2024 sollen Windows 11 24H2 sowie "Windows 12" erscheinen

Windows[English]Ende 2025 läuft der Support für Windows 10 bei den meisten Systemen aus. Daher dürfte sich im Jahr 2024 etwas in Sachen "Nachfolge" tun. Dass ein Funktionsupdate für Windows 11 als 24H2 kommt, halte ich für sicher – außer, die Hölle friert in Redmond zu, weiß der Copilot den Laden übernommen hat. Interessant dabei: Microsoft scheint da auch was in Richtung "Managed Service Accounts" zu planen, um Kerberoasting-Angriffe auf Netzwerkumgebungen zu verhindern. Und es gibt ja seit langem das Gerücht, dass Microsoft intern an einem "Windows 12" entwickelt. Gerüchte besagen, dass Hersteller dieses Windows bereits 2024 erhalten sollen, um Geräte zu entwickeln und im Juli 2024 eventuell auf den Markt zu werfen. Die Entwicklung bei diesem Windows geht dann in Richtung mehr Online und mehr AI-Funktionen.


Anzeige

2024 ist irgendwas mit "Windows 12"

Gerüchte und Indizien zu einem Nachfolger von Windows 11 gibt es ja schon länger – und dieses Betriebssystem geistert als "Windows 12" durch die Medien. Ich hatte ja bereits einige Artikel zu diesem Thema hier im Blog (siehe Links am Artikelende). Nachfolgender Screenshot von VMware vSphere 8 bietet beim Aufsetzen einer neuen virtuellen Maschine bereits "Windows 12" als Gast-Betriebssystem an.

"Windows 12" als vSphere 8-Gast

Microsoft selbst hält sich bezüglich dieser Pläne bedeckt. Nun berichtet die Taiwan Commercial Times (CTEE) von Aussagen, die Quanta Chairman Lin Baili und Acer Chairman und CEO Chen Junsheng auf der gerade in Taiwan stattgefundenen Medical Technology Exhibition getätigt haben (das US-Magazin Techspot hat es hier aufgegriffen, und von neowin.net gibt es diesen Beitrag). Es heißt, dass Microsoft plane, Microsoft Windows (12) im Juni 2024 zusammen mit einer breiten Palette von KI-basierten PCs auf den Markt zu bringen. Beide Vorstandsvorsitzende zeigten sich optimistisch, dass dies den Firmen gute Geschäftsergebnisse im Jahr 2024 bescheren werde.

Hintergrundinformation: Das in Twaiwan angesiedelte Acer ist ein recht bekannter Hersteller von Notebooks und PCs, während Quanta Computer in Taiwan neben anderer Elektronikhardware auch PCs wie Notebooks herstellt.

Die Taiwan Commercial Times (CTEE) schreibt, dass erwartet wird, "dass Microsofts Windows 12, das im Juni 2024 verfügbar sein wird", eine große Anzahl von KI-Technologien einführen und zum Marktführer für KI-PCs werden dürfte. Der Vorsitzende von Quanta, Barry Lin, und der Vorsitzende und CEO von Acer, Chen Chun-sheng, sind beide optimistisch in Bezug auf die Geschäftsmöglichkeiten des KI-Edge-Computing. Barry Lin betonte, dass KI-PCs im nächsten Sommer auf den Markt kommen könnten und Quanta als erstes Unternehmen in sie investieren wird, während J.S. Chen bekräftigte, dass generative KI der PC-Branche neue Möglichkeiten eröffnet hat und dass KI-PCs bereits im Kommen sind und sich weiter beschleunigen werden.

Der Termin liegt wohl sehr nahe an der Computex 2024. Es könnte also sein, dass Microsoft im Frühjahr oder im Frühsommer 2024 den Vorhang fallen lässt und dann einen Nachfolger für Windows 11 angekündigt. Ob der dann "Windows 12" heißen wird, muss man abwarten. Dass die Reise mehr in Richtung AI – und damit auch mehr in Richtung Online gehen wird, steht eigentlich außer Zweifel. Ob die Geräte dann schon AI-Chips an Bord haben, wird man abwarten müssen. Die Hoffnung, dass "Windows 12" wieder ein "was anständiges wird, was Windows 10 ersetzen könnte", sehe ich eher nicht. Es sei denn, man fliegt auf "mehr AI und mehr Online".

