mit eine Neuinstallation überlegen. Vielleicht wurde irgendwas vom Benutzer verhunzt.

  2. Stephan sagt:

    Die guten Sachen wegwerfen und neu machen, die schlechten Sachen behalten. Typisch Microsoft.

  3. Singlethreaded sagt:

    Rechtsklick auf eine Datei oder einen Ordner ist auch super. Erstmal richtig langsam (verglichen mit Win 10) und dann ist das Menü auch noch abgespeckt.
    Es gibt keine Shellintegration mehr. Programme wie WinRAR oder 7-Zip sind nicht mehr vorhanden. Man muss "weitere Optionen" wählen, dann lädt Win 11 das alte Rechtsklick-Menü. Völlig gaga und für PowerUser einfach unbrauchbar.

    • Stephan sagt:

      Richtig langsam scheinen jede Menge der neuen Menüs zu sein. Auch das Startmenü und das Menü zur Auswahl des WLANs sind unglaublich langsam.

    • Balog sagt:

      Das Umschalten auf diese zweite, umfangreichere Menübene kann man als Standard definieren. Diese Ebene ersetzt dann die einfache Ansicht in der Grundkonfiguration. Langsamer als in Win10 ist das Menü dennoch, und das ist völlig unverständlich.

      • Günter Born sagt:

        Zum "völlig unverständlich": Ich kriege es aus der Lameng nicht direkt hin – aber für Windows 11 hat man auch im Explorer bzw. der Windows-Shell das Programmiermodell geändert. Ich meine es läuft unter Micra – was dafür sorgt, dass die neue Oberfläche angezeigt wird. Vieles läuft wohl asynchron in Tasks, wobei es hieß, dass die abgerundeten Ecken keine Performance-Verluste bringen (Windows Latest hat hier die "Geschichten aus 1000 und einer Nacht" der Entwickler verbreitet – einen deutschsprachigen Beitrag gibt es bei Netzwelt – und wer was zu lachen haben möchte, überfliegt den watson.ch-Beitrag hier).

    • Zocker sagt:

      Ich weiß nicht, woher diese Mär kommt, aber man kann das klassische Menü recht einfach wieder aktivieren. WinRAR ist ab v6.10 auch im neuen Menü vorhanden, der Entwickler von 7zip weigert sich bewusst, das neue Menü zu unterstützen. Aber gut, der bringt auch jahrelang keine (Sicherheits-)Updates raus.

      • BrownBox sagt:

        PDF24.org war mit der Ver. 9.2 ein sehr kompaktes Programm zum erstellen von PDFs. Jetzt mit der 10… kommt so alle paar Wochen ein Update heraus, das man gar nicht braucht, aber der Download mit über 130 MByte um den Faktor vier größer ist.
        Was zu 7Zip.org, ich mag den Entwickler und sein Produkt das er zur Konkurrenz gratis anbietet und auch nach dem CVE 2019 ein Sicherheitsupdate rausbrachte. Er kanns und tuts gratis. Er macht die Updates sogar noch kompakter und schneller. Er ist einfach ein Könner.

      • Mark Andreas Kieferle sagt:

        Ich würde gerne wissen, wie man im Explorer z. B. die Mediatools wieder herstellt?

  4. silbasd9 sagt:

    was die leuts hier mal wieder für Probis haben (oder, wie fast immer in diesem blog, diese einfach mal nachplappern(?!)) – meine sinds nicht!
    gibt hier keen langsameren Explorer!
    :-P

    • Günter Born sagt:

      Aber die Sprechpuppe lassen wir irgendwann weg, gelle & danke. Ich freue mich über Jeden, der keine Probleme hat oder zu haben scheint, denn die Welt da draußen ist schon so traurig genug.

  5. Fahiko sagt:

    Für den langsamen Explorer kann man mit F11 in dessen Vollbildmodus wechseln, dann ist die Geschwindigkeit immerhin besser (aber noch immer nicht gut).

    Geht man dann aus dem Vollbildmodus wieder raus (auch F11), sieht man ganz schön, dass die obere Leiste ca. 1-2 Sekunden nachlädt. Dass das beim Testen nicht aufgefallen ist erscheint mir persönlich unmöglich… Immerhin gehts in der neusten Insider-Version wieder zügig, aber keine Ahnung wann das als kumulatives Update ohne Funktionsupdate kommt. Müsste meiner Meinung nach so kommen, da der Explorer ja eine essentielle Komponente ist.

