Top Malware April 2024: Multi-Plattform-Trojaner "Androxgh0st“

Sicherheit (Pexels, allgemeine Nutzung)Check Point hat seinen Global Threat Index für April 2024 veröffentlicht. Dort finden sich Informationen über die am meisten aufgetretene Malware. Im April 2024 stellten die Forscher eine deutliche Zunahme von Androxgh0st-Angriffen fest. Das ist ein Multi-Plattform-Trojaner, derauf Windows-, Mac- und Linux-Plattformen ab zielt und sich rasant ausbreitet. Derweil ist in Deutschland der Windows-Downloader CloudEye für jeden fünften Malware-Vorfall verantwortlich.


Anzeige

Androxgh0st-Angriffe

Im April 2024 Monat stellten die Forscher eine deutliche Zunahme von Androxgh0st-Angriffen fest. Die Malware wird als Werkzeug für den Diebstahl sensibler Informationen über Botnets eingesetzt. Unter Ausnutzung von Schwachstellen wie CVE-2021-3129 und CVE-2024-1709 setzen die Angreifer Web-Shells zur Fernsteuerung ein und konzentrieren sich auf den Aufbau von Botnetzen zum Diebstahl von Anmeldeinformationen. Dies wurde in einem gemeinsamen Cybersecurity Advisory (CSA) des FBI und der CISA festgestellt.

Androxgh0st-Akteure haben eine Vorliebe für die Ausnutzung von Schwachstellen in Laravel-Anwendungen gezeigt, um Anmeldedaten für Cloud-basierte Dienste wie AWS, SendGrid und Twilio zu erbeuten. Jüngste Anzeichen deuten darauf hin, dass sich der Schwerpunkt auf den Aufbau von Botnets zur Ausnutzung breiterer Systeme verlagert. Der Index hebt unterdessen Erkenntnisse von „Shame Sites" hervor, die von Ransomware-Gruppen mit doppelter Erpressung betrieben werden und Informationen über die Opfer veröffentlichen, um nicht zahlende Ziele unter Druck zu setzen.

Lockbit-Aktionen

LockBit3 führt das Ranking mit neun Prozent der veröffentlichten Angriffe erneut an, gefolgt von Play mit sieben Prozent und 8Base mit sechs Prozent. 8Base, das wieder in die Top 3 aufgestiegen ist, behauptete vor kurzem, in die IT-Systeme der Vereinten Nationen eingedrungen zu sein und Informationen über die Personalabteilung und das Beschaffungswesen exfiltriert zu haben.

Obwohl LockBit3 weiterhin an erster Stelle steht, musste die Gruppe mehrere Rückschläge hinnehmen. Im Februar wurde die Datenleck-Website im Rahmen einer behördenübergreifenden Kampagne mit dem Namen Operation Cronos beschlagnahmt, und in diesem Monat veröffentlichten dieselben internationalen Strafverfolgungsbehörden neue Details, in denen sie 194 Mitgliedsorganisationen identifizierten, die LockBit3 nutzen, sowie die Demaskierung und Sanktionierung des Anführers der Gruppe.

„Unsere Untersuchungen haben gezeigt, dass die gemeinsamen internationalen Bemühungen gegen LockBit3 offenbar erfolgreich waren und den weltweiten Einfluss der Gruppe seit Anfang 2024 um mehr als fünfzig Prozent reduziert haben", bemerkt Maya Horowitz, VP of Research bei Check Point Software. „Ungeachtet der jüngsten positiven Entwicklungen müssen Unternehmen ihrer Cybersicherheit weiterhin Priorität einräumen, indem sie proaktiv handeln und die Netzwerk-, Endpunkt- und E-Mail-Sicherheit stärken. Die Implementierung von mehrschichtigen Schutzmaßnahmen und die Einführung von robusten Backup- und Wiederherstellungsprozeduren sowie von Plänen zur Reaktion auf Vorfälle sind nach wie vor der Schlüssel zur Steigerung der Cyber-Resilienz."

Top-Malware in Deutschland

*Die Pfeile beziehen sich auf die Veränderung der Rangfolge im Vergleich zum Vormonat. Die Zahlen in Klammern bezeichnen den Anteil der jeweiligen Malware an den insgesamt beobachteten.


