Microsoft beerdigt "Mixed Reality"-Modus in Windows und erklärt diesen als deprecated – auch im Edge tut sich was

Windows[English]Ich formuliere es mal vorsichtig: "Gut, dass das Jahr bald vorbei ist und die Microsoft-Mitarbeiter in Weihnachtsurlaub gehen". Denn die Liste der abgekündigten Windows-Funktionen, die irgendwann entfernt werden, wird gefühlt täglich immer länger. Nachdem Cortana, WebDAV-Client bereits im November 2023 abgekündigt wurden, hat Microsoft Anfang Dezember 2023 auch die in Windows Vista eingeführten Spracherkennung als "deprecated" erklärt. Dann folgte auch der Legacy-Konsolenmodus und nun wurde der "Mixed Reality"-Modus in Windows unter Windows abgekündigt (deprecated) und wird in künftigen Windows-Versionen nicht mehr installiert. Auch im Edge tut sich was, dort wurde der Defender Application Guard als deprecated erklärt.


Anzeige

Ende eines Hype-Themas

Ich bin im Internet bei neowin.net auf einen entsprechenden Hinweis gestoßen, dass Microsoft  auf der Seite mit Deprecated Windows-Features den Windows Mixed Reality Modus veraltet einstuft und diesen nicht mehr aktualisiert. Dazu heißt es, dass Windows Mixed Reality veraltet sei und in einer zukünftigen Version von Windows entfernt werden wird. Dies umfasst die Mixed Reality Portal-App und Windows Mixed Reality für SteamVR und Steam VR Beta.

Ich erinnere mich noch, dass dieser Mixed Reality Modus von Microsoft als Stein der Weisen für Windows 10 angepriesen wurde. Zum März 2017 gab es hier im Blog den Beitrag Windows 10: Mixed Reality in Build 15048 ausprobieren, der auf neue Funktionen in Windows 10 hinwies. Ich hatte damals geschrieben, dass Begriff Mixed Reality ja der neue Name für VR-Funktionen mit Windows Holographic in Windows 10 sei (siehe Artikel VR-Splitter: Erste VR-Sets kommen, neuer Name und mehr). Man braucht eine VR-Brille oder ein VR-Headset, um virtual Reality zu nutzen.

Tief im Bauch keimte damals schon die Frage "wer braucht so etwas abseits bestimmter Szenarien, wie VR in der Entwicklung oder Produktion"? Schon im Oktober 2017 kam hier im Blog die Frage Sind VR- und AR-Brillen und Mixed Reality der nächste Flop? auf, und ich hatte im April 2018 mit dem Beitrag Windows Mixed Reality am 'absaufen' nachgelegt.

2019 gingen in Berlin bei Microsoft in einem extra aufgebauten Studie die Lichter aus (siehe Microsofts Mixed Reality Studio in Berlin: Rollläden runter). Das langsame Sterben dieser gehypten Technologie ging weiter und ich habe das Ganze schlicht aus dem Blick verloren. Da ist es nun folgerichtig, dass Microsoft das Thema nun offiziell abräumt und  irgendwann die "Code-Trümmer" aus diesem Windows 11 oder einem Nachfolger entfernt. Oder wie seht ihr das?

Auch Defender Application Guard für Edge geht

Ich hatte es die Tage nicht separat thematisiert – seit Wochen liest man Abkündigungen des Defender Application Guard für diverse Produkte wie Office 365 etc. Auf der Seite mit Deprecated Windows-Features hat Microsoft vor einigen Tagen den Microsoft Defender Application Guard, einschließlich der Windows Isolated App Launcher APIs, für Microsoft Edge for Business als veraltet erklärt und angekündigt, dieses "deprecated" Feature nicht mehr zu aktualisieren. Die unter Deprecated Feature verlinkten Seiten des Microsoft Defender Application Guard sind bereits entfernt und die Links werfen einen 404-Error. Eine Beschreibung des Microsoft Defender Application Guard findet sich noch auf dieser Webseite.

Bei Microsoft Edge sollte der Application Guard dabei helfen, vom Unternehmen definierte nicht vertrauenswürdige Websites zu isolieren, um ein Unternehmen zu schützen, während Mitarbeiter im Internet surfen. Administratoren konnten definieren, was zu den vertrauenswürdigen Websites, Cloud-Ressourcen und internen Netzwerken gehört. Alles, was nicht auf Ihrer Liste steht, gilt als nicht vertrauenswürdig. Greift ein Mitarbeiter über Microsoft Edge oder Internet Explorer auf eine nicht vertrauenswürdige Website zu, öffnet Microsoft Edge die Website in einem isolierten Hyper-V-fähigen Container. Diese Absicherung wird künftig laut diesem Dokument mit Build-in-Sicherheitsfunktionen erfolgen.

