Microsofts Printer Metadata Troubleshooter Tool (KB5034510) für HP Smart-App-Problem

Windows[English]Noch ein kleiner Nachtrag von letzter Woche: Microsoft hat unter KB5034510 einen Support-Artikel und ein Printer Metadata Troubleshooter Tool veröffentlicht, welches ein Ende November 2023 aufgetretenes Problem beheben helfen soll. Seinerzeit wurden durch fehlerhafte Metadaten die HP Smart-App für HP-Drucker unter Windows installiert und die Druckereinträge auf HP-Geräte geändert.


Anzeige

Der Druckervorfall

Ich hatte im Blog-Beitrag Windows 10/11: "HP Smart" Drucker-App wird ungefragt installiert über das Problem berichtet. Seit Ende November 2023 sahen sich Nutzer mit dem Problem konfrontiert, dass sich plötzlich eine "HP Smart" Drucker-App auf ihren Systemen mit Windows 10 und Windows 11 installiert hat. Das galt auch für Systeme, an denen überhaupt kein HP-Drucker angeschlossen geschweige denn eingerichtet war. Nachfolgende Tweets vom 29. November 2023 diskutieren diese Beobachtung von Nutzern.

Windows 10/11: Forced "HP Smart" printer app install

Zum 4. Dezember 2023 bestätigte Microsoft das Problem und begann das Problem zu analysieren (siehe meinen Beitrag Microsoft untersucht HP Smart-App-Installation und Änderungen unter Windows). Laut Microsoft wurde nicht nur plötzlich eine "HP Smart" Drucker-App auf betroffenen Windows-Systemen installiert. Zusätzlich wurden die Einträge für Drucker (Icon, Name) unter Umständen unter Windows verändert.

Obiger Screenshot zeigt beispielsweise, dass der Microsoft XPS Document Writer angeblich ein HP LaserJet ist. Zu den beobachteten Symptomen gibt Microsoft folgendes an:

  • Auf einigen Windows 10- und Windows 11-Geräten wird die HP Smart App installiert. Das hatte ich in meinem Blog-Beitrag beschrieben.
  • Drucker werden als HP-Drucker umbenannt, unabhängig von ihrem Hersteller. Die meisten werden als das Modell HP LaserJet M101-M106 bezeichnet (siehe obiger Screenshot). Auch die Druckersymbole werden möglicherweise geändert.
  • Wenn Nutzer auf einen Drucker doppelklicken, wird auf dem Bildschirm der Fehler "Für diese Seite sind keine Aufgaben verfügbar" angezeigt.

Diese Symptome hängen mit der automatischen Installation der "HP Smart"-App zusammen. Das Microsoft Printer Metadata Troubleshooter Tool soll nun Administratoren helfen, das Problem zu bereinigen (danke an die Leser für die Hinweise). Im Support-Beitrag KB5034510 heißt es dazu:

  • Dieses Tool überprüft die Druckerinformationen, es stellt alle zuvor heruntergeladenen Modellinformationen und Symbole wieder her und entfernt HP LaserJet M101-M106 Modellinformationen, Symbole und Anwendungszuordnungen von Druckern, die nicht mit diesem Namen und Modell übereinstimmen.
  • Dieses Tool deinstalliert zudem die Anwendung HP Smart, wenn falsche Metadaten gefunden wurden, keine HP Drucker oder HP Druckertreiber installiert sind und die Anwendung nach dem 25. November 2023 installiert wurde.

Das Tool findet sich im Microsoft Download-Bereich (16. Dezember 2023-Release) und unterstützt Windows 8, Windows 8.1, Windows 10, Windows 11, Windows Server 2016, Windows Server 2019 und Windows Server 2022. Das Tool muss gemäß KB5034510 in einer mittels Als Administrator ausführen geöffneten Eingabeaufforderung gestartet werden.

Auf Geräten, auf denen falsche Druckerinformationen gefunden/behoben wurden, gibt das Tool die Meldung Troubleshooter completed successfully (Fehlerbehebung erfolgreich abgeschlossen) zurück. Oder es gibt die Meldung Troubleshooter nicht anwendbar, da kein Metadatenpaket auf nicht betroffenen Geräten gefunden wurde. Die Änderung von Symbolen und Metadaten kann einige Stunden nach Beendigung des Programms dauern.


Anzeige

Ergänzung: Es klemmt bei dem Tool an mehreren Enden. Ich habe die nachfolgenden Bemerkungen aus den Kommentaren separat in einem Blog-Beitrag Fails beim Microsofts Printer Metadata Troubleshooter Tool (KB5034510; HP Smart-App-Fixer) aufbereitet.

