Buhl Data Service GmbH: Massive Qualitätsprobleme bei Produkten?

Stop - PixabayHeute mal ein kurzer Beitrag zum Thema Qualitätsprobleme bei Produkten und beim Support der Buhl Data Service GmbH. Ein Blog-Leser hat mich kürzlich darauf aufmerksam gemacht, dass die Software dieses Herstellers massive Qualitätsprobleme aufweise, die einen produktiven Einsatz im Firmenumfeld erschweren oder gar verhindern. Wenn beispielsweise eine TSE an einem Kassensystem nicht mehr funktioniert, ist das Ganze unbrauchbar. Auch der Support scheint unterirdisch zu sein. Hier ein kurzer Überblick über die Sachlage.


Anzeige

Der Anbieter Buhl Data Service GmbH ist mit seinen Produkten ja unter dem Namen WISO bekannt, weil er einst in der Sendung ZDF WISO promoted wurde. Produkte wie WISO: MeinBüro oder Buhl MeinBüro365 und Deltra OrgaMAX sind in kleinen Büros und Firmen im Einsatz. Ich selbst setze keines der Produkte ein, höre aber immer wieder von Problemen.

Support ein Problem

Ein Blog-Leser kontaktierte mich, weil er Software von Buhl Data Service GmbH einsetzt und sich über massive Software-Probleme ärgert. Speziell geht es um das Produkt WISO:MeinBüro bzw. Buhl MeinBüro365 bzw Deltra OrgaMAX (alles unter der Haube wohl gleich).

Hauptproblem sind Fehler im Programm, die es Unternehmen, welches die Software nutzen, schwer machen, rechtskonform oder überhaupt zu agieren, schreibt der Leser. Das Programm fällt regelmäßig durch Updates und Patches aus, heißt es, oder bestimmte Komponenten funktionieren nicht mehr korrekt. Zudem gebe es massive Probleme in der Mehrplatzinstallation, die lange bekannt seien, aber nicht behoben werden.

Forum  Buhl Data Service GmbH

Ein besonderes Problem scheint wohl auch der mangelhafte Support bei diesem Anbieter zu sein. In deren Forum häufen sich Beschwerden von Kunden, die mit der Reaktion des Supports unzufrieden sind. Im Thread Was ist los mit dem Support – telefonisch nicht erreichbar und antwortet nicht auf support-Anfragen gibt es massive Beschwerden. Zitat eines Nutzer.

Ich nutze die Produkte von Buhl schon über 15 Jahre für mein Unternehmen, was momentan aber aber bei denen los ist lässt mir auch kaum einen andere Wahl als demnächst zu wechseln, ich denke auch das Buhl ernsthafte Schwierigkeiten hat und nur noch dem Feuer hinterherrennt. Mal abgesehen von Jahrelangen Bugs und fehlerhafter Buchhaltung ist das größte k.o. Kriterium der nicht mehr vorhandene Support. Ich hab Tickets die sind monatelang unbeantwortet, selbst angekündigte Rückrufe fanden nicht statt. Nicht mal Einschreiben durch mein Anwalt werden beantwortet. Also kann man sich wohl vorstellen was da los ist.

Ich habe mal kurz in deren Forum gestöbert – im August 2022 gab es ein Software-Update, in dessen Folge die Software nicht mehr startetet (siehe diesen Thread). Kommt gut, wenn die Umsatzsteuererklärung fällig ist und  das Programm streikt. Könnten Einzelfälle sein, aber im Forum und auch in einer geschlossenen Facebook-Gruppe gibt es ein eindeutiges Bild – wer auf eine funktionierende Software angewiesen ist, hat eventuell massive Probleme. Auch die Bewertungen auf TrustPilot oder anderen Plattformen sehen nicht sehr positiv aus.

