ADB-Treiber für Android-Geräte (MT65xx) installieren

In diesem Beitrag möchte ich nochmals die Frage beleuchten, wie sich Android-Treiber unter Windows 7/8-Geräten installieren lassen, wenn der Hersteller des Android-Geräts keine Unterstützung anbietet. Dies ist z. B. für die von Pearl vertriebenen simvalley SPX-5, SPX-8, SPX-12, SP-120, SP-140, SP-360 Smartphones und auch die diversen Touchlet Tablet PCs (X4, X5GS, X10 etc.) ganz hilfreich. Die Anleitung lässt sich aber auch für andere Android-Geräte verwenden.


Werbung

Wo liegt das Problem?

Wer Android-Geräte (Smartphones, Tablet PCs) mit Windows-Rechnern koppeln möchte, ist auf entsprechende Treiber angewiesen. Normalerweise reicht es, das Android-Gerät per USB-Kabel mit einem Windows-Rechner zu verbinden. Windows erkennt das eingeschaltete Gerät und installiert die fehlenden Treiber. Dieser Treiber ermöglicht jedoch nur, aus Windows per USB-Schnittstelle auf die SD-Karte des Geräts zuzugreifen. Voraussetzung ist zudem, dass der Benutzer am Android-Gerät den Zugriff per USB freigegeben hat [b].

Um auch die Android Debug-Bridge nutzen zu können, ist auf einen ADB-Treiber angewiesen. Der Treiber wird z.B. gebraucht, um über das Dalvik Debug Monitor System (DDMS) des Android SDK mit dem Android Gerät Verbindung aufzunehmen (z.B. um Screenshots anzufertigen [c]). Aber auch zum Rooten des Geräts [d] oder für den MyPhoneExplorer [e] wird der ADB-Treiber benötigt.

Manchmal geht es schief

Gibt man die Debug-Schnittstelle unter Android in den Entwickleroptionen frei, erkennt Windows das neue Gerät und versucht den passenden Treiber zu installieren. Manche Hersteller wie Huawei liefern passende Treiber auf dem internen Speicher des Geräts mit. Dieser meldet sich gegenüber Windows als CD- oder DVD-Laufwerk und man kann einen Treiber installieren lassen. Wie dies funktioniert, habe ich unter [a] beschrieben.

Bei den Touchlet- und simvalley-Geräten von Pearl ist das aber nicht der Fall. Dort wird sich Windows 7/8 mit einen Fehlerdialog melden, der einen fehlenden Treiber moniert.

Wenn es etwas “besser” läuft, kommt vielleicht die nachfolgende Meldung, bei der wenigstens Teiltreiber gefunden werden.

Die obigen Screenshots zeigen die Dialogfelder bei der Inbetriebnahme des Touchlet X4 Android Tablet PCs. Zuerst kam die oberste Meldung und zu einem späteren Zeitpunkt erhielt ich das untere Dialogfeld angezeigt. Unter [a] habe ich den Ansatz, wie man einen ADB-Treiber für das Touchlet X4 nachrüstet, bereits einmal skizziert.

Da die Problematik auch bei den aktuellen Pearl Modellen simalley SPX-8, SPX-12, SP-140 etc. auftritt und ich auch schon mal Anfragen bekomme, möchte ich das Ganze nochmals Schritt-für-Schritt beschreiben. Der Ansatz ermöglicht die komplette Gerätefamilie MT64xx (SPX-5, SPX-8, SPX-12, SP-140) mit einem Treiber zu unterstützen. Bei anderen Geräten kann die Anleitung entsprechend modifiziert werden.

Die Geräte-ID für den Treiber ermitteln

Für die kommenden Schritte wird die genaue Geräte-ID für den Android-ADB-Treiber benötigt. Diese lässt sich unter Windows sehr einfach im Windows Geräte-Manager ermitteln.