Windows 11 24H2 kommt im Herbst 2024

Dass es einen Nachfolgender für das gerade freigegebene Windows 11 23H2 im Jahr 2024 geben wird, gilt als sicher. Microsoft hat ja mal ein Funktionsupdate pro Jahr und "alle drei Jahre eine neue Windows-Version" als Ziel ausgegeben. Mit "Continous innovation delivery" kann man die Nutzer in der Zwischenzeit "geglücken, ziebeln oder negativ überraschen" (siehe Windows 11 22H2: "Continous innovation delivery" kommt im März 2023).

Windows 11 24H2

Die Woche bin ich über obigen Tweet von Tero Alhonen gestoßen (der Tab war noch offen, weil ich keine Zeit hatte, das genauer anzuschauen und das Thema im Blog aufzugreifen). Tero Alhonen hat mit neuen Gruppenrichtlinien experimentiert und ist in der Richtlinie "Enable Delegated Managed Service Account logons" im Feld "Supported on" auf den Eintrag "At least Windows 11 Version 24H2" gestoßen. Das ist erstens ein Hinweis auf Windows 11 Version 24H2, und zweitens ein Indikator, dass Microsoft endlich Delegated Managed Service Account-Anmeldungen forcieren will.


Anzeige

Managed Service Accounts aufgewertet?

Und genau dieses "Enable Delegated Managed Service Account logons" hat mich getriggert und bewogen, den Tab mit dem Tweet offen zu lassen, um auf ein weiteres Thema hinzuweisen. Denn mir ist vor einigen Tagen der Beitrag "Microsoft-Netzwerke: Das große Security-Desaster in der IT" von Holger Voges bei den Kollegen von Golem untergekommen. Voges nimmt sich Microsofts Netzwerke vor und zeigt, dass da vieles sicherer sein könnte, wenn Microsoft da bestimmte Funktionen, die an Bord sind, breiter vorstellen und ggf. aktivieren würde. Neben dem Thema LAPS (hatten wir schon mal hier im Blog) kommt auch der Stichpunkt Managed Service Account im Artikel vor. Mit dieser Funktion lassen sich Kerberoasting-Attacken verhindern. Der Artikel dürfte für Admins im Firmenumfeld ganz lesenswert sein – und obige Richtlinie deutet darauf hin, dass sich bei Windows 11 24H2 was diesbezüglich tut.

Ähnliche Artikel:
Arbeitet Microsoft an Windows 12 und Windows Server 2025?
Erneute Hinweise auf Windows 12 von Intel
Microsofts neuer Windows Insider Canary-Channel – Vorbereitung für Windows 12?
Windows 12? Neue Pläne für ein Core OS
Windows 12: Arbeitet MS an einem Chrome OS-Killer?
Leck: Neues Office 2024, neues Windows 12 indirekt bestätigt?
Windows as a service: Feature-Updates nur noch alle 3 Jahre?
Windows 10: Ein Funktionsupdate im Jahr wird wahrscheinlich
Windows 11 22H2: "Continous innovation delivery" kommt im März 2023


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Dieser Beitrag wurde unter Windows abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

30 Antworten zu 2024 sollen Windows 11 24H2 sowie "Windows 12" erscheinen

  1. Ärgere das Böse! sagt:

    Ich will immer noch wissen, wie MS das Win 10 Problem zu lösen gedenkt.

  2. Holger sagt:

    Was ich an diesem ganzen KI-Hype und der Microsoftschen Variante nicht verstehen kann, ist welche Probleme denn Microsoft für seine Anwender zu lösen gedenkt, bzw. welches denn die Einsatzgebiete sein sollen. Bisher gibt es von Microsofts Kooperationspartner OpenAI ja nur eine LLM-basierte KI. Also wird da vermutlich nur eine etwas bessere oder auch nicht bessere Version von Cortana herauskommen. Ob dann diese Zusatzleistungen über KI nur im Abo zu haben sind oder nicht, ist mir bisher nicht bekannt, interessiert mich aber auch nicht wirklich.

    Für mich ist ein Hype dadurch gekennzeichnet, dass es extrem schwammige Aussagen des Marketings gibt, der beworbende Gegenstand als Heilsversprechen angeprangert wird und auch nur der Versuch einer Objektivität erst gar nicht zugelassen wird.