Bewertung Support der Buhl Data Service GmbH  bei Trustpilot

Beispiel: Registrierkassenproblem

Der Blog-Leser beschrieb mir in einer Nachricht in seinem konkreten Fall ein Problem mit der elektronischen Registrierkasse. Seit dem 30.09.2020 müssen in Deutschland Registrierkassen, deren Bauart es technisch zulässt, mit einer sogenannten technischen Sicherheitseinrichtung (TSE) ausgestattet sein. Die Sicherheitseinrichtung speichert die Transaktionen der Kasse auf ihrem internen Speicher und liefert einen Code zurück an die Kasse. So weit so gut. Der Nutzer schrieb mir dazu:


Anzeige

In meinem Konkreten Fall funktioniert die für die elektronische Registrierkasse vorgeschriebene TSE bzw. deren Anbindung an das System seit Monaten nicht.

Die Probleme fingen irgendwann im Sommer 2021 nach einem Update an. Zunächst verlor die Software sporadisch die Verbindung zur TSE, in meinem Fall der USB-Stick von Swissbit, das ließ sich aber noch manuell durch erneute Anbindung beheben. Inzwischen ist die Verbindung gar nicht mehr möglich.

Selbst nach einer kompletten Neuinstallation, PC mit frischem Windows, Buhl MeinBüro365 frisch installiert und Daten aus Backup migriert, TSE angebunden und getestet, funktionierte die TSE nur kurz und quittierte final gänzlich den Dienst. Seither werden Belege mit dem Hinweis "Signatureinheit ausgefallen" erstellt, manuelles nachmelden ist nicht möglich.

Kann ja immer mal passieren, wenn der Support des Herstellers verfügbar ist und Abhilfe schafft, könnte man darüber hinweg sehen. Der Leser skizziert aber seine diesbezüglichen Erfahrungen so:

Zu dem Problem hatte ich ein Ticket eröffnet und um Abhilfe gebeten. Zunächst blieb das Ticket längere Zeit unbeantwortet, Ende August 2022 verschwand es zusammen mit rund 40 anderen Tickets (gelöste und teilweise ungelöste) aus meinem Kundenkonto auf buhl.de.

Auf die Nachfrage, was mit den Ticket passiert sei bekam ich bis heute keine Antwort. Heute kam über dieses Ticket nur eine Antwort auf eine ganz andere Anfrage, die bereits geklärt war.

Der telefonische Support ist schwer bis gar nicht erreichbar, auf E-Mails kommt außer automatisierter Antworten auch nichts.

Da herrscht wohl "Götterdämmerung" beim Support des Herstellers. Wer im geschäftlichen Umfeld eine Software einsetzt, ist darauf angewiesen, dass diese auch funktioniert – speziell, wenn gesetzliche Auflagen (bei Kassensystemen, Buchhaltung, Steuern) einzuhalten sind. Frage in die Runde: Ist das ein Einzelfall, oder hat das System?


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Dieser Beitrag wurde unter Software abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

24 Antworten zu Buhl Data Service GmbH: Massive Qualitätsprobleme bei Produkten?

  1. ExchAdmin sagt:

    Wir setzen OrgaMAX selbst seit 2008 ein und sind OrgaMAX-Händler. Derart gravierende Probleme sind bei uns nicht aufgetreten. Sicherlich gibt es hier und da Bugs, aber so gravierend wie geschildert, dass ein Arbeiten nicht möglich sei, können wir nicht bestätigen. Registrierkassen im Besonderen setzen wir allerdings nicht ein, dazu kann ich kein Erfahrungen teilen.
    Haben wir den Support in Anspruch nehmen müssen, ist in der Regel am nächsten Arbeitstag eine Rückmeldung bzw. Fernwartung erfolgt.
    Möglicherweise erbringt Buhl selbst Supportleistungen für "deren" Produkte, die, auch nach meinem Wissen, auf OrgaMAX basieren? Unsere Erfahrungen beziehen sich allesamt auf Deltra.

