Vodafone Smart-Tech wird am 1. August 2024 abgeschaltet

Von Vodafone wurden Smart-Tech-Geräte verkauft. Aber der Vertrieb der Smart-Tech-Geräte ist bereits seit zwei Jahren eingestellt. Nun stellt Vodafone auch den Smart-Tech-Dienst ein, so dass die Geräte, die auf diesen Dienst angewiesen sind, ab dem 1. August 2024 weitgehend unbrauchbar.


Anzeige

Was ist Vodafone Smart-Tech?

Bei Vodafone Smart-Tech handelt es sich um einige Geräte, die von Vodafone angeboten wurden. So gab es Neo, die smarte Kids Watch, oder Curve, einen smarten GPS-Tracker, um Gegenstände wie E-Bikes zu verfolgen (siehe diese Seite).

Und um die Geräte zu nutzen, war ein spezieller Vodafone Smart-Tech-Tarif mit einer zugehörigen Smart-Tech-SIM-Karte im Angebot. Smart-Tech-SIM-Karten sollten die diversen IoT-Geräte mobil ins Internet bringen – für die notwendige Datenübertragung gab es Datentarife. Bei Amazon habe ich den Vodafone Smart Tech S-Tarif mit 500 MB Daten, für smarte Geräten, GPS Tracker, Telemetrie, Alarm Systeme, zum Preis von 1,99 Euro/Monat gesehen.

An mir war dieses Angebot komplett vorbei gegangen und so wohl auch an vielen anderen Leuten. Mangels Erfolg scheint Vodafone vor zwei Jahren den Verkauf dieser Gadgets eingestellt zu haben. Auf der Vodafone Smart-Tech-Webseite heißt es Unsere Smart-Tech-Geräte gibt es nicht mehr zu kaufen, aber auf diesen speziellen Hilfeseiten findest Du nützliche Informationen, um Deine Smart-Tech-Geräte optimal zu nutzen. Klingt zu gut, um wahr zu sein …

Abschaltung Smart-Tech–Dienst zum 1.8.2024

Auf der Hilfe- und Supportseite erfährt der staunende Leser unter dem Punkt Was muss ich zur Abschaltung von Vodafone Smart Tech beachten?, dass er der Gelackmeierte ist. Denn Vodafone teilt mit, dass man ab dem 1. August 2024 den Smart Tech-Service leider nicht weiter anbieten könne.

Daher musste Vodafone noch laufende Verträge kündigen. Natürlich habe man sich dabei daran gehalten, was vertraglich vereinbart war, heißt es: Alle Produkte konnten in jedem Fall die gesamte Mindestvertragslaufzeit lang genutzt werden. Die Information endet mit "Wir hoffen, Du findest schnell eine passende Alternative.", was fast wie eine Verhöhnung klingt.

Denn das Problem ist die fest verbaute SIM-Karte zu der Vodafone schreibt: Die folgenden Smart Tech- und V by Vodafone-Geräte verfügen über eine integrierte Smart-SIM-Karte, die nicht ausgetauscht werden kann. Daher können diese Geräte zukünftig nicht mehr betrieben werden:

  • Curve Bike Light and GPS Tracker
  • Neo Kids Watch
  • Curve Smart GPS Tracker
  • V-SOS Band
  • V-Bag (TrackiSafe Luggage)
  • V-Pet (Kippy)
  • V-Multi – (TrackiSafe Multi)

Nur Geräte mit austauschbarer SIM-Karte, die auf der Hilfe- und Supportseite ebenfalls aufgelistet werden, lassen sich weiter betreiben. Die oben aufgeführten Smart-Tech-Geräte sind Elektroschrott. Nutzer müssen sicherstellen, dass sie alle Bilder oder Daten, die sie gerne behalten möchten ,vor dem 1. August 2024 über die Smart App herunter laden. Golem hat hier wohl erstmalig darüber berichtet.


