Windows 10 Fall Creators Update: (Upgrade-) FAQ

[English]Der Startschuss ist gefallen, am 17. Oktober 2017 hat Microsoft Windows 10 Fall Creators Update freigegeben. In der FAQ möchte ich einige Fragen (wie lange dauert der Rollout, wie bekomme ich das Update direkt etc.) beantworten.


Werbung



Windows 10 Fall Creators Update freigegeben

Microsoft hat den Startschuss für Microsoft Windows 10 Fall Creators Update am 17. Oktober 2017 (ca. 19:00 Uhr deutscher Zeit) gegeben. Die offizielle Ankündigung durch Microsoft findet sich im Windows Blog.

Was ist neu an Windows 10 Fall Creators Update?

Wenn ihr mich so ganz spontan fragt, muss ich die Waffen strecken. Ad hoc fällt mir nicht wirklich was ein, was wichtig wäre (irgend was im Defender mit überwachten Ordnern gab es in einer Preview – aber sonst). Gut, es gibt neue Emoijs, es gibt eine Peoples-App, der Store wurde umbenannt, in den Einstellungen hat sich einiges geändert und die Fotos-App kann jetzt Story Remix. Der Microsoft Edge ist noch toller – und mit geeigneter Hardware kann man jetzt Mixed Reality.

Glücklicherweise gibt es Leute, die sich da mehr mit den Feinheiten befassen. Wer es genau wissen möchte, kann sich auf dieser englischsprachigen Microsoft-Seite in die Neuerungen vertiefen. Weiterhin hat Manuel Blaschke sich die Mühe gemacht, und alle Neuerungen bei den Kollegen von Dr. Windows in diesem Artikel beschrieben. Der Beitrag ist wirklich ausführlich.

Wie bekomme ich das Update?

Das Upgrade wird als Funktionsupdate (Feature-Upgrade) ganz normal über Windows Update verteilt. Daher einfach die Einstellungen-App über das Startmenü aufrufen und auf Update und Sicherheit gehen.

Windows Update

In der Folgeseite unter Windows Update auf die Schaltfläche Nach Updates suchen klicken und nach Updates suchen lassen.

Updatestatus

Wenn der Rechner zur Installation vorgesehen ist, wird das Funktionsupdate für Windows 10, Version 1709, angeboten, automatisch als Update heruntergeladen und installiert.

Windows 10 Fall Creators Update: Auslieferung in Wellen

Bei vielen Benutzern dürfte es so sein, dass die Update-Suche kein Funktionsupdate anzeigt. Microsoft rollt das Update in Wellen aus. Zuerst erhalten Windows-Rechner, die noch recht neu und 100 % kompatibel sind, das Funktionsupdate auf Windows 10 Fall Creators Update.

Kommt es dort zu keinen Problemen, kommt die nächste Geräte-Welle in den Update-Zyklus. Bei Problemen kann Microsoft das Rollout auch anhalten und erst die Problem beheben. Welcher Rechner das Funktionsupdate erhält, wird über die Telemetriedaten festgelegt. Der gesamte Rollout kann bis zu drei Monate dauern. Das war bereits bei den vorherigen Windows 10-Versionen so. Ich habe den Vorgang etwas detaillierter im Abschnitt Windows 10: Upgrade wird in Wellen ausgerollt … sowie im Beitrag Windows 10 V1709: Microsoft erklärt das Rollout beschrieben.


Werbung

Wo bekomme ich Windows 10 Fall Creators Update sofort?

Wer sein bestehendes Windows 10-System sofort auf Windows 10 Fall Creators Update aktualisieren möchte, kann sich die ISO-Installationsdatei herunterladen und eine Upgrade-Installation anstoßen. Alternativ kann man das Upgrade auf dem bestehenden Rechner über das Windows Media Creation Tool anstoßen.

Das Windows Media Creation Tool lässt sich auf dieser Microsoft-Seite herunterladen. Anschließend ist die Datei MediaCreationTool.exe unter einem Administratorkonto auszuführen. Das Tool führt Sie durch die Schritte, um das Installationsabbild des Windows 10 Fall Creators Update herunterzuladen, auf USB-Stick oder in eine ISO-Datei (zum Brennen auf DVD) zu speichern oder lokal zu installieren.

Media Creation Tool

Wird die Option zum Speichern gewählt (obiges Bild), bietet das Tool ihnen die Auswahl der gewünschten Windows-Variante an.

Media Creation Tool

Hebt man in obigem Dialogfeld die Markierung Empfohlene Optionen auf, kann man entweder 32 oder 64-Bit als Installationsabbild wählen oder beide Varianten in ein Installationsmedium integrieren lassen. Es ist aber zu beachten, dass der Download beider Varianten nicht mehr auf eine DVD passt.

Was man sind beim Umgang mit dem Windows Media Creation Tool wissen und beachten sollte und wie man eine Installation durchführen kann (Upgrade über ein laufendes Windows 10 oder eine Neuinstallation, was einen Produktkey erfordert), ist in den nachfolgend verlinkten Artikeln beschrieben.

Windows 10: Download mit dem Media Creation Tool – Teil 1
Windows 10: Tipps und Infos zum Download– Teil 2
Windows 10: Upgrade vom Installationsabbild – Teil 3
Windows 10: Clean Install vom Installationsabbild – Teil 4

Windows 10: Media Creation Tool Troubleshooting-Tipps
Windows Media Creation Tool: Error 0x80070005 – 0xA0019

Kann ich eine ISO-Datei direkt herunterladen?

