Thunderbird: Die Probleme der 102er-Version

[English]Heute mal ein kurzer Beitrag zum E-Mail-Client Thunderbird, der vor einigen Wochen in der Version 102 vorgelegt wurde. Normalerweise steigt man ja auf die aktuelle Version um – aber ich bin weiterhin auf der vorherigen 91er Version. Der Grund: Seit Freigabe der neuen Thunderbird-Version haben viele Nutzer massive Probleme mit Bugs im E-Mail-Client.


Anzeige

Thunderbird 102, eigene Erfahrungen

Die Entwicklung des E-Mail-Clients Thunderbird ist ja etwas an den Entwicklungszyklen des Firefox ausgerichtet. Daher kommen in regelmäßiger Folge auch neue Entwicklungszweige bei den Anwendern an. Ende Juni 2022 gaben die Entwickler dann die Version 102 frei (siehe Thunderbird 102.0 und 91.11.0). Die Liste der Neuerungen war laut Release Notes recht umfangreich – ich hatte im Blog-Beitrag auf die Neuerungen hingewiesen. Es war aber nichts in meinen Augen lebensnotwendiges dabei, was einen sofortigen Umstieg erforderlich gemacht hätte. In den Release Notes hieß es ja, dass ein automatisches Upgrade von der 91er Entwicklerversion auf den 102er Zweig vorerst nicht möglich sei.

Ich selbst habe dann zum Test den kompletten Ordner des Thunderbird 91.x portable samt Profil kopiert und dann ein Update versucht. Die Verunstaltungen an der Benutzeroberfläche hätte ich ja noch akzeptiert. Aber bereits nach einer Stunde war klar, dass ich auf die alte Thunderbird-Version zurück musste. So kam es öfters vor, dass eine Mail, die in der Nachrichtenliste mit Betreff aufgeführt war, beim Öffnen schlicht als leer angezeigt wurde.

Allerdings muss ich dazu sagen, dass meine Dateien für die verschiedenen E-Mail-Konten schon etwas fetter sind (> 4 GB).

Ich habe also den Thunderbird 102-Ordner gelöscht und den gesicherten Ordner der 91er Version wieder zurück kopiert. Schon waren die Mails wieder da. Die vielen "Bug-Fixes", die die Entwickler dann mit den Versionen 102.0.1 bis 102.2.1 herausgebracht haben, bestärken mich in meinem Entschluss, so lange als möglich auf der alten Version des Mail-Clients zu bleiben.

Hadern mit Thunderbird 102

Blog-Leser viebrix hat in diesem Kommentar ebenfalls darauf hingewiesen, dass der Thunderbird 102 enorme Probleme macht. Er hat beispielsweise auf den Beitrag  Möglicher Datenverlust durch Thunderbird 102 bis 102.0.2 – Handlungsempfehlung von Thunderbird-mail hingewiesen. Auch dort werden die Fehlerbeschreibungen aus Foren folgendermaßen zusammen gefasst.

  • Es wird der Inhalt von falschen E-Mails angezeigt (Daten in der Themen-/Nachrichten-Liste stimmen nicht mit der letztlich angezeigten E-Mail überein).
  • Teile des Inhalts von E-Mails fehlen.
  • Statt des Inhalts der E-Mails werden Header-Daten (sozusagen technische Daten des Versandwegs der E-Mails) angezeigt.

Der Beitrag beinhaltet einige Erklärungen sowie Handlungsanweisungen, wie man sich helfen könne. Aber ein normaler Nutzer möchte eigentlich nur, dass die Software funktioniert, ohne dass er ständig eingreifen muss. Auf LinuxNews wird daher gefragt: Wurde Thunderbird 102 zu früh veröffentlicht? – ich würde dies mit einem klaren Ja beantworten. Zu denken gibt mir, dass Unterstützer den möglichen Datenverlust in den mbox-Dateien der 102er-Version des Thunderbird als bisher beispiellos einstufen. Die Entwicklung des Thunderbird läuft mit der 102er Version aus dem Ruder – oder wie seht ihr das?