Ähnliche Artikel:
Windows: Drei weitere Funktionen im Nov. 2023 abgekündigt
Windows: Microsoft erklärt Spracherkennung als veraltet und wird diese entfernen
Microsoft beerdigt Legacy-Konsolenmodus unter Windows


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Dieser Beitrag wurde unter Edge, Sicherheit, Software, VR, Windows abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

19 Antworten zu Microsoft beerdigt "Mixed Reality"-Modus in Windows und erklärt diesen als deprecated – auch im Edge tut sich was

  1. R.S. sagt:

    Mixed Reality habe ich noch nie benutzt und wird bei mir sofort bei jeder Windows 10/11-Installation deinstalliert.
    Also kein Verlust bzw. sogar ein Gewinn, erspart es doch einen zusätzlichen Schritt bei der Windows-Installation.
    Auch Cortana ist immer sofort wieder raus geflogen.

  2. Mark Heitbrink sagt:

    Verdammter *******

    Das WDAG war eines der besten Feature, die leider nie genutzt wurden. Kein Mensch (Anwender) startet ein Browser Icon, das wie ein leeres Fenster mit Schild aussieht (gestrichelter Rahmen in Schwarz weiss …) So sehen keine "Browser Icons" aus.

    Komplette Kontrolle über eine Sandbox per Gruppenrichtlinien.

    Manchmal möchte ich nur noch weinen. Da gibt es eine sichere Surf Methode onboard und sie wird seit Einführung (1703? 1709?) nur sehr stiefmütterlich behandelt.

    Wäre das der Standard Browser, wären wir schon viele Schritte weiter …

    • Ärgere das Böse! sagt:

      Das Problem daran ist, dass es mit einem anderen Browser nicht funktioniert.
      Microsoft in ihrer Arroganz sind zu bescheuert, um zu verstehen, dass nicht die ganze Welt ihren Browser benuzten will.

      • Mark Heitbrink sagt:

        die Drittanbieter waren zu doof oder zu kaufmännisch orientiert, um die 25 Jahre alte Idee einer benutzbaren, Benutzer freundlichen, low level tech fokussierten "Browser in the Box" Version zu realisieren.
        es hat keiner den Bedarf gesehen.

        der Vorwurf ist nicht gerechtfertigt

  3. 1ST1 sagt:

    Mal sehen, wie lange sie brauchen, um Bing-Chat und Copilot in den Orkus zu werfen.

    • R.S. sagt:

      Sollten die mal machen.
      Ich habe kürzlich mal Windows per Telefon aktiviert.
      Der Telefoncomputer scheint wohl Copilot zu nutzen, anders sind die merkwürdigen Ansagen kaum zu erklären.
      Anstatt "Drücken Sie die Eins" oder Drücken Sie die Zwei" wie es früher angesagt wurde, heißt es heute "Drücken sie Einser" oder "Drücken Sie Zweier" etc.
      Also lieber mal manuell übersetzen anstatt es sog. KI machen zu lassen. Selbst der mäßige Google Übersetzer bekommt das besser hin.

  4. Dat Bundesferkel sagt:

    Und wann erklären sie Windows als "veraltet" und drücken uns ein Gameboy-OS in die Hand? Stimmt ja, versuchten sie mit Windows 8.0(!). Aber da protestierten die Nutzer.
    Gut, die protestierten auch mal gegen eindeutige UIDs bei Prozessoren und TPM, was ja nun akzeptiert wird.
    Ergo eine gute Akzeptanz-Chance für Windows 8.0 Reboot. :-D

    • Johnny sagt:

      was für ein unlustiger Quatsch…

    • Micha sagt:

      Windows 8.1 x64 war ein sehr stabil laufendes Betriebssystem. Habe das von 2014 bis Anfang 2023 auf 3 PCs genutzt.

      Da es für Microsoft "unwichtig" war, wurde ich mit Funktionsupdates verschont. Alle Geräte die einen Windows 7 x64 Treiber mitbrachten funktionierten problemlos unter Windows 8.1 x64. Sowohl alte als auch zu neue Windows 7 und 10 Hardware. Ich glaube ich habe mit dem auslassen von Windows 10 nicht viel verpasst. Habe ja im Blog gelesen wie viele Update Probleme es gab.

      Windows 11 ist gegen Windows 8.1 x64 ein echter Rückschritt in der Funktion. Eine vollwertige Direct X 12 Schnittstelle für Windows 7 x64 und Windows 8.1 x64 wäre besser gewesen.

      – Windows 11 benötigt beim nichts tun fast 4GB RAM. Bei Windows 8.1 x64 waren es nur 2GB.
      – Windows 11 schaltet sporadisch Schlagschatten der Denktopschrift ungefragt ein. Meistens nachdem ich die Fenster Snap in Funktion genutzt habe. Ein Neustart des Windows Explorers sorgt dafür das er wieder ausgeblendet wird.
      – Titelleisten Farbe wird nicht Systemweit angewendet.
      – Notepad APP druckt teilweise anders als es auf dem Bildschirm angezeigt wird. (bei Nutzung von Tabulatoren.)
      – In der MS Paint APP kann kein Tabulator im Textfeld gesetzt werden.
      – Der Windows Explorer Bug mit dem falschen Fensterfokus soll demnächst behoben werden.

