Veeam Backup for Microsoft 365 – Update auf 7a (April 2024)

[English]Kurze Information für die Administratoren unter der Leserschaft, die Veeam Backup O365 verwenden, um Daten von Microsoft Office 365 zu sichern. Der Hersteller hat Cumulative Patches für Microsoft 365 7a veröffentlicht, die einigen Probleme mit dem Produkt beheben sollen. Ich hatte über solche Probleme berichtet. Der dort vorgeschlagene Workaround sollte dann nicht mehr erforderlich sein.


Anzeige

Veeam Backup for Microsoft 365

Bei Veeam Backup for Microsoft 365 handelt es sich um eine Sicherungslösung des Herstellers Veeam, mit dem sich Backups von Exchange Online, SharePoint Online, OneDrive for Business und Microsoft Teams durchführen lassen. Der Hersteller wirbt mit dem Schutz von Microsoft 365-Daten vor versehentlicher Löschung und Sicherheitsbedrohungen und verspricht eine schnelle Wiederherstellung.

Es gibt aber seit Anfang April 2024 Probleme mit älteren Versionen dieser Sicherungslösung. Der Versuch, Office 365 Mailboxen und TEAMS mit Veeam Backup für Office365 zu sichern, endet mit einer Fehlermeldung "Not allowed to access Non IPM folder." Ich hatte dies im Blog-Beitrag Veeam Backup O365: Probleme mit der Sicherung von Office 365 (April 2024) aufgegriffen und auch einen Workaround (Ordner ausnehmen) vorgestellt. Nun scheint Veeam aber das Problem mit kumulativen Updates behoben zu haben.

Veeam Backup for Microsoft 365 7a

Blog-Leser Oliver hat mich gestern auf Mastodon darüber informiert, dass Veeam Backup for Microsoft 365 7a veröffentlicht hat und gleich den Link auf den Supportbeitrag Release Information for Veeam Backup for Microsoft 365 7a Cumulative Patches vom 24. April 2024 mitgeliefert (danke dafür).

Veeam Backup for Microsoft 365 7a

Das Paket für  Veeam Backup für Microsoft 365 Version 7a (7.1.x) enthält gleich mehrere kumulative Patches, die verschiedene Neuerungen beinhalten sowie Probleme und Fehler beseitigen sollen. So verwendet die Wiederherstellung von Exchange-Daten mit Veeam Explorer für Microsoft Exchange jetzt eine moderne zertifikatsbasierte Authentifizierung. Auch wurde das Laden von Sicherungskopien, die in Veeam Explorer für Microsoft SharePoint aus einem Objektspeicher-Repository der Archivebene abgerufen werden, verbessert. Diese Verbesserung gilt für größere Websites mit zahlreichen Listenanhängen.

In den Release-Informationen findet sich auch der Hinweis, dass der Exchange Backup-Fehler "Failed to get folder properties. Not allowed to access Non IPM folder." behoben sein soll. Eine komplette Liste der beseitigen Fehler findet sich im Supportbeitrag Release Information for Veeam Backup for Microsoft 365 7a Cumulative Patches. Dieser kumulative Patch kann verwendet werden, um:

  • ein manuelles Update von einer früheren Version von Veeam Backup für Microsoft 365 7a auf den neuesten kumulativen Patch durchzuführen.
  • ein Upgrade eines bestehenden Veeam Backup for Microsoft 365-Servers vor Version 7a auf Veeam Backup for Microsoft 365 7a mit dem neuesten Cumulative Patch zu erreichen.
  • eine neue Bereitstellung von Veeam Backup für Microsoft 365 7a mit dem neuesten kumulativen Patch zu installieren.

Nach der Installation des kumulativen Patches sollte die Build-Nummer von Veeam Backup für Microsoft 365 7.1.0.2031 P20240418 sein.


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Dieser Beitrag wurde unter Backup, Office, Software, Update abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Veeam Backup for Microsoft 365 – Update auf 7a (April 2024)

  1. Boef sagt:

    Kann man Öffentliche Ordner jetzt schon damit sichern?

    • Patrick sagt:

      Ich kann dir leider keine Info zum aktuellen Stand geben.
      Aber lt. der Info vom Support von Mitte 2023 die ich habe, geht das nicht mehr.
      Früher ging das (nutzte ich auch). Aber seit MS die Authentifizierungsmöglichkeiten (u.a. für Veeam) geändert hat, geht das nicht mehr.

  2. Gustav sagt:

    Habt ihr mit dem Update auch andauernd Abstürze? Mustten Rollback machen.

    • Fritz sagt:

      Das gestrige Wochenbackup lief unauffällig.

      Der Workaround bezüglich IPM war schon länger gesetzt, (hatte ich mit dem Update auch nicht zurückgenommen), insofern war der Status in beiden Fällen "OK", die Logs unterscheiden sich nur in der Versionsnummer.
      Geschwindigkeitssteigerungen habe ich auch keine feststellen können.

      Und falls noch was kommt darf sich die nächsten zwei Wochen meine Urlaubsvertretung darum kümmern 😅

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.