Ähnliche Artikel:
Thunderbird 102.0 und 91.11.0
Thunderbird 102.0.1
Thunderbird 102.0.2
Thunderbird 102.1.0
Thunderbird 102.1.1
Thunderbird 102.1.2 mit Bugfix
Thunderbird 102.2.0 freigegeben – viele Bugfixes aber Probleme
Thunderbird 102.2.1 freigegeben


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Dieser Beitrag wurde unter Thunderbird abgelegt und mit Probleme, Thunderbird verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

43 Antworten zu Thunderbird: Die Probleme der 102er-Version

  1. MacGrubi sagt:

    Ich nutze den neuen Thunderbird in der Version 102 auf verschiedenen Systemen. Da sind zum einen Windows 10 und 11, und auf der anderen Seite Mac OS (mit und ohne M1 CPU). Auf keinem der angesprochenen Systeme habe ich die im Beitrag genannten Probleme, ganz im Gegenteil. Ich habe jeweils so 8-10 IMAP Konten eingerichtet, verschiedene CARDDAV Adressbücher und 6-7 CALDAV Kalender, allerdings keine Erweiterungen, da ich jene nicht brauche.
    Außerdem habe ich auch keine Altlasten oder Profile von Vorgängerversionen mitgeschleppt, sondern habe die Version 102 komplett als neu aufgesetzt.
    Ich bin auch grade auf dem Mac mit M1 mehr als zufrieden, denn meiner Erfahrung nach zickt Thunderbird weniger rum als die Apple Mail App hin und wieder.
    Ich erwähnte schon in einem anderen Beitrag, das Einzige was ich mir jetzt noch für den Thunderbird wünsche, ist die doppelzeilige Ansicht in der Mailliste, so wie in Betterbird oder Postbox gezeigt.

  2. Sportacus sagt:

    Kann mich da MacGrubi nur anschließen.
    Thunderbird 102 seit ca. 2 Wochen auf Windows 10 und 11 im Einsatz, und keinerlei Probleme festgestellt.

    Maximal die Farben des fragwürdigen dunklen! Designs störten mich etwas.
    Aber dank userChrome.css und userContent.css, kann man da ja selber nachhelfen.

    Auch hier sind alle Konten per IMAP eingerichtet, und ich verwende nur wenige Erweiterungen.

  3. Red++ sagt:

    Es kann schon sein das es einige getroffen hat,
    aber ich hab keine Probleme mit meinem Thunderbird v 102.2.1,

  4. Micha45 sagt:

    Mit Outlook wäre das nicht passiert.
    Ich überlasse solche wichtigen Instrumente den Profis. Da weiß ich dann daß ich Qualität bekomme.
    Ich empfehle jedem sich eine Alternative zu suchen. Outllook ist für mich erste Wahl, aber es gibt sicher auch andere brauchbare Alternativen.

    • Günter Born sagt:

      Ein Troll-Kommentar von dir, wie gewohnt. Ich habe vor über einem Jahrzehnt mehrere E-Mail-Clients evaluiert. Outlook – das von den Profis – ist sehr schnell rausgefallen – und wenn ich die Opsie von diesem Progrämmelchen so anschaue, war das (aus meiner Sicht) auch gut so. Wenn Outlook für dich die erste Wahl ist, um so besser – muss man aber nicht ständig kund tun – imho.

      • Micha45 sagt:

        Dann nimm deinen tollen Thunderbird. Zuverlässig scheint der nicht zu sein. Amateure bleiben Amateure.

      • viebrix sagt:

        Ich habe so gut wie fast jeden Tag in meinem Outlook stehen, dass es zu Problemen bei diversen Nutzern kommen kann und auch kommt. MS braucht man davon gar nicht erst zu informieren, da es eh bekannt ist.

        Privat setze ich auf Thunderbird und damit bin ich bisher gut gefahren. Vor allem der Umstieg auf Linux lief damit absolut reibungslos. Einfach kopieren der Dateien und schon lief es mit der gesamten Historie auch unter Linux. Man stelle sich vor, wie das ausgesehen hätte – hätte ich zuvor Outlook verwendet.
        Aber generell mache auch nicht frühzeitig Updates (speziell in Thunderbird), und in Linux wird hier – zumindest in Linux Mint – auch immer eine sehr vorsichtige Strategie gefahren.

