Großstörung bei Microsoft-Diensten (Outlook, OneDrive, Teams etc. (25. Jan. 2023)

Stop - Pixabay[English]Kurze Meldung zum Morgen des 25. Januar 2023: Wie es momentan ausschaut, gibt es bei Microsoft eine größere Störung seiner Online-Dienste wie Outlook, OneDrive, Teams, LinkedIn etc, die seit ca. 8:00 Uhr deutscher Zeit nicht oder nur schlecht erreichbar sind. Mehrere Blog-Leser haben mich gerade darauf hingewiesen (danke dafür) oder fragen nach einer Störung.


Anzeige

Ein Blog-Leser hat gerade im Diskussionsbereich darauf hingewiesen (danke dafür), dass es eine Störung gäbe. Ich kann zwar auf mein OneDrive-Konto zugreifen, aber der Zugriff ist momentan recht zäh. Und Leser Stefan fragte per Mail:

Exchange Online Ausfall

Hallo H. Born, liegt aktuell eine Großstörung im Exchange Online-Segment (und Teams-Telefonie) vor? Die Meldungen nehmen zu – Microsoft hat noch kein offizielles Statement gegeben.

Ich habe mal auf allestoerungen.de nachgeschaut – dort wird für alle Microsoft-Dienste seit ca. 8:00 Uhr eine beginnende Störung ausgewiesen.

Störung Microsoft 25. Jan. 2023

Blog-Leser Benjamin S. hat mir dann per E-Mail noch einige Ping-Anforderungen an Outlook geschickt und schreibt, dass er momentan massive Probleme haben, Dienste von Microsoft über einen Telekom Glasfaseranschluss zu erreichen. Hier eine Ping-Anforderungen mit Zeitüberschreitungen:

Ping an Microsoft-Dienste

Es gibt entweder massive Verzögerungen oder Zeitüberschreitungen der Antworten. Benjamin schreibt: Ein Telefonat mit der Business Hotline der Telekom ergab, dass die Telekom selbst die Probleme bestätigt hat, es sei nicht auf spezielle Glasfaseranschlüsse zurückzuführen, auch normale DSL – Anschlüsse seien betroffen. Er hatte bereits am gestrigen 24. Januar 2023 schon das Problem zur selben Uhrzeit.

Microsoft Service outage

Ergänzung: Auf Twitter habe ich inzwischen ebenfalls Meldungen gefunden. Es scheint wohl Nutzer weltweit zu treffen – auf Twitter bestätigt Microsoft 365 Status, dass man ein Problem adressiert, welches Microsoft 365 Dienste betrifft. Im Statusbereich des Admin-Centers findet sich unter MO502273 eine entsprechende Meldung.


Anzeige

Nachdem mein Blog kurz nach Veröffentlichung dieses Beitrags auch recht zäh lief (wohl viele Zugriffe auf den Server), habe ich mir eine Auszeit genommen und war zum Einkaufen. Inzwischen hat Blog-Leser Andreas P. mir die folgenden Informationen aus MO502273 per Mail zugestellt (danke dafür). War mal wieder eine Netzwerkänderung, die nun zurückgerollt wird.

Published Time: 25.01.2023 10:19:19

We've rolled back a network change that we believe is causing impact. We're monitoring the service as the rollback takes effect.

This quick update is designed to give the latest information on this issue.

Published Time: 25.01.2023 09:49:24

Title: Users may be unable to access multiple Microsoft 365 services

User Impact: Users may be unable to access multiple Microsoft 365 services.

More info: Impact is occurring to the following services but is not limited to them:

-Microsoft Teams

-Exchange Online

-Outlook

-SharePoint Online

-OneDrive for Business

-Microsoft Graph

-PowerBi

-M365 Admin Portal

-Microsoft Intune

Current status: We've isolated the problem to a networking configuration issue, and we are analyzing the best mitigation strategy to address it without causing additional impact. We'll provide more information once we have additional information.