    Egal ob das nun Windows 12 oder Windows AI oder Windows sonstwas heißen wird, Windows 10 wird für mich das letzte Windows sein, dass ich privat nutzen werde.

  3. Presserat HH sagt:

    Sollte es wirklich ein Windows 11 24H2 geben, aus welchem Grund sollte Microsoft dann noch ein "Windows 12" auf den Markt bringen, ich sehe keinen! Es gibt auch keine nachhaltigen Beweise für ein "Windows 12" ich vermute das ist nur eine "Presse-Ente" erfunden von einem "U.S. Möchtegern-Blogger" und einer DE Tech-Site und alle schreiben ab. Wo sind die Beweise für ein "Windows 12", seit einem Jahr schreibt ihr ohne jede Grundlage über dieses "Märchen". Fakten bitte und keine weiteren Vermutungen!

    • Presserat SH i.A. Dat Bundesferkel sagt:

      Richtig, Windows 11 gibt es schließlich auch nicht, denn wie wir alle wissen: Windows 10 ist das letzte Betriebssystem von Microsoft.

      • Micha sagt:

        Das Support ende von Windows 10 wurde mit der Markteinführung veröffentlicht. Somit war abzusehen das es irgendwann einen Nachfolger gibt.

        Das ist nichts anderes als es bei Windows XP, Windows Vista, Windows 7 und Windows 8.0/8.1 war.

      • Daniel A. sagt:

        Windows 11 ist doch nur der Marketingname. Die Buildnummern fangen dort auch noch alle mit 10.x an. Somit hat MS ja nicht gelogen, wir haben es alle nur falsch verstanden. /Ironie aus

    • Anonymous sagt:

      Stimmt denn seit erscheinen von Windows 11 gab es ja auch keine neuen Windows 10 Versionen mehr, stimmts!? /ironie

  4. Martin B sagt:

    Masterkey Lücke für alle, nicht nur Cloud. Warum sollen PC Nutzer außen vor bleiben? Schön die Kiste in Azure registrieren und verwalten lassen. Managed Übernahme.

    Solarwinds reloaded.

  5. Georg S. sagt:

    Dann schlage ich als Veröffentlichungsdatum vor: 😉
    a) 06.06.24
    b) 12.12.24

  6. michael sagt:

    Jetzt kommt der Fiat aus Redmond also mit 5 Rädern und 2 Lenkrädern. Ich würde mal just4fun gerne wieder OS2 Warp installieren. Windows 8+n langweilen mich zusehens.
    Gibt ja auch immer nur so langweilige Dödel-Apps bei Windows kostenlos dazu. Ich hoffe M$ widmet sich irgendwann mal wieder der Softwareentwicklung und weniger den Aktionären und zählt nicht nur noch die Versionsnummern hoch und macht das Startmenü immer mehr unbenutzbar.

  7. Ingmar sagt:

    ich werde wenn Windows 12 erscheint noch etwas warten bevor ich es mir besorge und teste. kann auch sein das Windows 12 genauso schlecht wird wie Windows 11.

    ich hoffe es wird auch mit Windows 12 wieder verschiedene Versionen geben weil mein Rechner nur für die Pro Version ausgelegt ist. Da kann ich kein Windows 12 Home Raufspielen. Wird nicht funktionieren. Also was heißt das es nicht funktioniert. Es funktioniert schon aber es wird sich nicht aktivieren lassen.

  8. 1ST1 sagt:

    Schon Millionen von Windows 10 PCs sind nicht offiziell tauglich für Windows 11, weil ihnen TPM 2.0 und eine genug aktuelle CPU fehlt, z.b. Core-i 8.Generation und neuer. Wenn tatsächlich dieses Windows 12 KI-Hardware auf dem Mainboard vorraussetzt, sind nicht mal aktuelle Windows 11 PCs zu Windows 12 tauglich. Der Müllberg wird also noch größer!

    Und dann noch Support-Ende Windows 10 im Oktober 2025. Es gibt noch jetzt vielfach mehr Windows 10 PCs als 11er, besonders in Firmen. Bei uns sieht es z.B. auch so aus, wir wollen erst 2024 mit der Migration auf 11 anfangen, und das schöne ist, dass wir dafür aktuell nicht mal 1/10tel der PCs für 11 austauschen müssen, weil sie durch das Leasing (fast) alle jünger als 5 Jahre sind. Wenn jetzt MS schon Win 12 für 2024 ankündigt, würden wir entweder auf ein quasi schon wieder veraltetes Windows 11 upgraden oder wir müssten gleich auf ein Anfangs sicher halbgares 12 gehen und können dafür vielleicht alle unsere PCs ohne KI-Hardware wegwerfen. Beides keine schöne Aussichten!

