Der Edge Effizienzmodus verursacht Probleme beim Flicker-Code beim Onlinebanking mit TAN-Generator

EdgeDer von Microsofts Entwicklern im Chromium Edge-Browser eingeführte Effizienzmodus hat einen unschönen Nebeneffekt. Leute, die Onlinebanking mit einem TAN-Generator machen, können dann die benötigen Flicker-Codes nicht mehr auslesen und es werden von den betreffenden Lesegeräten keinen TAN mehr generiert.


Anzeige

Ein Leserhinweis auf das Problem

Blog-Leser Jörg K. hat sich Anfang März 2022 per E-Mail bei mir gemeldet und auf ein Problem hingewiesen, welches für einige Blog-Leser und Blog-Leserinnen relevant sein dürfte (danke für den Hinweis). Jörg schrieb mir in seiner Mail:

Problem mit dem Effizienzmodus im Edge beim Onlinebanking mit TAN-Generator

Hallo Herr Born,

ich habe seit ein paar Tagen Probleme mit dem Edge beim Onlinebanking und könnte vielleicht ein Thema in Ihrem Blog sein.

Wenn ich im Edge eine Aktion tätige die eine Bestätigung per TAN-Generator erfordert habe ich das Phänomen, dass der Flicker-Code nach ca. drei Sekunden sich stark verlangsam. Das hat zur Folge dass der  TAN-Generator den Code nicht mehr annimmt und abbricht.

Jörg hat dann notgedrungen den Internet Explorer 11 verwendet, um die anstehenden Überweisungen per TAN-Generator autorisieren zu können.

TAN-Generator und Flicker-Code

Sparkassen und andere Banken bieten (noch) sogenannte TAN-Generatoren zur Absicherung der Transaktionen bei Online-Konten an. Benötigt werden ein Lesegerät sowie die Geldkarte des betreffenden Instituts.

TAN-Generator

Obiger Screenshot zeigt diverse TAN-Generatoren, wie sie von Sparkassen oder Banken an Kunden ausgegeben werden. Bei einer Überweisung oder bei anderen Transaktionen dient der TAN-Generator zur Authentifizierung der Transaktion. Dazu wird die EC-Karte in den Leser gesteckt, welcher dann einen auf der Bankseite angezeigten Flicker-Code optisch einlesen und daraus eine TAN generieren kann.

Flicker-Code

Vergleicht der Nutzer die Zahlungsdaten (Zielkonto und Summe) vor der Eingabe der erzeugten Einmal-TAN, kann eigentlich nichts schief gehen. Ich hatte das Verfahren im Blog-Beitrag Online-Banking: mTAN und Banking-Apps unsicher angesprochen. Die Sparkassen beschreiben zudem das chipTAN-Verfahren mit seinen Varianten auf dieser Webseite.


Anzeige

Ich verwende dieses Verfahren seit Jahren und hatte bisher wenig Probleme damit. Einmal war der Leser kaputt, so dass die Flicker-Codes nicht mehr erkannt wurden. Und beim neuen Leser waren irgendwann die Knopfzellen erschöpft, so dass der Lesevorgang immer mit einem Fehler abbrach. Aber es schaut so aus, als ob die Sparkassen und Volksbanken dieses Verfahren zugunsten anderer Ansätze aufgeben wollen – dieser ältere Beitrag aus 2019 greift dies bereits auf.

Die Lösung beim Edge

Blog-Leser Jörg hat wegen der Probleme beim Edge dann etwas recherchiert und probiert. Dabei ist Jörg der Ursache auf die Spur gekommen und schreibt:

Es ist der Effizienzmodus im Edge! Sobald der Modus eingeschaltet wird, tritt dieses Verhalten auf. Wenn man dann, während der Flicker-Code sich verlangsamt hat, den Modus ausschaltet hat der Flicker-Code wieder die normale Geschwindigkeit.

Edge Effizienzmode
Edge Effizienzmode, zum Vergrößern auf das Bild klicken

Der Effizienzmode lässt sich in den Edge-Einstellungen in der Kategorie System und Leistung konfigurieren. Steht der Effizienzmodus auf "Nie" funktioniert der Flickercode wie gewohnt.

 

https://borncity.com/senioren/2019/05/10/online-banking-das-ende-der-tan-liste-kommt-teilweise/


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Dieser Beitrag wurde unter Edge, Problemlösung, Tipps abgelegt und mit Edge, Problem, Tipp verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

16 Antworten zu Der Edge Effizienzmodus verursacht Probleme beim Flicker-Code beim Onlinebanking mit TAN-Generator

  1. janilis sagt:

    Der Edge wird immer mehr zum "MS Excel" der Browser, viel zu überladen, viel zu viel integriert, was ein vernünftig funktionierender Browser, meiner Meinung nach, eigentlich nicht braucht.

    • Günter Born sagt:

      Ähem, wer kann mir denn ad hoc eine Software von Microsoft nennen, wo das nicht genau so ist? Hab mal gerade kurz nachgedacht – mit ist nur der Windows Live Writer eingefallen, den ich hier immer noch zum Bloggen nutze. Der ist aber in der Weiterentwicklung 2012 eingestellt worden ;-).

      • sumpfnagel sagt:

        MS Paint und Notepad – noch gibt es sie :)

        • Jackie sagt:

          Editor, Snippingtool und die Windows-Fotoanzeige nicht vergessen! Der Windows Media Player ist soweit als Musikplayer mit Medienbibliothek auch ganz in Ordnung seit er FLAC kann. Für Videos ist er leider eher Mist z.B. weil man die Audiospur nur im Vollbildmodus wechseln kann, warum Microsoft warum?

