Linux Mint Debian Edition (LMDE) 6 “Faye” veröffentlicht

[English]Das Mint-Entwicklerteam hat zum 27. September 2023 die Linux-Distribution LMDE 6 "Faye" nach einer kurzen Beta-Phase zum Download freigegeben. Das Kürzel LMDE steht für "Linux Mint Debian Edition", also eine Edition, die sich nahe an Debian anlehnt .


Anzeige

LMDE zielt darauf ab, Linux Mint so ähnlich wie möglich zu sein, ohne jedoch Ubuntu zu verwenden. Die Paketbasis wird daher von Debian bereitgestellt. Ziel der Entwickler ist es mit der LMDE-Edition sicherzustellen, dass Linux Mint in der Lage wäre, weiterhin die gleiche Benutzererfahrung zu bieten, für den Fall, dass Ubuntu verschwinden sollte. Mit LMDE soll auch sichergestellt werden, dass die vom Mint-Team entwickelte Software auch außerhalb von Ubuntu kompatibel ist.

In diesem Blog-Beitrag finden sich einige Informationen wie beispielsweise die Upgrade-Informationen zum Umstieg von LMDE 5 sowie die nachfolgenden Systemspezifikationen, die zum Betrieb von Linux Mint Debian Edition 6 benötigt werden:

  • 2 GB RAM (4 GB empfohlen für eine komfortable Nutzung).
  • 20 GB Festplattenspeicher (100 GB empfohlen).
  • 1024×768 Auflösung (bei niedrigeren Auflösungen können Sie die ALT-Taste drücken, um Fenster mit der Maus zu verschieben, wenn sie nicht auf den Bildschirm passen).

Die Release Notes lassen sich auf dieser Webseite ansehen. Es gibt sowohl 64-Bit als auch 32-Bit-ISOs auf dieser Webseite via Torrent. Faye basiert auf Debian Bookworm und kommt als Long term support release (LTS). (via)


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Dieser Beitrag wurde unter Linux abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

15 Antworten zu Linux Mint Debian Edition (LMDE) 6 “Faye” veröffentlicht

  1. Andreas M. sagt:

    Bin seit LMDE2, also seit 2015 dabei und bin LMDE seitdem treu geblieben. Habe am 27.9. problemlos auf LMDE6 upgegraded. Ich bin sehr zufrieden.

    • McAlex777 sagt:

      Frage: funktionieren die Upgrades von LMDE von Hauptversion zu Hauptversion grafisch via UI?

      Oder sind da Howtos und manuelles eingreifen via Commandline bzw. Editor notwendig?

      • T Sommer sagt:

        Schau mal hier : https://blog.linuxmint.com/?p=4571
        Upgrade von LMDE5.
        Habe es mal mit einer VM getestet!
        Was mir hierbei nicht gefallen hat, war der Zwang einen Snapshot mit TimeShift zu erstellen. Das hat auf der VM geknallt, da ich "nur" eine 20 GB Festplatte angelegt hatte, die dann voll war.

        Oder du machst es auf Debian-Art – geht auch, allerdings ist dann auch von DEBIAN 12 ein bisschen Optik mit drin.
        -> Source anpassen und apt-get update, dann apt full-upgrade

      • Tom sagt:

        https://blog.linuxmint.com/?p=4571

        Ob es das "mintupgrade" auch als UI in den Repos gibt, kann ich jetzt nicht schreiben – zuletzt glaube ich hier von Version 4 auf Version 5 aktualisiert…

        Ansonsten: trau' dich einfach – wenn du dich an die Anleitung hälst, sollte es keine Probleme beim Upgrade geben.

  2. Tom sagt:

    Mal schauen, ob MINT aufgrund der agressiven SNAP-Technologie mit der Zeit nicht vollständig auf DEBIAN umschwenkt – die Zeit (und Clem) werden es mit der Zeit zeigen.