1. Stellen Sie sicher, dass das Android-Gerät per USB-Schnittstelle mit dem Windows-Rechner verbunden ist.

2. Kontrollieren Sie, dass das Android-Gerät eingeschaltet und USB-Debugging zugelassen ist (siehe [c]).

3. Drücken Sie unter Windows die Tastenkombination Windows+Pause und wählen Sie in der Seite “System” in der linken Spalte den Eintrag Geräte-Manager an.

Der Geräte-Manager sollte (wie im folgenden Screenshot) ein unbekanntes Gerät Android Phone(MT65xx bei den simvalley Geräten) anzeigen.


Werbung

4. Wählen Sie im Geräte-Manager den Eintrag für das Android-Gerät per Doppelklick an.

5. Gehen Sie zur Registerkarte Details des Eigenschaftenfensters und stellen Sie das Listenfeld Eigenschaft auf den Wert “Hardware-IDs”.

Den ersten angezeigten Wert kopieren Sie nun per Kontextmenü in die Zwischenablage:

USB\VID_0BB4&PID_0C03&REV_0255&MI_01

und fügen diesen Wert im Editor in eine leere Textdatei ein. Wiederholen Sie das Ganze mit der zweiten auf der Registerkarte angezeigten Hardware-ID. Die beiden Werte werden gebraucht, da wir den ADB-Treiber modifizieren müssen. Hintergrund ist, dass Windows sich mitunter weigert, einen “nicht passenden ADB-Treiber” zu installieren.

Den ADB-Treiber besorgen und anpassen

Nun gilt es, die nächste Hürde zu nehmen und einen passenden ADB-Treiber zu besorgen. Erste Anlaufstelle sollte natürlich die Webseite des Geräteherstellers sein. Sucht man dort im Supportbereich unter dem Produktnamen nach Treibern, dürfte man in einigen Fällen fündig werden. Wer das Ganze abkürzen möchte, findet unter [1] eine Linkliste auf die Treiberseiten diverser Android-Gerätehersteller. Falls kein passender Treiber gefunden wird, lädt man sich einen ADB-Treiber aus der gleichen Geräte-Familie herunter und modifiziert diesen, wie nachfolgend gezeigt.

Stehen keine Treiber bereit, kann man auch versuchen, den Google Universal USB-Treiber zu beschaffen und entsprechend anzupassen. Dieser Ansatz hat bisher bei allen Pearl Touchlet- und simvalley-Geräten funktioniert. Der Download der USB-Treiber ist auf der Google-Seite [2] beschrieben. Man braucht das installierte Android SDK. Dann reicht es den Android SDK-Manager zu starten und unter Available packages im Zweig “Third party Add-Ons” das USB Driver Package anzuwählen. Möglicherweise gibt es den Treiber auch als separaten Download (ich wäre aber vorsichtig, so was von obskuren Webseiten herunterzuladen und zu installieren).

Ist das betreffende Treiberpaket im Android-SDK ausgewählt und heruntergeladen, finden Sie im Installationsverzeichnis des Android-SDK im Pfad android-sdk_rxx\extras\google\usb_driver die betreffenden Treiberdateien.


Werbung

Der Google-USB-ist nun so zu modifizieren, dass das eigene Gerät in Windows als “unterstützt” gemeldet wird. Unter [3, 4, 5] finden sich Forenthreads, in denen so etwas diskutiert wird. Der Ansatz ist recht einfach.

  • Erzeugen Sie sich im Ordner usb_driver oder google-usb_driver des SDK zur Sicherheit eine Kopie der Datei android_winusb.inf und öffnen Sie dann die Datei android_winusb.inf im Windows-Editor.
  • Anschließend sind die (oben ermittelten zwei) Geräte-IDs der unbekannten Geräte des Android-Geräts in der inf-Datei nachzutragen.

