Windows 11 Insider Preview Build 22557 bringt Startmenü-Ordner

Windows[English]Microsoft hat zum 16. Februar 2022 eine neue Windows 11 Insider Preview Build 22557 im Dev Channel freigegeben. Normalerweise thematisiere ich hier keine Insider Preview-Builds mehr. Aber diese neue Version verspricht eine Reihe an Neuerungen, steht aber nicht für ARM64-PCs zur Verfügung. Bei der Ankündigung der Neuerungen bin ich dann doch arg ins Grübeln gekommen. Denn es wird eine Handvoll neuer Funktionen für Insider, darunter Ordner im Bereich der angehefteten Apps im Startmenü oder neue Touch-Gesten versprochen. Also habe ich mal ein paar Gedanken in einem Blog-Beitrag zusammen geschrieben.


Anzeige

Die Ankündigung der neuen Build erfolgte durch Amanda Landowski und Brandon LeBlanc in diesem Blog-Beitrag im Windows Blog. Es gibt in der neuen Build einige Neuerungen.

Hurra, es gibt Ordner im Startmenü

Dort schreibt LeBlanc, dass man von vielen Nutzern die Rückmeldung bekam, dass diese gerne Startmenüeinträge in Ordnern organisieren würden. Daher führen die Entwickler in dieser Build die erste Version von Ordnern im Startmenü ein. Dazu heißt es in der Beschreibung:

Ordner im Windows 11-Startmenü
Ordner im Windows 11-Startmenü

Ziehen Sie einfach eine App über eine andere, um einen Ordner zu erstellen. Sie können weitere Apps zu einem Ordner hinzufügen, Apps innerhalb eines Ordners neu anordnen und Apps aus einem Ordner entfernen.

Weiterhin preisen die Microsoft-Leute einige neue Touch-Gesten, die beim Startmenü bzw. dem Start genannten Bereich zum Ein-/Ausklappen verwendet werden können. Mit dem Finger von der Mitte der Taskleiste nach oben wischen, um das Startmenü aufzurufen. Dann kann das geöffnete Startmenü durch Wischen mit dem Finger nach unten wieder geschlossen werden. Weiterhin wird dazu geraten, Ausschau nach weiteren Verbesserungen wie der Möglichkeit, Ordner zu benennen und umzubenennen, in einer der kommenden Insider-Builds zu halten. Der Beitrag verrät einige weitere kleine Verbesserungen, wie das so bei Insider-Builds üblich ist.

Bin ich im falschen Film?

Als ich das so gelesen habe, kam mir persönlich sofort der Gedanke "bist Du im falschen Film gelandet?" Hallo, wir haben seit Windows 95 ein Startmenü, welches das Anlegen von Ordnern zum Gruppieren von Anwendungen ermöglicht. Lief alles super, selbst in Windows 10 war diese Funktion kein Thema im Startmenü.

Und dann musste Microsoft von Seiten des Marketing auf Windows 11 hüpfen und dort die Resterampe des eingestampften Windows 10X verwursten. Dazu gehörte auch ein zentriertes Startmenü, welches wohl mal für ein Mobilgerät konzipiert war. Und nun merkt man am Nutzer-Feedback, dass dieser "Start" genannte Bereich praktisch unbrauchbar ist. Die Leute wollen eigentlich ihr Startmenü strukturieren – und installieren sich ggf. Drittanbieter-Tools dafür.

Statt nun hinzugehen, und ein Startmenü aus Windows 10 auch in Windows 11 als Option anzubieten, wurstelt man in bester Mobilgeräte-Manie herum. Das Anlegen von Ordnern ist Android abgeschaut – da muss man durch Ziehen von App-Symbolen über weitere App-Symbole versuchen, Ordner auf der Startseite anzulegen. Ein Ansatz, der im Grunde total kaputt ist, aber auf einem Android Touchgerät nicht viel anders möglich ist (es sei denn, man verwendet Kontextmenüs, um Ordner zu verwalten). Und nun hat Microsoft nicht weiteres zu tun, als diesen kaputten Ansatz auf Windows 11 drauf zu satteln.