  3. Bolko sagt:

    LMDE 6 Vorteile gegenüber ubuntu:
    – kein SNAP
    – keine Telemetrie
    – stabil, weil sich die Abhängigkeiten nicht ändern, da Programme und libraries keine Versionssprünge mehr machen

    LMDE 6 Nachteile gegenüber ubuntu:
    – älterer Kernel
    – ältere MESA-Versionen (OpenGL-Grafik für Spiele)
    – ältere Programmversionen

    LMDE 6 Vorteil gegenüber Debian:
    – Firefox ist nicht als ESR installiert, sondern als normale Version (neuere Funktionen).
    – Cinnamon-Theme Mint-Y (sieht besser aus als Standard)

    Seit Debian 12 sind aber ("non-free") Codecs und Firmwares ebenfalls integriert, diese ehemaligen Vorteile von ubuntu hat Debian (und damit auch Mint LMDE 6) also aufgeholt.

    bleiben weiterhin die Vorteile von ubuntu gegenüber Debian (und LMDE 6):
    – neuere Kernel
    – neuere Programmversionen (ubuntu main Repository)
    – neuere MESA-Versionen für Spiele

    Wegen der SNAP-Problematik ist ubuntu aber inzwischen gar nicht mehr zu empfehlen.

    Ich finde als Desktop aber KDE Plasma besser als Cinnamon, weil da die Skalierung auf großen Bildschirmen besser ist, es schöner aussieht und weniger RAM benötigt.
    KDE Plasma wird von openSUSE Tumbleweed am besten umgesetzt und es übertrifft auch alle Windows-Desktops.

    • McAlex777 sagt:

      "Wegen der SNAP-Problematik ist ubuntu aber inzwischen gar nicht mehr zu empfehlen."

      Das kann ich genauso unterstreichen – darum bin ich froh über die Debianversion von Mint.

    • che9999 sagt:

      Ich habe mein Xubuntu 22.04 LTS komplett ent-snapt. Das geht mir der Version *noch* relativ einfach und unproblematisch, viele Programme wie Firefox und Thunderbird¹) kann man dann per ppa installieren – sind sogar teilweise dann schneller aktueller als per snap.
      Aber das wird auch für mich wohl die letzte Version von *ubuntu sein, Canonical geht mir da einfach in einigen Sachen zu weit und auf dem falschen Wege noch dazu…

      1) Thunderbird wird noch nicht in der neuen Version über das"normale" ppa angeboten…

      • Bernd Bachmann sagt:

        Kannst Du nicht einfach Thunderbird als .tar.gz direkt von der Thunderbird-Website herunterladen und nach /opt entpacken? So mache ich es zumindest im (auf Ububtu basierenden) Mint.

  4. janil sagt:

    Danke.
    Die Images sind schon geladen.

  5. McAlex777 sagt:

    Ich halte "Linux Mint Debian Edition 6" (LMDE 6) als eine der besten Linux Desktop-Distributionen die man als "Desktop" Anwender nutzen kann.

    Die Distribution ist "Out-Of-Box" praktisch Commandline-Frei zu bedienen.
    Die Auswahl an vorinstallierten Applikationen ist sehr gut für die Praxis geeignet.

    Besonders hervorzuheben sind da m.E. so einfache Dinge wie Editor, Videoplayer, Fotobetrachter.

    Klasse "Einstiegsvideos" dafür finden sich unter Youtube im Kanal "Linux Guides DE".
    Dort sind auch prof. Kurse buchbar, oder Support erwerbbar.

    Für mich stehen Debian/Gnome und LMDE zur näheren Wahl wenn es um einen Desktop-Wechsel nach GNU/Linux geht.

  6. SOSCHIMITZU sagt:

    Habe über 7 Jahre in verschieden Linux Distros meine Zeit investiert, wegen meine Abneigung gegenüber Windows und OSX von Apple, Windows ist vielseitig aber die aufgezwungene Updates die den Benutzer-Fluss stören ist das eine und was mit meinen Privaten Daten nun passiert mit der KI-Copilot Funktion nun das weiß der Windows-User nicht, bei Apple mit Monterey und Co. ist zu beschränkt in der Wahl von Programmen und Spiele sind zu Kostspielig wer mehr ausgeben will als die Sache eigentlich wert ist bitte… kann jeder mit seinem Geld umgehen wie er will "Apple" freut sich.