Unter [5] findet sich z. B. der Vorschlag zur Modifikation, so dass die Gerätekennung M57TE unterstützt wird. Aber eigentlich braucht man dies nicht, denn im Grunde ist es ganz einfach: im Texteditor sind in den benannten Abschnitten der .inf-Datei die benötigten Einträge hinzuzufügen.

Suchen Sie in der .inf-Datei den Abschnitt [Google.NTx86] (der für die 32-Bit-Installation zuständig ist) und im zweiten Schritt den für die 64-Bit-Installation zuständigen Abschnitt [Google.NTamd64] auf. Dort sind folgende Anweisungen einzufügen.

; Pearl Simvalley SP-140
%SingleAdbInterface%        =
USB_Install, USB\VID_0BB4&PID_0C03&MI_01
%CompositeAdbInterface%     =
USB_Install, USB\VID_0BB4&PID_0C03&REV_0255&MI_01
%SingleAdbInterface%        =
USB_Install, USB\VID_0BB4&PID_0C03&MI_01
%CompositeAdbInterface%     =
USB_Install, USB\VID_0BB4&PID_0C03&REV_0255&MI_01

Die mit einem Semikolon beginnende Zeile ist ein Kommentar, in dem ich das Simvalley SP-140 als Gerät angegeben habe. Sie können aber auch ein SPX-8 oder SPX-12 eintragen.

Wichtig: Im obigen Code-Ausschnitt habe ich hinter dem Gleichheitszeichen einen Zeilenumbruch eingefügt, um die Formatierung an den Blog anzupassen. Dieser Umbruch entfällt natürlich bei Euch, sprich der Ausdruck sieht im Editor wie hier gezeigt aus.

Ich habe also das ADB Interface und das Composite ADB Interface mit den im Geräte-Manager ermittelten Geräte-IDs eingetragen. Das Ganze ist natürlich für den x86- [Google.NTx86] und den x64-Installationszweig [Google.NTamd64] zu berücksichtigen.

Letztendlich habe ich mir einen Eintrag eines bereits existierenden Geräts kopiert und dann die IDE-Werte angepasst. Anschließend sind die Änderungen zu speichern.

Treiber installieren lassen

Wurde die .inf-Datei entsprechend modifiziert, ist der ADB-Treiber unter Windows zu installieren.

1. Um den modifizierten ADB-Treiber zu installieren, öffnen Sie den Geräte-Manager und wählen das unbekannte Android-Phone-Gerät per Doppelklick an.

2. Jetzt meldet sich das Eigenschaftenfenster, auf dessen Registerkarte Allgemein Sie die Schaltfläche Einstellungen ändern anklicken und dann die Abfrage der Benutzerkontensteuerung bestätigen.

3. Ein Mausklick auf die Schaltfläche Treiber aktualisieren startet den Assistenten zur Treiberinstallation.

4. Im ersten Dialogschritt wählen Sie die Option Auf dem Computer nach Treibern suchen. Dann gelangen Sie zu nachfolgend gezeigtem Dialogfeld.

5. Dort stellen Sie im Feld “An diesem Ort nach Treibersoftware suchen” den Pfad zum Treiberorder über die Schaltfläche Durchsuchen ein und klicken dann auf die Weiter-Schaltfläche.

Wurde die inf-Datei angepasst, sollte der Treiber automatisch installiert werden. Die auftauchende Warnung vor dem unsignierten Treiber können Sie ignorieren und Diese Treibersoftware trotzdem installieren wählen.

Nach der Installation meldet Windows sich mit folgendem Dialogfeld, welches Sie schließen.

Nach dem Schließen der Dialogfelder sollte im Geräte-Manager bei Anwahl des ADB-Gerätes in etwa die folgende Darstellung erscheinen.

Spätestens nach einem Windows-Neustart sollten die Treiber funktionieren und Sie können mit Tools wie dem MyPhoneExplorer oder dem Android Debugger per USB-Schnittstelle auf das Android Gerät zugreifen. In nachfolgender Artikelliste finden Sie noch Hinweise, wie vorhandene ADB-Treiber von Geräteherstellern installiert oder die USB-Debug-Optionen eingeschaltet werden.