Dass man bei Windows 11 jetzt wieder auf Touchgeräte schielt, und neue Gesten zur Bedienung einbaut, zeigt mir zudem, dass der Desktop-Benutzer, der einfach nur mit Maus und Tastatur in seiner gewohnten Umgebung arbeiten möchte, schlicht bei Microsoft aus dem Fokus geraten ist. Bei Windows 8.x hat Microsoft mit diesem Ansatz schon mal einen satte Bauchlandung hingelegt. Jetzt wird in Redmond vermutlich das Rad zum x-ten Mal neu erfunden. Mit den obigen Änderungen deutet sich für mich jetzt die nächste Bauchlandung an – oder sehe ich das mal wieder total falsch?


Anzeige

PS: Noch ein kleiner Nachtrag – es ist eine Insider Preview – aber es ist imho mal wieder bezeichnend, wie Microsoft sich verkünstelt. Da wird mit großem Brimborium ein neuer Taskmanager eingeführt und dann geht er bei den Insidern verloren – z.B. in diesem Tweet angesprochen.


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Dieser Beitrag wurde unter Windows abgelegt und mit Windows 11 verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

19 Antworten zu Windows 11 Insider Preview Build 22557 bringt Startmenü-Ordner

  1. Anonymous sagt:

    Ordner gab es ja schon im Programmmanager unter 3.x, nur dass es jetzt einen Knopf gibt um den Manager in den Vordergrund zu bringen.

  2. Matthias G. sagt:

    Also ich habe gerade meine ersten Versuche mit Windows 11 unternommen. Hauptsächlich wegen der verbesserten Multimonitorunterstützung.

    Stört es eigentlich sonst niemanden oder ist es noch keinem aufgefallen, das Microsoft hier die Unterstützung für Bluetooth Headset kaputtoptimiert hat?

    Unter Windows 10 gab es dort immer zwei Geräte. Einmal das (Stereo)Headset zum Musikhören usw. und einmal eine Hands Free Variante für Kommunikation. So konnte man problemlos Webradio oder so hören und wenn ein Anruf über die Telefon-App oder Teams usw. reinkam hat sich Windows mit dem Hands Free Gerät verbunden, das Radio war stumm und man konnte telefonieren.

    Mit Windows 11 gibt es nur noch ein Gerät und die Umschaltung zwischen den Profilen passiert automatisch. Das hat zur Folgen, dass wenn ich einen Anruf annehme, das Headset zwar brav auf des Kommunikationsprofil umschaltet, aber die anderen Anwendungen in Windows das weiterhin verwenden. Also höre ich das Radio weiterhin, dann in voller Lautstärke und höre nichts vom Anruf!

    Völlig unbenutzbar! Also zurück auf Windows 10.

    Gruß Matthias

  3. T Sommer sagt:

    M$ programmiert Windows 11 nicht – das wird "designed".
    Und für "Designern" ist ein Ordner im Startmenü eine Revolutionäre Neuheit ähm, ne …also "Feature Design" …
    Klar soweit?
    Ich dacht immer ich werden Alt – ich glaube ich bin es….;-)

    PS: hab eine Bekannte, die findet Windows 11 ist SCHÖN

    • Bernd Bachmann sagt:

      Das englische „to design" entspricht (unter anderem) dem deutschen „entwickeln". Oder was stellst Du Dir z.B. unter einem „High-level Design" in der Softwareentwicklung vor?
      Sorry für den Besserwisser-Modus; bin schon wieder ruhig.

  4. formwandler sagt:

    Taskleiste in Windows 11 nur noch einzeilig.
    Musste erst ein Drittanbieter Tool installieren um das zu ändern.
    Zudem lässt sich die Taskleiste nur noch unten nutzen.
    Auch nur mit einem Tool zu ändern.

    • Micha sagt:

      Welches Drittanbieter Tool meinen Sie?

      Kann man damit auch die Automatische Gruppierung von Elementen auf der Taskleiste abschalten?

  5. riedenthied sagt:

    Mich nervt es extrem, dass man die Gruppierung der Taskleiste nicht mehr ausschalten kann. Das ist auch so ein kaputter Müll, warum muss man sowas abschaffen? Ging doch alles schon…

    Ansonsten stimme ich voll zu. Ordner im Startmenü? Wow, was für eine bahnbrechende Innovation! Dass das noch nie jemandem vorher eingefallen ist. Ach Halt…

  6. Windows 11 ist ein Unfall. sagt:

    Windows 11 ist ein Unfall.
    Ich habe dieselbe Meinung wie du: Das gibt eine Bauchlandung.