Scope of impact: Any user serviced by the affected infrastructure may be unable to access multiple Microsoft 365 services.

Next update by: Wednesday, January 25, 2023, at 11:00 AM UTC

Published Time: 25.01.2023 08:51:12

Title: Users may be unable to access multiple Microsoft 365 services

User Impact: Users may be unable to access multiple Microsoft 365 services.

More info: We've received reports that the following services are impacted:

-Microsoft Teams

-Exchange Online

-Outlook

-SharePoint Online

-OneDrive for Business

-Microsoft Graph

Current status: We've identified a potential networking issue and are reviewing telemetry to determine the next troubleshooting steps.

Scope of impact: Any user serviced by the affected infrastructure may be unable to access multiple Microsoft 365 services.

Next update by: Wednesday, January 25, 2023, at 9:00 AM UTC

Published Time: 25.01.2023 08:27:43

Title: Users may be unable to access multiple Microsoft 365 services

User Impact: Users may be unable to access multiple Microsoft 365 services.

Current status: We're investigating a potential issue and checking for impact to your organization. We'll provide an update within 30 minutes.

Letztes Statusupdate von status.office.com

Title: Users may be unable to access multiple Microsoft 365 services
User Impact: Users may be unable to access multiple Microsoft 365 services.
More info: Impact is occurring to the following services but is not limited to them:
-Microsoft Teams
-Exchange Online
-Outlook
-SharePoint Online
-OneDrive for Business
-Microsoft Graph
-Power BI
-Microsoft 365 admin portal
-Microsoft Intune
-Microsoft Defender for Cloud Apps, Identity and Endpoint.
Current status: We're monitoring telemetry which continues to show that the service is stable, and the majority of users are able to access the service successfully. We're continuing to monitor the service and take actions to confirm full recovery.
Scope of impact: Any user serviced by the affected infrastructure may be unable to access multiple Microsoft 365 services.
Root cause: A wide-area networking (WAN) routing change is causing impact to the multiple services.
Next update by: Wednesday, January 25, 2023, at 1:00 PM UTC

Last updated: Wed, 25 Jan 2023 12:01:43 GMTLast updated: Wed, 25 Jan 2023 12:01:43 GMT


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Dieser Beitrag wurde unter Störung abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

70 Antworten zu Großstörung bei Microsoft-Diensten (Outlook, OneDrive, Teams etc. (25. Jan. 2023)

    • Günter Born sagt:

      Danke – ist ja oben verlinkt – hab den Beitrag "scattered" rausgehauen – und nach der Erstveröffentlichung rauschten die Blog-Responsezeiten ins unendliche, so dass ich nach der letzten Aktualisierung des Texts nicht mehr geschaut habe, ob die Nachträge erschienen sind.

  1. Tim801 sagt:

    Ja, unter MO502273 geführt

  2. Jona sagt:

    Kann ich bestätigen.
    Outlook-Start-/Verbindungsprobleme und Teams funktioniert nur eingeschränkt (keine Suche nach Personen möglich).

  3. Marc sagt:

    Laut dem Ticket MO502273 sind folgende Dienste betroffen:
    – Teams
    – Exchange Online
    – Outlook
    – SharePoint Online
    – OneDrive for Business
    – Microsoft Graph

    Allerdings ist auch die Microsoft Statusseite und Adminseite stark beeinträchtigt.

  4. Nico sagt:

    Können wir bestätigen.
    Eigentlich all unsere Kunden Tenants betroffen im Deutschen Raum.

  5. Andi sagt:

    Guten Morgen Herr Born,
    bei uns sind sämtliche Microsoft Dienste betroffen. Ich kann nicht einmal mehr das O365 Adminportal aufrufen. Office.com geht ebenfalls nicht. Outlook, Teams und alle anderen Cloud Dienste sind ebenfalls betroffen.
    Natürlich ist die IT schuld ^^.

  6. Martin W. sagt:

    Auf Twitter wird darauf hingewiesen, dass im Admin-Portal Informationen gibt unter MO502273.
    Aber die Info liegt ja hinter der kaputten Türe. Super gelöst.