Tipp: Blog-Leser Martin hat mir noch die Info zukommen lassen, dass sich unter [6] jemand die Mühe macht, die INF-Datei von Googles USB-Treiber regelmäßig um neue Android-Geräte zu ergänzen. Danke an Martin für den Tipp.

Ähnliche Artikel:
a: Android USB-Treiber für Windows installieren
b: Dateitransfer zwischen Touchlet X4 und PC
c: Simvalley SP-140: Screenshots anfertigen
d: Pearl Touchlet X4 rooten
e: MyPhoneExplorer: Zugriff auf Android-Geräte
f: Pearl Simvalley SPX-12 DualCore Android-Phone
g: Pearl simvalley SPX-8 im Unboxing Teil 1

Links:
1: Linkliste für Android ADB Interface-Treiber diverser OEMs
2: Google USB Driver Download-Seite
3: Forendiskussion Treiberanpassung XDA-Developers
4: How To ADB-Treiberinstall für HTC bei Windows XP
5: Android-Tablets M57TE Treiberanpassung
6: [DRIVER PACK] Easy USB ADB Installer for Windows (32/64 bit)

 


Werbung



Dieser Beitrag wurde unter Android, SmartPhone, Tablet PC abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

15 Kommentare zu ADB-Treiber für Android-Geräte (MT65xx) installieren

  1. Annett Thüring sagt:

    Vielen Dank.
    Genau diese Anleitung habe ich gesucht.

    Viele Grüße,
    Annett Thüring

  2. Sebastian sagt:

    Mercie- geht auch von einem Star N9776 (mit traumhafter Diagonale 6″)

    So ein ausführlicher Artikel ist mir ein Euro wert 🙂

    • Günter Born sagt:

      @Sebastian: Danke für’s Feedback :-).

      PS: Kleine Bitte – ist jetzt etwas doof, ich weiß – vermeide zukünftig solche Kleinspenden über PayPal. Da kommen beim Empfänger nur 64 cents an – weil Paypal da immer eine „Servicepauschale“ abfackelt. Wissen die meisten Leute nicht, aber mit zig Kleinstspenden über 40 Cents könnte man den Konteninhaber bei PayPal sogar ins Minus treiben. Trotzdem: Danke für die Spende! Signalisiert Anerkennung und motiviert hier, weiter zu bloggen :-).

  3. Günter Born sagt:

    Hier noch ein Kommentar eines simvalley SP-120 Anwenders, der mir zugegangen ist. Ich gebe die Diskussion mal hier wieder, da es anderen SP-120 Besitzern vielleicht hilft.

    Bitte entschuldigen Sie, dass ich direkt maile, aber im Blog kann ich ja keine Bilder speichern oder?

    Wie kann ich das für mein neues SP-120 DC machen?

    Antwort: Man kann die Bilder zu Anbietern wie imageshack.us hochladen und dann das Bild über <img src=“URL des Bildes“> einbinden.

    Der Gerätemanager zeigt:

    Ich habe den Treiber aus dem SDK genommen und die .inf angepasst.
    Aber Win 8 sagte weiterhin:

    WAS mache ich falsch?

    Antwort: So hätte ich das auch gemacht. Wirklich beide Einträge, für 32- und 64-Bit, angepasst?

    Da fehlen dann eventuell die Treiberdateien – wurde wirklich die .inf-Datei im Ordner android-sdk_r20extrasgoogleusb_driver angepasst und liegen dort die restlichen Treiberdateien?

