Android 4.1 (Jelly Bean) in Virtualbox ausführen

[English Edition]Android 4.1 – Codename “Jelly Bean” – ist die Ende Juni 2012 durch Google freigegebene, neueste Fassung des Betriebssystems (ich hatte hier darüber berichtet). Bisher gibt es nur wenige Geräte (Google Nexus 7, Samsung Galaxy S3  oder Galaxy Note 2), die mit Android 4.1 ausgeliefert werden. In diesem Beitrag möchte ich ein wenig die Tür aufstoßen und zeigen, wie sich mit Android 4.1 auf PCs experimentieren lässt.


Werbung

Schleppende Updates auf Android 4.1 und lahmer Emulator

Android 4.1 (Jelly Bean) ist ja schon ein paar Tage durch Google veröffentlicht. Aber nicht nur die Hersteller von Android-Geräten halten sich mit Updates bedeckt. Auch die Portierung auf x86-Systeme machte bisher keine wirklichen Fortschritte. Wer sich für Jelly Bean interessiert, aber keines der oben erwähnten Geräte besitzt, war bisher auf die von Google herausgegebene Android 4.1 Build für den QUEMU-Emulator angewiesen (ich habe in diesem Beitrag den Emulator zum Anfertigen von Screenshots verwendet). Allerdings ist dieser Emulator auf x86-Maschinen grottenlahm.

Hoffnung schöpfte ich, als Ende August, am Rande der Intel Entwicklerkonferenz, auf die Meldung stieß, dass Intel Jeally Bean auf x86-Prozessoren portiert sei. Auch ein Emulator-Image für x86-Prozessoren, welches im QUEMU-Emulator des Android SDK ausgeführt werden kann, wurde von Intel freigegeben. Wie ich hier aber ausführe, ist die Ausführungsgeschwindigkeit auf meinen Systemen auch nicht so berauschend …

Endlich, eine Build für Virtualbox

Ich habe zwar mal versucht, den Inhalt des Quemu-Emulator-Image auf eine VM für Virtualbox umzusetzen. Aber Android kam nicht hoch – und aus Zeitmangel habe ich das Projekt nach einigen Stunden eingestellt.

Ein Tipp meines Lesers Volker in diesem Beitrag brachte mich dann in die richtige Richtung. Am 2. August 2012 hat Daniel Fages geliefert und einen ersten Build für Virtualbox bereitgestellt. Dan war mir bereits vom BuildDroid.org-Projekt bekannt. Dort hatte er einen ARM-Emulator in Android x86 integriert (ich habe in diesem Blog-Beitrag auf dieses Projekt abgestellt).

Details zum Projekt

Dans Release des Android x86-Builds für Virtualbox basiert auf dem AOSP 4.1.1_r4-Entwicklungszweig und setzt auf dem Linux Kernel 3.4 auf. Wie Daniel schreibt, war der Port von Android 4.1 nicht so einfach, da AOSP einige Bugs aufweist und zudem die Audio Hardware API geändert wurde. Daniel hat daher die Nexus 7 Audio-Bibliothek für die Virtualbox-Umgebung portiert.

Daniel Fages bietet verschiedene Images auf seiner neuen Downloadseite in Form von OVA-Dateien an. Hier die betreffenden Downloads der androVM-4.1.1_r4-20121002:

  • vbox86t version : androVM_vbox86t_4.1.1_r4-20121002.ova
  • vbox86tp version : androVM_vbox86tp_4.1.1_r4-20121002.ova
  • vbox86p version : androVM_vbox86p_4.1.1_r4-20121002.ova
  • vbox86t with Google Apps : androVM_vbox86t_4.1.1_r4-20121002-gapps.ova (installed with gapps-jb-20120726-signed.zip from Cyanogen)
  • vbox86t with Google Apps and Houdini : androVM_vbox86t_4.1.1_r4-20121002-gapps-houdini.ova (installed with gapps-jb-20120726-signed.zip from Cyanogen and houdini extracted from Intel/Orange smartphone running Gingerbread)

Die Dateien mit dem angehängten Buchstaben sind für die Tablet-Variante von Android vorgesehen, während der Buchstabe P für die Phone-Variante steht. Ich habe mir die zuletzt aufgeführte OVA-Variante mit den Google Apps und der Houdini-Lib heruntergeladen. Diese enthält neben dem Google Apps auch einen ARM-Emulator, so dass einige ARM-basierende Apps wie Angry Birds installierbar sind.

Die Build in Virtualbox ausführen

Der Autor empfiehlt momentan auf VirtualBox 4.2 zu verzichten, da es teilweise zu Leistungseinbußen kommen kann. Ich habe die Build hier in Virtualbox 4.1.18 getestet – die Build läuft da sehr performant auf einem QuadCore-System (im Vergleich zum Quemu-Emulator ist das alles pfeilschnell).

Zum Aufsetzen der VM in Virtualbox reicht es, im Menü Datei den Befehl Appliance importieren zu wählen. Dann ist die .ova-Datei auszuwählen und zu importieren. Hier ist die Konfigurierung der importierten VM mit Android 4.1 und der Houdini-Bibliothek zu sehen.

