Windows 11 soll VPN-Statusanzeige in Taskleiste erhalten

Windows[English]Es sieht so aus, als ob Microsoft intern daran arbeitet, Windows-Anwendern eine Anzeige bereitzustellen, die signalisiert, ob eine VPN-Verbindung verwendet wird. Jedenfalls enthält die Windows 11 Insider Build 25247 eine noch nicht offiziell freigeschaltete Funktion, die das Netzwerksymbol mit einem entsprechenden Overlay versehen kann.


Anzeige

Ich hatte die Information bereits vor knapp zwei Wochen gesehen – da es sich aber um eine Insider-Build handelte und die Funktion auch noch nicht freigeschaltet ist, nicht sofort aufgegriffen. Nach Leserhinweisen möchte ich das Thema aber kurz im Blog vorstellen. Nachfolgender Tweet vom 20. November 2022 zeigt bereits, um was es genau geht.

Windows 11 shows VPN connection

Dem Nutzer ist in der Windows 11 Insider Preview Build 25247 eine nette, aber noch versteckte Neuerung aufgefallen. Wird eine interne Funktion freigeschaltet, überlagert Windows 11 das in der Statusleiste angezeigte Netzwerk mit einem kleinen blauen Schild. Das soll eine VPN-Verbindung signalisieren. Das Ganze ist in obigem Tweet im linken Screenshot zu sehen, während der rechte Screenshot das Netzwerksymbol bei deaktivierter Funktion zeigt.

Die Windows 11 Insider Preview Build 25247 wurde am 18. November 2022 auch als ISO im Dev-Channel freigegeben. Microsoft hat dies im Windows-Blog in diesem Beitrag angekündigt und auch einige Hinweise auf Neuerungen offen gelegt. So soll die Uhrzeit auch wieder eine Sekundenanzeige im Statusbereich der Taskleiste erhalten. Allerdings gibt es dort keinen Hinweis auf das VPN-Overlay-Symbol.

Wer die Windows 11 Insider Preview Build 25247 (am 18. November 2022 auch als ISO im Dev-Channel freigegeben) installiert hat, kann die neue Funktion mit dem vive-Tool freischalten, indem folgender Befehl verwendet wird.

vivetool /enable /id:38113452

Der Entdecker schreibt aber auf Twitter, dass das Ganze nur zu funktionieren scheint, wenn eine Verbindung über die Schnelleinstellung oder die Seite Netzwerk & Internet > VPN in den Einstellungen zu einem VPN hergestellt wird. Die Anzeige komme auch nicht, wenn eine Wi-Fi-Verbindung verwendet wird. Das Feature scheint noch in einem sehr frühen Entwicklungsstatium zu sein. Es ist also möglich, dass es komplett raus fliegt oder noch aktualisiert und verbessert wird.

Die Kollegen von deskmodder haben das vive-Tool in diesem Beitrag für Windows 10 vorgestellt. Eine Vorstellung samt GUI-Tool für Windows 11 gibt es in diesem englischsprachigen Artikel.


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Dieser Beitrag wurde unter Windows abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

21 Antworten zu Windows 11 soll VPN-Statusanzeige in Taskleiste erhalten

  1. DavidXanatos sagt:

    Leider nutzlos für privacy, wen das VPN ausgeht laufen alle browser verbidungen sofort über die echte IP und da jeute alles REST etc ist, ist man schnelelr als man gucken kan kompromitiert.

    Aber für firmen VPN ist so ein feature antürlich usper,
    Mist der share geht nicht / program xy das ein lizenz server braucht startet nciht, ein kurzer blick in das sys tray uns schon weis man das man mal wieder aus dem VPN geflogen ist.

    Also feature an sich gut aber man muss wissen wofür es taugt und wofür es nicht taugt.

    • mvo sagt:

      Auch jetzt bietet jeder VPN Client den ich kenne diese und weit darüber hinausgehende Informationen…

      • DavidXanatos sagt:

        Naja, mein PP client hat sogar firewall configuration so das wen das VPN ausfällt man ganz ohne internet da steht, was besser ist als mit einem daten leck über die original IP.

        Also ja das neue windows feature ist imho ganz klaar für firmrn gedacht und nciht für private.

    • Bernd B. sagt:

      Ich sehe das Problem nicht?
      Ein Killswitch geht mit Bordmitteln:
      > route delete 0.0.0.0
      > route add [IP.of.VPN.server] [IP.of.own.gateway] [-p]

      Davon ab sollte man super-geheime Sachen mMn eher nicht in Windows und auch nicht auf einer direkt mit dem Internet verbundenen Maschine machen. Eine einfache Möglichkeit (es gibt Bessere/Professionellere): Ein Proxy (z.B. Tor) läuft auf dem Host, man arbeitet in einer VM mit HostOnly-Netzwerkadapter und verbindet sich über den Proxy. Dann kann man gleich noch mit Snapshots arbeiten und die Maschine nach Gebrauch auf Ursprungszustand zurücksetzen.

  2. STT sagt:

    Chapeau, Microsoft!
    Statt große Räder zu drehen und grobe Schnitzer zu beheben, werden zweitrangige "Nice-to-haves" eingeführt.
    Kann man 22H2 gerade überhaupt in der Firma einsetzen?

  3. Fritz sagt:

    Hat OpenVPN seit Jahrzehnten. Nur halt grün statt blau.

