Windows-Problem: Defender kollidiert mit dem FMAPOService

Windows[English]Im April 2022 hatte ich über Probleme mit dem Windows Defender unter Windows 10 (20H2) berichtet. Von extremer RAM-Auslastung bis hin zum Start-Problemen bei Word oder Effekte wie schwarzer Bildschirm nach der Nutzeranmeldung berichtet. Manches wurde angeblich durch ein Signatur-Update beseitigt, aber Nutzer haben weiter Probleme. Jetzt hat mich ein Administrator aus Frankreich per Mail kontaktiert. Ausgehend von meinen englischen Blog-Beiträgen konnte er das Problem bei sich auf eine Kollision zwischen Defender und FMAPOService zurückführen.


Anzeige

Ärger mit dem Defender

Im April 2022 hatte ich über Probleme mit dem Windows Defender unter Windows berichtet (siehe Defender Signaturen verursachen extreme RAM Auslastung (April 2022)). Es gab Fälle von extremer RAM-Auslastung unter Windows Server, die ins Uferlose stieg, so dass der Betrieb beeinträchtigt wurde. Blog-Leser Markus K. hatte mich informiert, aber das Problem wurde durch andere Administratoren bestätigt. Diese Probleme wurden angeblich durch ein Signatur-Update beseitigt.

Ende April 2022 stieß ich auf der patchmanagement.org-Mailing-Liste auf einen neuen Post von Markus K., der von massiven Problemen unter Windows 10 (20H2) berichtete und den Windows Defender als beteiligt vermutete. Von einem schwarzen Desktop nach einer Benutzeranmeldung, der zwei Minuten und länger andauern kann über extrem langsam startendes Microsoft Word bis hin zu Probleme mit der Ereignisanzeige oder den Diagnose-Leistungsprotokollen ist alles dabei. Markus schrieb, dass nur um die 3 Prozent seiner Clients betroffen seien. Die Details lassen sich im Blog-Beitrag Defender for Endpoint verursacht Probleme bei Windows 10 20H2-Clients (26. April 2022) nachlesen.

Leser hat eine neue Spur: FMAPOService

Da ich die Blog-Beiträge in deutsch und englisch veröffentliche, werden diese mitunter breit gelesen. Blog-Leser Marco G. aus Frankreich schrieb, dass er im April 2022 auf meine beiden Blog-Beiträge Defender signatures cause extreme RAM usage (April 2022) und Defender for Endpoint causes issues with Windows 10 20H2 clients (April 26, 2022) gestoßen sei.

Wie viele andere Administratoren hatten auch wir ab Mitte April [2022] Probleme. Wir haben in [den obigen] Blog-Beiträgen eine Erklärung für diese Probleme gefunden.

Das Problem besteht weiterhin, und unsere Benutzer müssen ihren Computer alle 2 Stunden neu starten.

Wir beobachteten das Speicherleck und hofften, dass Microsoft das Problem im Defender lösen würde…

Wir versuchen, den Intel Video-Treiber zu aktualisieren, nachdem wir dies gelesen haben: Intel graphics driver (as of 27.20.100.8587) has memory leak – fix (as of 30.0.101.1191) available. Aber Windows Update hat den alten Treiber wiederhergestellt, nach dem Neustart…

Aber er konnte keine Verbesserungen feststellen. Dann folge der Versuch, die Antivirus-Lösung von einem Drittanbieter zu verwenden (die haben Avast auf einem Rechner installiert). Danach waren die Probleme verschwunden. Aber Marco bemerkte, dass in seiner Firmenumgebung einige Computer (HP ProBook 430 G8) häufiger betroffen waren als andere.

Er ist dann dazu übergegangen, diese Rechner mit dem 'Performance Monitor' zu überwachen. Dabei fand er heraus, dass der 'Handle Count' von 'FMAPOService' höher war als die Kumulation aller Prozesse des Computers.

Das Kürzel FMAP steht wohl für Fortemedia APO, und der Dienst 'Fortemedia APO Service' scheint von den Realtek-Soundtreibern verwendet zu werden, um Audioeffekte (für die Dolby-Unterstützung) zu erzeugen. Bei der Suche im Internet taucht der Treffer FMAPOService häufiger in Verbindung mit vermuteten Virus-Infektionen auf, da der Dienst wohl schon mal Probleme bei der Auslastung verursacht.

Marco schrieb dann, dass Systeme, die im April auf Windows 10 21H2 aktualisiert wurden, auch die aktualisierte Version der Fortemedia-Komponente (26/04/2022) installierten. Aber diese Treiberversion scheint, so Marco, nicht sehr gut mit Windows Defender zu funktionieren. An diesem Punkt der Erkenntnis angelangt, hat er in allen Systemen den Autostart von "FMAPOService" deaktiviert. Das habe dann seine Probleme gelöst. Er stellte mir diese Informationen bereit, in der Hoffnung, dass dies anderen Leuten helfen könnte. An dieser Stelle mein Dank an Marco G. – falls jemand betroffen ist, würde mich eine Rückmeldung interessieren, ob der Hinweis geholfen hat.

Ähnliche Artikel:
Defender Signaturen verursachen extreme RAM Auslastung (April 2022)
Defender for Endpoint verursacht Probleme bei Windows 10 20H2-Clients (26. April 2022)
Intel Grafiktreiber (ab 27.20.100.8587) hat Memory-Leak – Fix (ab 30.0.101.1191) verfügbar


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Dieser Beitrag wurde unter Problemlösung, Sicherheit, Virenschutz, Windows abgelegt und mit Defender, Problem, Windows verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Windows-Problem: Defender kollidiert mit dem FMAPOService

  1. 1ST1 sagt:

    An 20H2 würde ich keine Minute mehr debuggen, der Support dafür läuft im Enterprise-Umfeld nächstes Jahr aus, für alle übrigen Varianten ist er schon ausgelaufen. Die PCs von 20H2 auf 21H2 zu bringen, ist keine Sache, das ist nur ein kleines Enabler-Update, daher rechne ich auch nicht mit irgendwelchen Kompatiblitätsproblemen. Wir haben das schon hinter uns.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.