Die Build besitzt drei VDI-Disks: Eine System-VDI, eine für die Daten-Partition und eine für die SD-Karte. Durch die Trennung der virtuellen Laufwerke sollten Upgrade einfacher werden.

Tipps zum Umgang mit der VM

Nach dem Booten der VM sollte der Lock-Screen erscheinen. Anschließend kann man den Bildschirm per Maus entsperren.

  • Falls kein Mauszeiger zu sehen ist, wählen Sie im Menü Maschine den Befehl Mauszeiger-Integration deaktivieren. In meiner Umgebung ist der Befehl aber deaktiviert.
  • Die rechte Strg-Taste gibt den Mauszeiger wieder frei, so dass Elemente auf dem Host-System angewählt werden können (die VM besitzt keine Mauszeigerintegration).
  • Zum Herunterfahren lassen sich die Befehle im Menü Maschine/Schließen oder eine Shutdown-App verwenden. Einige Hinweise zum Umgang mit Virtualbox als Device Emulator finden sich in der Liste ähnlicher Artikel unter [iv].
  • Tut sich beim Ziehen des Schloss-Symbols per Maus nichts? Dies tritt auf, wenn das Entsperren nicht sofort nach dem Booten erfolgt. Drücken Sie kurz die ESC-Taste. Dann sollte das Entsperren klappen.

Anschließend erscheint der Android-Homescreen. Über die Schaltflächen in der linken unteren Ecke lässt sich zum Home-Screen oder ein Schritt zurück navigieren.

In der rechten oberen Ecke findet sich das Symbol zum Aufruf der App-Seite. Hier ist die App-Seite mit einigen vorinstallierten Apps sowie den von mir über den Google Play Store nachinstallierten Apps Angry Birds und File Expert zu sehen.

Über den Play Store kommen verschiedene Apps nachinstalliert werden.

Tipp: In der App-Seite ist auch die App AndroVM Configuration zu finden. Die App dient zum Anpassen der Auflösung sowie zur Auswahl der Tastatur. Das Tastaturlayout der externen Tastatur ist aber auf englische Belegung der Tasten abgestimmt (y und z vertauscht).

Und hier ist noch ein Hinweis von Dan: After releasing the OVAs, I realized that when you keep standard display parameters on the tablet versions (1024×600 with 160 dpi), you will get a “phone interface” (no status bar, notifications on the top of the screen, …). You have to upgrade to a higher resolution (1024×768 at least) to get the “tablet interface”.

Fehler beim Verarbeiten des Kaufs [DF-BPA-13]

Bei meinen Versuchen hatte ich allerdings nach kurzer Zeit einen Installationsfehler im Play Store. Beim Update des Play Store kam die Meldung Fehler beim Verarbeiten des Kaufs [DF-BPA-13]. Auch andere Apps lösten bei der Installation diesen Fehler aus.

Eine kurze Recherche ergab, dass manche Benutzer auch die Meldung Fehler beim Verarbeiten des Kaufs [DF-BPA-09] erhielten. Es wurde vorgeschlagen, den Google Cache zu leeren oder das Google Konto zu löschen und neu einzurichten (siehe, hier und hier).

Die App Einstellungen ist aufzurufen und der Eintrag Apps zu wählen. Dann kann in der rechten Spalte der Eintrag “Play Store” gewählt werden. Nun sollte eine Schaltfläche Cache leeren angezeigt werden, über die sich der Cache zurücksetzen lässt.


Werbung

Ich habe einen anderen Ansatz gewählt, indem ich in der App Einstellungen zwar den Eintrag “Apps” markiert habe. Dann habe ich aber in der rechten oberen Ecke das Symbol mit den drei senkrechten Pünktchen angeklickt. Im Menü wurde dann der Befehl App-Einstell. zurücksetzen gewählt.

Danach funktionierte der Play Store zumindest zeitweise wieder und ich konnte Apps aktualisieren oder neu installieren. Aber nach kurzer Zeit wurde der Fehler erneut angezeigt. Ich muss mir das in Ruhe anschauen, ob es eine Lösung gibt. In diesem Kommentarthread wird das Thema auch angesprochen.

Ähnliche Artikel:
a: Android 4.1 – Jelly Bean – im Überblick
b: Android 4.1 x86 (Jelly Bean), was gibt’s neues?
c: ARM-Emulator für Android x86 4 RC2 installieren – Teil 4

i: Ice Cream Sandwich-Testdrive in Virtualbox
ii: Test: Ice Cream Sandwich in Virtualbox Teil II
iii: Android x86 in Virtualbox als Device Emulator I
iv: Android x86 in Virtualbox als Device Emulator II

Links
1: AndroVM Jelly Bean release


Werbung



Dieser Beitrag wurde unter Android, Virtualisierung abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

13 Kommentare zu Android 4.1 (Jelly Bean) in Virtualbox ausführen

  1. volker sagt:

    androVM_vbox86t_4.1.1_r4-20121002-gapps-houdini.ova

    @günter

    was mir noch auffiel:
    Workaround zum Aufwecken der VM: man kann die VM aus dem Sleep – Modus mit ALT+F! entsperren.

