Lego-Marktplatz BrickLink down – Opfer eines Hacks

Sicherheit (Pexels, allgemeine Nutzung)[English]Der beliebte Online-Marktplatz für Lego®-Steine, Bricklink, ist mutmaßlich Opfer eines Cyberangriffs geworden. Der Marktplatz ist aktuell offline genommen worden und gibt "Maintenance in progress" auf seiner Startseite an. Einzelne Konten posten wohl Nachrichten der Hacker. Auf der Seite des Marktplatzes kommt eine deutliche Warnung, dass "Stormtrooper" kein Wartungsmitarbeiter sei.


Anzeige

Wer oder was ist Bricklink?

Bricklink® ist (laut eigener Aussage) der weltweit größte Online-Marktplatz für den Kauf und Verkauf von LEGO® Teilen, Minifiguren und Sets, sowohl neu als auch gebraucht. Wer auf der Suche nach Lego®-Steinen ist oder solche öfters verkaufen will, ist auf der international agierenden Plattform (das eBay des kleinen Lego®-Mannes) vermutlich gut aufgehoben. Der Focus hat 2021 diesen Artikel zum Marktplatz veröffentlicht.

Ungewöhnliche Aktivitäten, Shop offline

Im BrickLink Online-Shop hat es wohl seit einigen Tagen "ungewöhnliche Aktivitäten" gegeben. Der X-Auftritt von BrickLink weiß davon zwar noch nichts, wie ich bei einer schnellen Kontrolle gesehen habe.

BrickLink on Twitter

Aber die BrickLink-Webseite weist aktuell in der rechten oberen Ecke (siehe Grafik) auf Wartungsarbeiten hin und zeigt lediglich eine statische Grafik an. Im Fußbereich der Seite gibt es einen deutlichen Warnhinweis:

Stormtrooper is not a maintenance man.

We're sorry Bricklink continues to be unavailable.
Update November 4th. 3.55 pm EST We continue to investigate the unusual activity. We aim to restore normal operations as swiftly as possible.

Auch zum 4. November 2023 heißt es, dann man ungewöhnliche Aktivitäten überwacht. Zudem seit "Stormtrooper" kein Maintenance-Mann. Es sieht so aus, dass jemand unter diesem Namen Posts an registrierte Nutzer des Marktplatzes geschickt hat.

BrickLink Marketplace down

Zum 3. November 2023 gab es auf X bereits nachfolgenden Tweet, wo jemand auf einen möglichen Hack des Marktplatzes hinweist. Es wird dann auf einen reddit.com-Post verwiesen.

BrickLink hacked?


Anzeige

Im reddit.com-Post hat jemand den nachfolgenden Screenshot eines BrickLink-Kontos veröffentlicht, welches auf einen Hack hinweist. Der Screenshot enthält eine Nachricht des Angreifers.

BrickLink post der Hacker

In obigem Screenshot schreibt der Hacker, das er oder sie alle BrickLink-Konten gehackt hätten oder könnten. Die Nachricht solle stehen bleiben, man beginnen in 30 Minuten mit dem Löschen von Einträgen aus dem Store und fordert 50.000 Euro in einem BTC-Wallet (Bitcoins) zu übergeben. Ein Nutzer vermutet, dass der Betreiber die Plattform offline genommen habe, weil in der letzten Woche mehrere Benutzerkonten gehackt wurden. Das bezieht sich auf diesen reddit.com-Post. In einer internen Facebook-Gruppe habe ich nachfolgenden Screenshot von einem weiteren Konto gefunden.

BrickLink post der Hacker

Dort heißt es von einem Verkäufer: "DRINGEND! Bricklink ist leider derzeit unter Beschuss. Wenn Sie ein Verkäufer sind, BITTE laden Sie Ihr Inventar herunter und treffen Sie Vorsichtsmaßnahmen." Golem hat das Thema in diesem Artikel aufgegriffen – ein weiterer Blog hat es auf Englisch hier aufbereitet. Eine offizielle Stellungnahme von BrickLink (ist im Besitz von Lego®) gibt es meines Wissens nicht.


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Dieser Beitrag wurde unter Sicherheit abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Lego-Marktplatz BrickLink down – Opfer eines Hacks

  1. janil sagt:

    Tja, fällt Weihnachten dank schlechter Vorsorge eben aus…

  2. Frank sagt:

    Blöd gelaufen und dürfte für so einige Käufer und Verkäufer finanziell sehr unchön ausgehen.

    Aber vielleicht implemtert Bricklink dann endlich 2FA. Daran bestand ja bislang kein Interesse.

  3. Pau1 sagt:

    F: Wird auf Bricklink wirklich nur "Lego" gehandelt und nicht "Klemmbausteine" aller Hersteller?

    A: Scheint so. Da das zum Lego-Konzern gehört und selbst nicht den Begriff "Klemmbaustein" verwendet.

    Also könnte das ein Angriff von Nicht-Freunden des Logo-Konzerns sein.

    Ich könnte mir auch vorstellen, dass Lego lieber neue Bausteine verkauft …

    • Ralph D. Kärner sagt:

      Der Angriff könnte auch einfach von irgeneinem geldgierigen Haufen an Pennern verursacht worden sein. Und ganz sicher verkauft Lego gern neue Bausteine, lässt es sich aber deswegen nicht nehmen, auch auf dem Gebrauchtwarenmarkt die Finger auf dem Stein zu haben. Wieso sonst hätten sie Bricklink kaufen sollen?

      Wann hörst Du endlich auf, irgendwelche Mutmaßungen ohne den Hauch einer Ahnung oder entsprechendem Wissen zu äußern?

  4. jup sagt:

    ich tippe auf das Einhorn …
    das mußte sich in letzter Zeit so oft übergeben, dem hatt es jetzt gereicht

  5. Jerome sagt:

    "Im November 2019 kaufte Lego den weltweit größten Lego-Marktplatz Bricklink."
    BrickLink gehört zu LEGO.
    Quelle, Wikipedia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.