  7. Michael Hagenbuch sagt:

    Guten Morgen zusammen,

    die Anmeldung am Business Cloud PC geht auch nicht.

    Viele Grüße

    Micha

  8. Jan sagt:

    Microsoft hat das Ganze auf Twitter vor ca.30 Minuten bereits öffentlich gemacht https://twitter.com/MSFT365Status

  9. Exchadmin sagt:

    Kann ich ebenfalls bestätigen, sämtliche Kunden mit Office 365-Diensten sind seit 8.40 Uhr betroffen. Azure-Dienste, z. B. VMs, sind ebenfalls nicht erreichbar.

  10. Bruder_D sagt:

    Title: Users may be unable to access multiple Microsoft 365 services

    User Impact: Users may be unable to access multiple Microsoft 365 services.

    More info: We've received reports that the following services are impacted:
    -Microsoft Teams
    -Exchange Online
    -Outlook
    -SharePoint Online
    -OneDrive for Business
    -Microsoft Graph

    Current status: We've identified a potential networking issue and are reviewing telemetry to determine the next troubleshooting steps.

    Scope of impact: Any user serviced by the affected infrastructure may be unable to access multiple Microsoft 365 services.

    Next update by: Wednesday, January 25, 2023, 10:00 AM (9:00 AM UTC)

    • Günter Born sagt:

      Danke für die Ergänzung – ich komme an das Admin-Panel nicht ran – Lebbe kann aber als digitaler Habenix auch ganz nett sein :-). Und dank der Leserschaft kommen die Infos irgendwann doch hier im Blog an.

  11. Stephan sagt:

    Moin,

    kann es sein, dass dadurch auch onprem Outlook / Exchange in irgendeiner Weise betroffen sind?

    Seit Beginn der Störung haben wir mit Outlook Probleme. Outlook hängt sich beim Wechsel der Ordner ständig auf.

    Wir nutzen allerdings keine Exchange Online oder Hybrid…

    Mfg
    Stephan

  12. Marco sagt:

    Kann ebenfalls bestätigen, das alle meine Kunden aktuell nicht mit Exchange Online, Teams & co. arbeiten können. Keine Verbindung möglich. Selbst die Statusseite zu M365 von Microsoft geht nicht mehr.

    https://status.office365.com/

  13. Mountain sagt:

    Sieht wieder so aus wie die letzten Tage bei der Störung Telekom. Über Vodafone Kabel erreicht man noch bsp https://admin.microsoft.com/
    Geht man über die Telekom CompanyConnect, Telekom Mobilfunk kann die Seite nicht aufgerufen werden.

  14. Exchadmin sagt:

    Der Blog ist auch nur sehr schwer erreichbar, sprich träge.

  15. Anonymous sagt:

    Moin,
    borncity lädt auch wie Kaugummi (T Glas), User DDoS oder zuviele verzweifelte Admins?

    • Günter Born sagt:

      Hatte mich (nachdem der Blog bereits beim Aktualisieren des Artikels "zäh wie Kaugummi reagierte") entschieden: OK, fahr den Rechner runter und fahr mit Frau zum Einkaufen -> Rentner-Paradies mit Stress hoch zehn.

      Wenn ich jetzt (knapp 3 Std. später) auf die Abrufstatistik des Blog und des Beitrags (6840 Abrufe, um 12:00 Uhr schon den Traffic erreicht, den ich gestern in 24 Stunden hatte) schaue, hat der Server arg aus allen Fugen "gequietscht und geächst" (da hilft auch mein Caching nicht mehr), und es standen da wohl ziemlich viele verzweifelte Admins auf der Klippe. Haben noch kurz hier im Blog nachgeschaut, bevor sich sich in den digitalen Abgrund stürzen wollten.

