lizengo: Der Software-Anbieter ist wieder online

Kleine Nachricht am Rande: Der Online-Händler lizengo ist wieder mit einer Webseite, auf der Software von diversen Herstellern, u.a. Microsoft, angeboten wird, online. Der Name lizengo ist ja mit einer längeren Geschichte (u.a. mit Edeka-Software-Gutscheinen) verwoben, die irgendwann in einer Hausdurchsuchung der Staatsanwaltschaft und einer Insolvenz endete. Daher ein kurzer Blick auf den Neuauftritt, der wohl unter neuem Eigentümer stattfindet.


Anzeige

Rückblick: Ein langer Niedergang

Unter dem Namen lizengo gab es ja einige Jahre einen Online-Shop eines in Köln ansässigen Händlers von Gebrauchtsoftware (gegründet von der Abato GmbH). Von diesem Händler wurden vorgeblich 'Lizenzen von Softwareprodukten' wie Windows oder Office für kleines Geld verkauft. In den Blick der Öffentlichkeit geriet dieser Anbieter, als dieser seine 'Gebrauchtsoftware' über den Lebensmittelhändler Edeka per 'Software-Kärtchen' verkaufte (siehe Links am Artikelende). Es gab vermeintlich die Chance, ein Office oder ein Windows für "kleines Geld" zu kaufen.

Aber nach einiger Zeit schlug die gesamte Aktion ziemliche Wellen in der Presse, weil Zweifel an der Legalität dieses Geschäftsmodells aufkamen. So stammten Schlüssel für die "Gebrauchtsoftware", die bei Stichproben verifiziert wurden, aus dubiosen Quellen (China, Universitäten, die vom Wiederverkauf nichts wussten etc.). Am Ende des Tages beendete Edeka wohl die Zusammenarbeit mit lizengo, und meines Wissens nach wurde von Microsoft eine Anzeige wegen Betrugs gegen die Geschäftsführer von lizengo gestellt.

Dann ließ die Staatsanwaltschaft Köln am 18. August 2020 Hausdurchsuchungen beim Gebrauchtsoftware-Händler lizengo durchführen. Es ging wohl um eine Beweissicherung wegen des Verdachts auf Betrug mit Microsoft-Aktivierungskeys. Ich hatte im Blog-Beitrag Hausdurchsuchung beim Gebrauchtsoftware-Händler lizengo berichtet. Im Herbst 2020 stellte die Firma einen Insolvenzantrag (siehe Konkurs: Gebrauchtsoftwareanbieter lizengo stellt Insolvenzantrag), und im Februar 2021 war die Webseite von lizengo aus dem Web verschwunden (siehe lizengo: Webseite des Gebrauchtsoftware-Anbieters verschwunden). Auf das Publizieren von Informationen, die mir von Insidern gesteckt wurden, habe ich hier im Blog bewusst verzichtet – weil ich vieles nicht verifizieren konnte. Es deutete sich für mich aber an, das ein beim Start wohl seriöses Unternehmen für den Handel mit Software irgendwie vom Management auf eine abschüssige Bahn gesteuert wurde. Ich hatte nach diesem Abgang nicht mehr erwartet, den Namen (der ist für mich verbrannt) nochmals im Internet in Verbindung mit einem Online-Shop für Software wiederzufinden.

Neues Angebot von lizengo

Am 17.3.2022 meldete sich ein anonymer Nutzer mit diesem Kommentar und berichtete, dass lizengo als Anbieter wieder online sei. Bei einem Kurzcheck der Seite konnte ich nicht einmal ein Impressum finden und habe das Thema erst einmal zurückgestellt. Inzwischen hat sich auch Blog-Leser Michael T. per Mail gemeldet und auf das Thema hingewiesen. Daher habe ich mir die lizengo-Webseite nochmals genauer angeschaut.

lizengo Neueröffnung

Auf der Webseite (siehe obiger Screenshot) wirbt der Anbieter mit dem Begriff "Neueröffnung" – den Spruch "SERIÖSER SHOP MIT SOFTWARELIZENZEN" klingt für mich persönlich wie eine Binse. Ich erwarte grundsätzlich, dass jeder Händler, bei dem ich kaufe, seriös ist, ohne dass dieser das erwähnt. Wirbt ein Händler genau mit diesem Attribut, läuten bei mir irgendwie die Alarmglocken – aber egal. Hier eine Übersicht über die Windows-Angebote des Shops.

lizengo Windows-Angebote

Die Preise für die Windows-Angebote bewegen sich auf dem Niveau von Microsoft – ähnlich sieht es bei den Angeboten für Microsoft Office aus. Was sofort ins Auge fällt: Die Angebote für Windows und Office scheinen sich auf Neuprodukte zu beziehen, und deren Preis liegt nur ein paar Euro unter dem empfohlenen Preis von Microsoft.


