Windows 10: Upgrade-Error 0xC1900101-0x30018 mit BSOD

Noch ein kurzer Upgrade-Splitter, falls das Upgrade von Windows 7/Windows 8.1 auf Windows 10 mit dem Fehlercode 0xC1900101-0x30018 scheitert und zusätzlich ein BlueScreen KERNEL_SECURITY_CHECK_FAILURE ausgeworfen wird.


Werbung

Häufig schimpfen die Anwender ja auf dieses verbuggte Windows 10, wenn das Upgrade nicht klappt. Aber in diesem Fall ist das Problem nicht Windows 10 oder dessen Setup, sondern das Upgrade des Alt-Systems mit Übernahme der vorhandenen Treiber. Mein Google+-Kreisling Michael Bormann hat mich auf das Thema aufmerksam gemacht. Michael ist so ein Mensch, der mit dem Windows-Debugger auf Du steht (siehe den Literaturhinweis am Artikelende von Windows BlueScreen-Analyse – Teil 3) – ich habe meine Debug- und Maschinencode-Analysezeiten so 1985 beendet und den Windows Debugger aktuell auch nicht installiert.

Fehlerbild und –Ursache

Michael schreibt in seinem Kurzhinweis, dass das Setup beim Upgrade von Windows 7 mit dem Fehlercode 0xC1900101-0x30018 abbricht. Zum Fehlercode hatte ich  im Artikel Windows 8.1: Upgrade-Error 0xC1900101 – 0x30018 was geschrieben. Da sind die Fremdtreiber der Problembär beim Upgrade. Aber auf dem Kundensystem, welches Michael in den Fingern hatte, war es noch schlimmer. Michael schreibt:

Upgrade auf Win10 von Win7 bricht ab mit einem BSOD „KERNEL_SECURITY_CHECK_FAILURE“
„0xC1900101-0x30018 Windows Update ran into a problem.“

Da tritt also auch noch ein Kernelfehler beim Upgrade auf. Wer den Fehler auf dem Bildschirm samt der KERNEL_SECURITY_CHECK_FAILURE-Meldung angezeigt bekommt, hat einen Ansatzprunkt. Man kann die Hinweise im Artikel Windows BlueScreen-Analyse – Teil 3 durchgehen und die .dmp-Datei per BlueScreen-Viewer ansehen. Möglicherweise liefert das den Hinweis auf den Fehler. Andernfalls bleibt nur WinDebug zur Analyse.

Hat Michael auch gemacht und im Dump-File einen Hinweis auf den Treiber gamekb.sys gefunden. Geht man auf die Suche, wird man hier ebenfalls fündig (war schon unter Windows 8.1 ein Problembär). Michael schreibt denn auch:

SHARKOON Skiller Gamer Keyboard ist die Ursache.
Was die Regel wieder bestätigt, vorher aktualisieren oder aufräumen denn der Treiber im Bild des Debuggers ist von 2012. 🙂

Was gemeint ist: Da werkelt ein uralter Treiber von 2012. Vor dem Upgrade auf Windows 10 sollte man also die Treiber aktualisieren und alles rauswerfen, was nicht unbedingt gebraucht wird. Dem ist nichts hinzuzufügen – mein Dank an Michael Bormann für den Tipp.

Nachtrag: Fehler bei SYSPREP

Es gibt auch Anwender, den der Fehlercode beim SYSPREP gemeldet wird:

In der Phase FIRST_BOOT ist während des Vorgangs SYSREP ein Fehler aufgetreten

Der Fehler besagt, dass nach der Installation, wenn das System nach dem ersten Neustart konfiguriert und eingerichtet wird (Geräte ermitteln und Treiber installieren) ein Fehler aufgetreten ist. Details lassen sich nur durch eine Log-Analyse (siehe Windows 10 Upgrade-Troubleshooting FAQ – Teil 1  und folgende Links) herausfinden, wenn überhaupt.

In oben besagtem Beitrag war allerdings mein alter „Freund“ TuneUp der Übeltäter. Und in diesem Beitrag kommt der „PC-Beschleuniger“ Speed Up ebenfalls als Show-Stopper vor. Frage mich, warum die Leute sich solchen Mist installieren.

Ähnliche Artikel:
Windows 10 Wiki/FAQ
Windows 10 Upgrade-Troubleshooting FAQ – Teil 1
Windows 10: Upgrade-Error 80240020
Windows 10: Upgrade-Error 0xC1900101 – 0x20004
Windows 10: Upgrade-Error 0xC1900101-0×20017
Windows 10: Upgrade-Fehler 0x8007002C-0x4000D

Windows 8.1: Log-Analyse, wenn das Upgrade scheitert
Windows 8.1: Log-Analyse, wenn das Preview-Setup scheitert
Windows BlueScreen-Analyse – Teil 3


Werbung



Dieser Beitrag wurde unter Problemlösung, Windows 10 abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Kommentare zu Windows 10: Upgrade-Error 0xC1900101-0x30018 mit BSOD

  1. Marc sagt:

    Das Problem ist doch immer, wie findet der User die aktuellsten Produkte (Software/Treiber/bios o.ä.).
    bedauerlicherweise gibt es kein seriöses Programm (bzw. ich kenne es halt nicht) wo dies prüft und evtl. die Download-Quellen angibt, weil über automatischen install-prozess sollte dies nicht erfolgen. (da u.a. teilweise wegen Sprachpakete)