      Wir werden alle störben – irgendwann ;-). Fluch der Cloud …

      • Kolja sagt:

        Der GoDaddy Konzern ist auch nicht für Performance bekannt. Die 7000 Aufrufe kann man mit jedem kleinen Cloud VPS lösen. Wenn du Interesse bzw. Hilfe benötigst, meld dich einfach bei mir.

  16. DK sagt:

    Danke für die Bestätigung in diesem Blog. Die Microsoftseite zum Dienststatus öffnet sich bei uns derzeit nicht.
    – Dynamics365 ist bei uns auch betroffen

    • Daniel A. sagt:

      Wurde von MS auch schon bestätigt. Anbei mal der Text aus der letzten Health Mail.

      Environment intermittently inaccessible
      ID: CR502403

      Status
      Service Interruption

      Impacted services
      Dynamics 365 Apps

      Details
      Title: Environment intermittently inaccessible

      User Impact: Users may be unable to access your environment intermittently.

      Current Status: After our investigation, we determined that a dependent network service outage is impacting our service dependencies for environment access, Omnichannel, and Unified Routing. We are working with additional resources to investigate the root cause and to determine next troubleshooting steps.

      Incident Start Time: Wednesday, January 25, 2023, 8:48 AM UTC

      Next Update: Wednesday, January 25, 2023, 1:00 PM UTC

  17. A. Nonym sagt:

    Es gibt wohl noch eine zweite IP, damit gibt es keine Verbindung: (9:30) (Rhein-Main-Gebiet)

    ping -n 1 -a outlook-g.trafficmanager.net

    Ping wird ausgeführt für outlook-g.trafficmanager.net [40.101.12.114] mit 32 Bytes

    Ping-Statistik für 40.101.12.114:
    Pakete: Gesendet = 1, Empfangen = 0, Verloren = 1
    (100% Verlust),

  18. MiLan sagt:

    Sophos Central ist auch betroffen

  19. Boris sagt:

    Bei jedem Kunden gehen andere O365 Komponenten nicht / sind träge.
    Auch hier im Blog bekomme ich teilweise Fehler
    Ich tippe auf ein globales DNS Problem oder das BGP Routing

  20. Andy sagt:

    Ähmmm,
    Vor einem Jahr, am 3.Februar gab es das gleiche Problem.
    Hat da jemand vergessen, Zertifikate zu erneuern?

  21. Frank sagt:

    Citrix DaaS ist auch down, liegt wohl auch an M365.
    https://status.cloud.com/incidents/444220

  22. Blubmann sagt:

    Telekom scheint auch etwas kaputt gemacht zu haben. Also laut Microsoft Status haben die ein Problem und laut der Telekom gibt es ebenfalls eine Großstörung

  23. Oliver F. sagt:

    Ist jetzt nur geraten, aber könnte ggf auch mit irgendwelchen DNS-Problemen zu tun haben. Diverse Webseiten (u.a. auch Sophos Central) gehen ebenfalls sehr zäh mit heftigen Verzögerungen auf. Aber sie funktionieren.

    Vielleicht geht so langsam einigen Leuten ein Licht auf, dass "Cloud" auch nicht besser ist als lokale Systeme. Als Hybridlösung eine feine Sache, aber wer sich komplett davon abhängig macht, hat es imho nicht besser verdient.

  24. Jan sagt:

    Outlookstart bei onPremises Installationen ist auch gestört, es dauert ewig und irgendwann fragt Outlook, ob es im abgesicherten Modus starten soll. Ursache ist dann das Teams oder Skype Plugin. Hat man die gut 5 Minuten brav gewartet, kann Outlook wie gewohnt auf den eigenen Exchangeserver zugreifen.

  25. Daniel sagt:

    Geht in die Cloud haben sie gesagt da funktioniert alles und immer. Ach nee doch nicht. Eigene Infrastruktur und Server sind doch manchmal besser.

    • mPhin sagt:

      Ausfall seitens der Cloud unter einem Tag im Jahr da über mehrere Standorte Redundant ausgelegt. Dies war jetzt ein besonderer Fall, wo es Probleme mit der Netzwerkinfrastruktur gibt.