    • KBastian sagt:

      Deltra (OrgaMAX) wurde doch schon vor vielen Jahren von Buhl aufgekauft!
      Das ist ein und derselbe Laden, nur unter dem Namen OrgaMAX wird den Kunden knapp das doppelte abkassiert wie für MeinBüro.

  2. Josef Brauer sagt:

    Wir nutzen seit vielen Jahren MeinBüro365 und können die Probleme nicht nachvollziehen. Erfüllt ihr auch die Systemanforderungen und was habt ihr alles installiert?

  3. Luzifer sagt:

    Buhl, hatte ich vor Jahren mal, Service unterirdisch… aber dieser versucht dir dafür immer wieder Software aufzuschwatzen. eMails & Co von da, landen da mittlerweilen im SPAMfilter. Wenn die beim echten Service auch so penetrant wären, wäre es ne Vorzeigefirma.
    Einmal nie wieder, zumal es sowieso weitaus besseres gibt, da sparen ist sparen am falschen Platz!

    jm2c

  4. Franz sagt:

    Also ich nutze seit Jahren WISO Sparbuch für die Steuererklärung. Zumindest damit gab es bei mir noch nie Probleme. Und wenn ich mir deren Forum anschaue, gibt es allenfalls bei den im Artikel genannten Produkten vereinzelt Probleme. Auf alle Produkte von Buhl zu verallgemeinern kann man denke ich nicht.

    • 1ST1 sagt:

      Genau hier könnten Buhl/WISO gerade die Felle davon schwimmen, denn inzwischen kann man das ja alles direkt über das ELSTER Portal machen. Mit Sparbuch/Mein Geld ist das alles zwar noch etwas einfacher, weil das Programm teils hilfreiche Tipps gibt, aber im Grunde genommen ändert sich ja von Jahr zu Jahr nicht so viel an den Steuerdaten eines Bürgers, und die eigentliche Jahresabrechnung vom Arbeitgeber ist ja in Elster schon übermittelt, muss man schon seit Jahren nicht mehr eintippen. Könnte also sein, dass der Firma eine große Anzahl von Privatkunden gerade abspringen weil sie genannte Programme für den Lohnsteuerjahresausgleich nicht mehr brauchen und das wirkt sich dann sicherlich auch auf die Finanzierung anderer Bereiche von dem Laden aus.

      • Peter sagt:

        Die Lohnbescheinigung ist das geringste Problem. Hier kommt es wie so oft gerade auf die "beratenden" Funktionen an, die ich bei Elster nicht erkennen kann. Da ist das Sparbuch wirklich sehr hilfreich, wo noch was zu holen ist und wo es sich eben nicht lohnt, weiter Kosten anzusetzen.
        Ich denke, hier haben solche Softwarelösungen immer noch ihre Relevanz, wahrscheinlich nicht beim Angestellten, der eh nur Pauschalen nutzt, aber bei detaillierten Werbekosten, Sonderausgaben oder sei es Home-Office mit Arbeitszimmer abseits der Pauschale.

  5. Dennis sagt:

    Moin zusammen,

    hab viele Jahre WISO Mein Büro als Kleinunternehmer genutzt.
    Kleinunternehmer, aber dennoch viele Kundendaten, Finanzdaten, angelegte Artikel etc..
    Als dann die Cloud Variante rauskam, wollte ich umsteigen.
    Auf meine Frage, wie meine DB migriert werden kann (das "ob" stellte sich mir gar nicht), hieß es vom Support: "geht nicht".
    Auch auf technsicher Nachfrage, an welcher Stelle es denn hinge, hieß es "Datenmigration ist nicht möglich."

    Danke, dass ich da war…
    Bin auf LexOffice umgestiegen und seit dem schwer begeistert!

    Schönen Dienstag euch!=)

  6. Mark Heitbrink sagt:

    ich nutze Deltra Orgamax, in der kleinsten Ausführung, das scheint das Original zu sein. ich habe technisch keine Probleme. jedes Update lief ohne Fehler.
    Der Support ist ordentlich und erreichbar.

    ich habe eher Probleme mit der UI, der Menüführung, Tastatureingaben und anderen Kleinigkeiten, die mich aufgrund von Komfort und Benutzung über einen Wechsel nachdenken lassen.