        Aber natürlich, sollten diese Instabilitäten zukünftig mehr werden, dann muss man sich nach Alternativen umsehen. Derzeit hake ich das einmal unter kleine Krise ab. Microsoft hatte die ja jahrelang – mit so gut wie jedem Update…

    • Dat Bundesferkel sagt:

      Die Aussage bezüglich Outlook ist ja wohl ein mehr als schlechter Scherz. Es gibt praktisch keine Anwendung, die auch nur ansatzweise so schlecht und unzuverlässig ist, wie Microsoft Outlook.

      Btw., hat man es in Redmond endlich geschafft die Größe der Datenbanken für Mailkonten anzupassen, so daß die kompletten Datenbanken nicht bei 2 GB völlig im Ar… sind und alles an Daten verlieren?

      Kalender funktioniert nur halbgar, Kontakte sind halbgar (Spezifikationen? Die gelten für alle – nur nicht für uns).

      Behalte Dein Outlook und werde glücklich damit. In Unternehmen ist das Ding nicht vorhanden, weil es so toll ist und überzeugt, sondern weil es in den wichtigsten Office-Paketen inkludiert ist.

  5. Bernd Bachmann sagt:

    Die erste von mir installierte 102er (ich weiss nicht mehr, welche das war) stürzte reproduzierbar ab, sobald ich eine Mail schreiben wollte. Bin dann zurück auf 91 und werde angesichts der Mengen von Bugfix-Versionen mit ellenlangen Fehlerlisten auch sicher noch mindestens ein halbes Jahr dabei bleiben.

    Datenverlust habe ich nicht festgestellt, werde aber vorsichtshalber noch einmal genauer nachschauen.

  6. SiBu sagt:

    Bin mit Windows 10 von Thunderbird 91 auf 102 umgestiegen. Mit mehreren IMAP-Konten und einem fast 20 Jahre gepflegten alten Programm. Alle Unterverzeichnisse wurden anstandslos übernommen und das Programm arbeitet einwandfrei. Keine Erweiterungen. Kann die Probleme nicht nachvollziehen.

  7. janil sagt:

    Auch hier gab es bis jetzt keine Probleme nach dem Umstieg, mehrere Geräte.

  8. BitWise sagt:

    Bei mir traten keine Probleme beim Update auf und innerhalb der 102er Thunderbird-Versionen auf. Ich setze zusätzlich S/MIME und PGP ohne Probleme ein.
    Meine verwendeten Installationen:
    1x Debian Bullseye
    2x MacOS Monterey
    1x Windows 11 Pro
    1x Windows 10 Pro

  9. Triceratops sagt:

    Kann die hier genannten Probleme der Version 102 des Thunderbird, nicht bestätigen. Thunderbird Version 102 läuft zumindest auf meinem System ohne probleme (Win 10 21H2).

  10. Bolko sagt:

    Wenn die falsche email angezeigt wird oder wenn Teile von emails fehlen, dann liegt das an beschädigten Index-Dateien (*,msf = "Mozilla Summary File" = eingedeutscht: "Zusammenfassungsdatei").

    In dem Fall muss man auf den Mail-Ordner (zB "Posteingang") rechtsklicken, Eigenschaften, Reiter "Allgemein", Button "Reparieren" anklicken.

    Alternativen:
    a) Man kann die *.msf auch manuell löschen, dann erstellt Thunderbird diese Index-Dateien neu.

    b) Man verzichtet auf die Indizierung:
    auf den Mail-Ordner (zB "Posteingang") rechtsklicken, Eigenschaften, Reiter "Allgemein", [_] "Nachrichten…indizieren" (Haken entfernen)

    Dieser Bug ist schon im Jahr 2016 bekannt:
    www[.]thunderbird-mail[.]de/lexicon/entry/116-index-datei-reparieren/

    In dem Dialogfenster steht sogar neben dem "Reparieren"-Button ausdrücklich drin:
    "Die Zusammenstellungsdatei (*.msf) wird manchmal beschädigt etc blabla.".

    Aber anstatt diesen Bug mal endlich nachhaltig zu fixen, bietet man diesen reparieren-Button an, und sowas in der 102 ten Version.

    Dieser Bug ist also seit langem wohlbekannt und auch noch in 102.2.1 vorhanden und diejenigen, die meinen, alle emails seien noch da, die sollten mal lieber nachzählen oder etwas abwarten.
    Vermutlich tritt der Bug verstärkt dann auf, wenn man sehr viele emails täglich bekommt und die Indizierung nicht rechtzeitig fertig geworden ist, wenn man Thunderbird beendet oder wenn eine erneute IMAP-Abfrage stattfindet.