Anzeige

  1. CloudEyE (18,58 %) – CloudEye ist ein Downloader, der auf die Windows-Plattform zielt und dazu verwendet wird, schädliche Programme herunterzuladen und auf den Computern der Opfer zu installieren.
  2. Nanocore (3,63 %) – NanoCore ist ein Fernzugriffs-Trojaner, der auf Benutzer von Windows-Betriebssystemen abzielt und erstmals 2013 in freier Wildbahn beobachtet wurde. Alle Versionen des RAT enthalten grundlegende Plugins und Funktionen wie Bildschirmaufnahmen, Kryptowährungs-Mining, Fernsteuerung des Desktops und Diebstahl von Webcam-Sitzungen.
  3. ↔ FakeUpdates (3,13 %) – Fakeupdates (alias SocGholish) ist ein in JavaScript geschriebener Downloader. Er schreibt die Nutzdaten auf die Festplatte, bevor er sie startet. Fakeupdates führt zu einer weiteren System-Infiltration durch viele zusätzliche Schadprogramme, darunter GootLoader, Dridex, NetSupport, DoppelPaymer und AZORult.

Meist ausgenutzte Sicherheitslücken

Im vergangenen Monat waren die am häufigsten ausgenutzten Schwachstellen weltweit „Command Injection Over http" und „Web Servers Malicious URL Directory Traversal", von denen 52 Prozent der Unternehmen betroffen waren. Es folgten „HTTP Headers Remote Code Execution" mit einem weltweiten Anteil von 45 Prozent.

1. ↔ Command Injection Over HTTP (CVE-2021-43936, CVE-2022-24086) – Es wurde eine Schwachstelle für Command Injection Over HTTP gemeldet. Ein entfernter Angreifer kann dieses Problem ausnutzen, indem er eine speziell gestaltete Anfrage an das Opfer sendet. Bei erfolgreicher Ausnutzung könnte ein Angreifer beliebigen Code auf dem Zielrechner ausführen.

2. ↔ Web Server Malicious URL Directory Traversal (CVE-2010-4598,CVE-2011-2474,CVE-2014-0130,CVE-2014-0780,CVE-2015-0666,CVE-2015-4068,CVE-2015-7254,CVE-2016-4523,CVE-2016-8530,CVE-2017-11512,CVE-2018-3948,CVE-2018-3949,CVE-2019-18952,CVE-2020-5410,CVE-2020-8260) – Es existiert eine Directory Traversal-Schwachstelle auf verschiedenen Web Servern. Die Sicherheitsanfälligkeit ist auf einen Eingabevalidierungsfehler in einem Webserver zurückzuführen, der die URI für die Verzeichnisdurchquerungsmuster nicht ordnungsgemäß bereinigt. Eine erfolgreiche Ausnutzung erlaubt es nicht authentifizierten Angreifern, beliebige Dateien auf dem verwundbaren Server offenzulegen oder darauf zuzugreifen.

3. ↑ HTTP-Header Remote Code Execution (CVE-2020-10826, CVE-2020-10827, CVE-2020-10828, CVE-2020-1375) – HTTP-Header erlauben es dem Client und dem Server, zusätzliche Informationen mit einer HTTP-Anfrage zu übermitteln. Ein entfernter Angreifer kann einen anfälligen HTTP-Header verwenden, um beliebigen Code auf dem Rechner des Opfers auszuführen.

Top 3 Mobile Malware

Im letzten Monat stand Anubis an erster Stelle der am weitesten verbreiteten mobilen Malware, gefolgt von AhMyth und Hiddad.

1. ↔ Anubis – Anubis ist eine Banking-Trojaner-Malware, die für Android-Handys entwickelt wurde. Seit seiner ersten Entdeckung hat er zusätzliche Funktionen erhalten, darunter Remote-Access-Trojaner (RAT), Keylogger, Audio-Aufnahmefunktionen und verschiedene Ransomware-Funktionen. Er wurde in Hunderten von verschiedenen Anwendungen im Google Store entdeckt.

2. ↔ AhMyth – AhMyth ist ein Remote Access Trojaner (RAT), der 2017 entdeckt wurde. Er wird über Android-Apps verbreitet, die in App-Stores und auf verschiedenen Websites zu finden sind. Wenn ein Nutzer eine dieser infizierten Apps installiert, kann die Malware sensible Informationen vom Gerät sammeln und Aktionen wie Keylogging, das Erstellen von Screenshots, das Versenden von SMS-Nachrichten und das Aktivieren der Kamera durchführen, was in der Regel zum Stehlen sensibler Informationen genutzt wird.

3. ↑ Hiddad – Hiddad ist eine Android-Malware, die legitime Apps neu verpackt und sie dann in einem Drittanbieter-Store veröffentlicht. Ihre Hauptfunktion ist die Anzeige von Werbung, aber sie kann auch Zugriff auf wichtige Sicherheitsdetails des Betriebssystems erlangen.