    Einige Apps laufen nicht: als Beispiel „zdf mediathek“.

    Adobe Reader kann installiert werden; läuft aber nicht. Hat mich überrascht, weil ja AngryBirds läuft.

    Bei „Sprache und Input“ konnte ich kein externes Deutsches Keyboard wählen. Bei Android-x86 RC2 geht das schon (schau Dir mal die „ethernet enabled builds“ von tabletsx86.org an).

    Auf meinem dell D505 (Pentium-M) bootet die VM nicht. Vermutlich, weil der Linux Kernel 3.4 PAE/NX voraussetzt.

    Fehler beim Verarbeiten des Kaufs [DF-BPA-13]: scheint mir kein Problem der VM zu sein, sondern der Playstore App.

    Mal schauen, was die nächste Version so bringt,
    volker

    • Günter Born sagt:

      @Volker: Danke für’s feedback. Die ZDF Mediathek wird am fehlenden Flash Support scheitern (hatte deinen Kommentar bei Dan schon gelesen).

  2. volker sagt:

    @günter: ZDF Mediathek
    mag gut sein; hatte mich nur gewundert, weil die App (auch der Adobe Reader) in der entsprechenden VM, aber mit Android 4.0.4, schon lief.

    Schließlich ist dies ja hoffentlich nur die erste Version der VM und dafür ist sie sehr eindrucksvoll.

    volker

  3. Frank sagt:

    Hallo,
    Leider lassen sich die Dateien nicht mehr downloaden …
    Gibt es da andere Quellen?

    Frank

  4. Werbung

  5. Frank sagt:

    Hallo,
    Die Builds habe ich letzte Woche probiert.
    Irgendwie wollten die aber nicht ins Inet. Weil die kein WLAN finden konnten (PC hat kein WLAN 😉 )

    Frank

    • Günter Born sagt:

      Dann schau mal diesen Artikel – die ICS 4.0.4-Builds von Huihong sollte es noch geben. Zudem hatte ich die OVAs im Artikel doch auf webarchive verlinkt – gerade stichprobenartig angetestet – die Links luden bei mir die Downloads. Und es findet sich ein fetter Hinweis, dass das Projekt AndroVM zu Genymotion umgezogen ist. Da gibt es einen freien Build – ob der eth0 kann, weiß ich nicht – ewig nicht mehr getestet.

  6. Frank sagt:

    Hallo,
    Werde ich mal probieren.
    Die Buids aus dem „Archiv“ waren offenbar nicht vollständig,. Zumindest brach der Import ab. In einer älteren Version habe ich noch was gefunden 😉

    Thx
    Frank

  7. Thomas Habschke sagt:

    Was soll denn das bedeuten:

    Und hier ist noch ein Hinweis von Dan: After releasing the OVAs, I realized that when you keep standard display parameters on the tablet versions (1024×600 with 160 dpi), you will get a “phone interface” (no status bar, notifications on the top of the screen, …). You have to upgrade to a higher resolution (1024×768 at least) to get the “tablet interface”.

    Finger in den Arsch, oder was?

    • Günter Born sagt:

      Den letzten Satz verstehe ich nicht – aber wenn’s dir hilft, probiere es.

      Die Aussage ist klar: Mit der angegebenen Auflösung und DPI-Einstellung wird nur ein Home Screen für Android-Phones angezeigt. Die üblichen Android X86 Builds kommen aber mit Einstellungen, die einen Tablet PC Home Screen bereitstellen.

  8. Werbung

  9. Eric sagt:

    Kennt jemand eine möglichkeit Daten von dem installierten Android auf den PC zu überspielen? Beim Tablet schließe ich ein Kabel an und kann auf die Dateien zugreifen., Wie geht das bei Android in VirtualBox?

    • Günter Born sagt:

      Installiere dir einen File Explorer als App und kopiere die Daten über das Netzwerk. Alternativ können Apps wie File Expert einen FTP-Server aufspannen, den Du im Windows-Browser ansprechen kannst. Der FTP-Server ermöglicht auf die Dateien zuzugreifen. Dritte Möglichkeit: Befasse dich mit ADB, WiFi-Debugging etc. Wenn Du die Android-Beiträge im Blog durchgehst, ist das alles beschrieben (musst nur die Suche verwenden, da die Inhaltsverzeichniserstellung wegen zu vieler Blog-Beiträge wohl nicht mehr funktioniert). Fang aber mal mit folgender Artikelreihe an.

      Dateiaustausch zwischen Android und Windows I

      • Eric sagt:

        Hallo,
        bin heute erst dazu gekommen mich um das Thema zu kümmern. Der Tip mit dem FTP hat nach einiger Einstellung funktioniert. Also großes Dankeschön von mir.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.