    Die nur scheinbar fehlenden emails fehlen nicht wirklich, denn die sind nicht in den *.msf Dateien gespeichert, sondern in "INBOX" (ohne Dateiendung).

    Der Bug kann auch auftreten, wenn man Ordner "komprimiert".
    support[.]mozilla[.]org/de/kb/mogliche-probleme-bei-komprimierung-von-ordnern

  11. Karel sagt:

    PortableApps hat recht früh den Thunderbird-Versionssprung gemacht. Seitdem nutze ich die 102er. Keine Probleme bislang.

  12. Jürgen sagt:

    Das direkte Update von 91 auf 102 aus dem "Über Thunderbird"-Dialog heraus gibt es ja mittlerweile und ich habe es genutzt, sobald es angezeigt wurde. 4 IMAP und 2 POP Konten mit einige GB an lokalen Daten auf Win 10 21H2. Lief schnell und bisher völlig ohne Probleme. Ich kann nichts Negatives an der neuen Version finden.

  13. n8c sagt:

    Ich würde da noch mit einigem mehr an Bugs rechnen in nächster Zeit.

    Hintergrund könnte sein -> https://www.borncity.com/blog/2022/06/14/k-9-mail-wird-thunderbird-fr-android/
    dass das ja iwi integriert werden will.

    Und da wird garantiert ne Zeit lang Code in beide Richtungen fließen und dann rebrandet oder so.

  14. Tom sagt:

    Ich kann all die genannten Probleme mit Thunderbird 102.x.x NICHT nachvollziehen.

    Ich supporte im meinen privaten und Bekanntenkreis ca. 25 User.
    KEINER hat Probleme mit Thunderbird 102.x.x..
    Das Upgrade von der jeweiligen Vorversion (7x.xx, 9x.xx etc.) war problemlos.
    Die Mailprofile einwandfrei geupgraded.

    Ich verwende keine zusätzlichen Addons.

  15. Bernd sagt:

    Erst nach zwei Neustarts zeigt mir Thunderbird 102 Mails überhaupt an. Problem ist: das Archiv ist jetzt leer! Win 10

  16. Bernd sagt:

    Ach ja, und Thunderbird hat mal wieder gespeicherte Passwörter "vergessen".

  17. Stefan sagt:

    Hallo,
    ich benutze Thunderbird bislang auf Debian 11 Stable mit Version 91.xx. Dabei liegen meine Daten auf einem Netzwerkshare damit ich von verschiedenen Rechnern darauf zugreifen kann. POP + IMAP-Konten werden verwendet.

    Als Test habe ich auf einem Debian 11 Testing Thunderbird 102.1.2 installiert und ich verwende mal Thunderbird 91 oder Thunderbird 102.
    Kann bislang keine Probleme feststellen, weder mit den normalen Mails noch mit dem Kalender (Daten liegen auf einer Nextcloud im eigenen Netz) noch mit PGP.

  18. Boris sagt:

    Keine Probleme bei mir. Windows 10 mit 4 IMAP Profilen ohne Addons. Auch in der Familie sind alle umgestiegen ohne Probleme

  19. nook sagt:

    TB noch 102.1.1, Debian Bullseye mit uraltem Profil, Imap und Pop3, 3 Addons
    Keine Probleme.

  20. Martin sagt:

    Zum Stromsparen habe ich mir einen gebrauchten Laptop zugelegt. Aber es ist mit diesen 16:9 und 14 Zoll schon eine Qual. Zudem kam er mit Windows 11, welches ich nach einigen Tagen durch Windows 10 ersetzt habe und prompt bot mir Microsoft ein Update auf Windows 11 an. Ich hatte beim Kauf ja auch extra darauf geachtet, dass die Hardware offiziell von Windows 11 unterstützt wird.

