Windows 10/11: Backup-Funktion "Sichern und Wiederherstellen" seit Jan. 2022 kaputt

Amazon[English]Noch ein kurzer Nachtrag von dieser Woche zu einem Thema, welches kaum noch jemand tangieren dürfte. Microsoft hat eingestanden, dass die aus Windows 7 bekannte Funktion "Sichern und Wiederherstellen" zum Speichern und Zurücklesen von Backups neuerdings in Windows 10 und Windows 11 schlicht kaputt sei. Seit Januar 2022 ist das so, ein Update hat die Funktion kaputt gemacht.


Anzeige

"Sichern und Wiederherstellen" abgekündigt

Ich gestehe, ich habe die Funktion "Sichern und Wiederherstellen" vor Jahren – unter Windows 7 – durchaus schon eingesetzt. War ja schließlich ein Bordmittel, welches ich in Windows 7 verwenden konnte, wenn diese Backup-Option auch ein "garstig Ding" war – siehe auch Windows-Backup Fehlerdiagnosen, Windows: 'Sichern und Wiederherstellen' bleibt leer und Fallen beim Zurücklesen des System-Backups – Teil 2.

Allerdings hatte Microsoft die aus Windows 7 bekannte Funktion "Sichern und Wiederherstellen" bereits vor langer Zeit in Windows 10 abgekündigt. Ich hatte es im Blog-Beitrag Windows 10 Fall Creators Update (V1709): Das fliegt raus … erwähnt, und Microsoft hat den Beitrag Windows 7 Backup and Restore deprecated dazu veröffentlicht. Diese Funktion war aber wohl noch per Systemsteuerung aufrufbar.

Backups nicht mehr aufrufbar

Den Kollegen von deskmodder ist die Tage aufgefallen, dass es einen Support-Beitrag von Microsoft gibt, der von Problemen mit der Funktion unter Windows 10 und Windows 11 berichtet. Dazu schreibt Microsoft:

KB5013438: Recovery discs created by using the "Backup and Restore (Windows 7)" app in Control Panel are unable to start

After installing the Windows updates released January 11, 2022 or later Windows versions on an affected version of Windows, recovery discs (CD or DVD) created by using the Backup and Restore (Windows 7) app in Control Panel might be unable to start.

Recovery discs that were created by using the Backup and Restore (Windows 7) app on devices which have installed Windows updates released before January 11, 2022 are not affected by this issue and should start as expected.

Sobald die für die diversen Versionen von Windows 10 und für Windows 11 ab Januar 2022 freigegebenen kumulativen Updates installiert wurden, lässt sich die Funktion "Sichern und Wiederherstellen" nicht mehr aus der Systemsteuerung aufrufen. Dies betrifft alle Editionen folgender Windows-Clients:

  • Windows 10 RTM
  • Windows 10 Version 1607
  • Windows 10 Version 1809
  • Windows 10 Version 1909
  • Windows 10 Version 20H2
  • Windows 10 Version 21H1
  • Windows 10 Version 21H2
  • Windows 11

Microsoft plant, die kaputte Backup-Funktion in den genannten Windows-Versionen wieder zu reparieren – und das, obwohl die Funktion abgekündigt ist. Wann ein Fix kommt, wird nicht kommuniziert.

Wiederherstellungsdatenträger, die mit "Sichern und Wiederherstellen (Windows 7)" auf Geräten erstellt wurden, die noch keines der ab dem 11. Januar 2022 veröffentlichten Windows-Updates installiert haben, sind von diesem Problem nicht betroffen und sollten wie erwartet das Backup nutzen können.


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Dieser Beitrag wurde unter Backup, Windows abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

13 Antworten zu Windows 10/11: Backup-Funktion "Sichern und Wiederherstellen" seit Jan. 2022 kaputt

  1. Markus sagt:

    Betrifft das zufällig auch die Backup Funktion Dateiverlauf sichern? Ich konnte nach einer Neuinstallation vor einer Woche das vorhandene Backup auf dem NAS nicht mehr verknüpfen.

  2. Stefan A. sagt:

    Ich verstehe das so, dass es nur den Wiederherstellungsdatenträger betrifft, den man am Ende erstellen kann und nicht die Backup-Funktion generell.

    Ich habe zufällig die Backup-Funktion erst letzte Woche unseren Azubi mit einem Notebook testen lassen und zwar den Punkt „Systemabbild erstellen".
    Stand war ein 21H2 mit März Updates.

    -> Systemabbild erstellt auf externe Festplatte (kein Wiederherstellungsdatenträger am Ende erstellt)

    -> Windows 10 von einem vorhandenen USB-Stick gebootet und die Festplatte gelöscht (diskpart -> clean)

    -> Windows 10 von einem vorhandenen USB-Stick gebootet und Systemabbild wiederhergestellt

    Das hat jedenfalls noch funktioniert.

