Windows 10: Zwangs-Update für Win7/8.1 im Anrollen?

Momentan rollt Microsoft ja Windows 10 in Wellen auf Windows 7- und Windows 8.1-Systeme aus. Normalerweise nur auf Systeme von Anwendern, die reserviert hatten. Es scheint nun Anzeichen zu geben, dass irgendwann jeder, der nicht bei 3 auf den Bäumen ist oder die Internetverbindung kappt, das Update angedreht bekommt. Noch bin ich nicht sicher – hier mal die Infos und eine Umfrage.


Werbung

Verkehrte Welt: Aktuell kann es einigen Leuten nicht schnell genug gehen, um auf Windows 10 zu kommen. Die beschweren sich lauthals, dass kein Upgrade-Symbol kommt oder der Umstieg nicht klappt. Und die Jubelmeldungen von 18,5 Millionen Downloads klingen auch bombastisch. Aber es gibt Leute, die auf dem alten Windows bleiben wollen und müssen.

Rollt Microsofts Verteilungsmaschine an…?

Und da gibt es beunruhigende Anzeichen: Es könnte sein, dass Leute, die auf dem alten Windows bleiben wollen, da mit allen Mittels auf das aktuell noch arg verbuggte Windows 10 geschaufelt werden sollen. Im Artikel Windows 10 Upgrade erscheint jetzt während der Installation von Windows 8.1 hat MVP-Kollege Martin Geuß bereits darauf hingewiesen, dass bei der Neuinstallation von Windows 8.1 die Möglichkeit besteht, Windows 10 als Upgrade nachzuschieben. Das ist auch ok so. Und mir ist aufgefallen, dass ich mit meinem Windows 7 beim Besuch von Microsoft-Seiten diese Infos angezeigt bekomme.

Notify

Offenbar bin ich aber noch nicht in der Upgrade-Welle, denn bisher hat sich noch nichts heruntergeladen.

Bekommen Windows 7-Nutzer das Upgrade ungewollt/ohne Reservierung?

Was aber gar nicht geht, dass Windows 7/Windows 8.1-Anwender das Upgrade auf Windows 10 zwangsweise auf das System genudelt bekommen. Blog-Leser Rainer F. hat mich heute morgen angemailt und mir folgendes berichtet:

was Seltsames: Auf meinem Win7 Pro legt sich der Ordner „$Windows.~BT“ in C:\ an, ich habe aber nie das GWX installiert nur das Update letzte Woche. Seltsam. … Finde das schon etwas unverschämt von Microsoft.

Anschließend hat mir Rainer noch folgende Nachricht samt Screenshot geschickt:

Mal geschaut, ist wohl als Update reingekommen. Irgendwie fangen die mit spinnen an…. Zum Glück haben wir im Büro meistens Enterprise, da ist wohl Ruhe. Microsoft hat es nix anzugehen, wann ich Upgrade machen will. Aber nein man schickt ein Update rein und dann geht es auch noch schief (besser so). Gleich mal den Rechner zurücksetzen, zum Glück habe ich Acronis.

Es ist bei ihm also das Upgrade auf Windows 10 Pro reingekommen, obwohl GWX nicht vorhanden ist und er nie reserviert hat. Und das Update ist fehlgeschlagen. Und nochmals die Situation bei Rainer zusammengefasst:

Merkwürdig: Dieses „Upgrade auf….“ wird bei einer manuellen Suche nicht angezeigt. Das Update-Paket wird wohl durch das andere Updates heruntergeladen. Rainer schreibt, dass der Download recht komplett aussah. In der Zeit von 03:00 bis etwa 09:00 Uhr Zeit wurden um die 4 GB heruntergeladen. Rainer hat dann das System per Recovery auf den vorherigen Stand zurückgesetzt und das Vorbereitungs-Update KB2952664 ausgeblendet.

Äußerst unschön – geht scheinbar aber konform mit diesem MS Answers-Forenbeitrag, der mir vor ein paar Minuten unter die Augen gekommen ist. Da hat jemand Windows Update abgedreht, bekommt aber das Upgrade trotzdem. Irgend jemand von Euch mit ähnlichen Erfahrungen?

Nachtrag: Versucht mal die Infos in meinem Blog-Beitrag Windows 10: Upgrade von Windows 7/8.1 blockieren – hoffe, es hilft.


Werbung



Dieser Beitrag wurde unter Windows 10 abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

65 Kommentare zu Windows 10: Zwangs-Update für Win7/8.1 im Anrollen?

  1. Daniel sagt:

    wenn dem wirklich so ist, so droht MSFT wohl bald eine Sammelklage – schade nur dass es dies hierzulande nicht gibt.