    • Günter Born sagt:

      Hach Leute, ich liebe euch, wie ihr euch so mit dem Zeugs knechten lasst. So ganz spontan habe ich beschlossen, falls es eine Wiedergeburt nach dem Tod geben sollte, dass ich im nächsten Leben nicht mehr Blogger, sondern Domina werden will. Ihr wisst schon: Die mit der Lizenz zum Knechten. ;-).

      • 1ST1 sagt:

        Nein, Windows-Programmierer bei Microsoft. Bis dahin ist man etwa bei Windows 23, aber dann kommt die Born-Reinkarnation und macht den Kahn wieder flott!

  6. MrX1980 sagt:

    Ich habe im Moment keine Performance Probleme mit dem Windows Explorer und Win11 Build 22000.348 und 22509 feststellen können. Abstürze sind auch derzeit keine, was mit den ersten Win11 Builds ein großes Problem war.

    Es könnte an folgende Punkte liegen:
    a) Habe alle Animationen in Windows & Explorer deaktiviert.
    b) Außer 7-Zip ist nichts zusätzliches im Kontextmenü.
    c) OneDrive habe ich schon länger deinstalliert. Einzelne, wichtige Dateien lade ich manuell hoch.
    d) Nutze Windows Defender und keine anderen Antivirenprogramme, die gerne bei sowas stören.

    Windows Explorer per Touch bedienen müsste ich demnächst mal intensiver mit meinem Yoga Notebook ausprobieren.

  7. theo sagt:

    Zwei Probleme die mir aufgefallen sind:

    – Umlaute werden in der Suche (Windows-Taste und Suchbegriff oder Suche über die Lupe) nicht berücksichtigt. Aus dem eingegebenen Begriff (z.B.) "Steuererklärung" macht Win11 dann "Steuererklarung" und dementsprechend wird nichts gefunden.

    – USB-Sticks verlieren ständig die Verbindung und sind einfach weg. Beim wiedereinstecken melden diese dann Fehler und wollen überprüft werden.

  8. Jackie sagt:

    Der Windows Explorer wird auch unter Windows 10 gerne unerträglich langsam wenn man ein Explorerfenster offen hat und die Auflösung wechselt. Ich nutze zum Spielen gerne DSR und spiele daher oft auf doppelter Auflösung, gerade alte Spiele sehen damit oft besser aus. Wenn man dabei ein Explorerfenster offen hat wird das manchmal, aber nicht immer, superträge.

  9. Romboman sagt:

    Es ist eine traurige Geschichte mit dem Filemanager von Windows. Funktionalität, Design und Geschwindigkeit waren und sind bei dieser Anwendung immer schon unter jeder Kritik gewesen. Leider lernt MS immer noch nicht dazu, Hauptsache das Aussehen wird verändert, an den inneren Baustellen wird so gut wie nicht gearbeitet. Also liebe Microsoftler, wenn ihr das Teil schon nicht selbst programmieren könnt, gebt euch einen Ruck und kauft endlich einen Ersatz für den Explorer.

  10. Mira Bellenbaum sagt:

    Microsoft sollte nächstes Jahr auf Basis von Windows 10 21H2 Version 19044,
    Windows 12 veröffentlichen!

    ;)

  11. Florian sagt:

    Ich hatte ähnliche Probleme mit dem Explorer. Das träge verhalten zeigte / zeigt sich immer, sobald die eingebundenen Netzwerklauwerke des NAS keine Verbindung haben (bspw. Nutzung der Notebooks außerhalb des Heimnetzwerkes).

  12. Picard sagt:

    Servus, auch ich möchte gern mitteilen, dass es bei mir überhaubt keine Probleme gibt. Ich habe allerdings eine CleanInstall auf Win11 gemacht und alles Top. Ich sogar beeindruckt von der Schnelligkeit. KOmisch…scheint da unterschiedliche Ansätze zu geben.