    Hinzu kommt, dass dem geneigten User dies auch egal ist, er will einfach nur das Endgerät nutzen, keine Wissenschaft draus machen – es hat einfach zu funktionieren.
    Wenn ich im Bekanntenkreis die Update-Empfehlung ausspreche, heißt es:
    – keine Ahnung hab ich noch nie gemacht
    – weiß garnicht wo ich suchen soll
    – dachte das macht doch Microsoft über die Updates

    im schlimmsten Fall, dann mach es mal schnell 😉

    … und im Hinblick auf og. Beispiel finde ich auch die entsprechenden pages immer sehr übersichtlich – http://www.sharkoon.com/?q=de/drivers
    – es werden alle mögliche Treiber angeboten, alt/neu
    – kein changelog vorhanden (exemplarisch 20131710_skiller….zip)
    – keine OS Angaben

    • Günter Born sagt:

      @Marc: Die Sache ist doch recht einfach

      – der Gerätehersteller stellt aktuelle Treiber über Microsoft Update bereit, dann findet Windows Update diese und aktualisiert
      – der Anwender hat keine Ahnung oder keine Lust, sich mit dem Kram zu befassen. Also: Bei meinem Auto gehe ich in einem solchen Fall zur Fachwerkstatt. Wieso erwartet alle Welt bei Windows, dass sich das von alleine löst?

      Für Leute, die doch selbst Hand anlegen zu glauben müssen, wollen oder können -> der Benutzer macht sich die Arbeit, im Geräte-Manager auf das Gerät zu gehen, die Hardware-ID herauszufinden (das habe ich am Rande in diesem Artikel gezeigt), sucht über Google & Co. die Herstellerseite und holt sich den Treiber.

      Tipp: Mein MVP-Kollege Ingo Böttcher hat übrigens eine schöne Anleitung Wie und wo finde ich passende Treiber und wie installiere ich sie? im Microsoft Answers-Wiki veröffentlicht!

      • Marc sagt:

        grundsätzlich hast du natürlich Recht – also in der Theorie 😉

        leider sieht die Praxis anders aus:
        – „über Microsoft Update “
        leider ja nicht für alle Treiber* – schon garnicht die neusten, sonst hätte es ja og. Problem nicht gegeben.
        * und schon garnicht alle Programme, Bios o. Firmware

        – (Fach-) Werkstatt
        das kostet gleich einen 3stelligen Betrag* und übersteigt so schnell den Zeitwert des Endgerätes.
        Was beim KFZ idR so nicht gegeben ist, da hier die Preisspanne zwischen Wert (Auto) und Leistung (Lohn) doch stärker klafft.
        Fazit: Lohn (fast gleich) – Wert (sehr unterschiedlich)

        Wir dürfen ja nicht unser Wissen/Engagement usw. als Grundlage nehmen, sondern einfach vom Nachbarn.

        Selbsttest:
        was würde deine Frau/Familie oä. machen wenn DU nicht zur Verfügung stehen würdest.
        a.) können alle Updates Treiber/Bios/Firmware/Prog. selbständig ermittelt, gesucht, installiert werden?
        b.) welche Werkstatt wird aufgesucht?
        b2.) würden ca. mind. 200 Euro (Lohn) akzeptiert, ohne evtl. Ersatzteile o.ä.

        Das wäre schlussendlich mal was für Stiftung-Warentest, ob die Fachwerkstätten diese Punkte korrekt machen würden.

        • Günter Born sagt:

          „Wir dürfen ja nicht unser Wissen/Engagement usw. als Grundlage nehmen, sondern einfach vom Nachbarn.“

          Du hast den Punkt nicht erkannt bzw. ignoriert. Wenn der geneigte Endverbraucher will, dass es auf Knopfdruck funktioniert, muss er mit den Füßen abstimmen. Solange Geiz geil ist und die Leute die Hersteller der Hardware nicht in die Pflicht nehmen, haben diese keine Veranlassung, Treiber in aktueller Form über Windows Update anzubieten.

          Wenn der Verbraucher in Probleme läuft, wird ihm die Fachwerkstatt nicht erspart bleiben. Was machen die Leute, wenn sie sich die Systeme per Trojaner/Viren verhunzt haben und ohne Ahnung dastehen? Da bleibt der Dienstleister übrig. Und die Preise liegen, was ich so sehe, bei den hier ansässigen Dienstleistern deutlich unter 200 Euro.

  2. Pingback: Anonymous

  3. Michael Bormann sagt:

    Moin Marc 😉

    Die Komplexität eines Win(x) übersteigt die eines KFz bei weitem oder ist zumindest gleich wenn was nicht klappt.

    Da auch Windows (Informatik, FiSi) gelehrt wird, gibt es Hilfe nicht zum Nulltarif und eine Stiftung Warentest hat das Wissen mal gar nicht, noch nicht wenigstens.
    Das war es dann auch mit meiner Einlassung hier.
    Gruesse

  4. Werbung

  5. Pingback: Diskussion: Windows 10 Insider Version 10576 Installation Diskusionen. Erfahrungen - Seite 2

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.