  2. Ralf sagt:

    Ich würde auf jeden Fall erst einmal schauen, ob in den Einstellungen zu Windows Update die Option -Empfohlene Updates auf die gleiche Weise wie wichtige Updates bereitstellen- aktiviert ist. Falls ja, hier den Haken aus der Option nehmen. Über empfohlene Updates sollte man immer erst einmal selbst schauen.

    Und dann würde ich bei den Wichtigen Updates den Punkt – Suchen, aber Zeitpunkt zum Herunterladen und Installieren manuell festlegen – auswählen.

    Ich kann mir vorstellen, dass die o.g. Option aktiviert war und das Microsoft der Versuchung erliegen könnte, allen vorherigen Windows-Versionen das W10-Update bereitzustellen. Oder das es (wieder einmal) eine fehlerhafte Konfiguration seitens Microsoft der Bereitstellung ist.

  3. Paule21 sagt:

    Ähnliches wir hier berichtet. http://www.paules-pc-forum.de/forum/thread/168355-upgrade-auf-windows-10-startet-automatisch-und-endet-mit-fehler/ Ein User meint, dass offenbar das Upgrade auf 10 gestartet würde, obwohl er das abgewählt habe.

  4. Werbung

  5. Andreas sagt:

    Was mich eher interessieren würde, wie man das Win10 Upgrade ausblendet, wenn man es nach der Reservierung doch nicht haben will. Ich hab das Upgrade auf Windows 10 Pro jetzt ausgeblendet, hab aber nen seltsamen Bug in Windows Update (Windows 7). Da steht, wenn man dann Updates runterlädt, immer „Windows 10 wird heruntergeladen“, obwohl das andere Updates runterlädt. Der Ordner $Windows.~BT wird gar nicht befüllt. Scheint wohl ein Anzeigen-Bug oder so zu sein :/

    • Marc sagt:

      wenn die Reservierung rückgängig gemacht werden soll, gibt es eine Option wenn das Win10 icon angeklickert wird. Es erfolgen 2 Rückfragen und gut.
      Des weiteren sollte nicht einfach nur ausgeblendet werden, sondern KB2952664/KB3055343 gelöscht.

      Wobei die bisherigen „upgegradeten PC“ in meinem Bekanntenkreis sehr gut ankommen. Von intuitiv über schneller und moderner ist die einhellig Meinung zu Win10 und eine angebotener downgrade ist nicht gewünscht.

      • Andreas sagt:

        Danke, ich versuche mal die KBs zu löschen.
        Mein Laptop ist leider viel zu langsam mit Windows 10 und so bin ich gezwungen, auf Windows 7 zu bleiben. Mein neuer Laptop wird aber definitiv geupgradet 😉

    • Alexandra sagt:

      Ich hab genau das gleiche Problem.. und kann keine Lösung finden.
      Habe die Reservierung rückgängig gemacht und die zwei KBs deinstalliert.
      Trotzdem wird immer „Windows 10 wird heruntergeladen“ angezeigt, obwohl andere Updates runtergeladen und installiert werden -.-

      • Alexandra sagt:

        warum wird ein bild von mir angezeigt?? habe mich nirgends eingeloggt

      • Ralf Lindemann sagt:

        Hallo Alexandra,

        auf meinem Win 7-Rechner waren auch kurzzeitig die fraglichen Updates installiert. Am nächsten Morgen hatte ich dann auch den Eindruck, dass ein größerer Download gestartet wurde. Ob es sich dabei im meinem Fall um Win 10 handelte, weiß ich aber nicht, weil ich mich nicht weiter damit beschäftigt habe. Das einzige, was ich getan habe: Ich habe meinen Rechner offline geschaltet und anschließend die fraglichen Updates entfernt. Allerdings habe ich die Updates nicht deinstalliert. Ich habe mich statt dessen für eine Systemwiederherstellung entschieden und meinen Rechner auf einen Wiederherstellungspunkt aus der Zeit vor der Update-Installation zurückgesetzt. Kleiner Nebeneffekt: Mit dem Zurücksetzen auf den Wiederherstellungspunkt dürfte auch der angestoßene Download entfernt worden sein…

        Ein solche Systemwiederherstellung wäre eine vergleichsweise einfache Reparaturoption, die man auch in deinem Fall prüfen könnte: den Rechner auf einen Wiederherstellungspunkt zurückzusetzen aus der Zeit vor der Update-Installation und der Windows 10-Reservierung. Das setzt aber voraus, dass auf deinem Rechner ein passender Wiederherstellungspunkt vorhanden ist…

  6. Oldi-40 sagt:

    Hallo,
    Microsoft braucht Geld!!
    -> http://www.heise.de/newsticker/meldung/Microsoft-Milliardenverlust-aufgrund-des-Nokia-Debakels-2758792.html

    Die haben auch schon den BSOD mit einer Telefon-Nummer versehen.
    -> https://blog.malwarebytes.org/fraud-scam/2015/07/techsupportscams-and-the-blue-screen-of-death/

    Mal im Ernst, gibt es Fakten für die Theorie mit dem Zwangs-Update?