      Ausfall der lokalen Infrastruktur generell nicht vorhersehbar … Stromausfall (geplant?!) seitens des Anbieters über Stunden. Da wird keine USV, sondern schon ein Generator benötigt. Internetausfall am eigenen Standort wegen Bauarbeiten? Reparatur dauert von Stunden bis Tage. Lokales Wetter? usw. usw.

      Ja, gibt bei der Cloud Lösung Vor- und Nachteile. Jedoch überwiegen die Vorteile mittlerweile die Nachteile.

      Jedoch ist das auch der Grund, warum ich noch viel auf Hybride Infrastruktur setzte. So gibt es die Möglichkeit weiterhin intern zu arbeiten.

      • Andy sagt:

        Große Dienstleister sind natürlich für Angriffe interessanter als eine unbedeutende DSL-Adresse.
        Ein Upps-Moment des Admins hat bei international genutzten Rechenzentren natürlich ganz andere Dimensionen, als wenn man sich in der Firma nachts mal vertut. 2 Stunden Systemausfall hat da bestimmt jeder schonmal hinbekommen.
        Bei VPN-Verbindungen zu Filialen ist man dann auch von der öffentlichen Infrastruktur abhängig, da ist die Örtlichkeit der Server nahezu egal. Ob Bagger, Sonnensturm oder Anschlag auf Unterseekabel – man wird nie 100% sicher sein und die Redundanz zumindest wegen Überlastung ächzen.

      • Chris sagt:

        Wenn deine lokale Infrastruktur einen Strom- oder Internetausfall hat nutzt dir die Cloud auch nichts, da ohne Strom oder Internet deine Clients auch nicht auf die Daten in der Cloud zugreifen können. Einzelstandorte haben also mit der Cloud statt einer Ausfallmöglichkeit plötzlich zwei.

        Sich unabhängig von einem Zentralen Standort zu machen hat sicher Vorteile, aber dazu muss man nicht zwingend in die "Cloud" bzw. das was man unter Cloud versteht, man kann auch einfach selber klassisch Server im Rechenzentrum betreiben.

        • Deep4 sagt:

          Kann man das? Sicher? Wir haben >7000 User in ganz Deutschland verteilt, die zum Großteil im HO arbeiten können und es auch tun. Stark vernetzt, und zwar auch mit vielen externen Firmen per Teams, Sharepoint etc. Kollaboratives Arbeiten ist hier Standard, nicht die Ausnahme.

          Ab einem gewissen Komplexitätsgrad kann man gewisse Dinge kaum noch sinnvoll onpremises betreiben. Die Zeiten sind vorbei, wo es ein Exchange + Filer in Summe irgendwie getan haben.

          • mw sagt:

            Ja das kann man. Mann muß sich halt von ranzigen Microsoft Produkten lösen. Dann funktioniert das bestens. Allerdings können das Klicki-Bunti-Admins nicht leisten. einfach mal die Scheuklappen ablegen und Knowhow einsetzen.

    • Jochen Trump sagt:

      @Daniel
      Mann kann sich auch einfach mal raushalten, wenn man keinen sinnvollen Beitrag oder ergänzende Informationen hat.
      Danke!

    • Phadda sagt:

      Also ob lokale Infrastruktur keine Ausfälle aufweisen. Überall sind Menschen am Werk, dann ist es egal wo der Fehler gemacht wird, ob Cloud oder OnPrem. Wir nutzen seit 2018 M365 und hatten bis dato in Summe nicht mal ein Werktag an kummulierten Ausfälle mitbekommen. Unsere OnPrem liegen von 2018 bis jetzt sicherlich schon deutlich drüber :(

      • Steter Tropfen sagt:

        „Also ob lokale Infrastruktur keine Ausfälle aufweisen." Ja schon… bloß da sind dann nicht mit einem Schlag weltweit Hunderttausende betroffen. Vielleicht ist es nicht so schlimm, wenn die anderen ihre Ausfälle zeitgleich haben?
        Man sollte meinen, solche Großstörungen würden zum Umdenken bewegen: kann man also auch nicht drauf hoffen.