Anzeige

Lediglich Angebote für Windows 10 Enterprise LTSC Upgrades machen mich stutzig – denn da gibt es "Non Profit"-Lizenzen, ohne dass weitere Aufklärung gegeben wird, was es für einen Lizenzerwerb zu wissen gibt. Was der Käufer bei einem Kauf erhält und ob er anschließend über eine gültige Lizenz zur Verwendung des Produkts verfügt, bleibt für mich nach einer ersten Sichtung der Angebote im Dunkeln.

Unter dem Strich lässt das Angebot mich aktuell etwas ratlos zurück. Wenn die als Microsoft Reseller auftreten, wo will man sich mit einem "Windows 10 Enterprise LTSC Upgrade Charity" positionieren. Jedenfalls scheint der neue lizengo-Shop in Bezug auf das Produktportfolie nichts mehr mit den Angeboten der früheren lizengo zu tun zu haben, wo ein Windows Pro für 40 Euro über den Tresen ging. Mal schauen, wie sich der Shop in Zukunft noch so positioniert.

Neuer Eigentümer von lizengo

Beim Blick auf die lizengo-Webseite sind mir allerdings einzelne Sachen aufgefallen, wo ich mir noch keinen wirklichen Reim drauf machen kann. Flüchtigkeitsfehler oder Unkenntnis? Einen Impressums-Link gibt es auf der Seite immer noch nicht, aber zumindest eine Kontaktangabe, die auf die Speditionsstraße 1 in Düsseldorf verweist. Was Google da allerdings mit "Garage" meint (siehe folgender Screenshot), darauf kann ich mir keinen Reim machen.

Google-Info zur Speditionsstraße 1 in Düsseldorf

Obigen Google-Maps-Ausschnitt bekam ich angezeigt, als ich den Link auf der lizengo-Webseite (siehe nachfolgenden Screenshot) mit der Angabe der Düsseldorfer Firmenadresse angeklickt habe. Was mich stutzig macht, es gibt nur eine Kontaktadresse, ohne Angabe eines Geschäftsführers (der eigentlich unter einem Impressums-Link aufzuführen wäre). So könnte man dem Unternehmen nicht mal ein gerichtliches Schreiben zustellen.

Detailangaben zu lizengo

Ich bin mir aktuell nicht wirklich sicher, dass dieser Webauftritt überhaupt den gesetzlichen Bestimmungen in Deutschland entspricht. Immerhin wird unter der kompletten Kontaktseite eine Umsatzsteuer-ID und die OnexStore.com GmbH als Betreiber ausgewiesen.

Was Blog-Leser Michael T. in seiner Mail erwähnt, ist der Umstand, dass auf der Webseite geworben werde, dass man ein Microsoft Partner sei. Taucht auch gleich mehrfach auf der Webseite (siehe obigen Screenshot) auf. Da sollte man aber genau hinschauen, was das bedeutet. Die Partner-Angabe bezieht sich meinem dafürhalten auf die Onex Group, die nach eigener Aussage:

Einer der größten Anbieter von Microsoft 365 und Azure für kleine und mittlere Unternehmen in Europa und der führende
Anbieter auf dem Online-Schulungsmarkt im Bereich Microsoft Software.

ist. Es gibt auf der Seite einige Aussagen, dass man Partner 2015 KMU, 2017 für OEM und 2018 Reseller sei. Bedeutet aber nichts anderes, als dass sich dies auf die gesamte Gruppe bezieht, die meinen Informationen bisher in Polen aktiv war. Das geht auch aus dem nachfolgenden Screenshot von der lizengo-Seite hervor.