    Tschau

  7. Martin Geuß sagt:

    Im Moment bekommen es ja die Leute zuerst, die reserviert haben. Es wurde aber nie kommuniziert, dass man reservieren muss, wenn man es haben will. Irgendwann wird man, wenn man nichts dagegen unternimmt, Windows 10 bekommen. Das ist auch gut so, denn für 95 von 100 Nutzern ist das der richtige Weg. Bei Apple nennt man das vorbildliche Systempflege und Dienst am Kunden :-p

    Wer Windows 10 nicht will, für den wird es Möglichkeiten geben, es zu umgehen. Es gab ja für die Service Packs auch immer solche „Blockiertools“.

    Dass man bei der Option „Updates automatisch installieren“ irgendwann auch automatisch Windows 10 bekommt, ist meine Erwartungshaltung. Es wäre ein Mangel, wenn es nicht so wäre.

    Und nachdem ich jetzt alle gegen mich aufgebracht habe 😀
    Was da technisch gerade abläuft, ist natürlich dennoch höchst unsauber. Meine Theorie ist die, dass der Update-Server beim Client anfragt „Wie sieht’s aus, können wir loslegen mit dem Upgrade?“ und der Client sagt „Nein, ich bin nicht entsprechend konfiguriert.“ Das hätte man unter Garantie besser machen können.

    • Rainer sagt:

      Bei Apple hatt eich aber auc hnoch wenig Probleme. Und Apple hat es leichter da eine viel engere Anzahl von Hardware. Windows muss auf einer unendlichen Anzahl von Kombinationen laufen. Apple hat eine Handvoll Geräte.

      Von ein paar Kleinigkeiten (WLAN bspw.) hatte ich seite 2011 rum nie Probleme mit den OSX-Updates.

      Bei Windows habe ich im Büro auch eine Unzahl an Applikationen für CAD/VR, die schon mit Windows 8 solche Probleme machten, dass wir den Umstieg auf den Laborrechnern etc. gelassen haben.

      Da habe ich keine Lust dass MS mir rummacht, zum Glück ist dort aber auch i.d.R. Enterprise drauf und da gibt es keine Updates direkt.

      • Marc sagt:

        in Sachen CAD/VR
        das liegt es doch nicht am OS (Win10) sondern an den Herstellern, dass hier nicht entsprechend und rechtzeitig entsprechende Maßnahme in die Wege geleitet wurden.

        Das wäre doch sonst so, wie wenn ich Taschentuchhersteller (Tempo bspw.) verantwortlichen machen würde für meine rote, schmerzhafte Nase – anstatt mich selbst zu fragen, wo ich nicht vorsichtig war bzw. was ich zukünftig unternehmen kann, dass dies schon nicht passiert.

        • Rainer sagt:

          Sicher nicht. Aber ich habe das nunmal. Und da will ich keine Belästigung wegen Updates.

          Testrechner mit Windows 8 lief nicht sauber also liessen wir es wieder.

          Und es ist dann Kleinkram der ärgern kann, wie, dass MS jetzt keine USB-Floppy mehr unterstützen will. Sicher nichts grossartiges, aber nicht nachvollziehbar da unter 7 und 8 es ja lief.

          Dazu hat die GUI eine massive Änderung von 7 auf 8 vollzogen, das rolle ich nicht auf zig Rechner aus und habe dann nur noch Anruf der User. Stück für Stück ja, aber nicht auf einen Schlag.

          Auch bei Office haben wir gewartet bis jetzt 2013 ausrollt, da nervt einen MS wenigstens nicht.

          Wie gesagt ist W10 eine nette Sache und wird auf lange Frist kommen, aber die Methoden es wie auf dem Fischmarkt unter die Leute zu bringen sind deplatziert.

          • Rainer sagt:

            Und wir brauchen halt die Software es gibt in em Bereich keine grosse Auswahl um eine PowerWall zu betreiben.

            Mit 7 läuft es, also ist es ja o.k.