  13. Herr IngoW sagt:

    Ja das Kontext-Menü ist gewöhnungsbedürftig, aber Langsam kann ich hier nicht feststellen.
    Der Explorer stürzt auch nicht ab.
    Die zwei Geräte mit Win11Pro sind so rund 1,5 Jahre alt, ein Laptop und ein Desktop (wurde halt Zeit für was neues, die Alten waren 7 und 9 Jahre alt. Win10Pro lief so lala darauf).
    Der Laptop ist mit Win10Pro gekauft, der Desktop wurde selbst zusammengebaut und mit Win10Pro installiert. Beide mit AMD-Ryzen 5, 16GB Arbeitssp. und SSD.
    Beide per Upgrade auf Win11Pro gebracht, dauerte so um die 20Minuten. (fast alle Einstellungen übernommen)
    Die Eingewöhnung dauert schon etwas und durch die verschachtelten Menüs dauert es leider alles bisschen länger.
    Aber wenigstens ist die Systemsteuerung noch da, musste man auch etwas suchen.

  14. Hans Thölen sagt:

    Da ich das große Glück habe, daß mein PC für Windows 11 nicht geeignet ist, da
    habe ich überhaupt kein Problem mit diesem Müllberg.

  15. Karl sagt:

    Bei Windows 11 kann ich noch nicht mitreden, mir ist nur schon unter Windows 10 folgendes in der Startleiste aufgefallen (das könnte auch jetzt für Windows 11 Explorer gelten):

    Sobald ich die "Zuletzt verwendet" Liste von angepinnten Programmen öfnen will, gelingt das mit nur lokalen Dateien sehr schnell. Habe ich aber in der Dateiliste auch Dateien die am Server oder auf einer NAS liegen und diese sind gerade nicht erreichbar, kann das je nach Dateianzahl bis zu 15 min dauern, bis ich überhaupt eine Listenanzeige bekommen.

    Bin der Sache mal nachgegangen und habe bemerkt, dass Windows beim Aufbauen dieser Liste auf die gelisteten Dateien lesend zugreift –
    Was soll der Schwachsinn? Das ist eine Liste und ich brauche für diese Liste keine weiteren Informationen. Wenn ich eine Datei aus der Liste nicht erreiche reicht eine Fehlermeldung.

    Das würde ganz in das Bild mit dem Explorer passen – sobald ich in der Verlaufsliste (ich hab den Quargel im Explorer Win10 übrigens abgedreht) Dateien habe die im Netzwerk gerade nicht erreichbar sind, sucht sich der Explorer bis zum Timeout zu Tode.

    Wäre da ganz interessant, ob bei den Leidenden Dateien aus dem Netzwerk im Spiel sind und bei der Fraktion "alles gut" nur lokale Dateien.

    Nur so eine Idee.

  16. Paul sagt:

    Ich hatte W11 – clean installiert (Acer und HP Notebooks). W11 funktioniert stabil – aufgefallen ist mir, dass beim anklicken von „Alle Apps" – beim ersten Klick – keine Funktion ausgeführt wird. Ein Betriebssystem zu entwickeln das auf sehr vielen Plattformen funktionieren soll ist eine enorme Herausforderung. Insbesondere bei Appel – ist dieser Aspekt sehr viel einfacher umzusetzen. Die angesprochene Geschwindigkeit im Blog – das ist relativ – da spielt die Hardware Plattform eine wesentliche Rolle und ist logischer weise pro Label unterschiedlich. Insgesamt hat das Entwicklungsteam – eine zufriedenstellende Arbeit geliefert.

  17. weingeist sagt:

    Wenn ich das hier so alles lese:
    Leute ihr redet doch alle von Windows 3.11 nicht von Windows 11

  18. Andreas Metzler sagt:

    Hoffentlich bin ich in Rente, bevor Windows11 ins Krankenhaus kommt. Dann haben wir nicht noch Corona- und Pflegenotstand, sondern auch noch IT-Notstand. ..