  2. Herr IngoW sagt:

    Das Problem mit der Verlangsamung des Flicker-Codes hatte ich auch schon mal, aber nicht in der jetzigen Version.
    Das Lesegerät ist hier der "Reinert SCT" der bei der Verlangsamung nicht abgebrochen hat.
    Ich habe den "Edge Effizienzmodus" aber erstmal ausgeschaltet (Hab ich erst vor zwei Tagen gemacht), weil der "EDGE" hin und wieder eine hohe CPU-Last ausgelöst hat und dann nach kurzer Zeit gar nichts mehr ging.
    Habe dann den "EDGE" über den "Taskmanager" ausgeschaltet, dann war die CPU-Last weg.
    Wenn das nicht ging "strg+alt+entf" drücken und abmelden.
    Nach dem anmelden ist wieder alles ok.

  3. Dekre sagt:

    Ich habe auch so ein Ding und das Lesezeug brauche ich nicht, weil es für mich technisch unsicher ist. Ich mache das ohne eben mit den Zahlen: Ablesen – eingeben – generieren – ablesen – eingeben alles der Reihenfolge – generieren – ablesen – eingeben – Enter – fertig.

    Diejenigen, die in einer Welt in der alles sofort und jetzt passieren muss, leben wollen, müssen eben davon ausgehen, dass es das nicht gibt. Dann muss man eben leiden.

  4. Anonymous sagt:

    Flickercode ist doch eh eine Krücke, die auch oft an hohen Aufllösungen (über FullHD), der Monitorhelligkeit oder spiegelnden Displays scheitert. Da ist diese Funktion nur eine Problem mehr.
    Besser man nimmt ChipTan-USB oder ChipTAN-QR

    • Wil Ballerstedt sagt:

      Läuft an meinem 3k Monitor super. Die Anzeige auf 125 % skaliert und anschließend einmal das Fenster des Flickercodes etwas vergrößert. Läuft. Vor Jahren gab es Probleme unter dem Firefox.

  5. T Sommer sagt:

    Ich hatte mit dem flickercode Tan Generator in den letzten 10 Jahren noch NIE ein Problem. Die Batterien kann man tauschen, es ist unabhängig von Smartphones und Handynummern.
    Der Hinweis mit dem Edge ist hilfreich, wobei ich das Teil nicht einsetze. Mit Firefox läufts.

  6. Anonymous sagt:

    Solange mit dem Internet Explorer noch alles funtkioniert, ist alles gut. :)

    • Dekre sagt:

      Yes, ich wollte es nicht sagen.
      ween er von MS automatisch gelöscht wird, so werde ich definitv nicht diese Äsch-Dusche nehmen.

  7. Cornelia sagt:

    Interessanter Beitrag … von Flickercode habe ich hier zum ersten Mal gelesen.

    In der Schweiz wurde früher häufig das Verfahren mit RSA securID verwendet. Das war/ist ebenfalls unabhängig von Smartphones und Handynummern, wurde aber offensichtlich zu unsicher für E-Banking. Anschliessend kam der Versand von SMS-Codes (mTAN) auf. Mittlerweile ist wohl PhotoTAN (mir QR- oder Farbmatrix-Code) in Kombination mit einer App oder einem speziellen Lesegerät am weitesten verbreitet.
    Letzteres ist praktischer als die vorangehenden Methoden, weil mehr als ein Gerät fürs E-Banking registriert sein kann. So ist es möglich, selbständig neue Geräte für das E-Banking zu erlauben/hinzuzufügen, ohne sich an den Kundendienst der Bank wenden zu müssen, wobei hierfür ist ein zusätzlicher (gleichbleibender) Aktivierungs-Code nötig ist, der auf Papier per Post zugestellt wird.

    Generell scheint es aber einen entscheidenden Unterschied zwischen der/den Methoden in der Schweiz und denen in Deutschland zugeben: Wir brauchen den Code als dritten Faktor prinzipiell nur einmal beim Login ins Online-Banking – bis zur Abmeldung oder einem vordefinierten Inaktivitäts-Timeout. Wir müssen aber nicht jede Zahlung separat bestätigen, sofern die Zahlungsdaten online eingetragen und nicht als Bild über die Smartphone-Kamera übermittelt werden.

    Mit den neuen QR-Code Einzahlungsscheinen habe ich noch keine Erfahrung.

    • chw9999 sagt:

      Das ist sicherlich die bequemere Methode: nur einmaliger Login per zusätzlicher Legimitation (die es ja auch in D gibt; die aber wohl nicht *jedes* mal beim Login vorgeschrieben ist?), versus der zusätzlichen Legitimation jeder einzelnen Transaktion.
      Aus dem Bauch heraus würde ich vermuten: wenn es unbequemer ist (=Legimitation jeder Transaktion), ist es sicherer. Aber ob marginal oder signifikant, das mag ich nicht abschätzen.

      • Cornelia sagt:

        Antwort auf die Frage:
        Der zusätzliche Faktor wird tatsächlich bei jedem Login – aber eben nicht für jede Zahlung – abgefragt. Dies selbst dann, wenn man Benutzername/-nummer und Passwort im Browser gespeichert ist. Ich finde, das ist ein guter Kompromiss aus Bequemlichkeit und Sicherheit.

  8. Mullewapp sagt:

    Das dürfte aber ein eher seltener Fall sein. Edge benutzen "leider" zuviele, aber den Flackercode nur ein Bruchteil der Online-Banking-Kunden; die meisten machens aus Bequemlichkeit mit der App (unsicher, potentielles Einfallstor), neue TAN-Generatoren können den QR-Code oder QR in Farbe, das funktioniert ohne Murren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.