Ausfall der Verifon H5000-Kartenterminals weitgehend behoben (Juli 2022)

Stop - PixabayDas Thema "Ausfall der Verifon H5000-Kartenterminals" in deutschen Geschäften, Tankstellen und Supermärkten, welches die Branche seit dem 24. Mai 2022 beschäftigte, scheint nun endgültig vom Tisch. Es scheint so, als ob ausgefallenen Verifon H5000-Kartenterminals entweder weitgehend repartiert oder durch andere Kartenterminals (ggf. von anderen Anbietern) ausgetauscht wurden. Hier eine kurze Nachbereitung dieser Thematik.


Anzeige

Darum geht es beim Verifon H5000

Das H5000 ist ein Kartenleseterminal der Firma Verifone, welches von diversen Zahlungsdienstleistern im deutschen Handel eingesetzt wurde. Das Gerät wurde zwar längt abgekündigt und vom Hersteller aus dem Verkauf genommen. Aber das End-of-Service-Datum wurde auf April 2023 festgelegt, auch wenn zum 30. April 2021 der PCI 3-Standard (PCI ist ein Payment Card Industry Data Security Standard) ausgelaufen ist. Eine Sonderreglung macht den Einsatz bis 2023 möglich.

Verifone Erklärung zum H5000 Problem(Erklärung Verifone, Zum Vergrößern klicken)

Zum 24. Mai 2022 kam es dann zum großflächigen Ausfall der Verifone H5000 Kartenterminals, die damit Kartenzahlungen im Handel unmöglich machten. Ich hatte im Blog-Beitrag Probleme mit Kartenzahlung im Handel: Softwarefehler schuld (24.5.2022) zeitnah darüber berichtet und dann hier im Blog immer mal wieder Insights nachgelegt (siehe Links am Artikelende).

Große Discounter wie Aldi tauschten betroffene Geräte zeitnah in allen Filialen – manchmal wurde dann aber nur eine Kasse mit einem funktionierenden Gerät versehen. Denn es war ein Mengenproblem – der Handel bzw. der Markt hatte einfach nicht genügend Ersatzgeräte, um alle Geschäfte damit auszustatten. Als der Hersteller Verifone nach Tagen eine Software-Lösung für das Problem verfügbar hatte, mussten kaputte Geräte durch Techniker aufwändig reaktiviert werden (siehe Probleme mit Verifone H5000-Kartenlesegeräten, der Status zum 5. Juni 2022).

Terminals wohl alle ausgetauscht/repariert

Ich habe das Ganze nur noch am Rande verfolgt, bekam aber mit, dass auch Mitte Juli 2022 immer noch Kassen mit Verifone H5000 Kartenterminals keine Kartenzahlung akzeptierten, weil das Gerät noch defekt war.

Kasse

Über obigen Tweet und dessen Nutzer bekam ich mit, wenn er wieder auf eine Problemkasse mit kaputtem Zahlungsterminal stieß. Die Tage hieß es: Die Zahlungen klappen in Hamburg. Obiges Terminal ist von einem anderen Hersteller.

Zum 19. Juli 2022 meldete die Tagesschau, dass die Probleme mit den Verifone H5000 Kartenterminals so gut wie überall in Deutschland behoben seien – war mir seinerzeit unter die Augen gekommen. Es hieß: Viele der betroffenen Kartenterminals seien inzwischen ausgetauscht worden.


Anzeige

Die Tagesschau bezieht sich in ihrer Meldung auf Zahlungsdienstleister, die kaum noch Störungen vermelden würden. Der Dienstleister Payone erklärte gegenüber tageschau.de:

Payone hat das Gros der betroffenen Terminals mittels Softwareupdate entstören beziehungsweise austauschen können. Dabei gehen wir allerdings von einer sehr geringen Dunkelziffer von Geräten aus, deren Störung uns noch nicht gemeldet wurde beziehungsweise die schon länger nicht mehr aktiv im Gebrauch sind. Vereinzelten Nachfragen unserer Kunden, die uns noch erreichen, begegnen wir mit Technikereinsätzen vor Ort beziehungsweise über die Unterstützung durch unsere regulären Service-Einheiten.

Die Wiederaufnahme bargeldloser Zahlung für alle Händler, die von der Verifone H5000-Störung betroffen gewesen seien, sei damit für diesen Anbieter weitgehend abgeschlossen. Dienstleister Concardis gab gegenüber tagesschau.de an, die die Probleme in den Griff bekommen zu haben. Die Tagesschau zitiert den Dienstleister:

Man habe "die Störung bei allen akut betroffenen H5000-Terminals unserer Händlerkunden behoben." Bei rund 95 Prozent der Fälle seien die Terminals gegen modernere Geräte getauscht worden. Auf das von Verifone bereit gestellte Software-Update habe man ebenso nur in Einzelfällen zurückgegriffen wie auf die Umstellung auf das früher weit verbreitete Elektronische Lastschriftverfahren (ELV), bei dem Kunden unterschreiben müssen. Beides "wurde dagegen bei unseren Händlerkunden zur Problemlösung nur in wenigen Einzelfällen eingesetzt, wo der akut von der Störung betroffene Händler ad hoc ausdrücklich (noch) keinen Terminaltausch wünschte."

Interessant fand ich die Information von Concardis, dass von den etwa 8300 H5000-Terminals beim Anbieter nur 4.000 vom Fehler betroffen waren. Details, was genau verbockt wurde, liegen mir aber immer noch nicht vor. Sind euch noch Fälle bekannt, wo die Terminals weiterhin streiken.

Ähnliche Artikel:
Probleme mit Kartenzahlung im Handel: Softwarefehler schuld (24.5.2022)
Störung der Verifone H5000 EC-Kartenlesegeräte, einige Insights zur Zertifikateproblematik
Störung der Verifone H5000 EC-Kartenlesegeräte, neue Infos (29.5.2022)
Probleme mit Verifone H5000-Kartenlesegeräten, der Status zum 5. Juni 2022
Verifone-Stellungnahme zum H5000-Kartenleser-Ausfall (14.6.2022)
Ausfall der Verifon H5000-Kartenterminals: Handel fordert Konsequenzen


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Dieser Beitrag wurde unter Störung abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Ausfall der Verifon H5000-Kartenterminals weitgehend behoben (Juli 2022)

  1. Martin sagt:

    Da ich kein Kartenzahler bin, achte ich nicht so auf die eingesetzten Geräte. Eine Ausnahme bestand bei den Geschäften, die bis vor Kurzem noch entweder an den Eingängen oder/und den Kassen prominent darauf hinwiesen, dass Kartenzahlungen nicht oder nur sehr eingeschränkt möglich seien. Das war bei Woolworth und Rossmann der Fall. Bei beiden sind nun wieder uneingeschränkt Kartenzahlungen möglich. Alle besuchten Filialen setzen offensichtlich nach wie vor -vollständig- auf die Verifone H5000.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.