  3. janil sagt:

    Habe diese Funktion, Systemabbild erstellen, früher auch gerne genutzt. Um funktionierende Backups zu haben, bin ich erst mit der Freeversion von Macrium zufrieden gewesen und habe später dann das 4-PC Bundle gekauft und habe es auch nicht bereut. Für mich ist das fast die eierlegende Wollmilchsau auf dem Gebiet der Backups…

  4. Stefan sagt:

    Was wäre den eine gute Alternative für den Heimanwender?

    • Liam sagt:

      Veeam Free Agent for Windows. Benötigst lediglich einen Veeam Account, welcher Kostenlos ist. :)

    • Sven Fischer sagt:

      drivesnapshot, http://www.drivesnapshot.de/de/
      Da gibt es für 32 Bit, als auch 64 Bit eine zeitlich begrenzte Version ca. 4 Wochen. Danach ist z.B nur noch die Restore Funktion funktionsfähig. Oder aber man investiert einmalig pro System 39 EUs, oder fürn Server 89 EUs.

      Ich nutze drivesnapshot jetzt sicherlich 8 Jahre, eher mehr. Es hat bis jetzt immer einwandfrei meine Backups gemacht. Auch ein Restore war immer ohne Zwischenfälle.

      Einige Vorteile, die Trialversion läßt sich unter jeder Windows PE Umgebung starten (32 Bit / 64 Bit beachten). Selbst wenn man sich per Windows einen USB-Stick mit dem Media-Creation-Tool erstellt und dann die Snapshot(64).exe darauf kopiert, kann man davon sein System wieder herstellen.

      Ein weiterer Vorteil, das Tool kommt auch mit speziellen Partitionen/Formatierungen zurecht. Manchmal kommt/kam es vor, das Hersteller ein eigenes Wiederherstellungssystem auf ihren PCs/Notebooks nutzen. Leider kann da das windowseigene Backup damit nichts anfangen. Daher nur was es "kennt". Drivesnapshot kommt da mit so ziemlich allem zurecht, was gängig ist. Sogar mit Linuxpartitionen (ext2/3/4, xfs, reiserfs).

      Auch ein weiter Punkt, gesicherte Images lassen sich einfach mounten. Damit kann man auf die Dateien zugreifen. Gut, so eine Funktion ist nichts besonderes. Das haben mittlerweile alle ähnlichen Backup/Restore Programme auch.

      • Günter Born sagt:

        Kann ich nur unterstützen – ich habe die Kaufversion hier im Einsatz – das Teil ist schlank und kommt ohne Installation aus. Ich hatte das Programm von Tom Ehlert im Artikel Drive Snapshot Version 1.46 freigegeben vorgestellt.

        • Dekre sagt:

          ich habe mir aufgrund Deines Artikels das auch ausprobiert (Kaufversion). Es war aber bei mir nicht toll. Ich muss noch mal einen neune versuch machen. Ich muss nur noch mein Passwort suchen und neu installieren.

          Ansonsten habe ich u.a. AOMEI Vollversion, war mal so mit Freischaltcode (ewig) vor 4 Jahren zum Backup-Day.

          Grüße

      • MagicPQ sagt:

        Drivesnapshot
        …. Und es erstellt differentielle Backups

  5. Dekre sagt:

    Ich habe aus einer Sicherung im Nov 2021 gestern Dateien eingespielt (Win10). Also keine Systemwiederherstellung, sondern schlicht Dateien wiederhergestellt. Das sollte man immer paralllel machen.

    Bei einem PC funktioinert das Sichern des System nicht (seit geraumer Zeit). Ein leidiges Thema. Bei den anderen geht es mit Win10.

    Microsoft soll das so schnell wie möglich wieder alles richtig hinkriegen und weiterentwickeln.

  6. Triceratops sagt:

    Kann ich nicht bestätigen. Sichern und Wiederherstellen ist bei mir aufrufbar und Funktioniert bei mir auch (Windows 10 21H1).

  7. Joachim Mundil sagt:

    Ich habe auf Windows 11 Pro aufgerüstet.
    Neuer Laptop mit 16GB Arbeitsspeicher,und 1,00TB SSD
    Tolles Gerät,5er Intel,ein ENVY.
    Auch funktioniert alles bisher bestens.Nach Updates(am besten vorher) ein Wiederherstellungspunkt.Diese sind auch vorhanden!!!!
    Auch die Procedere einer Wiederherstellung funktioniert.

    Nur zur allgemeinen Diskussion

    M.f.G

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.