            Catia brauche ich auch, aber das sollte mit W10 hoffentlich laufen.

    • Ralf sagt:

      Windows 8 habe ich als eigenständiges Produkt gekauft. Und damit eine Softwarelizenz mit einer definierten Supportdauer erworben. In den Lizenzbedingungen, die für beide Seiten gelten, steht nichts von einem Zwang zu einem Update auf eine neuere Version. Insoweit muss ich auch nicht ein Upgrade auf Windows 10 verhindern, sondern Microsoft kann mir nur ein Angebot machen, das ich annehmen oder ablehnen kann. Akzeptabel wäre da nur ein Update mit Status Optional, aber nicht mit dem Status Empfohlen.

    • Marc sagt:

      „Das ist auch gut so, …“ korrekt, es müsste sogar einen Schritt weiter gehen, nämlich dass auch die anderen Softwareprodukt automatisch aktualisiert werden.
      Bekannte wissen oft doch garnicht, dass Adobe Acrobat auf Main-Version/Upgrades hat. Da verweilt man auf 5/6/8 usw. weil den hat man schon immer, dass aber evtl. 11 o. DC o.ä. weniger Probleme bereit und mehr Komfort ist unbekannt.

  8. Werbung

  9. OlliG sagt:

    es gab in letzter Zeit ein paar Updates, ueber die MS nicht wirklich schreibt was diese tun… z.B.
    kb2952664
    This update helps Microsoft make improvements to the current operating system in order to ease the upgrade experience to the latest version of Windows.
    https://support.microsoft.com/en-us/kb/2952664

  10. Rainer sagt:

    So, nun mehr dazu. Naja, einwenig. Habe mein System rcovered via Acronis und das Upate von letzter Woche ausgeblendet. Jetzt lief heute Nachts nichts drauf, habe extra den Rechner angelassen. Verdacht: Das Update von letzter Woche zieht es runter.

    Da ärgere ich mich, da MS bei dem KB-Artikel keine genauen Infos angibt. Was soll sowas, wenn es stimmt? Haben sie es so nötig W10 unters Volk zu bringen?

    Habe nichts gegen W10, auf einem Rechner habe ich es als Update installiert, aber MS sollte es dem Anwender überlassen und einen nicht so belästigen. Wenn es nachher nicht läuft, dann wollen sie auch nichts davon wissen.

    Ich kann mir ja selbst helfen, aber viele reine Anwender stehen da schnell massiv auf dem Schlauch. Werde das Update nochmals draufmachen und schauen was dann wieder passiert.

    • Marc sagt:

      Die Frage ist doch welches Update(s) du meinst, wenn es KB2952664/KB3055343 ist, so wurde ja mehrmals publiziert, dass diese für den Update-Prozess zuständig sind, von der Anmeldung bis zur Umsetzung.

      Auch die Komponenten-Aussage kann ich nicht ganz nachvollziehen, denn bisher ist es doch so, dass abgesehen von der Basis-Hardware die gegeben sein muss, die sonstigen Produkte (ink. Treiber/Software) funktionieren, zumal es ja auch den Kompatibilitäts-Modus gibt.

      Was bemängelt werden kann, dass wenn die Hardware nicht Windows10-tauglich ist und das Update trotzdem reserviert hat, dass der Download erfolgt und erst dann der Prüfmechanismus einsetzt und mitteilt geht nicht.

      • Rainer sagt:

        Das zweite ist auch geblockt nur das erste habe ich installiert. Dann soll doch MS mal im Detail sagen, was die einzelnen Updates tun.

        Dann bleibt es draussen.

        Und wenn ich auf meinen Hauptrechner @home W10 installiere, dann clean ohne Update.

        Es hapert an der detaillierten Kommunikation, hatte letzte Woche da schon einen Verdacht. Da ich eh Images habe ist es auch kein Akt das wieder zu recovern.

        Und am Bürorechner mit Enterprise gibt es keine Updates auf W10 direkt. Da ist es mir egal was die installieren an Updates.

  11. Andreas B sagt:

    Was an Updates unsichtbar im Hintergrund lauert, kann man anscheinend hier nachsehen:
    c:\Windows\SoftwareDistribution\ReportingEvents.log

    In besagter log-Datei steht bei mir nach jeder Update-Suche: „[…] Windows Update Client successfully detected 2 updates.“ – Zum Runterladen und Installieren wird aber nichts angeboten und im Windows-Update-Fenster steht: „Windows ist auf dem neuesten Stand. Für Ihren Computer sind keine Updates verfügbar.“

    Also vermute ich mal, dass die beiden im log 1.) der Win 10-Download und 2.) der Day-One-Patch sind. (Richtig?)