  19. Ein Mitlesender sagt:

    Hallo Herr Born,

    ich erlaube mir nach vielen Jahren der Windows-Nutzung auf ein kleines Programm aufmerksam zu machen. Auch möchte ich dieses jedem Leser hier zusätzlich ans Herz legen. Egal unter welcher Windows-Version ich auch handtieren muss – als Explorer-Ersatz kommt bei mir zum Einsatz: Q-Dir.
    Funktioniert, funktioniert, funktioniert und es gibt auch eine "Portable" Version, die man direkt nutzen kann.
    Deswegen nochmal mein Tipp: Schaut euch Q-Dir an, ich habe etliche Alternativen für den Explorer ausprobiert, aber Q-Dir hat sich einfach im Alltag bewährt (vor allem auch in Sachen Netzwerk-Funktionalität). Und Nein, ich habe nichts davon auf dieses Programm hinzuweisen, nur möchte ich es hiermit lobend erwähnen. Auch der Preis ist ziemlich gut: Kostenpunkt = Nix!

    es grüßt ein Mitlesender

  20. BrownBox sagt:

    @Manuel H. [Im Touch Modus ging fast gar nichts mehr und man kann keine Dateien oder Ordner öffnen. Touch Eingaben werden falsch oder verzögert erkannt, Menüs bauen sich langsam auf. In Onedrive Ordnern ist das Problem gefühlt noch massiver…]
    Soweit ich bisher feststellte, ist jedes neu installierte BS erstmal dabei, sich zu indexieren. Da wird natürlich auch vieles an Infos abgefragt, die mit dem Original bei MS gegengeprüft wird. Wer einen Rechner hochfährt, stellt fest, dass ohne Anmeldung die Festplatte (HD/SSD) aktiv ist und man schon mal nach dem Anmelden verzögerten Zugriff auf Apps oder Dateien hat. Auf meinen Systemen ist deshalb die Winsearch, SYSMain deaktiviert. Temp Dateien lösche ich manuell. Beachten: Mehr freier Plattenplatz mehr Speed!
    Keine Apps die MS auf mein System spült, sind tatsächlich noch vorhanden, einzige Ausnahme, codecs für Fotos und Filme!
    Onedrive ist deaktiviert und danach deinstalliert. Suchen erledige ich durch den Explorer++ oder über die command shell.

    • SvenS sagt:

      Sorry, aber wenn ich ein "richtiges" BS installiere und hochfahre (Debian ohne GUI), wird nix indexiert – zumindest nicht so, das man es merkt!
      Wenn ich Linux Mint nach der Installation hochfahre, merke ich auch nix davon!
      Wie das bei Apple ausschaut, kann ich nicht beurteilen – habe ich nicht.

    • weingeist sagt:

      nach 30 Jahren Windoof, das BS muss sich erstmal indexieren.
      ich lieg sowas von flach

  21. Dat Bundesferkel sagt:

    Die unterschiedlichen Erfahrungen, die Nutzer hier beim Explorer erleben, können durchaus unterschiedliche Ursachen haben.

    Wie bereits von einem Kommentator erwähnt, sind fehlende / träge Netzwerklaufwerke oftmals ein Problem.

    Aber nicht nur diese: Öffnet den Task-Manager (STRG-SHIFT-ESC), geht auf den Reiter Details und guggt mal nach Prozessen mit dem Namen "dllhost.exe" (COM Surrogate).
    Die werden vom Explorer verwendet, um bspw. Thumbnails im Explorer zu generieren. Sehr oft "hängen" die.
    Wenn die gekillt werden, ist der Explorer plötzlich rasend schnell.

    Dieses Phänomen gab es genau so leider auch schon unter Windows 10.

    Gut finden muß man das trotzdem nicht, das ist eindeutig ein Designfehler. Wieso wartet der Explorer wie eine "Singlethreaded-Anwendung" auf das Abarbeiten dieser Prozesse, bevor es weiter geht.

  22. Kashoggi sagt:

    Moin!
    Habe zwar keine Abstürze des Explorers, er ist allerdings in der Tat sehr langsam geworden…

  23. JW sagt:

    Mahlzeit!
    Windows 11 habe ich jetzt auf 4 Maschinen installiert und bei allen reagiert der Explorer träge. Nach einem Klick auf den Explorer bedarf es 1 Sekunde gedenkdauer. Das Öffnen eines Ordners bis der Inhalt angezeigt wird, ebenfalls länger als man es von Windows 10 gewohnt ist. So ist kein fixes arbeiten möglich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.