Ähnliche Artikel:
Windows 10/11: "HP Smart" Drucker-App wird ungefragt installiert
Microsoft untersucht HP Smart-App-Installation und Änderungen unter Windows
HP-Multifunktionsgeräte und die Smart-App: Scanner-Terror 2021


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Dieser Beitrag wurde unter Problemlösung, Windows abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

13 Antworten zu Microsofts Printer Metadata Troubleshooter Tool (KB5034510) für HP Smart-App-Problem

  1. Patrick S. sagt:

    Das passende Tool herunter geladen(64 Bit), dann als Admin gestartet, öffnet sich ein Fenster und die Sache lief. Nun sind alle Symbole und Druckerinformationen wieder in Ordnung.

  2. Anonymous sagt:

    Warum wird das Problem nicht auf dem gleichen Weg behoben, über den es entstanden ist?

  3. Elmar sagt:

    Ich hatte bei zwei Systemen, das alle Drucker als HP-Drucker angezeigt wurden. Das MS Troubleshooting-Tool konnte dies wieder korrigieren.
    Bei einem gerade installierten PC mit ganz frischer Installation mit Windows 11 Pro (ISO: 23H2 – incl. Oktober Updates) und anschließender Aktualisierung aller Updates, habe ich ein anderes Phänomen. Alle installierten Drucker haben das gleiche Standard Symbol für Drucker. Gerätebeschreibung ist ok. Das Tool zeigt hier die Meldung, das kein korrigierbares Problem vorliegt. Zweite Neuinstallation mit selben Ergebnis. Ist mir ein Rätsel.

  4. Henry Barson sagt:

    Also auf einem RDS 2016 funktioniert es schon mal nicht, egal ob mit Adm. Kontext oder als NT_Auth.\SYSTEM als geplante Aufgabe, er meint "Troubleshooter not applicable since metadata package not found" und trotzdem sind die Icons immer noch Fratze (gelbe Ordner Icons statt wenigstens Standarddrucker Icons) und alle Drucker der besagte LaserJet M101-M106.

    Also der Weisheit letzter Schluss ist dieser "PrintMetadataTroubleshooterX64.exe" noch nicht.

  5. Stefan Kanthak sagt:

    Dieses "Tool" ist WIEDER EINMAL ein wunderbares Beispiel für die Schlamperei und Ahnungslosigkeit der Frickler aus Redmond — oder in anderen Worten "den Teufel mit Beelzebub austreiben"!

    Im Abschnitt "How to use this tool" von https://support.microsoft.com/en-us/kb/5034510 schreiben die Spezial-Eksperten aus Redmond:

    | * When it is run by enterprise administrators, correcting printers
    | for all users and sessions on a system requires running the tool
    | as the Local System account. Tools such as PsExec or Windows Task
    | Scheduler can run commands as Local System.

    AUTSCH: wie https://skanthak.homepage.t-online.de/quirks.html#quirks44 und https://skanthak.homepage.t-online.de/quirks.html#quirks45 zeigen kann JEDES mit erhöhten Rechten gestartete Programm seinen eigenen (Administrator-)Token durch den (beispielsweise von SMSS.exe "geklauten") SYSTEM-Token ersetzen, d.h. PsExec oder Task Scheduler sind HIER eine völlig überflüssige Hürde für die Missbraucher dieses "Tools" — Benutzer- bzw. Administrator-Freundlichkeit geht ANDERS!

    | * When it is run by users managing their own printers, this tool
    | must be run using administrative credentials. The following are
    | recommended steps to execute the file and confirm it worked:
    |
    | a. Click Start, type cmd, right-click Command Prompt, and then
    | select Run as Administrator.
    |
    | b. In the opened command prompt, type cd /d "[path_to_downloaded_tool]"
    | and then press Enter.
    |
    | c. Type the name of the file appropriate for your device from the
    | list below (for instance PrintMetadataTroubleshooterX86.exe)
    | and then press Enter.

    AUTSCH: wie leider (industrie-)üblich verlieren sie kein Wort darüber, dass "[path_to_downloaded_tool]" ein nur für Administratoren schreibbares (leeres) Verzeichnis sein sollte, KEINESFALL das "Downloads"- oder "Temp"-Verzeichnis, wo jeder unprivilegierte Benutzer eine Datei namens WINSPOOL.drv oder SHLWAPI.dll erstellen kann, die dieses "Tool" dann mit Administrator- oder SYSTEM-Rechten ausführt!

    Obwohl das "Tool" mit erhöhten Rechten ausgeführt werden MUSS lautet das eingebettete Manifest nur

    | <assembly xmlns='urn:schemas-microsoft-com:asm.v1' manifestVersion='1.0'>
    | <trustInfo xmlns="urn:schemas-microsoft-com:asm.v3">
    | <security>
    | <requestedPrivileges>
    | <requestedExecutionLevel level='asInvoker' uiAccess='false' />
    | </requestedPrivileges>
    | </security>
    | </trustInfo>
    | </assembly>…

    Nicht völlig merkbefreite Frickler hätten "requireAdministrator" statt "asInvoker" geschrieben!

    EINMAL mit Profis arbeiten!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.