    Habe die Optionen wie Ralf weiter oben beschreibt auf „Nach Updates suchen, aber Zeitpunkt zum Herunterladen und Installieren manuell festlegen“ gesetzt(siehe mein Kommentar zu Windows 10: Upgrade-Error 80240020).

    Falls MS endlich ein Einsehen hat, sollte dort das Upgrade irgendwann mal als Optionales Update zum schnörkellosen Installieren angegeboten werden, und zwar mit korrekter Größenangabe (von 3 bis 6 GigaByte und mehr munkelt man).

    • Rainer sagt:

      Bei mir sagt er 4 entdeckt, aber er zeigt nur 2 optionale an 🙂

    • Ralf sagt:

      Ja, der Updatestatus Optional ist der einzig korrekte. Denn der Status Empfohlen ist aus softwaretechnischer Sicht zu verstehen und nicht von Seiten des Marketing. Er bedeutet, dass ein Update nicht sicherheitskritisch ist, aber für die korrekte Funktion des Betriebssystems sinnvoll bzw. erforderlich.

      Windows 7 bzw. 8 sind aber bis zum Ende des garantierten Supportzeitraums auch ohne Upgrade auf Windows 10 aus technischer Sicht problemlos einzusetzen. Windows 10 ist ein neues Betriebssystem mit neuen Lizenzbedingungen, die einen Paradigmenwechsel hinsichtlich des Datenschutzes enthalten.

      • Rainer sagt:

        Und manchmal muss das OS auch länger nutzen. Auch wenn es nicht empfehlenswert ist. Aber ein Messgerät mit Win98 kann ich nicht einfach aufrüsten und Neukauf scheidet aus, die Gerät sind dafür zu teuer.

        • Marc sagt:

          nimm den Kompatibilitäts-Modus, da hab ich div. Programm dies sind ca. 15 Jahre alt und laufen

          • Daniel sagt:

            ich habe nichts gegen den Update auf Windows 10 wenn nicht dabei Funktionen einfach entfernt werden.
            So ist z.B. das Abspielen von DVD / Blue-Ray nicht mehr unterstuetzt oder Windows Media Center wird ebenfalls einfach entfernt und laesst sich auf keinen Fall mehr nachinstallieren.

            Mit jedem weiteren Update kann MSFT Funktionen entfernen und spaeter wieder via App Store und $$$ nachliefern – dies zeichnet sich bereits bei DVD Support ab – derzeit wohl noch gratis – aber wie lange wohl noch ?

          • Marc sagt:

            @Daniel
            viele nutzen doch bereits alternative Software-Player bzw. Hardware (Spielkonsolen) hierfür.
            Ich glaub viele wissen garnicht dass der WMC auf dem PC ist.
            ist doch ähnlich wie snipping Tool, kleines aber feines Programm, kaum einer kennt es

          • Herr IngoW sagt:

            Windows DVD-Player heist die App!!!!

          • Rainer sagt:

            Das geht da nicht. Der Rechner ist im Messgerät eingebaut. Den kann man nicht tauschen. Das ist nicht so wie da wo man das MEssgerät mit dem Rechner koppelt bspw. mit der GBIP-Schnitstelle, da haben wir schon Adapter gekauft.

            Aber es gibt halt Messgeräte die aussehen wie ein SX-64 (kennt den noch jemand?) und da ist man halt drauf angewiesen mit dem zu arbeiten was drin ist. Und darf dann auch mal versuchen einen Ersatz für eine SCSI-Platte mit 80 MB zu finden…

          • Daniel sagt:

            @IngoW
            „Windows DVD-Player heist die App!!!!“

            und wie vermutet – $15.
            Funktionen entfernen und kostenpflichtig nachschieben – da kann man die Windows 10 Lizenz problemlos abgeben, mit den kostenpflichtigen nachgeruesteten Funktionen holt MSFT diese Lizenz locker wieder ein.

            und keiner merkt’s oder stoert sich daran.

          • Günter Born sagt:

            @Daniel: So ganz stimmt deine Behauptung nicht. Wer eine Windows-Vorversion mit dem Media Center hatte, bekommt die App gratis. Wer das nicht hatte, dem fehlt die MPEG2-Lizenz. Und dafür will Microsoft die 15 $.

    • Andreas B sagt:

      (Vorsicht, Sarkasmus)/Ach ja, nach Blick auf die im Artikel erwähnte MS-Answers-Seite bin ich getröstet. – Fühlte mich mit meinem Mobil-Zugang schon so einsam. – Wenn selbst DSL-Zugänge regelrecht kahlgefressen werden, dann ist mein Weltbild wieder im Lot./(Sarkasmus ende)
      Meinem Service-Provider habe ich schon mal geschrieben, was da jetzt anläuft.