Neben dem Windows Media Creation Tool stellt Microsoft auch ISO-Installationsdateien auf seinen Webservern bereit. MSDN-Abonnenten erhalten die ISO-Installationsdateien im Download-Portal (als ich am 17.10.2017 um 19:30 Uhr nachgesehen habe, waren die Dateien noch nicht vorhanden). Auch im Volumenlizenz-Center wird es Downloads der ISO-Dateien geben.

Wer als normaler Nutzer eine ISO-Installationsdatei haben möchte, dem empfehle ich die Seite von Adguard aufzurufen. Stellt dort ‘Windows (Final)’ und ‘Windows 10, Version 1709 …’ zum Download ein (siehe obiges Bild). Über die Schaltfläche Download wird die ISO-Datei direkt von den (Techbench) Microsoft-Servern heruntergeladen – es ist also ein offizieller Download.

An dieser Stelle noch eine Anmerkung: Je nach Download-Quelle enthalten die ISO-Dateien unterschiedliche Windows 10 SKUs (SKU = Stock Keeping Unit – also Verkaufsversionen). Die bei Adguard oder über MSDN heruntergeladenen ISO-Abbilder enthalten die SKUs von Windows 10 S, Windows 10 Home/Pro und Education – wobei auch die sogenannten N-Varianten (ohne Media Player und Medienfunktionen dabei sind). Downloads vom Volume License Center (VLSC) erhalten dagegen Windows 10 Pro, Education und Enterprise als SKUs. Welche Varianten installiert werden, hängt vom verwendeten Produktschlüssel ab. Michael Niehaus hat bei Microsoft einen entsprechenden Blog-Beitrag publiziert. Die Kollegen von Deskmodder haben diesen Beitrag publiziert, der die SKUs für die MSDN-/Techbench-Downloads beschreibt.  Dort findet sich auch ein Link auf die generischen Keys, mit denen man die einzelnen SKUs installieren, aber nicht aktivieren kann.

Artikelreihe:
Windows 10 Fall Creators Update: (Upgrade-) FAQ
Windows 10 Fall Creators Update – Upgrade-Tipps

Ähnliche Artikel:
Windows 10 V1709 Wiki

Windows 10: Download mit dem Media Creation Tool – Teil 1
Windows 10: Tipps und Infos zum Download– Teil 2
Windows 10: Upgrade vom Installationsabbild – Teil 3
Windows 10: Clean Install vom Installationsabbild – Teil 4

Windows 10: Media Creation Tool Troubleshooting-Tipps
Windows Media Creation Tool: Error 0x80070005 – 0xA0019

Windows 10 V1709: Microsoft erklärt das Rollout


Werbung

Dieser Beitrag wurde unter Update, Windows 10 abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

14 Kommentare zu Windows 10 Fall Creators Update: (Upgrade-) FAQ

  1. Torsten sagt:

    Update ist erfolgreich bei mir gelaufen:
    – ca 19Uhr Windows Updates gesucht
    – Download blieb längere Zeit bei 99% hängen (Neustart brachte es dann auf 100%)
    – 20:15 Windows verlangt reboot
    – 20:30 Upgrade fertig

    (Desktop mit i7 Kaby Lake und SSD)

  2. Lutz Schöpp sagt:

    Das MCT ist noch nicht aktualisiert! (Stand 20:32 Uhr)
    Der angegebene Link führt zur Version 10.0.15063.0 – also Windows 10, Version 1703.
    Das Tool meldet zwar nach Aufruf, dass eine aktualisierte Version verfügbar ist, läd aber dann die gleiche Version noch einmal runter.
    Die Site von Adguard habe ich noch nicht getestet.

  3. Stefan sagt:

    Na neu soll doch laut Heise bzw. Ct im defender die Option überwachte Ordner gegen ransomeware sein . Ebenso ein paar ehemals EMET Funktionen.
    Siwhe hier: https://heise.de/-3857854

  4. Lutz Schöpp sagt:

    Update zum MCT (Stand 22:04 Uhr):
    Neue Version ist online – 10.0.16299.15.
    Download läuft … .

  5. Xandar sagt:

    Ryzen soll eine wesentlich bessere Auslastung haben und in vielen Situationen eine Performanceboost bekommen, weil die Threads nicht mehr mitienander in Ressourcnekonflikt treten, sondern optimal an die Architektur angepasst verteilt werden.

  6. pappschachtel sagt:

    und wenn man die 1709 nicht bekommen möchte, weil unerheblich + 1703 mehr als ausreichend, macht man was?
    danke. 🙂

  7. Ralph sagt:

    Bei sind virtuellen Maschinen (zumindest unter Xen) wird der virtuelle Netwerkadapter wieder entfernt. Der originale wird auf DHCP zurückgesetzt. Bei fester Vergabe ist dann natürlich die IP weg.

  8. PhilSK sagt:

    Mit einer HD 610 als iGPU sollte das Upgrade gut überlegt sein. Nach dem Reinstall der Grafiktreiber aus Windows Update funktioniert nämlich bei mir der HDMI Port nicht mehr korrekt (AsRock H270 Performance, G4560 als CPU), das Update kam via Windows Update und ich hatte vorm Workaround (welcher das Umstecken von HDMI zu DVI / VGA ist) den Grafiktreiber auch im Abgesichertem Modus neu installiert.

    Treiberversion der iGPU ist / war: 22.20.16.4771

  9. Freiburg sagt:

    Steht schon 1h auf “Updates werden heruntergeladen(96%)” … erinnert mich an frühe Windows-Zeiten mit blauen Absturz-Bildschirmen… 🙂 … da warten wir mal noch ein paar Minuten auf neue Nachrichten und starten dann neu…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.