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Dieser Beitrag wurde unter Geräte abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

18 Antworten zu Vodafone Smart-Tech wird am 1. August 2024 abgeschaltet

  1. Luzifer sagt:

    naja gilt wie bei allen "smarten Gadgets" man achtet bei Kauf auf Unabhängigkeit vom Anbieter oder ist im Ernstfall eben der Gelackmeierte. Ist halt beim Mob nur noch nicht angekommen. Smart Gadgets setzen eben auch einen smarten User voraus ;-P

    Die Problematik existiert doch seit es smarte Geräte gibt. Da dies auch schon mindestens ein Jahrzehnt der Fall ist sollte das mittlerweilen auch beim letzten Hillibilly angekommen sein.

    Unabhängige smarte Geräte sind halt meistens etwas teurer als die "subventionierten" anbieterabhängigen Teile. You get what you paid for!

    • Knusper sagt:

      Wer für sein kleines Kind einen Tracker besorgt hat, und obendrein glaubte, dass die Firma halbwegs vetrauswürdig ist, ist ein "Hillibilly"?
      (sorry, deine Kommentare gehen mir mehr und mehr auf den Geist)

      • Luzifer sagt:

        weil es für nen kleines Kind ist informiert man sich also nicht vorher? und wählt weise? Gerade da achtet man doch erst drauf weil kleine Kinder das nicht selbst können.

        Ist doch immer so: alles haben wollen , nix kosten dürfen und dann rumheulen wenn es Probleme gibt… Steigerung: nach dem Nanny-Staat rufen nur nicht selber denken und handeln.

  2. GüntherW sagt:

    Was heißt konkret fest verbaute Sim-Karte?

    Handelt es sich da wirklich um normaler Sim-Karte, das Gehäuse ist aber vergossen oder irgendwas Spezielles? Hat Vodafone die Tracker und Co. selber "entwickelt" oder wurden nur 0815 Tracker benutzt und seine Marke draufgepackt?

    Wenn man auf 0815 Tracker zurückgegriffen hat, welche austauschbare Karte gehabt hätten hat UND man es gleichzeitig noch so designed hat, dass man die Karte nicht tauschen kann. Sowas sollte dann einen Shitstorm geben,

  3. Ralph D. Kärner sagt:

    Solche Meldungen sind der Hauptgrund dafür, dass ich sehr genau darauf achte, dass ich bei Notwendigkeit mobiler Daten nicht von einem bestimmten Anbieter abhängig bin. Und bei der Heimautomation eben auch ohne jede App auskomme.

  4. Anonymous sagt:

    Lustig, den "V-Multi – (TrackiSafe Multi)" gibt es aktuell (noch??) als UK Import im großen Fluß für 23€.
    Da wird auch mit V-Sim geworben, aber kein Hinweis, dass der Dienst bald endet.
    Da hat dann wohl jemand noch solche Geräte auf Lager, die bald abgeschrieben werden müssen.

  5. Hobbyperte sagt:

    Ist aber leider inzwischen der Normalfall, das Hersteller die Daten ihrer Kunden Abgreifen, statt eine offene Lösung Anzubieten.

    Beispiel: Blutdruckmessgeräte von Omron. Renomierte Firma, sch..ß Konzept! Die Meßdaten können mittels einer App auf das Smartphone oder Tablet-PC übertragen und dort besser als am Gerät möglich visualisiert betrachtet werden usw. Die Übertragung läuft zwar über WLAN, aber nicht direkt von Gerät zu Gerät, sondern über den Umweg eines Servers beim Hersteller.
    Gleichermaßen habe ich das mit einer Compakt-Flashkarte erlebt, die den Fotoapparat um WLAN erweitern sollte. Damit man zur Übertragung der Fotos nicht jedes Mal die Karte aus dem Foto raus nehmen muss … diese "tolle" WLAN-CF-Karte ging sofort postwendend zurück! Was gehen den Hersteller meine Fotos an?! Womöglich noch hinter abstrusen AGB-Formulierungen versteckt, das die Bilder der Kunden von denen genutzt werden. NEIN DANKE !!

    Und auch nicht wünschenswert in der Hinsicht, was die Schnüffelbedürfnisse staatlicher Stellen betrifft! Nur weil es "ein paar" Leute gibt, die moralisch verwerfliches und ungesetzliches treiben.