  7. Bob sagt:

    Ich nutze auch schon seit einigen Jahren Buhl/WISO Mein Büro.
    Im Großen und Ganzen läuft es schon (habe aber keine Kasse).
    Wenn ich mal den Support bräuchte, probiere ich es gar nicht mehr sondern versuche mir selbst zu helfen. Denn der Support ist eher frustrierend.
    Was aber klappt sind die jährlichen Preiserhöhungen. Wenn dann mal der Preis vom Original (Deltra Orgamax) erreicht ist, dann wechsle ich sicher. Der Hersteller wird wohl besseren Support leisten können.
    Kennt jemand gute Alternativen für kleine Selbstständige?
    Hatte mal kurz Lexware büro easy 2016 plus ausprobiert. Aber das war wirklich ugly.

    • KBastian sagt:

      Deltra Orgamax ist "das Original" und "der Hersteller" gehört aber scon seit vielen Jahren Buhl, die haben Deltra geschluckt. Du wirfst Dein Geld hinter den gleichen Tresen.
      Noch ist OrgaMAX einiges teurer als MeinBüro und der Service soll da noch etwas besser sein, aber das kann ja kein Argument sein.
      Wenn ich eine Software anbiete, besonders in einem Bereich der für Unternehmer jeder Größe kritisch ist, dann kann ich mir so schlechte Software und unterirdischen Support nicht leisten.

  8. Rene sagt:

    Hier sind ja fast ausschließlich Leute, die vom Fach sind.

    Buhl Data Service GmbH ist eine Softwareschmiede, die seit vielen Jahrzehnten verschiedenste Software anbietet. Selbst die Steuersoftware von Aldi und LIDL kommt aus diesem Haus.
    Da ich selbst in einer Softwareschmiede eine Zeitlang gearbeitet habe, die sich zwar mit Warenwirtschaftssystemen beschäftigt hat, weiß ich ungefähr, wie es in solch Firmen abgeht.

    In meinem Fall wurde der Grundstein in den 80ern gelegt. Damals noch in der Programmiersprache Foxpro. Die Urquellcode ist seit dem kaum verändert worden. Es wurde nur immer erweitert. Irgendwann kam eine grafische Oberfläche, dann wurden Funktionen hinzugefügt usw.

    Genau das wird bei Buhl Data Service GmbH auch sein. Es gibt einen
    Ur-Programmstock, der immer nur erweitert wurde.

    Wenn ich mir überlege, dass in meinen Fall 4 Damen und ein Auszubildender den Support gemacht hat, wird es vermutlich dort nicht anderes sein. Den Löwenanteil hatte der Händler und der Außendienst. Und ja, das Wawi wurde weltweit vertrieben und ist in so manchen Konzern im Einsatz.

    Diese Softwarefirmen sind der Goldesel, schlecht hin. 4 im Support, eine Sekretärin, 2 Softwareentwickler, 4 XML Programmierer für die Schnittstellen und den Support für die Schnittstellen. Das war es! Umsatz geht weit über Millionen von Euros…

    Ich nutze von Buhl Data Service GmbH die Aldi Software Steuer. Für 5,00 EUR kann man nichts falsch machen und mit dem Wissen, dass die ganzen anderen Steuerprogramme den gleichen Ursprung haben, sehe ich auch nicht den Mehrwert, mir eines der teureren Programme zukaufen.

    Für mich ist die Software soweit okay. Sicher merkt man, dass es in der Datenbank zwickt und zwackt, dass es einige Fehler gibt, die seit Jahren nicht behoben wurden, aber im Großen und Ganzen passt es.

    • Onkel hotte sagt:

      Also im Prinzip viel Mutmaßungen bei wenig konkretem Wissen über Buhl.

