Windows Server 2019: Update KB5009616 verursacht DNS-Probleme

Windows[English]Das im Januar 2022 freigegebene Update KB5009616 – oder Nachfolge-Updates – können unter Windows Server 2019 DNS-Probleme verursachen. Microsoft hat dies in einem Supportbeitrag eingestanden. Dieses Problem lässt sich mit einer zum 23. März 2022 bereitgestellten KIR-Funktion per Rollback korrigieren. Hier ein kurzer Überblick über den Sachverhalt.


Anzeige

Das kumulative Vorschau-Update KB5009616 wurde am 25. Januar 2022 veröffentlicht (siehe Windows 10 / Windows Server Preview Updates (25.1.2022)). Sobald dieses oder eines der Nachfolge-Updates vom Februar oder März 2022 installiert wurde, kann es zu DNS-Problemen unter Windows Server 2019 kommen.

Microsoft bestätigt das Problem

Microsoft hat den Fall erst am 22. März 2022 eröffnet und im Statusbereich von Windows 10 Version 1809/Windows Server 2019 den Eintrag DNS stub zones might fail to load, which might cause DNS resolution issues veröffentlicht. Dort heißt es:

After installing updates released January 25, 2022 (KB5009616) and later on affected versions of Windows Server running the DNS Server role, DNS stub zones might not load correctly, which might cause DNS name resolution to fail. A stub zone is a copy of a Domain Name System (DNS) zone that contains only resource records that identify the DNS servers for that zone.

Sobald das Januar 2022 Preview-Update KB5009616 oder eines der Folgeupdate unter Windows Server 2019 mit aktivierter DNS-Serverrolle installiert wurde, kann es sein, dass DNS-Stub-Zonen möglicherweise nicht korrekt geladen werden. Das kann dazu führen, dass die Auflösung von DNS-Namen fehlschlägt.

Eine Stub-Zone ist eine Kopie einer Domain Name System (DNS)-Zone, die nur Ressourcendatensätze enthält, die die DNS-Server für diese Zone identifizieren.

Fix nur durch KIR

Microsoft hat zum 23. März 2022 einen Fix per Known Issue Rollback (KIR) bereitgestellt. Über KIR wird der betreffende Patch wieder zurückgerollt. In verwalteten Umgebungen wie Windows Server 2019 wird KIR nicht automatisch ausgeführt, sondern muss vom Administrator angestoßen werden. Für Windows Server 2019, die ein betroffenes Update installiert haben und bei denen dieses Problem auftritt, müssen Administratoren aktiv werden. Es steht zwei spezielle Gruppenrichtlinien zur Installation bereit, die dann die KIR-Funktion zum Beheben des Problems anstoßen. (via)

Informationen zur Bereitstellung und Konfiguration dieser speziellen Gruppenrichtlinien finden Sie unter How to use Group Policy to deploy a Known Issue Rollback.

GPO-Download 1 for Windows Server 2019
GPO Download 2 for Windows Server 2019


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Dieser Beitrag wurde unter Problemlösung, Update, Windows Server abgelegt und mit Problem, Update, Windows Server verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Windows Server 2019: Update KB5009616 verursacht DNS-Probleme

  1. Frank sagt:

    Ergänzend zu diesem Post habe ich hier eine Anleitung zur detaillierten Vorgehensweise gefunden.

    https://www.der-windows-papst.de/2022/03/25/dns-problem-in-windows-server-2019-beheben/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.