Störung bei Vodafone-Kabelnetz – oder FRITZ!Box 6490 Cable zu alt?

Ein Blog-Leser hat sich bei mir gemeldet und berichtet über Probleme beim Zugang zum Kabelnetz. Er bekommt keine IPv4 mehr zugewiesen. Techniker meint, dass die FRITZ!Box 6490 Cable als Router zu alt sei. Ergänzung: Die Störung wurde wohl auf "wundersame" Weise behoben – Spontanheilung der veralteten FRITZ!Box 6490 Cable oder so.


Anzeige

David hat mich die Tage direkt auf Facebook kontaktiert, weil er Probleme mit dem Internet beim Vodafone-Kabelanschluss hat. Dazu schrieb er mir in einer Nachricht:

Hallo Herr Born,

aktuell haben wir Probleme mit Kabel Internet im Bereich PLZ 392XX. Wir bekommen seit gestern keine öffentliche IPv4 Adresse zugewiesen. In unserem Ort sind mehrere Kunden betroffen auch Business Kunden.

Der Leser hat mir noch den nachfolgenden Screenshot der FRITZ!Box-Protokollierung mitgeschickt. Dort sieht man, dass keine IPv4-Adresse mehr zugeteilt wird.

Interessant wird das Ganze, weil David einen Vodafone-Techniker zur Störung befragte und dort der Hinweis kam, dass die FRITZ!Box 6490 Cable als Router zu alt sei. Der Leser schreibt dazu:

Vodafone Support sagt das die 6490 Cable zu alt sei. Habe das Problem auch im Community Forum von Vodafone gepostet und auch da haben andere Kunden aus ganz Deutschland das Problem. Das klingt doch nach eine Großstörung seitens Kabel Internet oder?

Ich habe mal kurz im Vodafone-Forum geschaut. Dort findet sich der Post von rkunze2, der diese Information zur alten 6490 Cable enthält. Da die Störung aber mehrere Kabelkunden trifft und diese das gleiche Problem einer nicht mehr zugeteilten IPv4 im Business Kunden-Bereich vermelden, drängt sich die Frage auf: Liegt es wirklich am Router oder ist eher was bei Vodafone gestört?

Ein zweiter Nutzer schrieb im Forum "Wir haben eine 6591 Cable und auch mit der funktioniert es nicht. Ich gehe davon aus, dass irgendwas bundesweit vorliegt und die es mal wieder verheimlichen." Diese Nutzeraussage lässt mich dann doch am Statement des Technikers im Hinblick auf die zu alte FRITZ!Box 6490 Cable zweifeln. Jemand, der dazu was weiß?

Störung wohl behoben

Die Störung wurde wohl auf "wundersame" Weise behoben – Spontanheilung der veralteten FRITZ!Box 6490 Cable oder so. Der Leser schrieb jedenfalls in einer Mitteilung an mich:

Hi. Kurzes Update. So geht wieder seit heute morgen. Nach nochmaligen 3x Anrufen beim VF Support, hat VF eine Grossraumstörung ausgegeben. Und kurz danach war das Problem nach 3 Tagen erledigt.

Was das Problem war keine Ahnung. Aus dem Ort haben sich noch mehr Betroffene bei VF gemeldet heute morgen u.a. Businesskunden.

Zusätzlich haben wohl einige direkt Kontakt zu der Firma die im Auftrag von VF das Kabelnetz betreuen aufgenommen.

Danke nochmals an die Leser, die sich in der Diskussion hier beteiligt haben – aber Vodafone hat sich davon nicht beeindrucken lassen und die "Großraumstörung" einfach sol behoben.


Anzeige


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Dieser Beitrag wurde unter Internet, Störung abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

23 Antworten zu Störung bei Vodafone-Kabelnetz – oder FRITZ!Box 6490 Cable zu alt?

  1. R.S. sagt:

    Das ist typisch Vodafone:
    Erst einmal die Schuld beim Kunden suchen.

    Das die 6490 Cable zu alt ist, ist Blödsinn!
    Die wollen dem Kunden nur einen neuen Router, natürlich Vodafone-gelabelt und von Vodafone zugenagelt, aufs Auge drücken.

  2. A.N. sagt:

    Habe auch eine 6490 Cable mit Business Tarif bei Vodafone.
    IP4 (noch) kein Problem. Funktioniert alles

  3. V4 sagt:

    Nur als Rückmeldung, im PLZ 9xxxx Bereich bekomme ich noch IPv4 – allerdings hängt hier die "VodafoneStation" im BridgeMode vor der alten DSL F!B also andere Bedingungen. Aber Komplettausfall von Kabel-IPv4 kann ich nicht bestätigen.