      Mir ist aber Buhl auch nicht gerade positiv im Kopf. Am Anfang mit "Steuer" wurde ich genötigt einen Account bei denen anzulegen. Das wurde später abgeschafft aber es wird einem dennoch dauernd "empfohlen". Die Hilfe bei der Steuererklärung ist total nutzlos, da lediglich die Formulierung des Originalformulars umgestellt aber nichts wirklich erklärt wird.
      Trotzdem nutze ich die günstige "MeineSteuer" für 12 Euro lieber als die ALDI/LIDL Version. Die sieht ja mal trist und grau aus und trist ist schon meine Steuererklärung.

  9. Art sagt:

    Als ehemaliger Lexware Kunde bin ich bei Buhl von Qualität und Support eher positiv überrascht – ich nutze aber nur die Privatkundensoftware (Mein Geld + Steuer Sparbuch)

  10. Norbert sagt:

    Wir setzen seit Jahren MeinBüro365 ein, das Programm an sich läuft fehlerfrei aber schweinslabgsam trotz Server mit SAS SSDs. Es sind aber einige Bugs vorhanden, so kann man die Buchungsvorschläge nicht editieren, ein Mal bei einem Händler etwas aufs Verrechnungskonte gebucht hat wird einem das immer wieder vorgeschlagen. Das Gleich gilt für steuerliche Buchungen. Ändern kann man die Vorschläge nicht! Als die Mehrwertsteuerumstellung auf 16% und wieder zurück auf 19% war hat das Programm noch 6 Monate verschiedene Kategorien immer auf 16% verbucht. Für kleinere Firmen die keine Angestellten für Buchhaltung haben ist das schon scheiße, dann fällt sowas erst später auf, und dann muss man alle Buchungen wieder ändern.

  11. Günter Born sagt:

    Ich kippe mal eine Stimme in Form eines FB-Kommentars zu meinem Beitrag hier in die Kommentare.

    Ja, kann ich bestätigen. Die Netzwerk-/Mehrbenutzer-Installation ist schrecklich und die "Support"-Beiträge / Anzeigen im Programm unverständlich und schlichtweg falsch. Wenn man dann mal jemanden telefonisch erreicht wird dies sogar bestätigt und einem der korrekte Workaround erklärt. Grundsätzlich ist der Support aber eher schlecht bis gar nicht erreichbar und wenig hilfreich. Ans Telefon bekommt man ohnehin nur ahnungslose Mitarbeiter die angehalten sind die Prozesskette einzuhalten und nichts machen außer die Anfrage weiter zu geben. Technisches Verständnis = Null.

    Nach 9 Jahren orgaMAX für uns selbst und zudem noch einige Kundeninstallation, haben wir zum 01.01.23 die Nutzung des Software eingestellt, weil sie einfach nicht mehr zeitgemäß ist. Ein geschlossenes System ohne Schnittstellen zu anderen Tools können wir als IT-Dienstleister einfach nicht gebrauchen.

    Anfangs war noch ein Wechsel zum Cloud Produkt zu orgaMAX Online in Betracht gezogen worden, hierbei handelt es sich aber um ein nicht mal annähernd fertiges Produkt, dass schlichtweg unbrauchbar ist.

    Anfangs ein solides Produkt zu günstigen Preisen, dass Potential hatte, aber leider nicht ausgeschöpft wurde. Wer nur Rechnungen schreiben will, war hier ganz gut beraten, nach Umstellung des Preis-/Lizenzmodells lohnt sich aber auch das nicht mehr. Da sind einfache, günstige Online Portale wie sevDesk oder billomat deutlich fortschrittlicher und günstiger.

  12. Ein Admin sagt:

    Ein Kunde nutzt die Netzwerkversion von "Mein Büro" und hatte auch mit dem August-Update massive Probleme. Der Support war schwer bis gar nicht zu erreichen und völlig überfordert. Und daran hat sich wohl bis jetzt nicht viel geändert.