      • Ärgere das Böse! sagt:

        Ab Win 10 1803 0der 1809 war Win 10 für meinen Geschmack brauchbar. Und jetzt finde ich es gut.
        Probiers mal aus, es ist besser als win 11
        Win 11 ist für meinen Geschmack eine Müllhalde.

      • Dat Bundesferkel sagt:

        Windows 8.0 != Windows 8.1

        Nur wenige fanden Kachel-Only geil.

        • Micha sagt:

          Hatte die ganze Zeit Open Shell (Classic Shell) genutzt.

          Somit brauchte ich die Kacheloptik genau 1x um Windows über die Einstellungsapp zu aktivieren.

          • Dat Bundesferkel sagt:

            Damit bist Du ein erfreulicher Einzelfall. Denn Unter Windows kommen nur eine hand voll Endanwender auf die Idee, die GUI durch externes Gefrickel auszutauschen, gerade weil systemwichtige Komponenten verwurschtelt sind und man bei jedem KB damit rechnen muß, das System nicht mehr nutzen zu können.

            Windows 8.1 bzw. 2012 r2 waren erfreuliche Weiterentwicklungen. Aber 8.0 und 2012 waren Mist und die damaligen Aufschreie mehr als gerechtfertigt.

            PS: Man kann vieles verbasteln/verfrickeln, aber um ein System zu bewerten, nimmt man die Standauslieferung/-konfiguration und keine 3rd-Party-Open-Source-Produkte.

            OpenSSL Heartbleed, sponsored by Telekomiker und trotz OpenSource – niemals nicht vergessen.

            • L98 sagt:

              Windows 8.1 und 2012R2 waren allenfalls im direkten Vergleich mit 8.0 und 2012 eine "erfreuliche Weiterentwicklung", quasi eine Verbesserung von hundsmiserabel auf miserabel.

              Ich könnte auch heute noch jedes mal abkotzen, wenn mir noch irgendwo ein 2012 R2 begegnet und mir beim Klick auf den Startbutton dieser sinnbefreite Fullscreen-Quatsch von einem "Startmenü" in's Gesicht schlägt.

      • Anonymous sagt:

        Win 11 ist der nächste Schritt zur Verlagerung aller Software bzw. "Apps" und der "Eigenen Dateien" in eine Cloud mit Login bzw. Zugriff auf den PC nur noch über ein verifiziertes eID Konto. Salamischeibe nach Salamischeibe. Alles andere dann wird per TPM als "unsicher" abgelehnt.

  5. Hobbyperte sagt:

    Nach allem was man über Windows 11 liest und im Bekanntenkreis mitbekommt, ist dieses für mich bereit komplett im Status "deprecated" ! Hilft ja nichts, muss auf den mit dem Internet verbundenen PC eben doch wieder Ubuntu ran oder Mint, mal sehen. Und einen neuen PC braucht man dann auch nicht gleich wieder kaufen! So lange es der alte noch tut …

  6. Thomas D sagt:

    Moin Moin,
    Ich musste mich beruflich einmal mit einer AR Brille rumschlagen.
    Hintergedanke war, das Key-User vor Ort, ab einer gewissen Geräte Klasse, eine AR Brille bekommen, und wenn ein Problem auftritt im Support anrufen. Und die AR Brille aktivieren.
    Unser Support schaltet sich mittels einer bestimmten TeamViewer Variante auf die Brille und redet dann via Brille mit dem KeyUser und kann entsprechend supporten.
    Häufig sind es ja nur ein paar gewußte Punkte.
    Und mit der Brille kann der Support es nicht nur sehen, sondern dem KeyUser auch Vorgehensweisen auf dem Monitor des AR Systems anzeigen. Über dem VideoBild der Kamera/der vorhandenen Realität.
    Oder es kann dadurch schon einiges im vorhinein geklärt werden bevor der entsprechende Techniker hingeschickt wird.

    Da eine vernünftige AR Brille vor 5Jahren 3000€ kostete, bekam das natürlich nicht jeder Kunde.

    Das System war ganz ok bis auf die ** Google Sprachsteuerung.
    Und als grundlegende Maßnahme SEHR hilfreich.
    Nur alles komplizierter und nicht billig :-(

  7. Hajopistensau sagt:

    Also ich habe zwei VR-Brillen, mit optischen Anpassungen auf meine Sehstärke, und nutze diese in erster Linie für Flugsimulation, denn auf diesem Gebiet ist das wirklich eine Bereicherung. Ich fliege auch selbst, aber die Immersion mit VR ist schon sehr nah am wirklich in der Maschine sitzen.

    Ich würde dieses Feature sehr schmerzlich vermissen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.