Microsoft bestätigt Direct Access-Probleme nach Nov. 2022 Updates

Windows[English]Microsoft hat zum 13. November 2022 ein Problem mit Direct Access-Verbindungen unter Windows 10 und Windows 11 bestätigt. Ich hatte ja bereits berichtet, dass die Sicherheitsupdates vom 8. November 2022 zu Verbindungsproblemen bei Direct Acess führen können. Es gibt eine Möglichkeit, das Ganze per KIR zurückzurollen, so dass die Funktionalität bis zu einem endgültigen Fix durch Microsoft wieder sichergestellt ist.


Anzeige

Ich hatte ja bereits am 11. November 2022 im Blog-Beitrag DirectAccess funktioniert nach November 2022 Windows Updates nicht mehr über die aufgetretenen Probleme berichtet. Nun erfolgte eine offizielle Bestätigung durch Microsoft zum 13. November 2022 auf der Windows Release Health Status-Seite von Windows 11 22H2 sowie auf den entsprechenden Seiten von Windows 10.

Details und betroffene Windows-Versionen

Im Beitrag Direct Access might be unable to reconnect after your device has connectivity issues heißt es dazu:

Nach der Installation der Sicherheitsupdates [Datumsangabe] oder neueren Updates können Sie möglicherweise die Verbindung zu Direct Access nicht wiederherstellen, nachdem Sie die Netzwerkverbindung vorübergehend verloren haben oder zwischen Wi-Fi-Netzwerken oder Zugangspunkten gewechselt haben.

Je nach Supporteintrag werden unterschiedliche Sicherheitsupdates vom 8. November 2022 genannt. Ich habe mal die betroffenen Windows-Versionen und die (laut Microsoft) verursachenden Updates herausgezogen.

  • KB5019509: Windows 11 22H2 (Update vom 18.10.2022)
  • KB5018483: Windows 11 21H2 (Update vom 25.10.2022)
  • KB5018485: Windows Server 2022 (Update vom 25.10.2022)
  • KB5018482: Windows 10 20H2 bis 22H2 (Update vom 25.10.2022)
  • KB5019966: Windows 10 Enterprise LTSC 2019, Windows Server 2019 (Update vom 8.11.2022)

Die Problematik betrifft nur Unternehmensumgebungen, und keine Home-Systeme (dort wird Direct Access nicht unterstützt). Vor diesem Problem sind andere Fernzugriffslösungen wie VPN (manchmal auch Remote Access Server oder RAS genannt) und Always On VPN (AOVPN) laut Microsoft nicht betroffen.

Workaround per KIR oder Neustart

Je nach Windows-Version stellt Microsoft einen Workaround bereit, indem ein Know Issues Rollback (KIR) die per Update vorgenommenen Änderungen zurückrollt. Dazu muss auf den Systemen eine spezielle Gruppenrichtlinie installiert und dann unter Computerkonfiguration -> Administrative Vorlagen aktiviert werden. Aktuell stehen folgende folgende Downloads der Gruppenrichtlinien für KIR-Rollbacks bereit:

Für Windows 10 Enterprise LTSC 2019, Windows Server 2019 arbeitet Microsoft noch an einer KIR-Lösung, die dieses Problems lösen soll.

Ähnliche Artikel:
Microsoft Security Update Summary (8. November 2022)
Patchday: Windows 10-Updates (8. November 2022)
Patchday: Windows 11/Server 2022-Updates (8. November 2022)
Windows 7/Server 2008 R2; Windows 8.1/Server 2012 R2: Updates (8. November 2022)
Windows 10 20H2-22H2 Preview Update KB5018482 (25.10.2022)
Windows 11 22H2: Preview-Update KB5018496 (25.10.2022)
Windows 11 21H2: Preview-Update KB5018483 (25.10.2022)
Windows Server 2022 Preview Update KB5018485 (25.10.2022)

November 2022-Updates für Windows: Änderungen am Netlogon- und Kerberos-Protokoll


Anzeige


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Dieser Beitrag wurde unter Update, Windows, Windows 10, Windows Server abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten zu Microsoft bestätigt Direct Access-Probleme nach Nov. 2022 Updates

  1. E.O.V sagt:

    Auf einem Server 2019 sorgte das Update (KB5019966) dafür, dass die Trumpfsoftware (FAB) nicht mehr mit dem Hochregallager kommunizieren konnte und die halbe Fertigung stand. Nach der Deinstallation des Updates war die Kommunikation wieder möglich.

    • David Krenn sagt:

      Hallo
      wie habt ihr die Deinstallation vorgenommen? Gibts da eine Anleitung dafür?
      die Rechner bei uns zeigen Bluescreens und hier wäre schon geholfen wenn man das Update wieder Rückgängig machen könnte.

      Vielen Dank.

      • EOV sagt:

        Bei uns lief der Server glücklicherweise problemlos, nur die Kommunikation funktionierte nicht. So konnten wir das Update mit Bordmitteln deinstallieren (installierte Updates und deinstallieren). Die Deinstallation dauerte jedoch extrem lange, gerade nach dem Neustart, so dass wir schon dachten der Server wäre tot. Da es eine VM ist hätten wir ihn dann von der Datensicherung zurück geholt.

    • EOV sagt:

      Falls sonst noch jemanKommunikationsprobleme bei der Trumpf Software hat. Am 30.11.22 haben wir eine Mail bekommen, dass Trumpf einen Patch bereitstellt um das MS Problem auszubügeln. Den Patch werden wir am Wochenende testen.

  2. Daniel sagt:

    Bekommen die in Redmond überhaupt noch irgend einen Patchday fehlerfrei hin? Das grenzt doch schon langsam an Sabotage. Wann müssen die endlich für verursachte Schäden zahlen?

  3. David Krenn sagt:

    Hallo
    wir haben auf Industrierechnern die SW Win10 IoT Enterprise LTSC 2019 und nachdem das Update KB5019966 installiert wird, bleibt die Installation während dem Prozess stehen und danach erfolgt ein Bluescreen mit der Meldung
    Stillstandcode: Video_TDR_Failure
    Fehlercode: igdkmd64.sys

    Die Rechner fallen der Reihe nach beim Kunden aus.
    Gibts da eine Lösung dafür oder wie kann das Update wieder rückgängig und der PC lauffähig gemacht werden?
    Danke
    LG David

  4. David Krenn sagt:

    habe aber gesehen dass mir der verwendeten Win Version der Support noch nicht soweit ist.
    dass es noch dauert für einen workaround für das neue update

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.