Blockiert Microsoft aktive Tutanota-Nutzer in Teams?

Stop - Pixabay[English]Unschöne Geschichte, die gerade hochkocht. Die Betreiber des sicheren E-Mail-Anbieters Tutanota teilten gerade mit, dass Microsoft deren Nutzern jetzt aktiv die Registrierung von Konten auf seinen Plattformen (z.B. Microsoft Teams) verweigert, indem Mail-Adressen für das Microsoft Konto abgewiesen werden. Der Vorfall bestätigt erneut, wie große Konzerne als Gate-Keeper fungieren. Ergänzung: Es könnte eine technische Erklärung geben (Domain in Azure von Dritten registriert). Ich habe den Titel mit einem Fragezeichen versehen und die offenen Fragen im Text nachgetragen.


Anzeige

Ich bin über nachfolgenden Tweet  von Catalin Cimpanu auf diesen Sachverhalt, der von den Tutanota-Betreibern öffentlich gemacht wurde, aufmerksam geworden.

Microsoft blocks Tutanota users

Blockt Microsoft Tutanota-Nutzer?

Wer Microsoft-Dienste wie Teams, outlook.com, Onedrive etc. verwenden möchte, muss sich dazu mit einem Microsoft-Konto registrieren. Für dieses Microsoft-Konto wird eine E-Mail-Adresse benötigt. Ich selbst habe z.B. die beruflich genutzte E-Mail-Adresse für diverse Dienste (z.B. Foren, Insider Programm etc.) registriert.

Im Unternehmensumfeld können Administratoren auch E-Mail-Adressen der Firmen-Domain für die Zuweisung der Microsoft-Konten verwenden. Bei E-Mail-Adressen mit der Domain tutanota.de klappt das aber nicht, wie der Screenshot aus obigem Tweet zeigt. Der Nutzer wird aufgefordert, den Administrator zu kontaktieren oder eine andere E-Mail-Adresse zu verwenden.

Matthias, der Mitgründer von Tutanota, hat am 4. August 2022 den Sachverhalt im Blog-Beitrag Microsoft blocks Tutanota users from own service: Tutanota users can't register a Microsoft Teams account and Microsoft won't change this dokumentiert. Dort heißt es:

Derzeit blockiert Microsoft aktiv die Registrierung von Tutanota-E-Mail-Adressen für ein Microsoft Teams-Konto. Diese schwerwiegende wettbewerbswidrige Praxis zwingt unsere Kunden dazu, eine zweite E-Mail-Adresse zu registrieren – möglicherweise eine von Microsoft selbst – um ein Teams-Konto zu erstellen.

Auf die Frage von Tutanota nach einer Änderung der aktuellen Situation antwortete ein Sprecher von Microsoft (nach Tutanota-Darstellung) lediglich, dass es nicht möglich sei, die Registrierung eines Teams-Kontos mit einer Tutanota-E-Mail-Adresse zuzulassen. Die Betreiber des E-Mail-Diensts haben wiederholt versucht, das Problem mit Microsoft zu lösen, blieben aber erfolglos, schreiben sie im Blog-Beitrag.

Ergänzung: Ich habe mal an einem Microsoft Konto getestet – dort kann ich eine E-Mail-Adresse name@tutanota.de angeben und dann die Registrierung für ein Microsoft Konto durchlaufen. Nur an der Stelle, wo der Vorgang per zugesandtem Code bestätigt werden muss, bleibe ich (mangels Tutanota-Konto) hängen.

Anders sieht es aus, wenn ich mich für Microsoft Teams (klassisch) kostenlos registrieren will. Bei einem Schulkonto fehlt @tutanota.de in der Liste der Einrichtungen. Bei einem Konto für Freunde und Familie oder bei einem Firmenkonto heißt es, dass das Konto nicht vorhanden sei, und ich eine andere E-Mail-Adresse verwenden möge. Da ich kein Tutanota-Konto anlegen möchte, muss die Frage offen bleiben, wo es klemmt.

Wer ist Tutanota?

Tutanota ist eine quelloffene und Ende-zu-Ende-verschlüsselnde E-Mail-Software und ein sicherer E-Mail-Dienst mit Freemium-Geschäftsmodell. Software und Dienst werden vom Unternehmen Tutao GmbH, mit Geschäftssitz in Hannover, entwickelt und verwaltet. Das Geschäftsmodell des Unternehmens ist nicht auf Werbung angewiesen und basiert nur auf Spenden und Premium-Abonnements.