    • Dolly sagt:

      Richtig. Und die Schönredner der Cloud werden es auch noch lernen, wenn so ein Ausfall dann mal ein paar Tage andauern wird. Bodenlose Naivität überall.

  26. Lars Weisheit sagt:

    Bei unserem lokalen Provider (R-Kom) funktioniert es (Outlook, Teams, Azure, Onedrive etc.). Bei allen anderen, auf die ich hier Zugriff habe (Telekom…) geht praktisch nichts.

  27. Mika sagt:

    Auch externe Dienste, wie z.B. der Lizenzserver von Graphisoft (in der Cloud bei Microsoft gehostet?), waren nicht verfügbar. Hatte hier ein paar Architekten sitzen, die nicht arbeiten konnten, weil die Lizenzen für Archicad nicht erreichbar waren.

    Scheint aber jetzt (09:50) wieder alles zu funzen.

  28. Bernd sagt:

    Funktioniert alles wieder seit etwa 30 Minuten – zumindest bei uns.

  29. MrX sagt:

    Sehen keine Störungen

    Verwenden ja auch nicht aus Kostengründen
    solche Dienste wie Cloud

    Viel Glück

  30. 1ST1 sagt:

    Ob das die russische Reaktion auf die nun entschiedenen Panzerlieferungen ist?

    Wir haben seltsammerweise keine M365 Störungen bemerkt, ging alles so weit. Liegt sicher daran, dass ich hier MS über den Klee hebe, … *scnr* :-P

  31. Oberauer sagt:

    Hallo Herr Born,

    was ich bei uns im Unternehmen sehr Interessant fand; selbst Outlook 2016 / Outlook 2019 haben in Verbindung mit Kerio Connect längere Zeit Probleme mit dem Versenden von E-Mails gehabt. Können Sie sich erklären, woran das lag? Hätte jetzt damit gerechnet, dass nur Office 365 betroffen ist.

    Das Thema gab es auch bei mehreren Kollegen aus anderen Unternehmen.

    • Günter Born sagt:

      Ich vermute mal, dass da ziemlich viele Verbindungen zu Microsoft Diensten bestehen, auch wenn es Outlook 2016 oder 2019 On-Premises ist. Das Ganze wurde ja schon von anderen Nutzern bestätigt.

    • Andy sagt:

      Das liegt daran, daß Outlook erst Microsoft 365 abfragt, bevor es sich die lokalen Autodiscover-Informationen holt. Das kann man wohl mit dem RegKey ExcludeExplicitO365Endpoint=1 unterbinden.
      In unserem Haus hatte das den Effekt, daß sich, nachdem sich jemand während des Lockdowns für ein kostenloses Teams ein Microsoft-Office-Konto auf die Firmendomain regisrtriert hatte, keiner mehr auf unseren onPrem-Exchange verbinden konnte. Dabei spielte es keine Rolle, welche Outlook-Installation die Kollegen haben.

  32. MBR Master sagt:

    Geschäftskritische Anlagen
    gehören auf lokale Platten

    Wir werden weitere solche Unterbrüche erleben.

    Unterstützen Sie lokale IT Firmen
    für den wichtigen Digitalen Alltag.

  33. Abrissbirne sagt:

    gestern wird bekannt gegeben, dass MS Mitarbeiter "entlastet",
    heute entlasten wohl einige "entlastete" uns ;-)

  34. Paul sagt:

    Kaum schicken wir ein paar richtige Panzer los, fällt ein wesentlicher Teil der westlichen Infrastruktur aus.
    Ein Schelm der…

    Oder:
    Durchblickt MS das eigene System nicht mehr?