      • Herr IngoW sagt:

        man versteht keinen Sinn!!!!

      • Andreas B sagt:

        PS (betr. mobiles Internet per Webstick): Hatte Provider ja auf die Probleme hingewiesen und nun gerade ein freundliches Gespräch mit kompetentem Servicemitarbeiter. Auf Wunsch erlassen Sie mir die Restlaufzeit im Schneckentempo und ich kann eine frische Monatsflat buchen. (Es ist so schön, wenn der Schmerz aufhört…) Dank Mikrosoft habe ich also eine Monatsgebühr vergeudet.

  12. Pingback: Anonymous

  13. Rainer sagt:

    Also heute kam kein „Update“ mehr rein. Vielleicht ein Fehler bei MS. Ich wurde auf das Ganze aufmerksam weil ich bei ger.ct dazu gelesen und es bei mir dann auch fand..

  14. Michael Fasbender sagt:

    Hallo Herr Born,

    hat das Update KB3075851 auch etwas mit dem Upgrade auf Windows 10 zu tun? Das ist seit gestern bei mir auch unter den optionalen Updates und die Informationen im Netz sagen mir dazu leider auch nicht viel. Ich habe Windows 7.

    Mit freundlichen Grüßen!

  15. Ralf sagt:

    Diese Meldung auf den MS Seiten „wo bleibt mein Upgrade“ bekomme ich auch auf meinem IPhone zu sehen.
    Und das ist nachweislich nicht auf win10 upgradebar. Bis jetzt:-)

  16. Ernst sagt:

    Habe Win 7 (64) und möchte es behalten – also kein W 10 – bin 75 Jahre „jung“ und Win 7 gibt es bis 2020.
    Seit gestern hat das System 2x versucht mir Win 10 durch updates „anzudrehen“ und es kam bei „Updates Verlauf anzeigen – Fehler“
    Hatte ganz früher versucht GWX zu löschen – kam aber immer wieder.
    Für 10 habe ich keine Reservierung gemacht und werde es auch in Zukungt nicht machen.
    Frage: bin ich als Laie sicher, dass ich kein 10 erhalte ?? oder muß ich KB2952664/KB3055343 löschen ?
    Danke – Ernst

  17. Harry Hirsch sagt:

    OS-Upgrade verhindern per Gruppenrichtlinie oder Registry-Eintrag:

    https://support.microsoft.com/en-us/kb/3080351


    Nachträge: Ich habe mal einen Blog-Beitrag Windows 10: Upgrade von Windows 7/8.1 blockieren mit einigen Infos über das Thema gemacht – scheint aber nicht bei allen Nutzern zu klappen.

    G. Born

  18. Ralf sagt:

    Und auf Windows 8.1 Pro sind heute (05.08.2015) wieder zwei optionale Updates eingetroffen. Der alte bekannte KB2976978 (Kompatibilitätscheck für Windows 10) und KB3075853, das ausgesprochen unpräzise umschrieben wird mit ‚an update that contains some improvements to Windows Update Client‘.

    Da traut man sich echt nicht mehr, noch solche Updates zu installieren.

    • Rainer sagt:

      Tipp: Mit der Acronis Recovery CD/dem Stick ein Image ziehen. Dann ist man auf der sicheren Seite. Bei mir sind alle Daten eh auf der externen HDD plus aller Programme die „portable“ sind. So ziehe ich immer Images und wenn es Probleme gibt ist man schnell wieder da wo man war 🙂

      • Ralf sagt:

        Das mit dem Image mache ich auch (mit einer anderen Software). Hilft allerdings nicht immer weiter. Wenn ein Update sich erst später bemerkbar macht, kann man nicht immer zurücksetzen. In der Zwischenzeit ist ja oft nicht nur das Betriebssystem gepflegt worden, sondern auch andere Software. Besonders wenn man mit dem PC nicht nur spielt, sondern auch programmiert oder andere professionelle Software einsetzt.

        • Rainer sagt:

          Ich schaue dass ich alles extern/portable habe, ggf. mit ThinApp. Bei meiner Rechnernutzung klappt das gut, so habe ich alles was ich brauche extern. Und der Rechner wird mind. einmal im Monat geimaged. So hat es bei mir immer gut geklappt, habe halt kein so komplexes Windows 🙂

  19. Pingback: Installation: Wie Windows10 Installation abwehren?

  20. Max Mast sagt:

    Bei mir genau das gleiche.
    Irgendwie ist das nicht mehr lustig, was sich MS hier erlaubt.
    Win10 ist kein „Update“ im herkömmlichen Sinne und die Dokumentationen zu den Updates sind auch meist für den A**** oder erst gar nicht vorhanden.