Top 3 der angegriffenen Branchen und Bereiche in Deutschland

1. Bildung und Forschung

2. Gesundheitswesen

3. Kommunikation

Aktivste Ransomware-Gruppen

Dieser Abschnitt enthält Informationen, die von Ransomware Shame Sites stammen. Sie werden von Ransomware-Gruppen betrieben, die mit Double Extortion (doppelte Erpressung) arbeiten, um Informationen über die Opfer zu veröffentlichen. Die Daten von diesen Shame-Sites sind zwar mit Verzerrungen behaftet, bieten aber dennoch wertvolle Einblicke in das Ransomware-Ökosystem.

Lockbit3 war im vergangenen Monat die am weitesten verbreitete Ransomware-Gruppe und für neun Prozent der veröffentlichten Angriffe verantwortlich, gefolgt von Play mit sieben Prozent und 8Base mit sechs Prozent.

  1. Lockbit3 – LockBit ist eine Ransomware, die in einem RaaS-Modell arbeitet und erstmals im September 2019 gemeldet wurde. LockBit zielt auf große Unternehmen und Regierungseinrichtungen in verschiedenen Ländern ab, nicht aber auf Einzelpersonen in Russland oder der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten. Obwohl es im Februar 2024 aufgrund von Strafverfolgungsmaßnahmen zu erheblichen Ausfällen kam, hat Lockbit wieder Informationen über seine Opfer veröffentlicht.
  1. Play – Play Ransomware, auch als PlayCrypt bezeichnet, ist eine Ransomware, die erstmals im Juni 2022 auftauchte. Diese Ransomware hat ein breites Spektrum von Unternehmen und kritischen Infrastrukturen in Nordamerika, Südamerika und Europa ins Visier genommen, wobei bis Oktober 2023 etwa 300 Einrichtungen betroffen waren. Play Ransomware verschafft sich in der Regel über kompromittierte gültige Konten oder durch Ausnutzung ungepatchter Schwachstellen, wie z. B. in Fortinet SSL-VPNs, Zugang zu Netzwerken. Sobald sie im Netzwerk ist, nutzt sie Techniken wie die Verwendung von LOLBins (living-off-the-land binaries) für Aufgaben wie die Exfiltration von Daten und den Diebstahl von Anmeldeinformationen.
  1. 8Base – Die 8Base-Bedrohungsgruppe ist eine Ransomware-Bande, die mindestens seit März 2022 aktiv ist. Sie erlangte Mitte 2023 aufgrund einer bemerkenswerten Zunahme ihrer Aktivitäten große Bekanntheit. Diese Gruppe wurde bei der Verwendung einer Vielzahl von Ransomware-Varianten beobachtet, wobei Phobos ein gemeinsames Element ist. 8Base operiert mit einem hohen Maß an Raffinesse, was sich in der Verwendung fortschrittlicher Techniken in ihrer Ransomware zeigt. Zu den Methoden der Gruppe gehören doppelte Erpressungstaktiken. 

Weitere Informationen finden Sie im Check Point Blog.


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Dieser Beitrag wurde unter Sicherheit abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Top Malware April 2024: Multi-Plattform-Trojaner "Androxgh0st“

  1. Singlethreaded sagt:

    Wenn mach sich bei den häufigsten Sicherheitslücken mal die CVEs ansieht, so sind die Lücken schon länger (Jahre) bekannt. Wenn darüber die meisten Infektionen möglich sind, dann zeigt das meiner Meinung nach schwere Defizite beim Patch-Management.

    • R.S. sagt:

      Das ist mir auch aufgefallen.
      Diese Sicherheitslücken sind bei Systemen mit aktuellem Patchstand allesamt geschlossen und daher nicht mehr ausnutzbar.

      Aber wundern tut mich das eigentlich nicht, wo selbst eine große deutsche Partei immer noch einen Exchange 2010, der seit 3,5 Jahren EOL ist, offen im Netz stehen hat.

  2. Anonymous sagt:

    Was mir nicht ganz transparent ist: "in Hunderten von verschiedenen Anwendungen im Google Store".
    Sind das alle die gleiche Taschenlampenapp von einem Verseucher (unter vielen Namen), oder sind schon so viele Projekte kompromittiert, das auch "reguläre" Apps dann eine Nutzlast tragen? Sind die dann auch in FDroid und Konsorten verseucht?

    Wenn ich mal etwas Neues suche, was alle Jubeljahre vorkommt, und dann mit vielfachen Ergebnissen a la " 2024" konfrontiert werde, ahne ich immer Schlimmstes und begrabe meine Idee lieber. Ich nehme an, das sind die Fähren für diese Trojaner…?!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.