  4. Norddeutsch sagt:

    6490 wurde hier im Norden auch schon an aktuellen 100-200 Mbit/s Voda-Kabeln (mit aktuellem OS) betrieben. Das liegt eher nicht "pauschal" am Alter.

    Ich tippe wie die Forumsbeiträge auch aufgrund Fehlerlogs (Bild oben) eher auf keine "IPv4" mehr frei. Wenn ich das richtig seh bekommt die 6490 eine v6-IP um 12.59:52 – eine v4-IP um 13.06 jedoch nicht, also geht die Verbindung erst einmal. Es gab bei Voda auch in meiner Nähe schon einige kleinere Probleme – selbst im Mobilnetz (wenn man IPv4 erzwingt und keine IP bekommt). IP v4 lässt sich (wenn man verzichten kann) auch deaktivieren und voll auf v6 umstellen. Einige Anwendungen jedoch (VPN, eigene Freigaben) könnten dann im CGN/DS-LITE hängen bleiben.

    Mir bekannten Voda-Business-Kunden garantierte man bisher immer auch IPv4-Konnektivität… Jedoch wurde es immer extra in den Auftrag geschrieben.

    Bei "alten" Geräten könnte sich der neuere DOCSIS-Standard den Voda oft nutzt auswirken.Den kann das Modem der alten 6490 noch nicht. Dies hängt ebenso von jeweiliger Gegenstelle (in Fritzbox CMTS genannt) ab: Fritzbox / Menu / Internet / Kabelinformationen, "Verbindungstyp: DOCSIS 3.0 vs 3.1, …
    DOCSIS 3.1 bot bei uns in der Praxis etwas mehr oder bessere Performance, zB Modulation (256QAM), Kanalanzahl oder Uplinkeffizienz, … nur der "alte Standard 3.0" verhinderte eine Verbindung jedoch hier noch nie – selbst die 6590, 6591 oder 6690 nutzen so wie ich es sah 3.0 und 3.1 gleichzeitig zum CMTS auf verschiedenen Frequenzen.

    • Singlethreaded sagt:

      Habe ich es falsch verstanden oder sind oben im Kommentar zwei Dinge durcheinander geraten?

      CGN/DS-Lite bezieht sich doch auf IPv4. Mehrere Kunden verwenden nach außen die gleiche IPv4-Adresse, so dass ein Port an der lokalen Fritz!Box von außen nicht mehr erreichbar ist.

      Geht man voll auf IPv6, dann ist CGN/DS-Lite gar nicht mehr im Spiel. Problem bei VPN ist dann die mangelnde IPv6 Implementierung von Fritz!OS, aber nicht CGN/DS-Lite. Ich meine IPv6 Unterstützung soll mit Fritz!OS 8 kommen, welches derzeit nur als Laborversion verfügbar ist.

      Oder liege ich hier falsch?

      • Norddeutsch sagt:

        @Singlethreaded – nein, liegst nicht falsch. Geht mE Beides, daher oben so allgemein, siehe Dual-Stack: Im DS-Lite könnte der Provider am Endpunkt (CPE) nur IPv4 oder Alles in v6 kapseln, auch ohne "geroutete", "öffentliche IPv6-Adresse. Somit kann selbst IPv6 nur zum CGN des Providers genutzt werden. Wie genau … mag ich hier pauschal für Voda, Anbindung und jeweiligen Vertrag nicht beurteilen ;-)

        Anekdote dazu: Solche Fragen wollte ich einmal bei Congstar/Telekom klären … 3 Tage später gab es statt Hotline-Antwort eine direkte Durchwahl und Gespräch mit interner Netzwerksicherheit Congstar in Köln. Die 1st- und 2nd-Level-Hotline hielt mich wohl für einen, hust, Hacker. Dies wegen Fragen nach CGN, SPI und ISP-Filtern auf OSI Layer 3-4. Der Mitarbeiter tat so "wie Support" – wollte jedoch eher hören was ich den Böses vorhab. Details zu CGN kenne ich bei Congstar bis heute nicht.

  5. Christian sagt:

    In BaWü im ehemaligen KabelBW Netz läuft noch alles. Habe noch eine reine IPv4 Config in meinem Vertrag, was aber auch schon mal ein Problem war. Hatte zwar keine DHCP DISCOVER Probleme, ich bekam einfach schon keine Verbindung! Da war ein Teil was im Feld vergraben war abgesoffen und nach dem Tausch gingen die Probleme im Umkreis los. Wahrscheinlich war ein Profil nicht richtig gepusht. Ich weiß nicht ob das die CMTS war oder etwas anderes, hat drei Monate gedauert, zig getauschte Geräte und am Ende funktionierte nur deren Vodafone Box (aber auch nicht zuverlässig).
    Vodafone-Neukunden mit IPv6 hatten keine Probleme, nur ex KabelBW und glaube auch Unitymedia Kunden.