Tutanota bietet für Privatkunden kostenlos das Versenden und Empfangen von (verschlüsselten) E-Mails an. Standards wie PGP werden nicht unterstützt, um nicht nur Inhalte einer E-Mail verschlüsseln zu können, sondern auch den „Betreff" und die Namen des Absenders („sender") und der Empfänger („toRecipients"). Unverschlüsselt bleiben die E-Mail-Adressen und das Datum, an dem eine E-Mail empfangen oder gesendet wurde.


Anzeige

Sind die Wettbewerbsbehörden gefordert?

Matthias schreibt in seinem Blog-Beitrag, dass Politiker auf beiden Seiten des Atlantiks über strengere Kartellgesetze zur Regulierung von Big Tech-Unternehmen diskutieren.  Der aktuelle Fall sei ein weiteres Beispiel dafür, wie Microsoft seine marktbeherrschende Stellung missbrauchen kann und dies auch tute, um Wettbewerbern zu schaden. Letztendlich haben Verbraucher den Schaden, heißt es im Blog-Beitrag.

Es seien dringend strengere Kartellgesetze erforderlich, denn hier zeige sich erneut das Problem überdeutlich: Große Technologieunternehmen hätten die Marktmacht, kleinere Konkurrenten mit einfachen Mitteln zu schädigen, indem sie z. B. den Kunden kleinerer Unternehmen die Nutzung ihrer eigenen Dienste verweigern.

Anmerkung: Wenn es wirklich so ist, dass Microsoft die Domain für eigene Dienste wie MS Teams blockiert, um den Wettbewerb auszuschließen, wäre eine Kartellbeschwerde angebracht. Sofern es technische Aspekte sind, die das verhindern, wäre es bedenklich, dass das von Microsot nicht sauber kommuniziert wird.

Hier sollte jeder, der Microsoft und seine Produkte "für alternativlos" hält, dringend drüber nachdenken, denn wir laufen in immer mehr Abhängigkeiten. Bleibt zu hoffen (wenn der im Tutanota-Beitrag skizzierte Sachverhalt zutrifft), dass die Betreiber von Tutanota eine Wettbewerbsbeschwerde gegen Microsoft bei der EU einreichen.

Matthias erinnert: Das letzte erfolgreiche Kartellverfahren im Technologiebereich reicht bis 1995 zurück, und wurde gegen Microsoft geführt. Es ging zu dieser Zeit um das Bundling von Windows mit dem Internet Explorer. Das Kartellverfahren wurde von den Vereinigte Staaten gegen Microsoft geführt, und nach dem verlorenen Prozess durfte Microsoft Windows nicht mehr mit dem Internet Explorer bündeln. Das war dann die Geburtsstunde des Browser-Auswahlbildschirms – und heute leiden Windows-Anwender noch darunter, dass ein in den Features entfernter Internet Explorer zu Fehlfunktionen in Windows 10 führt (Links in Outlook funktionieren nicht mehr, siehe Outlook-Fehler: Vorgang wegen Beschränkungen abgebrochen).

Hat jemand die Domain eingetragen?

Ergänzung 2: Nachdem ich den Artikel erstellt habe, hat jemand folgendes auf Twitter gepostet.

Tutanota.de registered

Würde das Ganze erklären – aber das hätte Microsoft kommunizieren können (schätze ich mal). Zudem wäre ggf. zu klären, wie Dritte eine Domain als "org account" registrieren können, wenn ihnen diese nicht gehört – oder sehe ich das falsch? Da liegt noch einiges im Dunkeln – bin gespannt, ob sich das am Ende des Tages klärt.


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Dieser Beitrag wurde unter Cloud, OneDrive, Outlook.com, Sicherheit abgelegt und mit Cloud, OneDrive, Problem, Sicherheit. Microsoft verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

16 Antworten zu Blockiert Microsoft aktive Tutanota-Nutzer in Teams?

  1. sumpfnagel sagt:

    Ohne Gründe für eine Verschwörungstheorie würde ich vermuten, dass da jemand eine Azure-Domäne für Tutanota.De angelegt hat. Dann würde es die Fehlermeldung erklären. Ich gehe aber mal davon aus, dass das nicht der Fall ist.

    • Heinz-Willi Eichmeyer sagt:

      So würde ich diese Meldung auch sehen. Die sollten mal mit ihren Admins reden, bevor sie diese Meldung raushauen. Eine gute Werbung ist dies trotzdem: ich kannte den Anbieter noch nicht….