  7. Maroon sagt:

    Die Gruppierung von Apps unter einem Symbol ist ja ganz nett und kennt man bereits von Android, aber es ist ein zusätzlicher Klick und ein Versuch, bessere Übersicht über viele Apps zu bekommen, die nicht wirklich richtig existiert. Deshalb verwende ich das Simple Start Menu https://www.microsoft.com/de-de/p/simple-start-menu/9n6wxr0j3cpj?activetab=pivot:overviewtab im Stil von Windows 95/XP. Alle Apps mit einem Klick übersichtlich aufgelistet und Favoriten und Favoritengruppen kann man auch anlegen.

    Ansonsten finde ich Windows 11 zwar schön, aber leider ist damit die Produktivität etwas gestört, denn ich benutze schon seit Ewigkeiten die Einstellung, daß alle Apps und Dokumente einzeln und mit Text in der Taskleiste erscheinen, ist viel schneller. Nun muß man beim Wechsel zwsichen Apps oder Dokumenten erst mal gucken, welches Icon hat diesen kleinen leuchtenden Unterstrich, dieses mit der Maus treffen und auf Response des OS warten… Mit der Nicht-Gruppierung würde wahrscheinlich das zentrierte Menü nicht mehr gut funktionieren.

  8. Datev-Admin sagt:

    Machen wir uns nichts vor, -alles nach Windows 7 geht in die falsche Richtung!

    Seit Win95a dauert das kopieren von vielen kleinen Dateien in jeder nachfolgenden Windows Version stets immer länger!

    Auch die MS Idee stets ein Echtzeit-AV Defender laufen zu lassen, obwohl die Dateien schon mehrfach von Defender geprüft wurden und unverändert sind, ist nicht nachvollziehbar.

    Ergo Windows 11 ist für uns im B2B völlig unbrauchbar geworden!

    Bye Bye

  9. Micha sagt:

    Was mich wiederum sehr nervt ist, das man nicht mehr wie bei Windows 10 Standard-Apps für die wichtigsten Funktionsbereiche definieren kann. Den Standard-Bildbetrachter zu ändern gerät zur Klickorgie, weil man das für jedes Dateiformat einzeln machen muss. Da verstehe ich den Hintergrund nicht, warum man diese in Windows 10 eigentlich ganz gut umgesetzte Funktion herausgenommen hat. Und auch den Schalter "Alle Symbole auf der Taskleiste anzeigen" gibt es nicht mehr. Man muss jetzt jedes Symbol einzeln einblenden und diese Einstellung bei jedem neuen Symbol wiederholen. Ohne Not bewährte Funktionen abzuschaffen kann ich nicht verstehen.

  10. js sagt:

    Weil ich fast einen Meter Taskleiste habe fände ich es eigentlich ganz OK, dass der Startknopf in der Mitte sein kann.
    Was mich anKOTZT, ist, dass ich den Platz nicht für Fenstertitel in ungruppierten breiten Tabs sehen darf und nicht immer alle Symbole sehen soll!?
    Ich habe hier oft unzählige gleiche Fenster offen und könnte sofort treffsicher wechseln, muss aber bei 11 diese öddeligen langsam aufbauenden wenig aussagekräftigen FensterThumbnails abwarten und wie blöde mit der Maus hin und her klicken wie bei einem RTS Game.
    Ich bleibe vermutlich sehr sehr lange bei 10, denn ich kann nicht erkennen, dass hier noch die Laufrichtung stimmt oder sich ändert…

    (…p.s. und was soll der Mist mit dem weit oben rechts erreichbaren 'Alle Apps' Menü? Den Weg kann Zorro gerne mit seiner Maus beschreiten, nicht ich…)

  11. janil sagt:

    Hab auf einem Win 11 Testgerät "Startallback" installiert und Ruhe ist und "normal" sieht es auch wieder aus. Hintergrund einfarbig und schon sieht es aus wie Windows 10, wenn da nicht die "verschlimmbesserten" Dinge wären…

    Kommt im Norden alle gut durch den Sturm.

  12. Bolko sagt:

    Bei Windows 11 Pro ab Build 22557 wird beim Setup Internet und Microsoft Konto zur Pflicht.

    Bei Insider Build 22557 steht im Changelog:
    Ähnlich wie bei der Windows 11 Home-Edition ist bei der Windows 11 Pro-Edition eine Internetverbindung während der Ersteinrichtung des Geräts (OOBE) erforderlich. Wenn Sie das Gerät für den persönlichen Gebrauch einrichten möchten, ist für die Einrichtung auch ein Microsoft-Konto erforderlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.