  13. MeinBüroDeinProblem sagt:

    Kann leider nur was zu MeinBüro schreiben, verwenden dies nun schon 11 Jahre.

    Wenn man sich das Forum genau anschaut, weis man schon das es extreme Probleme gibt bei Buhl.

    Steuerformulare auf den letzten Drücker, Patches die den Client wegschießen, Unmenschliche Ladezeiten, Fehlerhafte Letstrade Updates, Auswertungen funktionieren nicht (Ist schon besonders wenn Buhl das Problem bereits gelöst hat dies dann erstmal exklusive für Kunden mit Amazon API bereit stellt).

    Das hier niemand die Preisanpassung anspricht, wir zahlen nun 56% mehr als im Vorjahr für die selbe Leistung… dafür müsste der Laden schon mit Heugabeln gemeuchelt werden.

    Und der Support ist wirklich unterirdisch… die meisten Probleme kriegt man irgendwie selbst gebacken, aber wenn mal wirklich der komplette Client hin ist und man die Software neu aufspielen muss… und dann niemand ans Telefon geht weil man die Software "Freischalten" muss damit man wieder arbeiten kann ist wirklich traurig.

  14. Oliver sagt:

    Der Buhl Support ist unterirdisch, absolut keine Hilfe und die Software wird von Jahr zu Jahr teurer. Deltra liefert anderen besseren Support. Die ganzen Preissteigerungen über die Jahre sind aber ein Witz.

    Mal als Mini Faktura günstig angefangen ist man heute schnell bei 500€ pro Jahr.

    • KBastian sagt:

      Letzte Rechnung:
      MeinBüro Standard + insgesamt 9 Module = rund 850€

      Module: 2x Arbeitsplatz+, Artikel+, Auftrag+, Kasse, Lager, Finanzen+, Steuer+, Verträge

      Vieles läuft nicht rund, vieles was einst lief ging durch Updates und Patches kaputt. Es fehlen an vielen Stellen logische Automatiken.

      Ein Beispiel:
      Buchhaltung. Barzahlung aus Kasse, zum Beispiel für Klopapier (passt ins Thema).
      Man kann einfach keine Barzahlung gegen eine Eingangsrechnung verbuchen, das geht dann nur per Entnahme -> Umbuchung Kassenbuch zu Verrechnungskonto -> Umbuchung Verrechnungskonto gegen Eingangsrechnung.
      Warum zur Hölle kann man die ER nicht direkt mit der Zahlung verknüpfen und das Programm macht die beiden Buchungen automatisch passend?

      Anderes Beispiel:
      Das Modul Verträge meldet keine fälligen Abrechnungen für laufende Verträge. Muss man sich selbst in einen Kalender schreiben oder regelmässig ins Modul schauen.

  15. Thomas sagt:

    Die größte Fehlentscheidung meines Lebens war auf Wiso Mein Büro Web zu wechseln!

    Ich habe mit meinem Kunden Wartungsverträge die über die Funktion "ABO" geregelt werden. Seit nun 10 Tagen funktioniert die ABO Funktion nicht mehr und es erscheint nur "ABOS werden geladen" und ich habe somit klaren Verdienstausfall. Der Support sagt mir immer wieder es ist an die Entwicklungsumgebung weiter gegeben wurden. Aber nach 10 Tagen sollte das Problem schon gelöst sein, finde ich.

    Ich werde nun meine kompletten Pakete bei WISO kündigen und mich nach einer Alternative umschauen.

  16. KBastian sagt:

    Eine Nachlese zum TSE-Totalausfall bei mir:
    Nach mehreren Emails hin und her, in denen mit viel mühe auf verschiedene Anwenderfehler, individuelle Konfiguration oder Probleme in der Netzwerkumgebung zu schieben versucht wurde, hat sich Buhl telefonisch bei mir gemeldet um sich per Fernwartung das Problem anzuschauen und zu helfen. Ich war relativ überrascht.

