Probleme mit DDR5-RAM bei ASUS und Gigabyte wegen XMP

Stop - Pixabay[English]Gamer sind auf extreme Leistungen ihrer Hardware angewiesen. Dazu gehören auch schnelle Speicherbausteine. Mit DDR5 stehen Geschwindigkeiten von 5200 MHz und mehr zur Verfügung, und Intel XMP soll die schnelle Adressierung dieses Speichers ermöglichen. Aber diese Kombination kann zu verschiedenen Problemen führen, zumal die BIOS-Versionen der Hersteller da noch nicht mithalten können. Bei Gigabyte-Mainboards funktioniert XMP wohl nicht, während ASUS aktuell Boards zurückruft und es sogar wohl zu Schäden kommen kann.


Anzeige

Zum Hintergrund von DDR5-RAM und XMP

DDR5 ist eine neue Technologie zum schnellen Zugriff auf den Arbeitsspeicher von Systemen, die dazu dient, die rasant steigenden Verarbeitungsanforderungen von Computern der nächsten Generation zu bewältigen. Crucial und Kingston bewerben diese Speichermodule seit einiger Zeit.

Zu XMP findet man auf Wikipedia die Aussage: Extreme Memory Profiles (XMP) sind von Intel eingeführte Zertifizierungen für DDR3-Speichermodule aus dem PC-Bereich. Diese Zertifizierung soll die Ausnutzung der Speichergeschwindigkeit erleichtern und dabei einen stabilen Betrieb garantieren. Auf den unterstützten Chipsätzen soll dieses die leichtere Übertaktung der Systeme ermöglichen und so einen stabilen Betrieb der Speichermodule außerhalb der spezifizierten JEDEC-Standards für Speichermodule ermöglichen. XMP wird auch bei DDR4 und DDR5 verwendet, wobei inzwischen XMP 3.0 vorliegt.

Probleme bei DDR5-RAM und XMP

Ich bin bei den Kollegen von deskmodder.de die Tage über den Beitrag Bei Gigabyte funktioniert kein XMP, und bei Asus brennt die Hütte gestolpert, der mir ad hoc wenig sagte. Aber nach ein wenig Recherche war mir dann klar, um was es geht. Die Kernaussage des deskmodder.de-Beitrags war:

  • dass es bei Gigabyte Probleme mit DDR5 RAM gebe, weil so gut wie kein Mainboard XMP unterstütze – es funktioniere einfach nicht. Aber zumindest gäbe es inzwischen BIOS-Updates bei Gigabyte, die das korrigieren.
  • bei ASUS gäbe es ein viel gravierenderes Problem. Dort können Teile des Mainboards durch Überhitzung Schaden nehmen und abbrennen.

Der Autor des deskmodder-Artikels hat ein entsprechendes Foto veröffentlicht, welches Überhitzungsschäden an ICs, hervorgerufen durch Übertaktung des DDR5-RAMs durch XMP zeigen sollen. Das könnte ein Einzelfall sein, ist es aber nicht – wie der Artikelautor auch anklingen lässt. In diesem ASUS-Forenbeitrag gibt es eine Meldung vom Februar 2021, wo vermutet wurde, dass ein ASUS Maximus Hero Mainboard durch XMP beschädigt wurde.

WCCFTECH hat es in diesem Artikel (samt Fotos und Video) angesprochen. ASUS ROG Maximus Z690 HERO Motherboards haben einen Serienfehler, der zum Abbrennen führen kann. Es gab wohl mehrere Nutzer, die von Fällen berichtet haben, in denen die Boards abgebrannt sind. Es sieht so aus, als ob das Problem mit der Ausrichtung eines einzelnen Kondensators zusammenhängen könnte.

ASUS ROG Maximus Z690 HERO Motherboards Rückruf

ASUS ruft inzwischen betroffene Mainboards zurück, wie man in dieser Meldung lesen kann – Golem adressiert das Ganze in obigem Tweet.

ASUS is committed to producing the highest quality products and we take every incident report from our valued customers very seriously. We have recently received incident reports regarding the ROG Maximus Z690 Hero motherboard. In our ongoing investigation, we have preliminarily identified a potential reversed memory capacitor issue in the production process from one of the production lines that may cause debug error code 53, no post, or motherboard components damage. The issue potentially affects units manufactured in 2021 with the part number 90MB18E0-MVAAY0 and serial number starting with MA, MB, or MC.

Die betreffenden Boards lassen sich über die Seriennummer identifizieren (siehe folgendes Bild). Laut ASUS hat es in Nordamerika einige Vorfälle mit diesen Mainboards gegeben.


Anzeige

ASUS Seriennummern

Sucht man im Web nach Gigabyte und XMP findet man einige Berichte, wo beim Einsatz der XMP-Profile die Systeme mit einem BlueScreen unter Windows abstürzen oder auch sonst Probleme machen (siehe diese Suchergebnisse). Auf reddit.com gibt es diesen Thread vom Dezember 2021, wo Probleme mit XMP beschrieben werden. Laut dem Artikel von deskmodder kann ein BIOS-Update solche Probleme aber beheben. Jemand betroffen?