    • 1ST1 sagt:

      Egal, welche VPN-Lösung man einsetzt, Cisco, Symantec, Citrix, OpenVPN, die haben alle ein kleines Icon im Systray. Also, was weltbewegend neues ist das nicht. Wird aber von allen News-Portalen momentan breit getreten, vermutlich weil es sonst kaum was gibt, und borncity ist bei dieser Meldung einer von den langsammeren, ich meine das schon letzten Donnerstag irgendwo gesehen zu haben.

      • mvo sagt:

        Ganz genau so ist es. Zudem bieten die Icons der Anbieter deutlich mehr Informationen und Möglichkeiten als ist "an" oder ist "aus" und man kann mittels Kontextmenü den VPN Client steuern, Profile auswählen, Verbindungen aufbauen und trennen usw. Ehrlich gesagt habe ich mir erst aufgrund dieses Artikel die Windowsinternen VPN Einstellungen mal genauer angesehen (braucht kein Mensch, der einen vernünftigen VPN Client verwendet). Ich befürchte, dass das Symbol nur dann angezeigt wird, wenn die VPN Verbindung direkt in Windows konfiguriert wurde. Wer macht so etwas?

        • DavidXanatos sagt:

          Ich habe zuhause einen windows server mit RAS & Routing und VPN und verbinde mich von unterwegs immer da hin.
          Das geht prima mit den windows board mitteln.

          SwissVPN bitet auch normale windows kompatible VPN dinste an ohne das man dafür ein extra client braucht.

          • mvo sagt:

            Die Frage ist, ob es sinnvoll ist, sich vollkommen der MS Monokultur unterwerfen zu wollen. OpenVPN rocks!

          • DavidXanatos sagt:

            OpenVPN hab ich probiert und zumindest auf einem Windows Server ist das Mist.

          • Bernd B. sagt:

            @DavidXanatos

            So pauschal hilft die Aussage zumindest mir wenig, um den eigenen Werkzeugkasten zu verbessern. Was konkret ist an OpenVPN-Server auf einem Windows-Server "Mist", was sind seine Nachteile oder gar Risiken?

          • DavidXanatos sagt:

            @Bernd B.
            Wenn man die Verbindung über TCP laufen lässt ist die Leistung oft unterirdisch liegt am TCP congestion control Mechanismus, bekanntes Problem: https://openvpn.net/faq/what-is-tcp-meltdown/

            Windows hingegen kann das mit SSTP wo der traffic ja auch in einer TCP Verbindung verpackt wird. Ich vermute ganz stark das Windows im Netzwerk Stack hier Vorkehrungen getroffen hat das wen ihr VPN Treiber über ihre TCP Implementation andere TCP Daten schleust die Mechanismen das berücksichtigen und nicht durchdrehen.

            Ich habe das gleich Problem auch beobachtet als ich SSTP von ubuntu zu einem windows server gemacht habe, da war die Leistung auch für den Allerwertesten.

            Wohingegen Windows zu Windows SSTP funktioniert prima.

            Und zu der Frage wieso TCP und nicht UDP, nun weil das in meinem Nutzungsszenarien besser durch die Firewalls flutscht, vor allem SSTP was nach HTTPS/SSL-TLS aussieht.

  4. VM-Tester sagt:

    kennt jemand noch (legale) direkte Microsoft-Download-Links zu ISOs der aktuellen Test-CDs? Also W 11, zB preview-build-25247 ?

    Link von oben https://www.microsoft.com/en-us/software-download/windowsinsiderpreviewiso liefert nur "To access … need to be a member of the Windows Insider program." – ists wirklich notwendig?

    Direkte Linke gab es mein ich für W8 und W10 früher mal, Insider Preview ging sogar ohne Aufwand…
    DANKE !

    • C.Waldt sagt:

      Schau doch einfach mal bei Deskmodder.de vorbei.
      Die haben schon lange aktuelle und legale W10+W11 Iso-Dateien zum Download.
      Wenn Du auf der Website nach unten scrollst wird man auf der rechten Seite fündig.
      Einfach durchklicken und glücklich werden ;-)

      —Grüße—

      • Anonymous sagt:

        Die haben schon lange aktuelle und *** legale *** W10+W11 Iso-Dateien zum Download.

        Mit Letzterem wäre ich vorsichtig. So ganz einwandfrei sind die Downloads nicht, wenn nicht die ausdrückliche Erlaubnis der Bereitstellung von Microsoft vorliegt.

        Insbesondere auch wegen den Enterprise-ISOs…

        • OwenBurnett sagt:

          Legal Illegal schei8egal, es will doch e'h kein Mensch Windows benutzen wir werden nur gezwungenen weil unsere Programme die wir Brauchten auf sonst nichts anderem laufen.

          Und jeder mit einer Home Windows Lizenz betreibt nur zurecht, selbst Schutz wen er sich eine Enterprise oder Education Edition drauf bretzelt in der man spionage un werbung besser abstellen kann.

  5. Andreas F. sagt:

    Wenn der Haufen aus Redmond mal verstehen würde das es auch openvpn und wireguard gibt und das mal integrieren würde, das wäre mal ein tolle Funktion 😀

    • Anonymous sagt:

      Wie Microsoft es auch macht, es ist verkehrt. Sie bekamen oft auf die Finger, weil sie "zuviel" integriert haben. Jetzt machen sie es nicht und es ist auch verkehrt.

      Hält Dich, mich (uns) doch (noch) keiner davon ab, weitere Anwendungen zu installieren. Und die, die keinen Setup-Routine starten können, sollten auch wirklich nicht mit VPN herumspielen. Da würde es zwangsläufig an den Configs scheitern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.