    Hat Apple MS aufgekauft und wir haben einfach nichts mitbekommen ? 🙂

  21. Max Mast sagt:

    Ach und noch was….

    …. es ist ja gut, dass hier Vorschläge gemacht werden, wie man das Deinstallieren oder Verhindern kann, allerdings (und das geht an MS) muss ich Lachen, wenn ich bedenke, dass diese „Probleme“ ja nur „gelöst“ werden müssen, weil MS diese eigenmächtig verursacht hat. OptIn statt OptOut wäre ein seriöser Ansatz, eines weltweit operierenden Konzerns, gewesen und nicht diese „verschleierte“ Aufoktruierung.

  22. Günter Born sagt:

    Gerade durch eine Leser-Mail von einem Betroffenen auf diesen Post bei Dr. Windows aufmerksam gemacht worden.

    • Andreas B sagt:

      Ein pingback hierher ist auch dabei. 🙂
      Ich hatte es ja geahnt, dass nun selbst kleine Firmen auf dem platten Land wegen des Riesen-Traffics Probleme kriegen. (Deshalb fand ich die spitze Bemerkung eines Lesers dazu: „man versteht keinen Sinn!!!!“ … très déplacée.

      • Andreas B sagt:

        Oh, sorry, der Pingback ist natürlich nicht hierher, sondern auf Ihre gut funktionierenden 🙂 Blockieranleitung zu der man über den Nachtrag gelangt.

  23. Patrick sagt:

    Hallo
    Es ist wahr
    Heute genau 3 Uhr könnte ich das win10 Upgrade auf meinem Laptop Baujahr 2006 nicht verhindern
    Ich hatte keine Möglichkeit die Updates zu deaktivieren
    Ich denke dass morgen alle PCs dieses Problem haben werden
    Au weiha ich möchte nicht wissen wie manche morgen fluchen und wie viele klagen gegen Microsoft eingereicht werden

  24. Patrick sagt:

    Habe noch etwas hinzuzufügen
    Nach Wiederherstellung zweiter updateversuch
    Installation fehlgeschlagen fehlercode windowsupdate 80240031
    Upgrade auf Windows 10 Home
    17.08.2015 3uhr

    Unter Kategorie „Wichtigkeit“ ist „wichtig“ eingetragen
    Geht man auf „Hilfe zu diesem Fehler“ erscheint nur „fehlercode nicht bekannt“

  25. Peter P sagt:

    Habe seit letzter Woche (letztem Patch Day) das gleiche Problem auf meinem Netbook mit Win 7 Starter: in der Update-Liste tauchen zwei Einträge mit „fehlgeschlagenen“ Windows-10-Upgrades auf, die ich nie reserviert geschweige denn zugelassen habe (Reservierung funktioniert auch nur unter Admin-Kennung, insofern kann auch nichts zufällig passiert sein). Der Rechner hat hierzu in den letzten Tagen schätzungsweise 7 GB heruntergeladen – passt also auch.

    Nachdem er nun zum dritten Mal anfing, herunterzuladen, konnte ich bei 1,6 GB (offensichtlich) die Notbremse dadurch ziehen, dass ich in die Windows-Update- Einstellungen auf „Suchen, aber manuell herunterladen und installieren“ geändert habe – die Downloadaktivität hörte sofort auf, das Windows-Update-Tray-Symbol steht seitdem auf 66%. GWX ist erstmal weiterhin drauf.

    Ich bin gespannt, wie der nächste Patch-Day abläuft, wenn ich den Download manuell anstoße, da das verdammte Win-10-Upgrade ja nicht (abwählbar) in der Update-Liste erscheint.

    Diese Vorgehensweise von Microsoft ist wirklich skandalös, Computer die an volumenbasierten Internet-Tarifen hängen, sind auch ohne Windows 10 damit quasi unbrauchbar geworden … und ich möchte mein schlappes Netbook ebenfalls nicht mit einem neuen Betriebssystem von derzeit gefühltem Zeitlupenbetrieb in dann vermutlich Einzelbildschaltung überführen.