    Andernfalls mal diesen Universaltreiber probieren.

    http://www.chip.de/downloads/Universal-ADB-Treiber_61437026.html
    https://plus.google.com/103583939320326217147/posts/BQ5iYJEaaEH
    http://liliputing.com/2013/04/koushs-universal-adb-driver-for-windows-makes-connectinghacking-android-devices-easier.html
    http://adbdriver.com/

    Mehr fällt mir auch nicht ein – ich habe leider kein SP-120 zur Verfügung. Im Anhang ist meine Version der modifizierten .inf, erstellt für das SP-140. Da aber die gleichen PIDs verwendet werden, sollte er auch für das SP-120 gelten. Einfach in den Ordner extrasgoogleusb_driver kopieren.

    Anmerkung: Ich hatte aber nichts unter Windows 8 getestet.

    Antwort des Lesers: Danke.
    Der Treiber von chip.de hat es gebracht.Ich musste keine weitere Änderung vornehmen.

    Das Handy wird nun als HTC gezeigt (die .inf-Anpassung hätte hier wohl den Namen geändert). Aber ALLE Funktionen aus dem MyPhoneExplorer scheinen nun zu gehen.

    Schön, das es nun geklappt hat. Wenn ihr also mit der Anpassung der .inf-Datei in Probleme lauft, versucht einfach mal den Universal ADB-Treiber (stammt m. W. aus dem ClockWorkMod).

    Mein Dank an den Leser – ich konnte hier nichts testen, da ich kein SP-120 habe.

  4. Werbung

  5. Frank Klausen sagt:

    Habe die Anleitung befolgt und gab auch während der ganzen Arbeit keine Probleme.
    Aber nachdem einschalten und hochfahren von Android, wurde mir auf dem Display angezeigt dass zwei Treiber für Android fehlen.
    Welche Treiber fehlen wird nicht angezeigt, somit ist momentan das Smartphone völlig nutzlos.

  6. Günter Born sagt:

    Frank: Auf welchem Display wird angezeigt, dass zwei Treiber fehlen? Unter Windows? Vermutlich ist das der Universal Debug Bridge-Treiber – wird nicht unbedingt gebraucht. Das Andere könnte der Treiber zum Zugriff auf die SD-Karte sein. Schau dir mal die folgenden Beiträge an.

    1: http://www.borncity.com/blog/2011/03/25/unbekanntes-gert-ermitteln/
    2: http://www.borncity.com/blog/2013/05/20/universal-adb-treiber-fr-android-verwenden/

  7. tom sagt:

    Vielen Dank!
    Ich habe gerade die Anleitung für mein SP-120 mit Android 4.1.1 befolgt. Keine Probleme beim Treiber installieren.
    Super Anleitung!!!

  8. Werbung

  9. TIna sagt:

    Vielen Dank für die Anleitung!

  10. Adrian sagt:

    Sehr gute beschreibung 🙂 Ich habe es auf mein eigenes handy umgeändert und es hat hervorragen funktionier ohne das man irgendwas illegales herunter laden musst danke nochmal 🙂

  11. Cumpanasu Florin sagt:

    Ich habe ein U9000 smartphone. Er hat der gleich ID. Und der tutorial war sehr gut. Danke!

  12. Klaus sagt:

    Hallo,
    vielen Dank für die Infos.
    Hab mein Tablet, Medion Lifetab S8312, mit dieser Anleitung problemlos einbinden können. Sehr gute Beschreibung.

    Klaus

  13. Feuerbacher sagt:

    Super Anleitung – Vielen Dank !
    Hat für Rainbow JAM unter WIN 7 – 64 prof geholfen !
    Gruß Ralf

  14. Thomas sagt:

    Besten Dank, funktioniert auch mit dem Wiko Rainbow Jam !

  15. Star sagt:

    Hat auch für das Archos 70 Platinum funktioniert. Der Hersteller liefert zwar ein angepasstes usb_driver Paket, die relevanten Einträge in der inf-Datei haben da aber noch gefehlt. Besten Dank!

    Jetzt klappt’s dann auch endlich mit dem Vysor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.