    Da das hervorragende Windows Live Mail von Windows 7 auf einem aktuellen Windows 10 leider nicht mehr richtig funktioniert (ja, ich habe die Installation mittels Kompatibilitätsmodus versucht), benötige ich ein neues, pop3-fähiges Mailprogramm und habe daher etliche in einer Windows 10 VM ausprobiert. Alles, was die Listen bei Chip und Computerbild so hergaben und auch den Mail-Klienten in Vivaldi. Aber entweder ließen sie sich gar nicht erst installieren, oder sie funktionierten danach nicht (Zimbra Desktop konnte sich z. B. nicht mit dem SMTP verbinden) oder boten nicht die gewünschten Funktionen (mehr als zwei Mail-Accounts, auto-BCC, nur bei Öffnen der Mail diese als gelesen markieren, Accounts farblich einfärben, nur Löschen vom Server, wenn die Mail auch aus dem Papierkorb gelöscht wurde). Und bei den beiden Mailprogrammen aus China ließ sich bei einem der Download externer Quellen nicht unterbinden und beim anderen war die Installationsroutine auf Chinesisch (einschließlich Buttons), was nicht so schlimm wäre (es gibt ja nur OK und Abbrechen), wenn da nicht auch noch eine angehakte Checkbox gewesen wäre, die ich einfach mal abgehakt hatte). Das Programm war dann sogar auf Deutsch, bis auf einen Programmteil, der dann wieder komplett auf Chinesisch war, also nicht mal auf Englisch. Und Outlook 2019 habe ich auch ausprobiert, aber da gefiel mir die Optik nicht. Zu viel Gui, zu große Abstände, zu viel Platzverschwendung – selbst mit ausgeblendetem Ribbon.

    Außer auto-BCC bot Windows Live Mail das alles und Auto-BCC brauche ich jetzt auch nur, damit ich vom Laptop gesendete Mails später als Kopie dann auch in Live Mail auf dem PC habe.

    Ich hadere sehr mit Thunderbird, obwohl ich bisher nichts von Bugs bemerkt habe. Denn von den gewünschten Dingen kann Thunderbird nur das Auto-BCC. Mails werden sofort vom Server gelöscht, wenn sie in den Papierkorb verschoben wurden; Mailkonten lassen sie nicht mehr einfärben, da das Addon mit v102 nicht mehr funktioniert und Mails werden entweder automatisch als gelesen markiert, wenn sie nur in der Liste markiert sind und die Mailansicht eingeschaltet ist. Man kann zwar die Verzögerung auf Zigtausend Sekunden einstellen oder die Ansicht ausschalten (was ich gemacht habe), aber die Mail wird auch beim Öffnen in einem neuen Tab oder Fenster nicht als gelesen markiert. Das muss man manuell machen. Es gibt auch kein Addon dafür und die erweiterten Einstellungen (analog zu about:config beim Firefox) habe ich natürlich auch schon durch.

    Was vermisste Mails in Thunderbird anbelangt, hatte ich das Problem gestern auch und fand die Ursache und deren Lösung – zumindest für meinen Fall. Die Ursache ist, dass Thunderbird Mails mit gleichem Bezug zu einem Thema gruppiert und dann nur die erste Mail des Themas angezeigt wird. Ich habe keine Ahnung, wie wieso das so ist, aber ich habe einfach die Gruppierung ausgeschaltet: Posteingang markieren -> Burger-Menü -> Ansicht -> sortieren nach -> nicht gruppieren.

    Das einzige Mailprogramm, welches mir wirklich gefallen würde, wäre "The Bat!" Das ist mir mit 57 € (47,95 € plus MwSt., Home-Version) aber zu teuer und man kann mit der Lizenz dann nicht mal auf die nächste Hauptversion updaten (die etwa jährlich erscheint), sondern muss immer für 17,20 € ein Upgrade kaufen. Sicher, man muss nicht upgraden, wenn man in der aktuellen Version nicht von Bugs geplagt wird. Aber wenn doch … Außerdem ist die Lizenz nur für ein einziges Gerät gültig.

    So weit mein Erfahrungsbericht auf der nervigen Suche nach einem Mail-Programm für Windows 10.

    • 1ST1 sagt:

      "Mails werden sofort vom Server gelöscht" – das kann man in TB aber einstellen!