Gehe ich im Web auf die Suche, werde ich unter Onex Group auf einen Softwarehändler in der Brandvorwerkstraße 52-54 in 04275 Leipzig verwiesen. Zudem gibt es einen Webauftritt der Gruppe, der ebenfalls diesen Händler in Leipzig als Geschäftsadresse nennt. Dort erfährt man auch, dass die Onex Group:

Das größte Verkaufsbüro in Polen von Office 365 und Azure für kleine und mittlere Unternehmen und der Marktführer im Online-Trainingsmarkt mit Microsoft-Software

ist. Das ist erst einmal nichts negatives, aber dem Namen lizengo hängt die Historie an. Bei einer kurzen Recherche auf NorthData habe ich nur eine Onex Group UK Ltd., London, Großbritannien, gefunden, wobei keine Details zum Umsatz und Mitarbeitern der britischen Firma angegeben sind. Eine Onex Group als GmbH in Deutschland habe ich nicht gefunden, was aber nichts heißen muss. Unter dem Strich lässt mich das Angebot von lizengo in dieser vorliegenden Form etwas ratlos zurück. Mal schauen, was wird.

Artikelreihe:
Edeka, lizengo und die verkauften Microsoft-Lizenzen – Teil 1
Fallen beim Online-Softwarekauf – Teil 2
Fallen beim Online-Softwarekauf: Neue Erkenntnisse – Teil 7
Neues zu Fallen bei (Office-)Lizenzen bei Edeka – Teil 8
Microsoft klagt gegen lizengo wegen 'Billig-Lizenzen' – Teil 9
Billig-Lizenzen: Neues zu lizengo, Edeka und Microsoft – Teil 10
Hausdurchsuchung beim Gebrauchtsoftware-Händler lizengo
lizengo seit 31.10.2020 offline, was ist da los?
Exit bei Gebrauchtsoftware-Verkäufern? lizengo, Lizenzfuchs & Co. im Wartungsmodus
Gebrauchtsoftware-Verkäufe: Offenkundige Betrugsfälle
Konkurs: Gebrauchtsoftwareanbieter lizengo stellt Insolvenzantrag
lizengo: Webseite des Gebrauchtsoftware-Anbieters verschwunden
Gebrauchtsoftwareanbieter lizenzfuchs.de nicht mehr erreichbar?
lizengo: Webseite des Gebrauchtsoftware-Anbieters verschwunden


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

14 Antworten zu lizengo: Der Software-Anbieter ist wieder online

  1. T Sommer sagt:

    Das Schaut danach aus, das ein in der EU ansässiges Unternehmen in Polen, die Internetdomain übernommen hat und den Namen für "GUT" genug hält um hier damit (wieder) mit einen Internetshop Geschäfte zu machen.
    Freiwillige Tester vor.

    • P.Winter sagt:

      Lustig :-D mein Name ist P. Winter.

      die Staatsanwaltschaft Köln am 18. August 2020 das Verfahren mit der Hausdurchsuchung gestartet. Wie lange dauern solche "klaren" verfahren? Anfangs hat jeder gebrüllt "die sind Illegal", jetzt höret man kaum noch was darüber. Ich muss immer wieder den Kopf schütteln, wenn ich sehe wie große Unternehmen, ihre Macht und Finanziellen Möglichkeiten, nutzen um aufstrebende Konkurrenz auszuschalten.

      • Günter Born sagt:

        Ich hatte hier auf einen sinngleichen Kommentar geantwortet. Die Altfälle sind nicht mit dem vergleichbar, was möglicherweise heute Geschäftsmodell ist. Ich kann nur zur Vorsicht raten und empfehlen, sich doppelt und dreifach abzusichern.

  2. Herr IngoW sagt:

    Der Betreiber/Partner/Anteilseigner ist wohl "Onex Group".
    Deren Website (onexstore(.)com) hat den gleichen Aufbau wie "Lizengo".
    Klickt man deren Link zum Standort an landet man, wie angegeben in London, aber der Name in der Adresse ist ein anderer (Tavistock Chambers). Dieses ist keine Firma sondern wohl ein Bürohaus mit diesem Namen über dem Eingang.
    Man kann die Site (onexstore(.)com) auch auf Deutsch umstellen, dort gibt es ein Impressum. In diesem Impressum (www.onexstore(.)de/impressum/) steht:
    "Gesetzliche Anbieterkennung:
    OnexStore.com GmbH
    diese vertr. d. d. Geschäftsführer Jakub Jan Hryciuk
    Speditionstrasse 1
    40221 Düsseldorf
    Deutschland
    Telefon: 0341 86264601
    E-Mail: help@onexstore(.)com
    USt-IdNr.: DE312701585
    eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichtes Düsseldorf
    Handelsregisternummer HRB 33659"

    Die Adresse ist ja, wie schon beschrieben ein Parkhaus in Düsseldorf (parkme.com/de/lot/204352/speditionstrae-1).
    Also ich würde da nix kaufen.