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Dieser Beitrag wurde unter Geräte abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

16 Antworten zu Probleme mit DDR5-RAM bei ASUS und Gigabyte wegen XMP

  1. 1ST1 sagt:

    Ein verpolter Elko hat aber nix mit XMP zu tun. Das ist schlicht ein Produktionsfehler. Wenn man Elkos verpolt, gehen die immer kaputt, früher oder später. Je höher die Betriebsspannung, um so früher…

    • Triceratops sagt:

      Sehe ich auch so. Sieht nach Produktionsfehler aus, was das durch brennen auf den ASUS Boards angeht. XMP kann eigentlich nicht dazu führen, das was auf dem Mainboard durchbrennt. Mainboards sind heut zu tage so konzipiert, das die bei zu hoher Übertaktung (CPU oder RAM) den Bootvorgang abbrechen und wieder mit Default einstellungen neu Starten. Gigabyte hat schlicht gepennt bei der XMP Kompatibilität bei den DDR5 Rams. XMP hebt im grunde nur die Taktfrequenz, Modulspannung (Die CL wird dabei auch eingestellt), was normal wie schon gesagt nicht zum Durchbrennen eines Bauteils auf dem Mainboard führt, wenn dieses Korrekt Hergestellt wurde.

      • Zocker sagt:

        Kann auch ein Designfehler sein. XMP hat oft eine höhere Spannung als die normale DDR-Taktfrequenz. Wenn das nicht großzügig berücksichtigt wird, kann es auch Probleme geben, da auch das Board mehr beansprucht wird.

        • Triceratops sagt:

          Das ist mir schon klar. Aber Hersteller wie ASUS mit langer erfahrung in sachen Mainboards, sollte sowas nicht passieren (Vorallem wenn man an die Preise denkt, die ASUS für seine Boards verlangt).

          • 1ST1 sagt:

            Aber da hat ja jetzt MSI eindeutig den Vogel abgeschossen, über 2200 Euro für ein Mainboard mit beiliegender Wasserkühlung, mein lieber Herr Gesangsverein Germania Frohsinn!

    • Frank Günther sagt:

      Bei mir asus z690f gsming wifi läuft DDR 5 unter xmp 1 oder xmp 2 nicht. Der Rechner startet nicht bzw die gelbe Lampe leuchtet ( ram) .Leider. zurzeit habe ich das Gefühl das mein jetziger DDR 5 6400 langsamer läuft wie der DDR 5 5400. einzig der neue prozessor i9 13900 ks läuft etwas schneller wie der vorherige i9 12900 ks. Allerdings ist der Aufpreis von über tausend Euro dafür viel zu wenig. Ich hoffe das mit dem aktuellsten BIOS der für den i 14er Serie gedacht ist eventuell hilft. Habe aber wenig Hoffnung und denke das ich ein neues Mainboard brauche. Leider…..!

  2. Micha sagt:

    Richtig. Ein verpoltes Bauteil fällt mit Sicherheit aus. Wenn einen Elko verpolt nutzt, wird er meistens Niederohmig. Danach gibt es einen Kurzschluss.

    Die Nutzung von XMP ist und bleibt Overclocking. Das geschieht auf eingene Gefahr.

    Ich selber Übertakte neu gebaute Systeme erst nachdem sie mehrere Wochen ohne Übertaktung stabil gelaufen sind. Dabei sollte man vorsichtig vorgehen und Taktgeschwindigkeit und Spannung langsam erhöhen. Ggf Timings anpassen.

    XPM für RAM oder Automatischer Turbo führt meistens nicht zu optimalen Ergebnissen da die Hardware immer Fertigungstoleranzen unterliegt.

    • Triceratops sagt:

      "Die Nutzung von XMP ist und bleibt Overclocking. Das geschieht auf eingene Gefahr."

      Solange CPU und Mainboard die Taktraten und Modulspannung unterstützen beim Ram, ist das kein problem. Klar wenn man eine CPU und ein Mainboard verwendet, das die XMP werte nicht unterstützt dann ist es auf eigene Gefahr.

    • Jackie sagt:

      @Micha
      Zu "Die Nutzung von XMP ist und bleibt Overclocking. Das geschieht auf eingene Gefahr."

      Das kann man so nicht pauschal sagen. Ich habe bis jetzt bei meinen Speichermodulen folgende zwei Fälle gesehen:

      1. Das XMP Profil hat bei gleicher Taktfrequenz sogar schlechtere Timings als das JEDEC Profil! Das betrifft aber dann die Third Timmings. Da weiß eh kaum noch wer was die machen :) Hier soll das XMP Profil wohl eher für mehr Stabilität im übertakteten System sorgen. Mehr Performance würde man aber mit dem JEDEC Profil erreichen.