    Ab und zu bei schlechtem Wetter fällt der DOCSIS 3.1 Upload Kanal aus und dann ist erstmal wieder kein nutzbares Internet vorhanden. Wenn die nicht die einzigen wären die mir Gigabit liefern könnten, wäre ich schon längst gewechselt!

  6. Tölle sagt:

    Typisch Vodafone, die Fehler erstmal woanders suchen (lassen) und das Thema wegschieben.

    Ich bin heilfroh, kein Kunde mehr bei diesem Anbieter zu sein. Nie wieder. Der Support ist nicht existent und man ist regelrecht ausgeliefert.

  7. Tom sagt:

    Auf den Vodafone-6490-Boxen, welche als Homebox 3 bei Vodafone vetrieben wurde, ist doch die ziemlich aktuelle Firmware 7.57 am Start. Die Hardware ist doch dafür vollkommen egal. Ich habe gerade eine Feststellung im Kundencenter von Kabel-Vodafone gemacht. Unter gebuchte Tarif-Optionen war früher IPv4 aufgelistet, aber die fehlt jetzt. Der dazugehörige Anschluss hat aber noch eine IPv4-Adresse. Fritzbox-6490 mit "kdg" Branding… von Vodafone (kdg = Kabel Deutschland GmbH).

  8. Dat Bundesferkel sagt:

    Die Box ist zu alt. Schon vor langer Zeit hat Vodafone in Rundschreiben darauf hingewiesen, daß DOCSIS 3.0 Boxen nicht mehr unterstützt werden.

    Man kann sie noch gut intern oder als Repeater verwenden.

    • Paul sagt:

      Also ich habe als Privatkunde eine 6490 damals bei Vertragsabschluss über Vodafone als Router zu gebucht. So ein Rundschreiben habe ich, weder per Mail noch schriftlich, nie gesehen. Bisher geht hier auch noch alles. Region ist Niedersachsen.

      • Dat Bundesferkel sagt:

        Mir wurde das Schreiben im Norden, Region SH zugesandt. AFAIR folgte das, als ich das Maximalpaket buchte.

        • Tom_123 sagt:

          Dann ist es korrekt. Der Gigabit Tarif wird nur mit DOCSIS 3.1 fähiger Hardware unterstützt. Für Tarife bis 500 Mbit/s ist EuroDOCSIS 3.0 Hardware noch in Ordnung.

  9. Dat Bundesferkel sagt:

    Ich hätte vor meinem Kommentar mal das Protokoll lesen sollen. Ja, die Box ist zu alt, weil VF DOCSIS 3.1 erwartet.

    Aber sie handelt IPv6 aus, das wäre bei Inkompabilität nicht der Fall. Der DHCP von VF vergibt keine gültige IP. Fehler liegt auf Seiten Vodafones (in konkret diesem Fall).

  10. Luzifer sagt:

    Techniker kann durchaus recht haben. Hängt davon ab wie das Kabelnetzsegment da eingebunden ist. Mit Docsis 3.1 ist die Box zu alt. Jetzt hat Vodafone aber nicht überall schon komplett auf Docsis 3.1 umgestellt sondern betreibt Segmente auch noch mit Parallelbetrieb von DOCSIS3.1-Trägern und von EuroDOCSIS3.0-Trägern, dann geht die Fritte noch. Zukünftig wird aber auf reine DOCSIS3.1 umgestellt, also ist ne Neue Fritte durchaus ne gute Idee!

  11. Herr IngoW sagt:

    Die Fritz!Box kann nicht veraltet sein, bei AVM ist sie mit: Version: FRITZ!OS 7.57 Datum: 04.09.2023 gelistet.
    Das Problem liegt wie immer bei Vodafone.

  12. icke sagt:

    Ich habe meine FB6490 in der Familie weitergegeben. Ich denke, wenn es Probleme damit geben würde, hätte man sich bei mir gemeldet. Der dortige Provider ist Pyur (glaube ich).

  13. Herr IngoW sagt:

    "zur Ergänzung"
    Vodafone hat das Problem wie immer heimlich behoben, denn es sind ja auch die kastrierten 6490-Boxen von Vodafone selbst betroffen, die sie ja vor dem umschalten auf die "Docsis 3.1" hätten umtauschen müssen,da sie dafür ja ordentlich Miete kassieren.
    Die Klagen will Vodafone sich sicher ersparen, hoffen wir mal.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.