      • Martin sagt:

        Man kann eben nicht einstellen, dass sie erst vom Server gelöscht werden, wenn man den Papierkorb geleert hat, sondern nur, dass sie gar nicht vom Server gelöscht werden. Ich möchte aber eben Ersteres, damit ich am PC mit Windows Live Mail später nicht noch mal alles löschen muss, aber auch verhindern, dass eine in Thunderbird versehentlich in den Papierkorb verschobene Mail sofort vom Server gelöscht wird und damit auf dem PC in Live Mail dann fehlt.

    • Luzifer sagt:

      Die boten auch mal ne "lifetime" an, ob es die allerdings noch zu kaufen gibt kann ich nicht sagen… ansonsten gibt es auch immer wieder mal "Aktionspreise"

    • Tolko sagt:

      Hast du mal eM-client angeschaut / ausprobiert? Vielleicht eine Alternative?
      https://de.emclient.com
      Die Free-Variante kann schon einiges, die Pro kostet rund 50 € und mit Lifetime-Updates überschaubare rund 120 € für eine Lizenz.
      2 Lizenzen kosten nur noch rund 180 €, wird also stark rabattiert.
      Lohnt sich ggf. für eine Familie (4-6 Lizenzen).

      Nach meinem Kenntnisstand ist eM-client derzeit das einzige Mail-Programm, welche OHNE zusätzl. Addons volle Google-Kompatibilität (Kalender, Mails, Kontakt-Verwaltung) bietet.
      Habe ich selbst (zusätzl. zu Thunderbird) und auch einige Bekannte von mir im Einsatz.

      • Martin sagt:

        Nein, den eM-Client habe ich nicht probiert, weil die kostenlose Version zu beschränkt und die kostenpflichtige noch teurer als The Bat! ist. Ich nutze keinen Gmail-Account und die anderen Funktionen benötige ich nicht.

  21. Adrian W. sagt:

    Die vielen ohne Probleme, dies hängt wohl einerseits mit dem Einsatzzweck und andererseits mit der Art der Installation zusammen. Ich für meinen Teil kann dies leider nicht bestätigen, unter keinem einzigen OS (Win10, Win 11, MacOS) arbeitet TB 102.x ohne Probleme (alles IMAP), sobald Kalender mittels CALDAV konfiguriert werden, ist fertig lustig, beim Neustart des TB "örgelt" dieser dann minutenlang an der Verbindung mit dem Mail-Konto, fasst man das Teil an bevor er fertig "geörgelt" hat, schmiert er ab, hat man mehrere IMAP-Konten und Kalender dauerts noch länger und es wird dann sogar bei gewissen E-Mail-Konten nach dem Passwort verlangt.
    Ich kann nur eines mit Gewissheit zu 102.x sagen, funktioniert nur als reine E-Mail-Anwendung, wer nur dies verwendet hat meistens "keine" Probleme, gehts darüber hinaus "Finger weg" davon.

    • Luzifer sagt:

      Kann ich nicht bestätigen … sowohl CarDAV wie auch CalDAV werden genutzt, eMails sowohl POP wie auch IMAP Konten und es läuft und läuft und läuft.
      Allerdings installiere ich auch jede neue Hauptversion clear und nicht per update, da meiner Erfahrung dabei die größten Probleme entstehen, weil die Routine mal wieder irgendwo schlampt.

      Nen "örgeln" kann ich auch nicht feststellen, schnell und zuverlässig trotz nem Dutzend Konten (POP&IMAP)

      Ich sag es mal so: nen Rechner ordentlich aufsetzen ist halt immer noch ne Kunst ;-P Sehe ich jedes mal wenn mir mal wieder seine Kiste vorbeibringt mit der Bitte mal drüber zu schauen.

      • Adrian W. sagt:

        Danke für die Blumen bzgl. "Rechner aufsetzen ist ne Kunst", dazu sage ich folgendes, wenn man wegen TB einen Rechner aufsetzen muss, sollte man über die Bücher oder noch besser, gleich die Finger davon lassen, ich für meinen Teil begnüge mich in solchen Fällen mit den "neu aufsetzen" von TB :-)
        Und ja – man stelle sich vor – habe ich "dummes Anwenderlein" aufgrund der Probleme den TB auch testhalber komplett "neu aufgesetzt", und dies auf jedem Rechner der dieselben Probleme hatte, insegesamt waren dies 3 PCs (mit Win 10 und 11) und 2 Macs (mit aktuellen OS) und das Resultat war immer dasselbe, kein korrekt funktionierender TB, deshalb sage ich TB 102.x ist Schrott und wurde viel zu früh auf die User losgelassen. bei allen wieder die 91.13.x drauf und ALLES lief wieder ohne Probleme (und stellt Euch vor, ich Banause hatte sogar ein Backup, kaum zu glauben :-)