    Jeder der Fragt was kann "Linux" muss auch gefragt werden welche "Distro" grundsätzlich ist Linux vielseitig für Gaming, Wissenschaft, für NASA und Forschung, sehr Stark unterwegs.

    Dank "Valve" hat das "Proton".einen Gaming-Boom erlebt, Proton ist wie "Wine" eine Umgebung-Aktivierung wo eine Anwendung für das Laufende Spiel/Programm eine Windows ähnliche Aktivitätsumgebung gestartet bekommt, ohne wie ein Emulator zu stark auf die Auslastung der RAM und CPU zu gehen, daher ist ein Wine und Proton kein Emulator.

    Nochmal zurück zu der Frage die jeder nicht Linuxianer, fragt wie gut ist Linux?
    Linux ist nur so gut wie sein Anwender aber auch auf welchen PC es Installiert wird spielt eine große rolle, damit sind die Hardware Komponente gemeint.

    Es Schadet nicht sich damit zu befassen mehr über die Technische Komponente seines Systems in Erfahrung zu bringen nur so bekommt man das "Linux" das man auch braucht und Funktioniert.

    um beim Thema zu bleiben ist "Linux Mint Debian" ein Stabiler guter Allrounder, den ich in der Form mit "Faye 6" immer wieder Empfehlen würde.
    was ich sehr begrüße ist die Einfachheit mittlerweile Anwendungen zu finden zu Installieren und wieder zu Deinstallieren, manuelles Entfernen "Paket" Resten, ist mit Synaptic so gut wie Geschichte, es wird immer seltener notwendig und das ist eine angenehme Entwicklung. wenn nun eine Synaptic hybrid mit Steam, Lutris, GOG.com "Launcher" nur noch entwickelt werden würde, dann hätte jedes Linux-Distro das "Gamer-Herz" sicher und die zwei Könige "Windows" und "MAC" müssten um das "Allrounder Status Zepter" Zittern.

    Mein Leben ist ohne Windows ruhiger geworden mein Blutdruck ist auf Normalenwert ;) und ohne Apple besitze ich mehr Geld für andere dinge im Leben, gibt einen schönen "Freien" Weg mit Linux der das Leben vereinfacht, wer Linux benutzen will sollte seinen Geist weit öffnen und bereit sein "Noch Mehr" zu Lernen.

    Wünsche allen gutes Gelingen :D

  7. Biggi sagt:

    Dankeschön für die Informationen, ich habe seit Jahren Windows und Mac, wie schon gesagt, beim Mac sind nicht viele Programme mit Vielseitigkeit und auch sehr teuer auch liebe ich Fotobearbeitung .Habe mir jetzt Linux mit Faye 32 Bit installiert.Bin sehr überrascht was alles beinhaltet ist.Wie gesagt,bin Neuling darin und möchte alles ausprobieren.Habe im Laptop MSI VR 600 32 bit eine Camera installiert und bei MSI den Treiber geholt.Pakete wurden entpackt ,kann aber nicht installiert werden.ich weiß jetzt nicht ob linux andere Treiber hat,auch habe ich versucht Win zu installieren,ohne Erfolg.Ich möchte gerne mit meinem Photo Ulead Impact für Windows Version arbeiten.Bei Ubuntu klappte das.Bekomme immer die Meldung Problem mit Vorschaubildpuffer. Bitte reparieren,System benötigt Verwaltungsrechte.Vielleicht kann mir bitte jemand helfen.

  8. Biggi sagt:

    Entschuldigung,habe vom anderen Gerät aus geschrieben.Mache das über betroffenem Gerät neu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.