    Leider wird inzwischen ja grundsätzlich nur noch solcher Elektronik-Schrott verkauft. Da muss man sich überlegen, ob man überhaupt noch etwas kaufen sollte. Oder vielleicht doch lieber auf alte aber bewährte Technik zurück greift. Sofern möglich. Bei DVB-T2 bin ich schon sehr gespannt, wann da wieder hunderte Millionen Geräte per neuem Standard (vlt. DVB-T3 ?) verschrottet werden müssen … Ist doch Mist. Und nicht nur das der Staat in diesem Bereich NICHTS reguliert, nein der macht sogar noch mit … (zb. per Frequenzbereich-Vergabe/Neuregelung).

    • R.S. sagt:

      Wenn DVB-T2 eingestellt wird, müssen nicht hunderte Millionen von Geräten verschrottet werden.
      DVB-T2 hat beim TV nur ein Nischendasein.
      Nur 3,4% aller TV-Seher in Deutschland schauen über DVB-T2.

    • N. Westram sagt:

      Das hat mich damals schon beim DVB-T aufgeregt. Ich hatte einen Empfänger den man übers Netzwerk verbinden konnte. Dadurch konnte ich diesen in einer günstigen Position unterm Dach ohne externe Antenne verbauen. Dann kam DVD-T2 und seitdem schaue ich nur noch übers Internet.

  6. R.S. sagt:

    So etwas ist ein Grund, warum ich Geräte, die für das Funktionieren auf einen externen Dienst angewiesen sind, nicht kaufe.
    Schon in der Vergangenheit haben Anbieter immer wieder Dienste eingestellt und damit Geräte unbrauchbar gemacht.

  7. nook sagt:

    Hatte mich die Tage über eine Balkonsolar Lösung inormiert.

    Auf Anhieb fand ich keinen Wechselrichter der sich offline, ohne App und cloud konfigurieren und kontrollieren lässt. Apps und cloud sind überwiegend hersteller- oder vertriebsabhängig. Bingo!

    Da bleibe ich bei meiner alten Insellösung: Solarzellen, LKW Batterien, Victron Ladekontroller per RJ45 mit externem Victron Remote Panel verbunden. Da hat noch nie etwas in`s Netz geschnuppert!

    • Anonymous sagt:

      Du schaust falsch.
      Natürlich kann man die meisten WR einfach in die Steckdose einstecken und Freude an der Stromproduktion haben, ohne Cloudzugang.
      Aber die haben dann halt kein schönes Frontend mit Kurven und Grafen und nutzlosem Klickibunti, womit man beim Nachbarn oder im Urlaub Eindruck schinden möchte… Damit wir auch kein Watt mehr Strom produziert, nur ein Bedürfnis geweckt/abgedeckt.

  8. Luzifer sagt:

    @Hobbyperte:
    Gibt auch ordentliche Receiver da ist die Empfangskarte tauschbar… neuer Standard? Alte Karte raus neue rein… gibts halt nur nicht für nen Apple und nen Ei bei ALDI.

    Diese Wegwerf Mentalität und Anbieterabhängigkeit tut man sich selbst an.

    • Daniel A. sagt:

      Sowas war für mich der Grund einen "offenen" linuxbasierten TV-Receiver zu kaufen und mir keinen vom Provider zu nehmen. Aktuell habe ich Kabelanschluss, aber das muss ja nicht immer so sein. Das Empfangsmodul ist separat und kann ganz einfach gewechselt werden und es gibt für verschiedenste Medien entsprechende Module. Wenn ich also mal umziehe und z.Bsp. dann auf Satellit wechsle kann ich einfach ein anderes Modul kaufen und der Rest läuft weiter. Zudem dann alternative Firmware drauf und das Ding kann alles, was das Herz begehrt. Zusätzlich erweiterbar über Softwareplugins.
      Kostete halt dann seine 300€ (mit Kabelempfänger inkl.) und man muss sich etwas mit dem System beschäftigen, aber dafür bin ich halt nicht von irgendeinem Hersteller (oder gar irgendwelchem Cloudkrams) abhängig.

  9. Anonymous sagt:

    Wann rechnet mal jemand die CO2 Bilanz dieser "nach wenigen Jahren Elektroschrott" Konzept Geräten aus? Oder ist Nachhaltigkeit da warum auch immer nicht relevant?

  10. Mark sagt:

    Kennt jemand eine gute Alternative für die V-SIM für eine Reolink Überwachungskamera?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.