  26. Sascha sagt:

    Man sollte ernsthaft prüfen lassen ob durch Unterschieben eines Windows 10 Upgrades ( ebenso durch die rückportierten Telemetrieupdates ) auf arglose Win7/8.1 Rechner ( so das den Tatsachen entspricht, habe es selbst noch nicht erlebt ) nicht sogar der Straftatbestand der Computersabotage durch MSFT vorliegt, also wenn der Nutzer niemals aktiv angeklickt hat,dass er 10 haben will und es eines Morgens sozusagen einfach installiert ist.

    Von den Zwangsupdates und den datenschutzrechtlich mehr als bedenklichen Änderungen im Win10, insbesondere dem nicht mehr unterbindbaren Diagnose-senden wird auch nicht hinreichend über das Werbefensterchen im W7/8.1 Tray hingewiesen, das ist m.E. arglistige Täuschung bzw vorenthalten von wesentlichen Entscheidungsgründen. Man tauscht ein unbedenkliches System gegen ein bedenkliches, ohne vorher zu wissen worauf man sich einlässt ( der Normale Nutzer zuhause liest keine IT News , ist also völlig uninformiert ) . Da gehören als aussagekräftige Hinweise hin, nicht Werbegesülz von wegen “ tolles neues Windows jetzt gratis “ .

    Zudem sollte das Bundesamt für Sicherheit in der IT um eine Stellungnahme gebeten werden was die Telemetrie und sonstige Datenübertragungen angeht sowohl was Win10 angeht als auch die 7/8.x Systeme denen dieses „Feature“ per Windows Update nun offenbar auch aufgespielt wird.

    Ob das ganze Win10 begleitende unverschämte virtuelle Zettelwerk namens „Servicevertrag“ ( und die Datenschutzrichtlinie, Eula ) überhaupt in Deutschland gültig ist , muss auch mal geklärt werden, da stehen Klopper drin wo einem die Kinnlade runterfällt. keine Ahnung welche Stelle man da anschreiben muss.

    Solange das alles ungeklärt ist, kann ich niemandem mehr den Einsatz von Windows nach Vista als Alltagssystem empfehlen.

  27. Günter Born sagt:

    Nachtrag: Das Thema poppt nun auch bei futurezone.at auf. Überm großen Teich scheint es nun auch angekommen (siehe neowin-Artikel). Auch bei heise.de gibt es einen Artikel, der es mit „Microsoft bleibt vieldeutig“ auf den Punkt bringt. Diese Vieldeutigkeit geht mir allerdings gewaltig auf den Sack. Hier habe ich das Upgrade in Windows 7 Ultimate abgedreht und habe Ruhe.

  28. Karl sagt:

    Ich arbeite mit W8.1plus. Ich hatte nie einen Haken bei ‚Empfohlene Updates auf die gleiche Weise wie wichtige Updates bereitstellen und schon immer ‚Updates suchen, aber Zeitpunkt zum Herunterladen und Installieren manuell festlegen‘. Auch fand das KB3035583 seinen Weg NICHT auf meinen PC. Dennoch wollte mich Windows beim Updaten nötigen, W10 herunterzuladen (so die Überschrift, statt wie bisher ‚Updates herunterladen und installieren‘). Darunter konnte man sich ‚kleingedruckt‘ die wichtigen Updates anzeigen lassen, wobei es keine Möglichkeit gab, das Update auf W10 abzuwählen, weil es nirgends angezeigt wurde. Wollte man nun die wichtigen Updates installieren, konnte man am angezeigten Download (von fast 3 GB) erkennen, dass W10 automatisch mitheruntergeladen werden sollte. Das empfand ich als richtige Frechheit. Ich habe deshalb seit Wochen keine Updates mehr gemacht.
    Nach Anwendung des hier beschriebenen Eintrags mit ‚gpedit'(mit Adminrechten – vielen Dank!) war die ‚W10-Überschrift‘ zwar weg und der bekannte Auswahlbildschirm kehrte zurück.
    Merkwürdigerweise kommt dann aber beim Herunterladen der Updates wieder die Anzeige, dass die W10-Setupdateien heruntergeladen und die Anforderungen überprüft werden. Nach Abbruch und Stück-für-Stück Installieren konnte ich jedoch die normalen Updates installieren, da W8.1. nach der Überprüfung der Anforderungen erstmal die normalen Updates installiert ohne anscheinend mit dem W10-Setup fortzufahren. Was bleibt, ist ein irritierender Updatebildschirm und die Frage, ob Microsoft nicht doch im Hintergrund versucht W10 herunterzuladen und zu installieren. Einen Ordner $Windows.~BT habe ich bis jetzt allerdings noch nicht entdeckt (versteckte und Systendateien werdebn bei mir angezeigt). Ein dennoch selten dreister Versuch von Kundenbevormundung …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.