  9. Martin sagt:

    > Die Hoffnung, dass "Windows 12" wieder ein "was anständiges wird, was Windows 10 ersetzen könnte", …

    Das müsste doch
    Die Hoffnung, dass "Windows 12" wieder "was anständiges wird, was Windows 7 ersetzen könnte", …
    lauten, oder? 😆

  10. Sven Fischer sagt:

    Windows 11 war doch imho nur ein Testballon, um abzuchecken, wie die Nutzergemeinschaft darauf reagiert/zurechtkommt. Da braucht man doch nur zurück zu schauen, wie Win11 bekannt wurde. Ob das nun ein Leak war, oder unfreiwillig, oder dann doch mit Absicht, bleibt im Dunkeln.

    Das ein Nachfolger für Win10 in der Mache war, war schon einige Zeit bekannt. Ich meine mich zu erinnern, das es hier auch Meldungen dazu gegeben hatte.
    Wenn man statcounter.com Glauben schenken kann, dümpelt Win11 um die 27% bei der Nutzung herum.
    https://gs.statcounter.com/os-version-market-share/windows/desktop/worldwide

    Ein ähnliches Bild hatte man auch bei Vista und Win8/8.1 gesehen. Das waren ebenfalls Versionen, wo MS was Neues ausprobiert hat, aber das hat bei den Anwendern nicht so richtig Anklang gefunden. Erst die Nachfolger (Win7, Win10) waren dann wieder sehr erfolgreich.

    Na mal abwarten, was sich Microsoft für Win12 so alles einfallen lässt. Es bleibt spannend.

  11. Gustav sagt:

    [Intel CFO David Zinsner:]
    "We actually think 2024 is going to be a pretty good year for client, in particular because of the Windows refresh," said Zinsner at the Citi analyst conference on September 6th. "We still think that the install base is pretty old, and does require a refresh. We think next year may be the start of that given the Windows catalyst."
    https://www.theverge.com/2023/10/7/23907234/intel-windows-12-2024-refresh-launch

    Die meisten Gerüchte über Windows 12 gehen auf diesen Bericht zurück. "…because of the Windows refresh" lässt sich auf verschiedene Arten interpretieren:

    1) dass es für Intel vorteilhaft ist, dass viele Firmen wegen des Win10-Supportendes mit dem Großteil ihrer PCs notgedrungen auf Windows 11 umsteigen müssen, und daher auch wie üblich, und in vielen Fällen, ob sie wollen oder nicht, neue PCs dafür anschaffen müssen. Das erscheint mir eigentlich als die logischere Interpretation.

    2) dass MS eine neuere Version von Windows herausbringen wird. Dafür spricht eigentlich nur der Zeitraum von 3 Jahren, der 2024 seit der Einführung von Win11 verstrichen sein wird, und dass MS öfter (?) zwischen 2 Versionen 3 Jahre Abstand ließ – eigentlich nur zwischen W7 und W8, W8 und W10, und in etwa zwischen NT4 und W2K. Auf diese Spekulation sind sehr viele Beobachter aufgesprungen – und sei's auch nur wegen des Zeilenhonorars. 😉

  12. anonym sagt:

    ich habe solche eine große sorge vor dem wegfallen von supporteter hardware von zeit zu zeit von windows zu windows, dass ich mich weigere, neue hardware zu kaufen.

    im gegenteil, ich habe ein notebook mit 9th gen cpu von intel und beharre auf win11 22h2, ich bekomme kein 23h2 und das regt mich auf, war das notebook nicht billig.

    ich halte den kurs, zu glauben, dass ich nach dem support-ende mir zeit lasse mit dem nächsten system. ich bleibe beim server auf windows server 2012 essentials (nbb hat mich hinters licht geführt und mir 2012 foundations verschwiegen, sogar für 2012 R2 bezahlt ohne R2 bekommen) und würde höchstens neue hardware mit windows 11 als server kaufen. die preise sind am steigen und mein geld ist knapp. 5000 € für einen super-server? wie denn? wir haben rezession!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.