    • Günter Born sagt:

      Du hast es vermutlich getroffen – ich habe es heute Morgen nachgetragen, bevor ich die Kommentare durchgegangen bin. Wäre aber wirklich doof, wenn dem so ist, dass tutanota.de als Organisations-Domain von Dritten angelegt wurde, ohne dass die Domain denen gehört.

      Wie DasOlli anmerkt: Private Tutanota-E-Mail-Adressen gehen – aber für Firmenkonten wäre name@tutanota.de verbrannt – oder ich habe da was falsch interpretiert.

    • Klaus sagt:

      Vermutlich doch, und zwar war Microsoft das selbst. Wir hatten kürzlich den selben Fall, dass wir eine unserer TLD-Domains nicht zu unserem Exchange Online Tenant als weitere E-Maildomain hinzufügen konnten, weil diese angeblich bereits in einem anderen Tenant in Verwendung war. Nach endloser Recherche habe ich herausgefunden, dass Microsoft automatisch einen Schatten-Tenant anlegt, wenn sich jemand mit einer entsprechenden E-Mailadresse für Power BI Free anmeldet und die Domain noch mit keinem Tenant verknüpft ist.

      Beheben konnte ich dieses "Problem", indem ich einen Power BI Account mit einer passenden Mailadresse angelegt habe, mich mit diesem im Admin Portal angemeldet und zum Admin gemacht habe. Den Berechtigungsnachweis mit dem TXT Eintrag im DNS konnte ich als Admin dann auch durchführen. Danach habe ich die Domain-Verknüpfung im Schatten-Tenant entfernt und die Domain war wieder verfügbar. In unserem Fall habe ich sie dem anderen Tenant hinzugefügt. Bei einem öffentlichen Provider ist das natürlich nicht möglich und der könnte dann regelmäßig auf das Problem stoßen.

      • Günter Born sagt:

        Danke für die Rückmeldung. Interessant, auf Facebook hat sich Martin H. mit folgendem Kommentar gemeldet:

        Bekanntes Problem. Hatte ich bei uns auch nachdem wir testweise office365 getestet hatten. Kann man aber leicht umgehen. Übern Browser ein Microsoft Konto erstellen und dann im Teams anmelden.

  2. Luzifer sagt:

    naja wenn man Teams nutzt hat Microsoft sowieso "alles", da spielt es jetzt absolut keine Rolle genau dafür eine Microsoft email welche man genau nur dafür nutzt anzulegen.

    So bekommt Microsoft auch nur das zu sehen was es sowieso sieht.
    Ich nutze grundsätzlich für Wichtiges jeweils eigene eMails und für Unwichtiges eine handvoll "Schmier eMails" bei diversen freemailern … so trennt sich Wichtiges von Unwichtigem und die Datenkracken sehen nur die Schmier Adressen, bzw. ihre eMails der eigenen Dienste wo keine wichtigen Daten drüber laufen.

    Hält gleichseitig als positiver Effekt die wichtigen Adressen SPAM frei. Ich käme niemals überhaupt auf die Idee meine wichtigen sicheren Adressen bei Microsoft Google & Co zu nutzen.

    • T Sommer sagt:

      Dem kann man Ergänzend noch hinzufügen, das für OnlineBanking und Co auch jeweils eigene eMail Konten bzw. Adressen sinnvoll wären. Ich weiss ganz genau, egal welche Bank es ist, das wir NIE über "das" gerade mit einer "Sicherheits-Mail der SP / VB / ING – o.a – Phishing bespasste normale eMail Konto reden.

  3. Cornelia sagt:

    Die Begründung des Microsoft-Sprechers, es sei nicht möglich, "die Registrierung eines Teams-Kontos mit einer Tutanota-E-Mail-Adresse zuzulassen" ist sehr dürftig, es sei denn, diese ist nicht vollständig wiedergegeben.

    Losgelöst davon verstehe ich allerdings nicht, inwiefern ein kartellrechtliches Problem vorliegt. Teams ist immerhin ein Service von Microsoft und insofern kann/darf Microsoft doch entscheiden, wer zugelassen wird und wer nicht, sofern erforderlichen die Kriterien nicht missbräuchlich sind.