      2. Es gibt kein JEDEC Profil für die spezifizierte Taktfreqenz des Speichermoduls. Habe ich bei 2666Mhz Corsair Modulen so gesehen, das schnellste JEDEC Profil hat dann nur 2133MHz. Wenn ein Modul mit 2666MHz spezifiziert ist und ich das XMP Profil laden muss um die Geschwindigkeit zu erreichen finde ich nicht das man von Übertakten sprechen kann.

      Der Modulhersteller hat den Arbeitsspeicher aber vielleicht übertaktet. Denn es werden gar keine so hochgetakteten Speicherchips produziert wie Speichermodule verkauft werden. Das herauszufinden ist aber eigentlich ziemlich einfach. Wenn ein DDR4 Speichermodul mehr als 1,2V braucht ist es sehr sicher übertaktet. Das ist auch der Grund warum Gaming Arbeitsspeicher Kühlkörper oder irgendwelche Verkleidungen hat. Damit man nicht sofort sieht das auf dem 3200er Ram auch nur 2400er Chips sind ;) Für die Kühlung ist beides meißt eher hinderlich.

    • Zocker sagt:

      "Die Nutzung von XMP ist und bleibt Overclocking. Das geschieht auf eigene Gefahr."

      Nein, solange die vom Hersteller spezifizierten Taktraten, Timings und Spannungen eingehalten werden, ist es kein OC und geschieht auch nicht auf eigene Gefahr. Sonst hätten die ganzen Riegel keine Garantie von 10 Jahren oder mehr und auch die Boards würden solche Taktraten nicht offiziell unterstützen. XMP ist nichts anderes als ein im Riegel hinterlegtes Profil, mit dem man den Riegel automatisch mit der vom Hersteller spezifizierten Leistung betreiben kann. Und ja, die Hardware ist darauf ausgelegt. JEDEC hat damit nichts zu tun. Wenn es nach denen ging, würden CPUs unnötig ausgebremst werden. Die spezifizieren nur die grundsätzlichen Dinge.
      XMP kam übrigens von Intel um die korrekte Einrichtung zu vereinfachen.

      • Micha sagt:

        Ich hatte in dem Fall auch an dem IMC der CPU gedacht. Zumindest beim AMD Ryzen 1xxx hat damals AMD vorgaben gemacht.

        Wenn ich mich recht erinnere gab es für 2 Dual rank Dual sieded Module die empfehlung 2400MHz nicht zu überschreiten. Für 4 Dual rank Dual sieded Module waren es nur 1.866 MHz.
        Für 1 Single seided Modul waren es 2.667 MHz.

        2.667 MHz entspricht dem Maximaltakt den der IMC unterstützt. Alles andere war laut AMDs DRAM Overclocking Guide vom 25.05.2017 Overclocking. Den Guide habe den noch auf meinem PC gespeichert.

        Der Beitrag hatte den Namen "Gaming Community Update #4: Let's Talk DRAM!"

        Zitat aus dem Beitrag:
        "Added dividers for memory clocks up to DDR4-4000 without refclk adjustment. Please note that values greater than DDR4-2667 is overclocking. Your mileage may vary (as noted by our big overclocking wartning at the end of this blog)."

        • Zocker sagt:

          Ja, die AMDs sind bzw. waren bei den Riegeln teils extrem wählerisch. XMP wurde aber auch nicht von Intel für AMD entwickelt. ;)

          Die Zeiten von 2400er und 2666er DDR4 sind längst vorbei. Unter 3200 geht heute nichts mehr.

          • Micha sagt:

            Das ist richtig. für heute ist das langsam. Im Frühjahr 2017 waren 32GB Samsung B-Die RAM mit 3200 MHz Taktgeschwindigkeit noch relativ teuer und schnell. 2x16GB Dual rank Dual sieded sind verbaut.

            Letztendlich habe ich es aber nie geschafft die mit voller Geschwindigkeit zum laufen zu bringen. Bei 3066MHz macht der IMC meines AMD Ryzen 1800x problemlos mit. Bei 3200 MHZ gab es immer wieder abstürzte.

          • Zocker sagt:

            Das liegt aber an der miesen CPU/Chipsatz, nicht am RAM. Mit einem Intel hättest du keine Probleme und bräuchtest auch keine so exotischen Riegel.

  3. Niels sagt:

    Es ist von ASUS bestätigt das sie ein Bauteil teil falschherum aufgelötet haben und die Z690 Boards werden zurückgerufen. Es geht dabei um das Bauteil direkt oberhalb des rechten RAM Slots.

    Das hat aber nichts mit XMP zutun. Generell habe ich schon oft gehört das XMP problematisch in der stabilität ist, kann es aber nicht mit Beweisen belegen.

  4. Richard sagt:

    wenn du das schreibst, hattest du nicht Problemen mit Expo bei AMD 7000 series, über 6000mhz, double side Modul unmöglich, ….

    müsste eine RAM reklamieren (Corsair expo) dann neues Mainboard kaufen,Aorus weil MSI überteuert und macht nichts….G.skill RAM mit xmp, double side und 6400mhz geht… leider Zeit und Nerven das einstellen ca 2 Wochen(1 Woche rauszufinden dass RAM ist defekt)…bezahlt mir niemand

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.