    Oder:
    Laßt uns doch gleich mal ausprobieren, wie lange unsere Firma ohne Outlook & Co wirklich funktioniert.
    Es müsste ja einen Notfall plan geben, wenn es mal mehr als 24h ausfällt?
    Haben wir denn wenigstens genug Papier und Stifte eingelagert?

  35. Paul sagt:

    Die Strecke ab FRA ist kaputt / völlig überlastet?
    Das ICMP ping geht zwar durch, aber ab FRA sind die Router dicht.
    Schon seltsam das der Traceroute einer europäischen IP erst mal Antworten von IP aus US bekommen…
    Ist MS das virtuelle Netzwerk zusammen gebrochen, das US Server mit europäischen IP versieht?

    7 104.44.47.113 (US)
    Loss: 3/3 (100 %)
    8 – 104.44.230.20 (US)
    ae22-0.icr02.fra23.ntwk.msn.net
    21 30 29 (ms)
    Avg: 26 ms Loss: 0/3 (0 %)
    9 –
    10 – 104.44.17.225 (US)
    be-18-0.ibr02.pus03.ntwk.msn.net
    Loss: 3/3 (100 %)
    11 – 104.44.23.239 (US)
    ae124-0.icr03.ams21.ntwk.msn.net
    21 35 37 (ms)
    11 – 104.44.23.239 (US)
    ae124-0.icr03.ams21.ntwk.msn.net
    21 35 37 (ms)
    Avg: 31 ms Loss: 0/3 (0 %)
    12 –
    13 –
    14 –
    15 –
    16 –
    17 – 40.101.12.114 (NL)
    24 33 31 (ms)
    Avg: 29 ms Loss: 0/3 (0 %)

    • Dolly sagt:

      > Schon seltsam das der Traceroute einer europäischen IP erst mal Antworten von IP aus US bekommen…

      Sowas aber auch. NSA lässt grüssen.

      • Paul sagt:

        Der Trace beginnt in Frankfurt und soll (laut geolocation) nach Amsterdam. Da landen m. W. viele dicke Kabel an.
        Es kann ja sein das MS in FRA seine US IP verwendet.
        Und es kann für MS billiger sein, das Zeugs erstmal nach US zu routen und dann wieder zurück nach Amsterdam weil sie keine günstiges Peering gefunden haben…(Das die NSA do besser mitschneiden könnte ist natürlich völlig absurd)
        Vielleicht haben andere auch mal einen Trace gemacht?
        Und es ist ganz normal?

  36. janil sagt:

    Interessant, vielleicht wachen ja ein paar Entscheider in europäischen Zentralen, die sich von MS haben einlullen lassen, auf und gucken mal nach Alternativen zu MS.
    Was wäre wohl gewesen, wenn das Wiederfunktionieren bis Mittag gedauert hätte?

    Habe es selbst nur daran bemerkt, das TB das Outlook-Konto nicht abrufen konnte.

  37. Silvio sagt:

    Betreffen Microsoft Cloud Probleme auch lokale Installationen? & super Timing.

    Ich habe Gestern Abend bei einem Kunden den Exchange Server 2016 upgedatet. Windows Updates unter 2012R2, ein KB musste manuell installiert werden, da er über die normalen Windows Updates in einen Fehler lief.

    Das Exchange SU Januar Update benötigte ebenfalls einen Workaround: 10-15 Exchange Dienste mussten manuell gestartet werden.

    Beim Testing hat aber alles prima funktioniert (Email Test Incoming\Outgoing, Mailverschlüsselung\Signierung, OWA, Kalender, Aufgaben).

    Heute zwischen 8.30 – 9 Uhr melden sich 5 von 40 Mitarbeitenden der Firma, dass ihr Outlook Probleme macht: Outlook kann gestartet werden, hängt sich aber nach einem Klick auf den Kalender oder auf eine Mail sofort auf.

    Erster Gedanke: Zum Glück migrieren wir die Postfächer des Kunden im nächsten Halbjahr nach Exchange Online, ein lokaler Exchange Server ist mittlerweile eine Zumutung.