    Nach dem prüfen verschiedener Dinge stellte sich heraus, dass der Dienst von Fiskaltrust für die TSE (für die Integration und den Support ist Buhl verantwortlich) doppelt vorhanden war. Mit der einen Instanz war das TSE-Modul verbunden und mit der anderen die Buhl-Software MeinBüro, daher die Probleme.

    Dieser Dienst wird durch die Buhlsoftware dialoggeführt angelegt, sowohl bei einer Inbetriebnahme der TSE wie auch bei erneutem Verbinden einer bereits in Betrieb befindlichen TSE. Offenbar wird aber nicht geprüft, ob bereits ein Dienst vorhanden ist.
    Die Schuld sollte natürlich wieder ich haben, da ich den Button "Dienst einrichten" (auf Aufforderung eines Supporters zu einem früheren Zeitpunkt) geklickt hatte. Dies habe den Fehler verursacht und sei somit meine Schuld, unabhängig davon, dass mir das gesagt wurde.
    Dass hier keinerlei Prüfung stattfand ob evtl. bereits der Dienst eingerichtet sei begründete man damit, dass es durchaus Konstellationen gebe, in denen mehrere TSE's unabhängig voneinander vorhanden sein könnten und jede eine eigene Instanz des Dienstes benötige, das sei auch keine Seltenheit. Da die Einrichtung der TSE (Anm.: dank schlechter Dialogführung) nicht trivial sei empfehle man den (kostenpflichtigen) Installationsservice zu nutzen.

    Diese Problematik mit unzureichenden Prüfungen vor dem Ausführen von verschiedenen Funktionen ist leider auch schon hinreichend bekannt. So gibt es beispielsweise bei der Grundinstallation, der Installation von Updates und Patches sowie bei der manuellen Anpassung der Programmpfade über den Dialog "Einstellungen" im Programm keine Prüfung der durch den Nutzer angegebenen Pfade. Hier wird stumpf auf die Installationsanleitung verwiesen, in der darauf hingewiesen wird, dass nur UNC-Pfade ( \\host\pfad\ ) genutzt werden sollen, nicht aber gemappte Laufwerke ( N:\pfad\ ). Letzteres wird, besonders bei späterer Änderung über "Einstellungen" im Programm, als Eingabe akzeptiert, funktioniert im Programmbetrieb auch uneingeschränkt, macht aber bei Updates massive Probleme in der Form, dass das Programm danach nicht mehr gestartet werden kann.
    Hier will man laut telefonischer Auskunft auch nichts ändern, das stünde ja in der Installationsanleitung, das müsse reichen.

    Da fühlt man sich als Kunde mit relativ großem Programmpaket doch richtig gut umsorgt und aufgehoben.

  17. Thomas sagt:

    Ich war seit 15 Jahren Kunde.
    Jetzt ist es nur noch Mist.
    Ich bin nur genervt seit 5 Monaten.
    Ich soll jetzt das Programm noch mal kaufen damit es funktioniert.
    Ich kann jedem nur abraten.
    Heute ging es wieder dann kam die Meldung dein Programm ist nicht lizensiert.
    Ich gebe jetzt die Daten von Hand in Elster ein.Ich habe ja den Ausdruck für die Belege.

  18. Joachim Herbert sagt:

    Wir verwenden seit zehn Jahren "Mein Verein". Seit zwei Jahren werden wir genötigt, auf eine funktional völlig unbefriedigende Cloud-Variante zu einem vielfach höheren Preis umzusteigen. Nächstes Jahr steht eine Preiserhöhung von 300 bis 600 Prozent (abhängig von der Mitgliederzahl) für die (kaum noch gepflegte) on premise-Version an.

    Der Support ist noch nicht mal unterirdisch: Er ist praktisch nicht existent. Die Software selbst ist eigen, vorsichtig ausgedrückt. Wir haben sie seinerzeit wegen des Funktionsumfangs und des (damals) guten Preis-Leistungsverhältnisses eingeführt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.