    • Mario Flohrer sagt:

      Wobei die Vorwahl 0341 zu Leipzig gehört…

    • T Sommer sagt:

      Also, wenn ich die Adresse via Google suche und mir das auf Maps ansehen, dann ist das ein neu gebautes Bürogebäude in dem einige Firmen ihr Büros haben (sollen).

      ""**tps://www.google.com/maps/place/Speditionstra%C3%9Fe+1,+40221+D%C3%BCsseldorf/@51.2140264,6.7490001,195m/data=!3m1!1e3!4m5!3m4!1s0x47b8ca756b121367:0x3591930cedb47c2e!8m2!3d51.2140495!4d6.7490827""

      Ist halt alles noch im Aufbau und das M$ Partner logo ist auch keine Größe Hürde – und das ist auch nix wirklich aussagekräftiges – gab genug "Partner" die MSDN Lizenzen angeboten haben.

      • mvo sagt:

        Dieses Bürogebäude scheint aber auch nur bessere Briefkastenfirmen zu beherbergen.
        -Geschäftsführer wohnt in Warschau
        -Telefonnummer ist in Leipzig
        -Mutmaßlich Minibüro in Düsseldorf, wenn überhaupt.
        -Stammkapital 25.000 Euro

      • Günter Born sagt:

        FYI: Ich habe den Link in einen pre-Tag einschließen müssen, weil es mir sonst die Mobile-Ansicht zerdeppert hat – hat mich schon einige Zeit gekostet, die Ursache herauszufinden ;-).

  3. Homer sagt:

    Naja… wobei viele große Firmen einmal klein in der Garage angefangen haben (ツ)
    P.S: oben fehlt ein Buchstabe "klingt für mich persönlich"

  4. Jackie sagt:

    Pfff wegen einem gammeligen Windows Key ne Hausdurchsuchung riskieren da poste ich doch lieber irgendwo 1 Ge*** :D

  5. mvo sagt:

    Das stinkt doch gewaltig. Und wenn etwas wie Sch… stinkt und wie Sch… aussieht, muss ich es nicht auch noch in die Hand nehmen, um zu erkennen, dass es Sch… ist. Man muss schon ganz schön naiv sein, wenn man meint, hier legale Schnäppchen machen zu können.

  6. TheObserver sagt:

    Es reicht schon, wenn man nur nach "Jakub Jan Hryciuk" in Google sucht.

    Schon unter den ersten 5 Hits findet man eine Seite aus England "checkcompany" (link kann sicher jeder selbst finden) die den Herrn Hryciuk inkl. seiner verbundenen Kontakte auflistet.

    Wenn man etwas tiefer in die einzelnen Kontakte recherchiert, erfährt man, dass viele seiner Mitstreiter irgendeine 'Director' Position in Firmen hatten, die dann alle 'dissolved' sprich aufgelöst wurden oder sich in der Liquidation befinden/befanden…

    Schaut einfach mal selbst und klickt die einzelnen "related people" an

    Wenn da nicht die Alarmglocken läuten… ;-)

  7. Detlef Carls sagt:

    Ehemalige Gründer von Lizengo haben die Domain + die gesamten Kundendaten an OnexStore veräußert! Vorsicht ist geboten!

  8. Tobias sagt:

    Die verkaufen "Windows 11 Pro Charity" für 47,08 € netto. Als Microsoft-Herstellercode (SKU) wird "DG7GMGF0D8H4" auf der Website genannt. Nur leider fehlt an der SKU eine wichtige Ergänzung!

    Microsoft listet zahlreiche SKUs beginnend mit "DG7GMGF0D8H4" auf: Die SKU "DG7GMGF0D8H4-0002" gehört beispielsweise zu "Microsoft CSP Windows 11 Home to Pro Upgrade", welches nur ausgegeben wurde, wenn man einen Microsoft 365 Business-Plan hat. Es könnte aber auch "-0001/3/4" sein.

    Es sind möglicherweise Lizenzen, die in einem NCE-/CSP-Programm ausgegeben wurden (Dauerlizenz). Der Preis und der Hinweis "Charty" weisen darauf hin, dass sie ursprünglich an NPF verkauft wurden.

    Bei Eintritt der Erschöpfung dürfen aber auch die Non-Profit-Lizenzen weiterverkauft werden. Nur ob entsprechende Nachweise erbraucht werden (können), bleibt spannend.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.