    • Jürgen sagt:

      Neben IMAP und POP für 6 Mailkonten und 4 verschiedene SMTP-Server hab ich per CALDAV auch einen Kalender eingebunden, der auf einer Synology liegt. Auch das funktioniert problemlos mit 102.2.1 oder seit heute mit 102.2.2

    • Axel Rathey sagt:

      Hallo,
      genau die gleichen Symptome wie bei Adrian W. beim 102er bis einschließlich 102.2.2 habe ich auch.
      Bei mir gibt es auch einige CalDAV Kalender sowie diverse imap-Konten. Alle mit Ausnahme eines nur lokale erreichbaren imap-Servers über https bzw. imap SSL/TLS angebunden. Unter den imap-Konten ein Exchange Server der Rest wohl unter Linux.
      Daneben CardDAV Adressbücher via Cardbook Addon.
      Die Probleme treten hier unter Windows 10 auf mehreren PC's auf.
      Der TB 91.13.0 lief hingegen prima. Habe daher zurückmigriert auf TB 91.13.
      Hoffe dass die Entwickler die Probleme beim TB 102 noch lösen bis die Version 91 abgekündigt wird.

      • Gerold sagt:

        Thunderbird 91 wird nicht mehr weiterentwickelt, Version 91.13.0 ist die letzte Version, aus den Releasenotes:

        "Thunderbird 91.13.0 is the final release of Thunderbird 91."

  22. 1ST1 sagt:

    Die beschriebenen Fehler sind mir bisher nicht aufgefallen. Auch die neu gestaltete Benutzeroberfläche finde ich Ok, auch wenn ich meine, dass auch das Hamburger-Menü von oben rechts nach links in die neue Leiste wandern darf. Außerdem sind mir die Filterfunktionen zu tief im Untermenü "Extras" vergraben, aber das ist schon länger so. Ich würde auch gerne den Darkmode nutzen, der sieht aber schlecht aus, weil manches in der "alten" Positiv-Darstellung bleibt.

    Mich nervt an TB eher was anderes, ist aber auch schon ein extremes Szenario… Normalerweise arbeite ich meistens mit dem Notebook und rufe Mails täglich ab, da ist alles gut. Aber ich habe auch eine Workstation, die ich eher seltener benutze. Logischerweise hab ich die natürlich auch nicht mit im Urlaub. Also, jetzt nach 3 Wochen Urlaub die Workstation mal wieder eingeschaltet, über 1600 Mails alleine im Hauptpsotfach, welches ich nach wie vor per POP3 abrufe obwohl IMAP auch geht. IMAP erfordert aber, dass die Mails auf dem Server liegen, für POP habe ich TB auf der Workstation so eingestellt, dass es Mails auf dem Mailserver nach 1 Monat löscht. Außerdem eine noch größere Anzahl Mails aus diversen Mailinglisten im Google-Konto und noch eine Hand voll unwichtige Mails in diversen anderen Kontos, gemsicht POP und IMAP. In TB habe ich eine große Anzahl Filterregeln (inzwischen dutzende…) eingerichtet, zum automatischen Verschieben von Mails nach Absender, Stichworten, usw. Also wenn ich Mails abrufe, hat TB ordentlich zu tun. Das wäre alles Ok, wenn TB dann nicht ständig während des Mailabrufs meckern würde, dass es Mails nicht in die Unterordner verschieben kann, weil noch irgendwelche anderen Aktivitäten in dem Unterordner passieren, das könnte z.B. sein, dass gerade noch eine andere Mail da hin verschoben wird, oder dass TB der Meinung ist, dass es nach so langer Nichtbenutzung jetzt gerade ausgerechnet während des Mailabrufs auch noch den Ordner komprimieren muss… Das Problem, diese Meldung ist "Modal", das heißt, TB macht in der Zeit nichts anderes, als auf meinen Klick auf "Ok" zu warten. Gefühlt musste ich jetzt am Wochenende bei 1600 abgerufenen Mails 1000 mal auf "Ok" klicken… Das ist wirklich nervig.

