CISA: US-Behörden müssen iOS 15.3.1-Update bis 25.2.2022 installieren

Sicherheit (Pexels, allgemeine Nutzung)[English]Apple hat vorige Woche ein Notfall-Update für iOS (und macOS sowie den Safari-Browser) freigegeben, um eine kritische RCE-Schwachstelle (CVE-2022-22620) in WebKit zu schließen. Die US Cybersecurity & Infrastructure Security Agency (CISA) hat alle US-Behörden angewiesen, Update zum Schließen der Schwachstelle CVE-2022-22620 bis zum 25. Februar 2022 auf den verwendeten Geräten zu installieren. Nutzer und Administratoren in Deutschland sollten da vielleicht auch zeitnah handeln.


Anzeige

Die CISA führt eine Liste an Schwachstellen in Produkten, die unbedingt gepatcht werden sollten. Auf Twitter gab es zum 11. Februar 2022 nachfolgenden Tweet mit dem Hinweis auf die Remote Code Execution-Schwachstelle CVE-2022-22620.

CISA: Patch CVE-2022-22620, install iOS 15.3.1

Bei der Schwachstelle CVE-2022-22620 handelt es sich um eine Apple Webkit Remote Code Execution-Schwachstelle, für die es bekannte Exploits gibt. Es reicht der Besuch einer infizierten Webseite, um die Schwachstelle auszunutzen. Behörden werden in den zugehörigen CISA-Dokumenten aufgefordert, diese Schwachstelle auf den Geräten (iOS, WatchOS, iPadOS, macOS und Safari) bis zum 25. Februar 2022 zu schließen.

Update auf iOS 15.3.1 und macOS 12.2.1

Ich hatte es im Blog nicht thematisiert, aber Apple hat zum 10. Februar 2022 iOS 15.3.1 und iPadOS 15.3.1 veröffentlicht, um die oben erwähnte Schwachstelle CVE-2022-22620 zu schließen. Bei heise heißt es dazu, dass die Schwachstelle wohl aktiv für Angriffe genutzt werde. Es reicht wohl der Besuch einer manipulierten Webseite, um die Remote Code Execution-Schwachstelle auszunutzen. Im entsprechenden Dokument heißt es dazu:

WebKit

Available for: iPhone 6s and later, iPad Pro (all models), iPad Air 2 and later, iPad 5th generation and later, iPad mini 4 and later, and iPod touch (7th generation)

Impact: Processing maliciously crafted web content may lead to arbitrary code execution. Apple is aware of a report that this issue may have been actively exploited.

Description: A use after free issue was addressed with improved memory management.

CVE-2022-22620: an anonymous researcher

Auch Mac-Benutzer bekommen entsprechende Sicherheitsupdates für macOS (macOS 12.2.1 Monterey) oder für den Safari-Browser, der auf die Version 15.3 aktualisiert wurde. Wer also solche Apple-Geräte im Einsatz hat, sollte das Update auf die betreffende macOS bzw. iOS-Version vornehmen.


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Dieser Beitrag wurde unter iOS, Sicherheit, Update abgelegt und mit iOS, Sicherheit, Update verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu CISA: US-Behörden müssen iOS 15.3.1-Update bis 25.2.2022 installieren

  1. Hobbyadmin sagt:

    Warum eigentlich erst bis zum 25. Februar? Ist die Schwachstelle bis dahin weniger gefährlich?

  2. Sebastian sagt:

    Man könnte noch erwähnen, dass *jeder* Browser auf *jeglichem* iOS-Gerät betroffen und damit hochgradig unsicher ist – denn so eine Lücke für drive by malware gehört schon zu den besonders üblen Sicherheitsproblemen.

    Da Apple alle anderen browser engines außer der eigenen ("Webkit") verbietet, kann man zwar Alternativen wie Firefox oder Chrome installieren – man bekommt aber nur deren GUI und unter der Haube läuft trotzdem weiter Apples kaputter Schrott mit den entsprechenden Anfälligkeiten.

    Alle iOS-Nutzer sollten also schnell handeln (und bekommen dabei dann wohl auch spätestens das Zwangs-Upgrade auf spyOS 15 verpasst).

  3. JohnRipper sagt:

    Bei uns auch: Allerdings habek wir nur Zeit bis Ende dieser Woche.

    Das mindestens OS wird für die Geräte dann in MS Intune auf die 15.3.1 gestellt, Geräte mit einer gerineren Softwareversion sind sann innerhalb von Minuten nicht mehr konform und werden ausgesperrt. Dh keine Emails kein Zugriff.
    Oder man sperr die Geräte komplett. Das ist aber etwas übertrieben. Löschen iSv zurücksetzen geht natürlich auch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.