    Ob die Tatsache, dass tutanova.de bei ihren Mails zusätzlich den Betreff (und die Empfänger) verschlüsselt, hierbei einen Zusammenhang hat, kann ich nicht beurteilen. Zumindest entspricht das Vorgehen aber nicht dem 'allgemeinen' Standard und ich kann mir schon vorstellen, dass das ein Teil des Problems ist. Immerhin muss bei der Erstellung eines Microsoft-Kontos die Gültigkeit der eingegebenen E-Mail-Adresse bestätigt werden und dazu wird eben ein E-Mail gesendet.

    • Günter Born sagt:

      Das kartellrechtliche Problem käme imho, wenn wirklich eine spezifische E-Mail-Domain blockiert würde, um dem Mitbewerb zu schaden. Aber es kristallisiert sich heraus, dass es vermutlich einen technischen Grund gibt – den MS aber gegenüber den Tutanota-Leuten nicht kommuniziert hat (oder die haben den bewusst verschwiegen).

    • T Sommer sagt:

      Das sehe ich auch so.
      Wenn ich beispielsweise ein Forum (oder ähnliches) betreibe dann kann ich dort als Admin auch bestimmte Domains von der Registrierung ausschliessen – egal ob das jetzt "Privat" oder "Geschäftlich" ist. Das dient rein der SPAM- und schmeissmichweg eMAil-Adressenflut Abwehr der unerwünschten Spammer.
      Da kann auch keiner etwas dagegen wollen – auch die "EU" oder das "Kartellrecht" (das hier so gar nicht rein!) nicht.

  4. DasOlli sagt:

    ich bin mir nicht sicher, ob das alles so stimmt, ich kann ohne Probleme "dasolli@tutanota.de" angeben und komme dann zu der Frage was für ein Account soll es denn bitte sein (schule, freunde, arbeit etc.). Die oben gezeigte Fehlermeldung bekommen ich, wenn ich versuche mich mit einer Adresse meiner Firma anzumelden, dann wird korrekterweise auf die Admins der Firma verwiesen….

    • Günter Born sagt:

      Kristallisiert sich langsam auch heraus – siehe auch mein Nachtrag von heute morgen. Ich bin da aber mangels Tutanota-Konto nicht in der Lage, alle Schritte durchzuführen. Zudem hat jemand inzwischen darauf hingewiesen, dass ein Dritter wohl tutunata.de als org account registriert habe. Dann wäre das zu erklären. Ist aber imho doof, dass die MS-Leute das nicht gegenüber Tutanota kommuniziert haben (falls es zutrifft).

      • Aaron sagt:

        Das sollte aber so auch gar nicht möglich sein, da man zum Bestätigen der Adresse mindestens mal den DNS-Check durchlaufen muss, bei dem ein TXT Eintrag nach ms=xxxxxxx gesetzt werden muss.

        Außer natürlich Tutanota hat es selbst gemacht, was ich mal anzweifeln würde.

        • Günter Born sagt:

          Das Ganze scheint mir aktuell ziemlich verfahren/verworren – ich habe ja einige Nachträge im Text eingefügt. Die Anschuldigungen seitens Tutanota sind klar – aber ob das zutrifft, ist offen.

          Im schlimmsten Fall hat jemand bei Tutanota da was verbrochen und erkennt nicht, was falsch läuft. Oder es wird nicht alles offen gelegt – oder Microsoft lässt die bewusst gegen die Wand rennen, weil denen klar ist, dass es schlicht technische Gründe sind, die nie was wettbewerbsrechtliches auslösen, aber eine elegante Möglichkeit sind, einem Mitbewerber Knüppel zwischen die Beine zu werfen.

          Es gibt ja ständig Änderungen, nach denen die Leute in Probleme laufen. Ich erinnere an den Beitrag Keine Teams-Einladungen von Unternehmen ohne Anmeldung per Microsoft-Konto mehr?, was von anderen Lesern so nicht bestätigt werden konnte. In diesem Beitrag hatte ich auch auf das Thema Achtung Falle: Anmeldung beim Microsoft VLSC-Portal bis 19.11.2021 auf Business-Account umstellen hingewiesen. Könnte ja sein, dass man da auch in irgend eine Falle gelaufen ist und Microsoft sich für Tutanota als Black Blox darstellt, wo man sich nun die Zähne ausbeißt, weil die technischen Randbedingungen nicht verstanden wurden.

  5. Paul sagt:

    Vermutlich wird MS sich auf "Datenschutz" beziehen, oder MS hat auch in Hotline demotiviertes Personal.
    Vgl. die grundlosen, nicht kommentierten Kontosperrungen
    MS sagt nichts über interna.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.