  23. Walter G. sagt:

    Mein Debian 10 hat TB zum Glück noch NICHT auf Vers. 102 aktualisiert. Somit habe ich keine Probleme.

    Wenn ich aber lese …

    "Allerdings muss ich dazu sagen, dass meine Dateien für die verschiedenen E-Mail-Konten schon etwas fetter sind (> 4 GB)"

    … dann sträuben sich mir die Nackenhaare. Ich vertraue keinem E-Mail-Programm, dass es dauerhaft mit großen Dateien fehlerfrei umgehen kann und habe meine eigene Strategie der Speicherung entwickelt, zumal ich nicht alle alten Mails im Zugriff haben muss, auch unterwegs nicht. In gewissen Zeitabständen archiviere ich die Mails, die ich behalten will, auf einem externen Datenträger und lösche sie im Mail-Programm/beim Provider. Dies geschieht nahezu automatisiert per Linux-Shellskript (Auslesen des Sendezeitstempels und des Betreffs) und Excel-VBA-Anwendung in der VM (Erzeugung Dateiname JJMMTT_hhmm_X_Betrefftext.eml, wobei unzulässige Zeichen entfernt bzw. ersetzt werden und anstelle des "X" der Buchstabe für Ein-/Ausgang steht, und Verschieben der Datei in den jeweiligen Ordner des Korrespondenten). Wird die Mail samt Anhängen später nochmal gebraucht, ist sie durch Doppelklick schnell wieder aufrufbar und muss auch nicht im Wust tausender Mails gesucht werden.

    Diese Art der Archivierung kostet zwar ein wenig Zeit, hat sich aber bisher immer bewährt – entsprechende Datensicherung vorausgesetzt. Und sie macht mich unabhängig vom Mail-Programm. Mit dem EML-Format kommen die meisten Programme zurecht.

  24. Andreas B. SH sagt:

    Ich bekam gerade Version 102.2.2, aber ob und was damit nun besser oder schlechter wird, weiß ich nicht und bekommt Ihr mit geübtem Blick eh schneller raus …

  25. Stefan Klatt sagt:

    Hallo,

    ich setze schon einige Zeit Thunderbird in der Version 102.X ein.
    Was mir bis min. einschließlich 102.2 aufgefallen ist, ist dass Thunderbird meinen IMAP Server am Anfang ohne Login anspricht und erst nach einige automatischen Versuchen mit dem konfigurierten Login arbeitet.
    Ev. ist ein solcher Fehler auch an den CalDav Verzögerungen schuld?

    Was die PGP Implementierung vom Thunderbird nicht kann ist PGP/Inline. Diese Emails werden einfach nur verschlüsselt angezeigt und können nicht dekodiert werden. Das wurde mir in einem Bugreport bestätigt.

    Im Gegensatz zur 91'er Version hat die 102 keine Probleme mit einem Profil, dass in einer VM verwendet wird. Das gab bei mir nach einiger Laufzeit immer Fehler beim Zugriff auf die Indexdateien. Beim nächsten Neustart oder einem mehrfachen Refresh der Darstellung wurden diese mit allen Nebenwirkungen neu aufgebaut. Das wurde mit jeder 9X Version schlimmer.
    Dies tritt mit der 102 nicht mehr auf. Ich tippe auf Timing Probleme beim Zugriff, ev. ein nicht gut durchdachter Zugriffsschutz gegen Parallelzugriffe?

    Die globale Konfiguration der Ordneransicht funktioniert bei mir mit dem 102 nicht mehr, ich muss jeden einzelnen Ordner neu konfigurieren.
    Leider ist die Darstellung der Gruppierung nach Themen fehlerhaft. Eine Gruppe wird immer als gelesen dargestellt wenn die erste Email gelesen ist, auch wenn XX Emails im Thema neu bzw. ungelesen sind.

    Btw. hat wer von Euch eine Möglichkeit gefunden die Darstellung des Thunderbird so zu verändern, dass neue Email immer unten erscheinen und diese auch immer angezeigt wird? Aktuell zeigt er, egal wie die Sortierung ist, immer die Emails oben an.

    Grüße

    Stefan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.