    Problemeinschränkung auf der lokalen Umgebung: OWA funktioniert tadellos, keine Verdächtigen Einträge in den Ereignisprotokollen, Dr. Google hat auch keine passenden Einträge im letzten Monat.

    Recherche auf einem meiner lieblings IT-Blogs "Borns IT- und Windows-Blog" https://www.borncity.com, hier gab es zum Januar Exchange SU Update einen Blog Eintrag mit diversen Problemen und Workarounds in den Kommentaren.
    Mir fällt aber gleich der erste Eintrag des Blogs auf "Grossstörung bei Microsoft-Diensten (Outlook, OneDrive, Teams, etc.)" auf, sollte den lokalen Kunden allerdings nicht betreffen.

    Zweiter Gedanke: Auf den Clients wird "Microsoft 365 Apps for Enterprise" eingesetzt, um bei der Lizenzierung flexibel zu sein und weil einige Benutzer noch auf einer Terminalserver Umgebung arbeiten.

    Der Kunde nutzt aber keine Microsoft Cloud Services und hält auch keine Daten in der Cloud. Das Client Betriebssystem ist Windows10 22H2.

    Workaround: Den betroffenen Benutzern den OWA-Zugriff eingerichtet. Beim Einrichten des Workarounds starte ich um ca. 10 Uhr das Outlook bei einem Benutzer nochmals. Alles funktioniert tadellos, ohne etwas gemacht zu haben.

    Ich war in der Annahme, dass lediglich die "Microsoft 365 Apps for Enterprise" Lizenz in der Cloud geprüft wird, wäre nicht davon ausgegangen, dass ein lokal installiertes Produkt bei einem Cloud Problem nicht mehr funktioniert. Es hat vor allem Benutzer betroffenen welche mehrere Outlook Accounts eingebunden und viele Shared-Mailboxen zugewiesen hatten. Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht oder kann sich dies erklären? Mein Geschäftspartner Sebastian meinte nur "Wie in guten so in schlechten Zeiten" 👰💒 , dies scheint wohl auf für hybride IT-Umgebungen zu gelten, welche nur über die Lizenz an die Cloud gebunden sind.

    Ebenfalls war das OWA am Nachmittag kurz, ca. 5-10 Minuten, nicht erreichbar. Weiss nicht ob dies vor dem SU Januar Update schon vorgekommen ist oder erst jetzt, da die Benutzer mit dem OWA im Normalfall nicht arbeiten. Schönen Feierabend.

    • Günter Born sagt:

      Deine Beobachtung passt doch zu anderen Kommentaren hier im Blog, die beklagen, dass Outlook aus Office 2016 auch muckte.

    • Roman sagt:

      Ich würde weniger auf die Lizenz tippen, als mehr auf die Integration von Onlinestatus und Verfügbarkeitsinformationen von Kontakten in der MS365 Cloud.
      Die Anzeige des Onlinestatus lässt sich über GUI ja teilweise nicht mal mehr deaktivieren (ausgegraut aktiviert)

    • Daniel A. sagt:

      Das liegt ggfls. daran, dass Outlook aus der O365 Suite auch automatisch einen Autodiscover gegen den Exchange Online macht, auch wenn ein lokaler Exchange benutzt wird. Wir haben das bei uns per GPO ausgeknipst, da wir unsere Postfächer alle On-Prem haben. Oder eventuell auch das Skype for Business oder Teams Plugin. Ich meine mindestens eins davon wird bei "Apps for Enterprise" mitinstalliert. Und das will ja definitiv mit der MS-Cloud quatschen.
      Sind jetzt beides nur Vermutungen, bei uns konnten wir keine Probleme mit Outlook feststellen, nur Teams ging halt nicht.

  38. Dolly sagt:

    Hier heute (26.01.2023) mittag Totalausfall VDSL 100 Anschluss, kein Sync, keine Antwort Gegenstelle uä. Meldungen, jetzt nach 20 Minuten wieder da. Einzelfall oder Zusammenhang zu gestern unklar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.